Autor Thema: Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber  (Read 4532 times)

Ole

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
  • Karma: +0/-29
Hallo,

eine Mitarbeiterin hat uns um Kündigung gebeten. Sie ist 1959 geboren, möchte noch ALG beziehen, bevor sie in Rente gehe. Sie schaffe ihre Arbeit nicht mehr, aus verschiedenen Gründen (gesundheitlich, schwerbehinderte Kinder zur erziehen..)

Aber rechtfertigt dies eine Kündigung durch den Arbeitgeber? Ich glaube, da kommt der AG doch in TEufels Küche oder was haltet ihr davon? Aufhebungsvertrag ist sicherlich die bessere Alternative..

Danke im Vorauf für Eure Meinungen

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,561
  • Karma: +179/-1101
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #1 am: 03.05.2021 18:47 »
Bei einem Aufhebungsvertrag wird Sie für das ALG I fürs erste gesperrt. Das möchte die Dame bestimmt nicht...
Wenigstens ist Sie ehrlich und macht nicht krank...

Rene

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
  • Karma: +4/-33
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #2 am: 04.05.2021 06:47 »
Arbeitgeberseitige Kündigung würde auch die Chance für die Mitarbeiterin eröffnen, dagegen zu klagen und bei der Sachlage wohl auch Recht zu bekommen, was wohl einem Jackpot gleichkommen würde, wenn man ihr Alter und  (mutmasslich langjährige) Betriebszugehörigkeit berücksichtigt.
Von einem Aufhebungsvertrag kann man der Mitarbeiterin nur abraten, wegen der bereits erwähnten Sperrfrist, wobei dass sicherlich kein Arbeitgeberproblem darstellt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,334
  • Karma: +339/-1415
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #3 am: 04.05.2021 06:54 »
Mit welcher Begründung soll der AG kündigen?
Entweder sie gibt dem AG einen Kündigungsgrund (unentschuldigtes fehlen z.B.), oder Aufhebungsvertrag oder selbst kündigen.
Sprich , wenn sie eine Kündigung will, dann soll sie doch einfach nicht mehr zur Arbeit gehen.
(Mit dem ALG I wird es aber auch dann schwer)

Pepper2012

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Karma: +75/-176
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #4 am: 04.05.2021 07:26 »
Sie kann sich ein Attest vom Arzt besorgen, um die Sperrzeit zu umgehen. Das ist in einem mir bekannten Fall relativ geschmeidig durchgelaufen...

BStromberg

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 370
  • Karma: +86/-263
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #5 am: 04.05.2021 07:28 »
Bei manchen Leuten fehlen mir echt die Worte:
Rosinenpickerei im Quadrat!

Nicht arbeiten "wollen", aber den AG anfragen, eine mit Rosen gestreute Brücke über ALG I in Richtung Rente zu bauen.
 
"Ich brauche Informationen.
Meine Meinung bilde ich mir selber."
(Charles Dickens)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,789
  • Karma: +105/-966
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #6 am: 04.05.2021 09:15 »
Spricht für mich weiterhin dafür, das große Teile des öD gar nicht am System der Arbeitslosenversicherung teilnehmen sollten. ;)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,334
  • Karma: +339/-1415
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #7 am: 04.05.2021 10:18 »
Im Kern sicherlich sinnig, bleibt nur die Frage welche Teile vom öD du in die Arbeitslosenversicherung nehmen willst und welche nicht.

So sind ja z.B. ITler sicherlich nicht stark von Arbeitslosigkeit geplagt, aber oft vom Outsourcing bedroht.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,789
  • Karma: +105/-966
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #8 am: 04.05.2021 12:37 »
Im Kern sicherlich sinnig, bleibt nur die Frage welche Teile vom öD du in die Arbeitslosenversicherung nehmen willst und welche nicht.

So sind ja z.B. ITler sicherlich nicht stark von Arbeitslosigkeit geplagt, aber oft vom Outsourcing bedroht.

Hier geht's mir ja nicht um ein Wunschkonzert, sondern um Verfassungsmäßigkeit. Darf eine Gruppe in einem Zwangsversicherungssystem sein, welches von dieser Gruppe qua beruflichem Bereich gar nicht in Anspruch genommen wird?

Es würde mich einfach mal interessieren, wieviel Prozent des traditionellen öD überhaupt Leisten der Arbeitslosenversicherung in Anspruch nehmen.

Im Alltag ist mir das in 30 Jahren nicht einmal zu Ohren gekommen, bei über 1000 Mitarbeitern.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,077
  • Karma: +2884/-6086
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #9 am: 04.05.2021 12:40 »
Die AG des öD unterscheiden sich doch ausschließlich durch ihre Rechtsform von privatwirtschaftlichen AG - und die hat auf die Möglichkeiten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses keinerlei Einfluß.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,855
  • Karma: +694/-434
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #10 am: 04.05.2021 12:47 »
"Es würde mich einfach mal interessieren, wieviel Prozent des traditionellen öD überhaupt Leisten der Arbeitslosenversicherung in Anspruch nehmen."

Regelmäßig bei befristeten Arbeitsverhältnissen.
Sporadisch bei langer Krankheit und Aussteuerung.
Sporadisch nach Arbeitnehmerkündigung und Aufnahme einer neuen Beschäftigung und dort Probezeitkündigung.
Sporadisch nach Arbeitgeberkündigung.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,334
  • Karma: +339/-1415
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #11 am: 04.05.2021 13:12 »
Im Alltag ist mir das in 30 Jahren nicht einmal zu Ohren gekommen, bei über 1000 Mitarbeitern.
Klingt nach ner schönen rosa Blase.
Deswegen fragte ich ja auch nach einer Konkretisierung, wo und in welchen Bereich des öDs du es als Unmöglich ansiehst, dass jemand die Arbeitslosenversicherung in Anspruch nehmen könnte oder müsste.

In meinen 30 Jahren ist es mehrfach zu Ohren gekommen, zunächst in den unteren Bereichen, wo in den letzten Dekaden Outsourcing betrieben wurde: Kantinenauflösungen in mehreren Krankenhäuser und die Reinigungskräfte, die ausgegliedert wurden.

Dann auch einige WiMi's die keine Anschlussprojekte hatten und ein zwei Monate "auf der Strasse" standen.

Dann einige WiMi, die die Probezeit für die Festanstellung nicht überlebt haben.

Auch in diversen Sozialen Einrichtungen sind mir persönlich Menschen bekannt, die durch Zusammenlegungen / Kürzungen aus dem öD und damit in ALG I Bezug gefallen sind.

Dann die Fälle, wo ein AG gewechselt wird und man ein zwei Monate Gap zwischen alte und neue Stelle hat.

Von daher.....
Durchaus richtig, dass weniger Angestellte aus dem öD ALG I beantragen müssen.

Ich kenne allerdings deftig mehr als eine Handvoll, die die beim Arbeitsamt vorstellig werden mussten und freue mich für dich, dass dir so etwa noch nicht zu Ohren gekommen ist.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,789
  • Karma: +105/-966
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #12 am: 04.05.2021 13:26 »
Es wird sicherlich auch bei uns so einige gegeben haben, keine Frage. Aber ich denke es liegt auch an der Arbeitslosenquote, die bei uns schon länger unter den Werten von Bayern liegt. Will sagen, Arbeitsbeendigungen kommen vor, fallen aber in der Regel nicht ins SGB III.

Damit scheint es wirklich rosa Blase zu sein.  ;)

klaatu

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-5
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #13 am: 05.05.2021 21:18 »
Hallo,

eine Mitarbeiterin hat uns um Kündigung gebeten. Sie ist 1959 geboren, möchte noch ALG beziehen, bevor sie in Rente gehe. Sie schaffe ihre Arbeit nicht mehr, aus verschiedenen Gründen (gesundheitlich, schwerbehinderte Kinder zur erziehen..)

Aber rechtfertigt dies eine Kündigung durch den Arbeitgeber? Ich glaube, da kommt der AG doch in TEufels Küche oder was haltet ihr davon? Aufhebungsvertrag ist sicherlich die bessere Alternative..

Danke im Vorauf für Eure Meinungen

Da hier am Thema vorbeigeredet wird, antworte ich mit Zitat dem TE:

Sowas soll schon mal vorkommen.
In manchen Unternehmen kommt der Arbeitgeber dem Wunsch nach und kündigt dann z.B. betriebsbedingt; bspw. weil die Stelle wegrationalisiert wird bzw. wurde.
Kurz darauf - nach Ausscheiden des vorherigen Mitarbeiters - wird die Stelle wieder geschaffen und durch Frischfleisch neubesetzt, teilweise mit niedrigerer EG und vor allem niedrigerer Stufenlaufzeit -> jüngerer, leistungsfähigerer, motivierterer Arbeitnehmer der obendrein weniger kostet -> Win-Win für alle: der "alte" AN kann stempeln gehen, der Neue hat nen Job und der AG spart sich €.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,334
  • Karma: +339/-1415
Antw:Arbeitnehmer bittet um Kündigung durch Arbeitgeber
« Antwort #14 am: 06.05.2021 06:50 »
Hallo,

eine Mitarbeiterin hat uns um Kündigung gebeten. Sie ist 1959 geboren, möchte noch ALG beziehen, bevor sie in Rente gehe. Sie schaffe ihre Arbeit nicht mehr, aus verschiedenen Gründen (gesundheitlich, schwerbehinderte Kinder zur erziehen..)

Aber rechtfertigt dies eine Kündigung durch den Arbeitgeber? Ich glaube, da kommt der AG doch in TEufels Küche oder was haltet ihr davon? Aufhebungsvertrag ist sicherlich die bessere Alternative..

Danke im Vorauf für Eure Meinungen

Da hier am Thema vorbeigeredet wird, antworte ich mit Zitat dem TE:

Sowas soll schon mal vorkommen.
In manchen Unternehmen kommt der Arbeitgeber dem Wunsch nach und kündigt dann z.B. betriebsbedingt; bspw. weil die Stelle wegrationalisiert wird bzw. wurde.
Kurz darauf - nach Ausscheiden des vorherigen Mitarbeiters - wird die Stelle wieder geschaffen und durch Frischfleisch neubesetzt, teilweise mit niedrigerer EG und vor allem niedrigerer Stufenlaufzeit -> jüngerer, leistungsfähigerer, motivierterer Arbeitnehmer der obendrein weniger kostet -> Win-Win für alle: der "alte" AN kann stempeln gehen, der Neue hat nen Job und der AG spart sich €.
Natürlich gibt es sowas in der pW.
Und natürlich ist es keine Win-Win-Win Situation für alle, denn hier wird eine ALG I Leistung erschlichen.
In kleinen Firmen ja kein Ding, die brauchen ja nochnicht mal ne Betriebsbedingte Kündigung, die kündigen einfach weil sie es können.
In grösseren Firmen müsste man allerdings das ganz Gedöns (BR/PR Mitbestimmung, Sozial Auswahl, ...)  aufziehen und im öD erst Recht.
Ein guter Sachbearbeiter vom Amt (soll es ja geben) würde diesen Braten riechen und Schadensersatz vom AN oder AG fordern können, oder?
Zumindest , könnte der AN hinterher fies sein und wegen dieser Fake betriebsbedingten Kündigung noch mal nen Nachschlag fordern.