Autor Thema: Elektronische Entgeltnachweise! Wer hat sie schon? Vor- und Nachteile? Kosten ..  (Read 1168 times)

Carnie

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 67
  • Karma: +4/-33
Bei uns war damals bei der Einführung auch das Thema Druckkosten. Viele insbesondere ältere  Kollegen waren es gewohnt die Abrechnungen abzuheften und haben daher die digitalen Abrechnungen dennoch ausgedruckt. Nur das die Druckkosten pro Seite bei kleinen Druckern erheblich teurer sind als bei einem grossen Massendruck.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,334
  • Karma: +232/-760
Bei uns war damals bei der Einführung auch das Thema Druckkosten. Viele insbesondere ältere  Kollegen waren es gewohnt die Abrechnungen abzuheften und haben daher die digitalen Abrechnungen dennoch ausgedruckt. Nur das die Druckkosten pro Seite bei kleinen Druckern erheblich teurer sind als bei einem grossen Massendruck.

Das kann man ja ganz einfach verhindern, indem man den Kollegen die Drucker wegnimmt ;) Zentraldruckern mit langen Wegen lassen Leute über die Drucknotwendigkeit nachdenken.

XTinaG

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 337
  • Karma: +57/-421
Man könnte ja auch bei jedem Ausdruck ein Fenster aufpoppen lassen, in dem man die Notwendigkeit kurz, aber mit mindestens 100 Zeichen begründen muß. Ich glaube, damit könnte man ganze Wälder retten...

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,931
  • Karma: +144/-1080

Das kann man ja ganz einfach verhindern, indem man den Kollegen die Drucker wegnimmt ;) Zentraldruckern mit langen Wegen lassen Leute über die Drucknotwendigkeit nachdenken.

CORONA!!! Kontaktbeschränkungen!  ;)

shenja

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
  • Karma: +14/-61
Wir bekommen unsere Lohnzettel bei jeder Änderung über die Hauspost.
Ich habe ordnerweise den Kram zuhause rumstehen. Aufgrund hunderter, nicht nachvollziehbarerer xxxx auf der Abrechnung, ist die schön zweiseitig oder auch mal noch länger.
Charmant wäre eine digitale Anzeige. Aber wir haben bis letztes Jahr noch auf Pappe gestempelt. Das dauert bei uns bestimmt noch 10 Jahre bis wir den Kram digital bekommen.

Aber eine andere Frage, wenn ihr die Verdienstnachweise im Zeiterfassungsprogramm digital einsehen könnt, was mit unserem vermutlich nie gehen wird, weil es eine Krampe ist, wie kommt ihr an die Abrechnung dran, wenn ihr von zu Hause eine Abrechnung benötigt oder wenn ihr aus dem Dienst ausscheidet? Zum Nachweis bei Rentenzeiten ist so eine Abrechnung ja nicht ganz uninteressant.

Thiesi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
  • Karma: +26/-61
Von zu Hause via VPN; falls ich die Dinger mal offline brauche, kann ich sie einfach downloaden (es sind PDFs). Der RV-Träger sollte doch aber vom AG über zurückgelegte Zeiten informiert werden, oder?
"We're with you all the way, mostly"
--
AfD-Wähler:innen sind Poköpfe. Alle echten Männer wählen VOLT oder vielleicht die Grünen. Aber CDU-Wähler:innen sind definitiv Vaterlandsverräter:innen.

Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • Karma: +4/-38
Wir bekommen unsere Lohnzettel bei jeder Änderung über die Hauspost.

Ist bei uns (Kommune mit ~260 Mitarbeiter) genauso.

Charmant wäre eine digitale Anzeige. Aber wir haben bis letztes Jahr noch auf Pappe gestempelt. Das dauert bei uns bestimmt noch 10 Jahre bis wir den Kram digital bekommen.

Wir stempeln immer noch Pappkarten! 2020 sollten bei uns in einigen ausgelagerten Dienststellen Pilotversuche mit einer digitalisierten Arbeitszeitverfassung starten, aber das wurde aufgrund der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben...

A9A10A11A12A13

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-38
Wieso Papierpost ODER "PDF"?

Hier gibt es beides: elektronisch für die die Zugang haben (bloß einjähriges Archiv) UND monatliche Hauspost für alle

shenja

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
  • Karma: +14/-61
Wir bekommen unsere Lohnzettel bei jeder Änderung über die Hauspost.

Ist bei uns (Kommune mit ~260 Mitarbeiter) genauso.

Charmant wäre eine digitale Anzeige. Aber wir haben bis letztes Jahr noch auf Pappe gestempelt. Das dauert bei uns bestimmt noch 10 Jahre bis wir den Kram digital bekommen.

Wir stempeln immer noch Pappkarten! 2020 sollten bei uns in einigen ausgelagerten Dienststellen Pilotversuche mit einer digitalisierten Arbeitszeitverfassung starten, aber das wurde aufgrund der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben...

Wir sind über 2000 Mitarbeiter. Es stempeln immer noch nicht alle digital. Die Azubis können bis auf unbestimmte Zeit nur auf Pappe stempeln. Es ist ein Grauen. Aber wir führen jetzt mühseelig die E-Akte für unser Amt ein. Die E-Akte ist genauso grauenhaft wie unsere digitale Zeiterfassung.....oder unser Arbeitsprogramm....hauptsache kostengünstig.

KakPuh

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +1/-9
Aber eine andere Frage, wenn ihr die Verdienstnachweise im Zeiterfassungsprogramm digital einsehen könnt, was mit unserem vermutlich nie gehen wird, weil es eine Krampe ist, wie kommt ihr an die Abrechnung dran, wenn ihr von zu Hause eine Abrechnung benötigt oder wenn ihr aus dem Dienst ausscheidet? Zum Nachweis bei Rentenzeiten ist so eine Abrechnung ja nicht ganz uninteressant.

PDF und per Mail/auf dem Stick mit nach Hause nehmen? Oder auf ne CD brennen! Oder eine Diskette...so groß sind die Dateien nicht.

ProfTii

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
  • Karma: +2/-38
Wir bekommen unsere Abrechnungen auch per (Haus-)post... wie ich finde äußerst unbefriedigend.
War da von meinem alten AG anderes gewohnt. Die digitale Abrechnung hat man binnen weniger Sekunden abgerufen - zuhause im Ordner wühlt man je nach Ordnung auch mal ne halbe Stunde in ollem Papier rum

Wdd3

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,029
  • Karma: +253/-340
Das ist ein Ordnungssystem das du auch digital anlegen kannst. Einfach alle PDF´s ungeordnet unter "Dokumente" speichern oder noch besser einfach nur "speichern"  ::)

Selbstverständlich ist digital sehr viel komfortabler aber ohne Ordner ist alles Chaos...

LogiJöw

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
  • Karma: +2/-50
In einem großen Hamburger Forschungsinstitut wird noch auf einer mechanischen Anlage die Arbeitszeit erfasst, es klickt alle 36 s  :D Gerüchteweise munkelt man, dass der Inventaraufkleber vom Deutschen Museum in München stammt...

shenja

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
  • Karma: +14/-61
Aber eine andere Frage, wenn ihr die Verdienstnachweise im Zeiterfassungsprogramm digital einsehen könnt, was mit unserem vermutlich nie gehen wird, weil es eine Krampe ist, wie kommt ihr an die Abrechnung dran, wenn ihr von zu Hause eine Abrechnung benötigt oder wenn ihr aus dem Dienst ausscheidet? Zum Nachweis bei Rentenzeiten ist so eine Abrechnung ja nicht ganz uninteressant.

PDF und per Mail/auf dem Stick mit nach Hause nehmen? Oder auf ne CD brennen! Oder eine Diskette...so groß sind die Dateien nicht.

Ja, das geht aber nur, wenn die entsprechenden Anschlüsse offen sind. Bei meinem alten AG alle gesperrt. Da ging das nur über die EDV. Bei meinem jetzigen wären sie offen, aber unerwünscht diese zu nutzen.
Aber klar, wo ein Wille, da ein Weg.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,334
  • Karma: +232/-760
Aber eine andere Frage, wenn ihr die Verdienstnachweise im Zeiterfassungsprogramm digital einsehen könnt, was mit unserem vermutlich nie gehen wird, weil es eine Krampe ist, wie kommt ihr an die Abrechnung dran, wenn ihr von zu Hause eine Abrechnung benötigt oder wenn ihr aus dem Dienst ausscheidet? Zum Nachweis bei Rentenzeiten ist so eine Abrechnung ja nicht ganz uninteressant.

PDF und per Mail/auf dem Stick mit nach Hause nehmen? Oder auf ne CD brennen! Oder eine Diskette...so groß sind die Dateien nicht.

Ja, das geht aber nur, wenn die entsprechenden Anschlüsse offen sind. Bei meinem alten AG alle gesperrt. Da ging das nur über die EDV. Bei meinem jetzigen wären sie offen, aber unerwünscht diese zu nutzen.
Aber klar, wo ein Wille, da ein Weg.

Elektronische Dokumente können auch ohne Datenträger übermittelt werden ;)