Autor Thema: Wechsel des Dienstposten vom Baainbw zum CIR in der Probezeit  (Read 1472 times)

adamb

  • Gast
Hallo,
wollte mal Fragen, wie ich vom Baainbw zum CIR wechseln kann,
wenn ein freier Dienstposten beim CIR für mich zur Verfügung steht.
Ich bin in der Probezeit und gtD, also drei Jahre und will unbedingt wechseln.

Die Erstverwendung wurde ohne Berücksichtigung meiner Fähigkeiten und Arbeitszeugnisse vergeben.

Wie kann ich den Wechsel angehen, wenn das möglich ist.

PolareuD

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: +1/-7
Hallo adamb,

falls du aus der Laufbahnausbildung kommst, benötigst du 2 Verwendungen in deiner jetzigen Besoldungsgruppen für das nächste Förderamt (gemäß Personalentwicklungskonzept, PEK). Mindeststandzeit in einer Verwendung liegt bei 2 Jahren für eine förderlich Anerkennung. Dementsprechend kannst du dich kurz vor Ablauf der 2 Jahre auf weitere Dienstposten deiner Besoldungsgruppe bewerben oder einen formlosen Antrag auf Versetzung stellen.

Alternativ kannst du dich jederzeit aus Personalführungsgründen versetzen lassen. Personalführungsgründe sind z.B. pflegebedürftige Angehörige in der gewünschten Region.

In beiden Fällen muss aber ein passender freier Dienstposten zur Verfügung stehen und die Freigabe deiner jetzigen Dienststelle muss gegeben sein.

VG
Polareud

P.S.: 1.) Für Direkteinsteller soll das PEK überigens nur bedingt Gültigkeit haben!
        2.) Meine Aussagen beruhen auf der Annahme, dass du dich im Eingangsamt A10/A11 befindest!

adamb

  • Gast
Hallo,

danke für die schnelle Antwort.
Was ich nicht versteh ist, das Dienstposten einfach so frei nach Schnauze verteilt werden ohne auf die Fähigkeiten einzugehen. Bei er Vergabe der Erstverwendung habe ich mich schon mit dem Beamten diskutiert und war vergebens. Seine Aussage war nur, dass ich eine Ü3 brauche und die als Anwärter nicht bekomme. Tatsache war dann, dass ich bei der Erstverwendung gleich mal Ü3 beantragen musste. Wow. Geht also doch. Nur an der falschen Dienststelle.
Ich habe vorher 10 Jahre was Anderes gemacht als "Papier schwarz machen".
Bei der Berufsberatung war ich auch, bevor ich mich entschloss eine Laufbahnsausildung mit integriertem Studium zu machen. Die haben mir gesagt, dass Leute, wie mich mit IT Erfahrungen suchen und auch im administrativen Bereich.
Beim ersten Praktikum in Euskirchen war alles ok. Administrieren was ich durfte. Hatte mich schnell wieder eingefunden und auch sogar Spaß gemacht.
Und nun. Abstrakt und Praxisfern. Das kann ich einfach nicht. Kann doch nicht sein, dass ich jetzt genervt und widerwillig die Arbeit machen soll. Das macht krank. Das hatte ich schon mal im früheren Arbeitsbereich.

Ja ich bin auf einem A10/11 Dienstposten.

Alles einfach unverständlich. Die Bundeswehr sucht IT Fachkräfte!!!!!
Wenn sie welche bekommt werden sie falsch eingesetzt.

Gruß adam

PolareuD

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: +1/-7
Servus,

das interessiert BAPersBw und ZA leider nicht im geringsten. Das einzige was für die zählt ist deine Laufbahnbefähigung. In deinem Fall also Fachgebiet Wehrtechnik, Fachrichtung ITE. Nach deren Auffassung bist du für alle Verwendungen geeignet die dieses Label tragen. Aus meiner Sicht auch totaler Blödsinn.

Du musst nur gedult aufbringen. Im Eingangsamt A10/A11 ist ein Wechsel relativ leicht möglich. Gibt ja genug davon. Zumindest habe ich noch keinen Fall erlebt, wo das nicht funktioniert hätte. Auch innerhalb der Probezeit. In meinem Fall ist das schon fast ein Ding der Unmöglichkeit. Versuche nämlich schon seit über einem Jahr den Laden zu wechseln. Als Tip: Lass dich nicht befördern im BAAINBw!!!

Falls du gar nicht klar kommst, bleibt dir aber nichts anderes übrig als mit deinem RL, BAPersBw und ÖPR zu reden.

Eventuell kannst du dich auch auf eine externe Stellenausschreibung bei einem anderen Ressort bewerben. Übernahmen sind auch während der Probezeit möglich.

VG
PolareuD

adamb

  • Gast
Hallo,

mit dem RL habe ich gesprochen. Der will nur einen Tausch.
Verstehen tue ich das gar nicht. Warum behält man Personal,
dass unzufrieden ist mit dem Job.
Die Ausrede, wenn an schon das Personal hat will man es nicht weggeben oder freigeben.
Was ist das für eine Denkweise. Wenn ich kündigen würde dann hat er auch keinen mehr.

Was hat das mit dem befördern zu tun? Ich würde lieber den anderen Dienstposten haben als ein Beförderung.

Es gibt eine Ausschreibung auf dem Dienstposten auf den ich gerne möchte.
Da muss ich alles wieder von neuen ausfüllen. So wie beim ersten mal.

Ich habe sogar einen Befürworter dort für mich. Meinen alten Verantwortlichen für das Praktikum von damals.
Der weiß auch was ich kann und will mich wieder haben. Habe mit ihm auch telefoniert und er will das bei sich intern weitergeben.

PolareuD

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: +1/-7
Servus,

der Wunsch nach Ersatzgestellung vom RL ist verständlich. Aus seiner Sicht hat man lieber einen schlecht motivierten Mitarbeiter als gar keinen. So geht wenigstens etwas vorwärts anstelle von nichts. Ob das sinnvoll ist fragt sich in dem System leider niemand. An deiner Stelle würde ich das Gespärch mit dem ÖPR suchen.

Auf den ausgeschrieben Dienstposten solltest du dich bewerben. Eventuell läßt sich hier zusammen mit dem ÖPR eine Lösung finden, falls du die Ausschreibung gewinnst.

Thema Beförderung: Wie schon erwähnt ist eine besoldungsgleiche Versetzung/Umsetzung im Eingangsamt wesentlich leichter als in einem Förderamt.

Bsp.: Du hast die A11 inne, gewinnst eine Ausschreibung auf ein A12 und denkst dir die nehme ich vor meinem Wechsel noch mit. Auf der A12 ist eine Versetzung/Umsetzung wesentlich schwieriger, da die ausgeschriebenen A12-Dienstposten in der Regel als Förderdienstposten ausgeschrieben werden. D.h. deine Bewerbung ist sinnlos, da du schon die A12 inne hast und deine Bewerbung landet automatisch in der Ablage P, egal wie gut du qualifiziert bist.

Lösungsvarianten:

a) A10-Dienstposten: Bewerbung oder gleichbesoldete Umsetzung auf Antrag. Über ÖPR mit dem RL versuchen eine Lösung zu finden bzgl. Freigabe.

b) Nach 2 Jahren warten direkt auf einen Förderdienstposten bewerben. Wenn du die Ausschreibung gewinnst hat dein RL keine Möglichkeit deinen Weggang zu verhindern, da es sich um eine Fördermaßnahme für dich handelt.

c) Ressortwechsel über ein Förderamt, andernfalls ist ebenfalls die Freigabe notwendig (besoldungsgleiche Versetzung). Alternativ Raubernennung (macht aber nicht jede Behörde mit).

Vielleicht kennt ja hier im Forum jemand noch weitere Lösungsvarianten?

VG
PolareuD

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 763
  • Karma: +90/-265
Standort? Studiengang?

adamb

  • Gast
Standort: Koblenz, Gneisenau Kaserne
Studiengang: Informationstechnik

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 763
  • Karma: +90/-265
Du möchtest auch vorzugsweise am Standort bleiben, oder käme auch (zumindest) Bonn in Betracht?

adamb

  • Gast
Hallo,
Also Gelsdorf/Grafschaft im KSA habe ich was gefunden.
Was ist in Bonn. In Gelsdorf kann man direkt die IT administrieren.

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 763
  • Karma: +90/-265
Dort und im unmittelbaren Umland (u. a. Grafschaft) sind große Standorte der Bw-Ämter und mit ITZ und BSI zulagengewährende Alternativen mit hohem Bedarf.

adamb

  • Gast
Dazu müßte ich ja kündigen, um dort arbeiten zu dürfen.
Bin ja in der Probezeit. Wie sind hier die Fristen? Und dann muß ich einen Teil der Förderung zurückzahlen.

Ich habe mich jetzt erstmal in Gelsdorf beworben. Mal sehen was da jetzt herauskommt.

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 763
  • Karma: +90/-265
Einer Kündigung bedarf es nicht. In Rede steht schließlich die Versetzung an eine andere Dienststelle desselben Dienstherrn (Bund).