Autor Thema: Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?  (Read 1313 times)

lotfai

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-1
Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« am: 15.02.2021 09:00 »
Hallo!

Kurz zu meiner "Geschichte":
Nach 8 Jahren in einer Landkreis-Behörde wechselte ich zu einem anderen AG im öffentlichen Dienst, weil ich mit dem Chef, der neu ins Team kam, nicht mehr zurecht kam.
Außerdem konnte ich mich gehaltstechnisch auch etwas verbessern.

Nach 15 Monaten beim neuen AG erfuhr ich, dass mein Vertrag, der vorerst auf 2 Jahre befristet war (mit der Chance auf Entfristung), nicht in dieser Gehaltsgruppe verlängert worden wäre. (Hatte erneut Probleme mit Chef, der am Anfang meiner Zeit mit dem Team Probleme hatte, und mich als Vermittler einsetzte. Das Blatt wendete sich aber irgendwann, so dass er es plötzlich auf mich abgesehen hatte.

Ich schaute mich erneut am Arbeitsmarkt um, und fand eine noch höher dotierte Stelle im öffentlichen Dienst.
Dort wechselte ich dann nach nur 1,5 Jahren "Betriebszugehörigkeit" hin.

Jedoch wechselte ich vom Regen in die Traufe. Die neue Chefin ist eine Katastrophe. Das ganze Team hat sich vor meinem Dienstantritt aufgelöst, so dass wir ein neues Team mit insgesamt 4 neue Mitarbeiter - und der früheren Chefin sind. Ich weiß nicht, was genau vorgefallen war - aber nach 4 Monaten in diesem Laden habe ich genug "Erfahrungen" gesammelt, und kann mir denken, warum alle weggelaufen sind.

Nun könnte man denken, dass ich das Problem bin, und mit niemanden auskommen würde. Meine neue Chefin sagte mir beim letzten Mitarbeiter Gespräch, dass ich aktuell die Probezeit nicht bestehen würde, da ich sehr chaotisch und unstrukturiert arbeite. Jedoch sei sie mit meiner Arbeitsleistung zufrieden.
Ich persönlich finde das jedoch nicht -  - gut - ich hab schon mal einige kleinere Sachen vergessen, die mit der Arbeitsorganisation zu tun haben - (z.B. Urlaub eintragen vergessen) - aber im Hinblick, dass ich auch keine Einarbeitung bekam, habe ich das alles gut gemacht. Auch meine Kollegen sagten mir dies, mit denen ich mich übrigends sehr gut verstehe.

Ich bin mir deshalb unsicher, ob es an mir liegt - oder ob ich einfach nur Pech mit den Chefs (gehabt) habe.

Nun hätte ich die Möglichkeit, wieder zum vorigen Arbeitgeber, in eine andere Abteilung zu wechseln.

Was meint ihr - schadet das meinem Lebenslauf - oder ist der Wechsel zum alten Arbeitgeber nicht so "schlimm" als wenn man in eine fremde Firma wechseln würde?
Danke schonmal für eure Tips und Gedanken!



Falke007

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +8/-63
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #1 am: 15.02.2021 09:15 »
Ich würde immer sagen, so lange man die Wechsel gut begründen kann, verbaut man sich damit seine Chancen nicht.

Die Frage ist natürlich, was sind gute Begründungen?
Ich kam nie mit irgendeinem Chef zurecht fällt sicherlich nicht darunter, die Chancen auf einen besseren Verdienst, höherwertige Arbeit, weniger Fahrtzeit o.ä. schon eher.

Wenn du aktuell die Chance zum Wechsel hast und eh unzufrieden bist, dann würde ich sie nutzen. Allerdings muss man sich vielleicht schon auch mal hinterfragen, was man selbst ändern könnte, damit es in der neuen Abteilung besser läuft.

Sjuda

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 67
  • Karma: +27/-71
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #2 am: 15.02.2021 10:18 »
Wenn wir die Frage, ob du vielleicht selbst ein Teil des Problems bist, einmal außen vor lassen, dann kommt es in der Tat auf eine gute Begründung an. Noch gab es nicht so viele Wechsel, dass dieser Teil deines Profils alles überschattet. Falls die Frage trotzdem aufkommt, solltest du aber vorbereitet sein und eine gute Erklärung parat haben.

Mit der Wahrheit ist es schwierig. Selbst wenn du tatsächlich unglaubliches Pech gehabt hattest und die Vorgesetzten unmöglich waren, kommt das bei einem AG in jedem Fall schlecht an. Das solltest du also nicht thematisieren. Neue Aufgaben bzw. bessere Verdienstmöglichkeiten sind andererseits auch keine gute Begründung, denn dafür sind die neuen Abschnitte jeweils zu kurz. Der neue AG kommt zwangsläufig zu der Einschätzung, du würdest dich auch dort wieder bei der nächstbesten Gelegenheit verabschieden.

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +34/-155
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #3 am: 15.02.2021 10:55 »
Was meint ihr - schadet das meinem Lebenslauf - oder ist der Wechsel zum alten Arbeitgeber nicht so "schlimm" als wenn man in eine fremde Firma wechseln würde?
Das ist halb so wild. Da gibt es ganz andere Kaliber. Für meine Organisationseinheit hatte ich letztes Jahr einen Bewerber, der in 16 Jahren 15 verschiedene Arbeitgeber hatte, wobei kein Arbeitsverhältnis länger als 24 Monate bestanden hat. Bei diesem Turnus hätte er bei uns wieder gekündigt, sobald er eingearbeitet gewesen wäre. Wegen Schwerbehinderung hätten wir ihn einladen müssen, aber er hat seine Bewerbung bereits zuvor zurückgezogen, weil er anderswo seinen 16. Arbeitgeber in 16 Jahren gefunden hat.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,862
  • Karma: +517/-1089
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #4 am: 15.02.2021 11:18 »
aber er hat seine Bewerbung bereits zuvor zurückgezogen, weil er anderswo seinen 16. Arbeitgeber in 16 Jahren gefunden hat.

...oder weil ihr ihn eingeladen habt... 8)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +34/-155
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #5 am: 15.02.2021 12:06 »
Du vermutest AGG-Hopping?

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,862
  • Karma: +517/-1089
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #6 am: 15.02.2021 12:11 »
...erlebe ich öfter, dass eingeladene Schwerbehinderte (die dann ihren Wohnsitz irgendwo in D haben) nicht erscheinen...ein Schelm, der böses dabei denkt...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 534
  • Karma: +32/-226
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #7 am: 15.02.2021 12:24 »
Ich würde die ersten beiden Wechsel wahrheitsgemäß mit höher dotierten Stelle und mit der nicht in Aussicht gestellten Entfristung begründen. Bei den jetzigen Bewerbungsrunde wird man dich sowieso fragen, warum Du Dich bewirbst. Eine passende Antwort wirst Du Dir wohl zurecht legen können.

Garvield

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: +2/-11
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #8 am: 16.02.2021 15:53 »
Ich würde mal versuchen, herauszufinden, woran das genau liegt.

Denn mir ging es ähnlich. Nach fast 10 Jahren Bundesbehörde habe ich zwei Griffe in die Toilette gemacht, die alle beide nur 2 Jahre dauerten, wenn ich früher was gefunden hätte, wäre ich früher gewechselt. Unangenehme Fragen beim Vorstellungsgespräch musste ich mir auch anhören, aber ich habe auch gemerkt, je seriöser und größer die Behörde, desto aufgeschlossener sind die auch gegenüber Neuem und lassen sich auch mal eine Begründung darlegen.

Ich würde mir halt versuchen einen Plan zu machen, was das systemische Problem ist, bevor die wilde Fahrt weitergeht, denn sonst wechselt man von einer Traufe zum Regen und zurück. Und irgendwann gibt es wirklich unangenehme Fragen, wieso du es nirgends aushälts.

carriegross

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 42
  • Karma: +3/-33
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #9 am: 16.02.2021 16:15 »
Was meint ihr - schadet das meinem Lebenslauf - oder ist der Wechsel zum alten Arbeitgeber nicht so "schlimm" als wenn man in eine fremde Firma wechseln würde?
Das ist halb so wild. Da gibt es ganz andere Kaliber. Für meine Organisationseinheit hatte ich letztes Jahr einen Bewerber, der in 16 Jahren 15 verschiedene Arbeitgeber hatte, wobei kein Arbeitsverhältnis länger als 24 Monate bestanden hat. Bei diesem Turnus hätte er bei uns wieder gekündigt, sobald er eingearbeitet gewesen wäre. Wegen Schwerbehinderung hätten wir ihn einladen müssen, aber er hat seine Bewerbung bereits zuvor zurückgezogen, weil er anderswo seinen 16. Arbeitgeber in 16 Jahren gefunden hat.

Darf ich fragen, bei welcher Behörde Du arbeitest oder zumindest in welchem Teil Deutschlands Du arbeitest?

Haben grad hier auch einen. Die Zahlen sind identisch.

Waren es bei Euch immer auf max. zwei Jahre befristete Anstellungen, weil die gibts ja im ÖD leider zu Hauf? Grad bei den ganzen JCs ist die Fluktuation dermaßen hoch ... was will man da machen? Hab auch viele Kollegen, von denen der Arbeitgeber ungemein profitiert, da die alle die unterschiedlichsten Erfahrungen aus anderen Behörden, aber auch aus der Privaten mitbringen. Da ist jeder so breit aufgestellt. Schon toll. Sagt sogar mein Abteilungsleiter, der selbst allerdings seit 35 Jahren jeden Tag quasi dasselbe macht. *gähn* Ich hab selbst in 23 Jahren 11 Arbeitgeber gehabt. Und solche, wie mein Abteilungsleiter, bekommen immer große Augen, wenn ich mit meinem breiten Kenntnissen und Fertigkeiten punkten kann.

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +34/-155
Antw:Job-Hopping - Lebenslauf verbauen?
« Antwort #10 am: 16.02.2021 19:50 »
Darf ich fragen, bei welcher Behörde Du arbeitest oder zumindest in welchem Teil Deutschlands Du arbeitest?

Haben grad hier auch einen. Die Zahlen sind identisch.

Waren es bei Euch immer auf max. zwei Jahre befristete Anstellungen, weil die gibts ja im ÖD leider zu Hauf? Grad bei den ganzen JCs ist die Fluktuation dermaßen hoch ... was will man da machen?
Kreisverwaltung in Norddeutschland. Aber wir tauchen ja auf dem Lebenslauf auch nicht auf.

Ob es befristete Arbeitsverhältnisse waren, weiß ich nicht (mehr). Etwa drei Viertel der eingereichten Arbeitszeugnisse beinhalteten Variationen von "Arbeitsverhältnis endet auf eigenen Wunsch". Jobcenter war meiner Erinnerung nach nicht dabei. Mindestens einmal Sozialamt, viel Ordnungsverwaltung.