Autor Thema: [Allg] Versetzung aufgrund von Krankheitstagen ablehnen rechtens?  (Read 869 times)

Martin1990

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-1
Hallo zusammen,

da mir hier schonmal gut geholfen wurde, wende ich mich erneut an Euch.
Ich hatte mich auf eine neue Stelle beworben und ebenfalls die telefonische Zusage erhalten, nun befürchte ich, dass man meine Personalakte für nicht gut befinden und von der Zusage Abstand nehmen wird.

Bei mir kam es im Jahr 2019 zu einem BEM Gespräch, da ich von 2017-2018 in einem unglücklichen Zeitraum exakt 42 Krankheitstage hatte. Disqualifiziert eine solche Tatsache einen von der Versetzung? Wäre das rechtens? Also klar, die können wohlmöglich frei entscheiden, wen die sich ins Haus holen und ja, das geht auch hier auf mein Konto.

Wäre aber mal interessant zu wissen, inwiefern das so gehandhabt wird und ob man dann jemals die Chance hat seine Stelle zu wechseln.

Ich bin ein gebranntes Kind, da ich schon mal eine Zusage erhielt und nach sogar positivem ärztl. Gutachten doch noch abgelehnt wurde.

Was meint Ihr dazu?
« Last Edit: 30.10.2020 01:44 von Admin2 »

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,397
  • Karma: +121/-397
Hier muss man erstmal aufdröseln, was gemeint ist.
Die Versetzung erfolgt durch deinen momentanen Arbeitgeber. Ist tatsächlich gemeint, dass dein aktueller Arbeitgeber dich aufgrund von früheren Krankheiten nicht versetzen, also nicht gehen lassen möchte?

Sollte das potentielle Problem dein neuer Arbeitgeber sein, kommt es auf den Einzelfall an.
Mögliche Knackpunkte wären
- Verteilung der Krankeitstage (jeweils 42 x Freitag oder 42 Tage am Stück)
- Termin BEM-Gespräch: Warum erfolgt das 2019, wenn du doch in 2017-2018 krank warst?

Wenn du dir Sorgen machst, bietet es sich an, auf deinen neuen AG zuzugehen.

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 679
  • Karma: +75/-224
Dbzgl. gibt es keine feste Regel. Wenn sonst alles unauffällig ist, dürften 8 Wochen Krankheit am Stück kein grundsätzlicher Hinderungsgrund sein. Mir sind aber auch Fälle bekannt, in denen 6 Wochen der aufnehmen Behörde zu viel waren.

Martin1990

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-1
Mit Versetzung meinte ich eine Bewerbung zu einem anderen Dienstherr und die potentielle Ablehnung durch den Neuen. :)

Die Tage waren über das ganze Jahr verteilt, nicht komplett am Stück, auch nicht nur Freitags :D
Warum das Gespräch zu diesem Zeitraum kam, kann ich nicht beantworten.