Autor Thema: Hochgruppierung im Mutterschutz  (Read 907 times)

Reiselustig23

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-3
Hochgruppierung im Mutterschutz
« am: 26.03.2021 15:52 »
Hallo zusammen,

ich frage aus Interesse, es betrifft mich allerdings nicht selbst:

Mehrere Kollegen nehmen nach Abschluss einer berufsbegleitenden Weiterbildung (offiziell) andere Aufgaben wahr und werden nunmehr aus diesem Grund allesamt eine Entgeltgruppe höher bezahlt.

Eine Kollegin ist während der Weiterbilng schwanger geworden, war dann im Beschäftigungsverbot und ist nun im Mutterschutz. Die "höherwertige Tätigkeit" hat sie also nie tatsächlich ausgeübt, dies wird sie aber nach Ende der Elternzeit (offiziell) tun. Müsste die Kollegin bereits während des Mutterschutzes "hochgruppiert" werden?

These 1: Sie hat die Tätigkeit nicht ausgeübt, also kann sie auch nicht entsprechend bezahlt werden.
These 2: Während des Mutterschutzes ist sie offiziell im Dienst und kann daher nicht anders behandelt werden als die Kollegen.

Was meint ihr?

Vielen Dank bereits vorab an alle Schreiber!

Reiselustig  :)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15,794
  • Karma: +2530/-4968
Antw:Hochgruppierung im Mutterschutz
« Antwort #1 am: 26.03.2021 16:00 »
Die ausgeübte Tätigkeit ist regelmäßig unbeachtlich. Maßgeblich ist die auszuübende Tätigkeit.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,634
  • Karma: +600/-365
Antw:Hochgruppierung im Mutterschutz
« Antwort #2 am: 26.03.2021 16:01 »
Hat man ihr andere Aufgaben übertragen? Man kann natürlich auch in der Mutterschutzzeit andere Aufgaben übertragen.

Soweit man es nicht getan hat kommt es darauf an wie die andere Behandlung begründet wird. Je nach Details könnten sich dann Schadensersatzansprüche ergeben.

Reiselustig23

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-3
Antw:Hochgruppierung im Mutterschutz
« Antwort #3 am: 26.03.2021 16:57 »
Hat man ihr andere Aufgaben übertragen? Man kann natürlich auch in der Mutterschutzzeit andere Aufgaben übertragen.

Soweit man es nicht getan hat kommt es darauf an wie die andere Behandlung begründet wird. Je nach Details könnten sich dann Schadensersatzansprüche ergeben.

Vielen Dank, Lars! Bisher wurde ihr die Aufgabe nicht übertragen. Aber gut zu wissen, dass dies während des Mutterschutzes möglich ist (und wohl auch erfolgen müsste).

Damit ist meine Frage erst einmal beantwortet! :)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15,794
  • Karma: +2530/-4968
Antw:Hochgruppierung im Mutterschutz
« Antwort #4 am: 26.03.2021 17:01 »
Weder hat @Lars73 behauptet, die auszuübende Tätigkeit wäre zu ändern gewesen, noch ist das so.