Autor Thema: Festlegung Stufe erst nach Unterzeichnung des Vertrages  (Read 678 times)

labrat

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-6
Hi,

mein Partner wechselt zu einem Institut in dem nach TVöD Bund bezahlt wird. Es soll E13 sein, er hat lange Erfahrung bei dem bisherigen AG, gleicher Job, auch TVöD. Er hätte gerne Stufe 4, der neue AG will nur Stufe 3, ist aber scheinbar flexibel, es geht etwas hin und her.
Jetzt ist die Aussage dass er erst mal den Vertrag unterschreiben soll, und dann werde man weiter sehen welche Stufe es wird. D.h. zum Zeitpunkt der Unterschrift weiss er nich was er genau verdienen wird. Im Vertrag ist die Stufe nicht erwähnt. Ist das ein normales Vorgehen?

MfG

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,543
  • Karma: +561/-343
Antw:Festlegung Stufe erst nach Unterzeichnung des Vertrages
« Antwort #1 am: 28.01.2021 13:53 »
Es ist normal die Stufe nicht im Arbeitsvertrag zu erwähnen. Aber man sollte unbedingt die Stufe vor Vertragsunterschrift klären, wenn man mehr als Stufe 2/3 wegen einschlägige Berufserfahrung will. Die Stufe ist dann in einem ergänzenden Schreiben etc. zum Arbeitsvertrag zu dokumentieren.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,573
  • Karma: +138/-453
Antw:Festlegung Stufe erst nach Unterzeichnung des Vertrages
« Antwort #2 am: 28.01.2021 13:53 »
Normal sei dahingestellt, aber leider häufiger zu beobachten.

§ 16 (2) Satz 3 TVöD regelt, dass bei Neueinstellungen förderliche Zeiten berücksichtigen kann. Wenn "erstmal der Vertrag unterschrieben ist" handelt es sich um keine Neueinstellung mehr, der AG könnte somit nur die Stufe gewähren, auf die Anspruch besteht.

Ergo kann gemäß Tarifvertrag nur vor der Neueinstellung die Stufe verhandelt werden. Viele Arbeitgeber machen das aber auch noch im Nachhinein, eine Verhandlungsposition hat der AN dann aber nicht mehr.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,729
  • Karma: +463/-887
Antw:Festlegung Stufe erst nach Unterzeichnung des Vertrages
« Antwort #3 am: 28.01.2021 15:25 »
..ist alles eine Frage von Angebot und Nachfrage...

...wenn der AG deinen Partner unbedingt will, zahlt er auch Stufe 5...der Begriff "anrechbare Zeiten einschlägiger Berufserfahrung" ist ziemlich dehnbar, wenn der AG das möchte...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen