Autor Thema: [NW] Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?  (Read 969 times)

BabaAmter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +3/-6
Grüßt euch!

Folgende Situation: Ich bin Beamter auf Probe in NRW, werde in 9 Monaten auf Lebzeit verbeamtet. Bekomme demnach auch A 9 bezahlt, meine Stelle gäbe A 10 her.

Nun stehe ich vor der Frage: Hätte es für mich irgendeinen Vorteil, nach Verbeamtung auf Lebzeit auf eine A11-Stelle zu wechseln? Gäbe es Ausgleichszulagen oder Wäre eine Beförderung auf A 11 (nach Abwarten der einjährigen Sperrzeit nach Verbeamtung auf Lebzeit) denkbar oder hätte es irgendeinen anderen Vorteil, der mir gerade nicht in den Sinn kommt? Oder wäre es sinnlos - würde ich demnach eine A 11 Tätigkeit "unterbezahlt" ausführen und sollte daher auf der A 10 Stelle bis zur Beförderung auf A 10 bleiben?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)
« Last Edit: 26.11.2022 00:18 von Admin2 »

Matze1986

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
  • Karma: +18/-14
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #1 am: 24.11.2022 09:38 »
Die Antwort gibt Ihnen die für Sie gültige Laufbahnverordnung.
Wo sind Sie denn Beamter?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,045
  • Karma: +369/-933
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #2 am: 24.11.2022 09:41 »
Grüßt euch!

Folgende Situation: Ich bin Beamter auf Probe in NRW, werde in 9 Monaten auf Lebzeit verbeamtet. Bekomme demnach auch A 9 bezahlt, meine Stelle gäbe A 10 her.

Nun stehe ich vor der Frage: Hätte es für mich irgendeinen Vorteil, nach Verbeamtung auf Lebzeit auf eine A11-Stelle zu wechseln? Gäbe es Ausgleichszulagen oder Wäre eine Beförderung auf A 11 (nach Abwarten der einjährigen Sperrzeit nach Verbeamtung auf Lebzeit) denkbar oder hätte es irgendeinen anderen Vorteil, der mir gerade nicht in den Sinn kommt? Oder wäre es sinnlos - würde ich demnach eine A 11 Tätigkeit "unterbezahlt" ausführen und sollte daher auf der A 10 Stelle bis zur Beförderung auf A 10 bleiben?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)

Wesentlich dabei ist die Aufgabe. Wenn die Aufgaben der A11-Stelle besser zu dir passen, würde ich darauf wechseln. Ansonsten siehe Matze.

BabaAmter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +3/-6
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #3 am: 24.11.2022 09:50 »
Kommunalverwaltung in NRW!  :)

gerzeb

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
  • Karma: +23/-128
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #4 am: 24.11.2022 13:09 »
Sorry, aber hast du während dem Studium an der HSPV geschlafen? Einfachste Fragen nicht selber beantworten können und dann auf eine 11er Stelle. Dann braucht man sich nicht wundern, warum es immer weiter bergab geht... Habe ich absolut kein Verständnis für!

BabaAmter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +3/-6
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #5 am: 24.11.2022 14:22 »
Sorry, aber hast du während dem Studium an der HSPV geschlafen? Einfachste Fragen nicht selber beantworten können und dann auf eine 11er Stelle. Dann braucht man sich nicht wundern, warum es immer weiter bergab geht... Habe ich absolut kein Verständnis für!

Karma +18/-119... Ich denke im Privatleben bist du genauso beliebt...  ;D
Aber Spaß beiseite: Sowas kommt im Studium nicht vor, das wüsstest du aber, hättest du auch mal studiert ;)
Hättest du in der Schule jedoch aufgepasst, hättest du vielleicht auch den Sinn eines Forums verstanden. Aber sich die Zeit nehmen, für so eine Antwort... dein Leben muss echt traurig sein :/

BüroLurchNRW

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 191
  • Karma: +10/-83
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #6 am: 24.11.2022 15:26 »
Also streng genommen hat man Beamtenrecht im Studium und da sollte das auch vorkommen. Bei mir war es zumindest so ;)
§ 59 LBesG NRW
Geht leider nicht, denn dann würde man auch vor Ablauf der Probezeiten die Kohle für die Stelle bekommen. Aber das ist nur den Angestellten vergönnt ;)
Hier gibt es viele, die direkt nach dem Studium auf 11er Stellen sitzen, aber die müssen die 3+1+1 Jahr warten bis die 11 auch auf dem Gehaltszettel steht. Oder wenn man Glück hat udn die Behörde das Gesetz ausschöpft nur 3+1+0,5

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 439
  • Karma: +103/-428
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #7 am: 24.11.2022 15:47 »
Unabhängig von den laufbahnrechtlichen Fragen, die bereits erschöpfend beantwortet wurden:

In der Kommunalverwaltung sind Tätigkeiten, die mit A11 bewertet wurden, erfahrungsgemäß für einen durchschnittlichen Berufsanfänger eher überfordernd. Das ist keinesfalls abwertend gemeint, aber wir reden hier über entweder untere Führungsebene oder herausgehobene Expertenebene. Für beide Varianten würde ich eine mehrjährige Berufserfahrung empfehlen, damit du nicht verheizt wirst.

Ich habe jetzt unterstellt, dass du direkt von der Schule ins Studium gekommen bist und dies dein erster „richtiger“ Beruf ist. Falls du als Quereinsteiger gekommen bist und außerhalb der Behörde schon mehrjährige Berufserfahrung gesammelt haben solltest, sähe es etwas anders aus.

Ebenfalls anders ist es bei Landesverwaltung/Bezirksregierung. Da ist A11 ganz normale Sachbearbeiterebene, wo es ausreicht, wenn man ohne fremde Hilfe morgens die Anmeldung am PC bewerkstelligt kriegt.

Tagelöhner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 366
  • Karma: +54/-334
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #8 am: 24.11.2022 18:04 »
Ebenfalls anders ist es bei Landesverwaltung/Bezirksregierung. Da ist A11 ganz normale Sachbearbeiterebene, wo es ausreicht, wenn man ohne fremde Hilfe morgens die Anmeldung am PC bewerkstelligt kriegt.

Wenn das der einzige produktive Ausfluss eines üblichen Arbeitstages von Angehörigen des gehobenen Dienstes ist, dann in der Tat gute Nacht. Nennt sich das dann Bestenauslese par excellence?  ;D

BabaAmter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +3/-6
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #9 am: 24.11.2022 18:56 »
Unabhängig von den laufbahnrechtlichen Fragen, die bereits erschöpfend beantwortet wurden:

In der Kommunalverwaltung sind Tätigkeiten, die mit A11 bewertet wurden, erfahrungsgemäß für einen durchschnittlichen Berufsanfänger eher überfordernd. Das ist keinesfalls abwertend gemeint, aber wir reden hier über entweder untere Führungsebene oder herausgehobene Expertenebene. Für beide Varianten würde ich eine mehrjährige Berufserfahrung empfehlen, damit du nicht verheizt wirst.

Ich habe jetzt unterstellt, dass du direkt von der Schule ins Studium gekommen bist und dies dein erster „richtiger“ Beruf ist. Falls du als Quereinsteiger gekommen bist und außerhalb der Behörde schon mehrjährige Berufserfahrung gesammelt haben solltest, sähe es etwas anders aus.

Ebenfalls anders ist es bei Landesverwaltung/Bezirksregierung. Da ist A11 ganz normale Sachbearbeiterebene, wo es ausreicht, wenn man ohne fremde Hilfe morgens die Anmeldung am PC bewerkstelligt kriegt.
Also streng genommen hat man Beamtenrecht im Studium und da sollte das auch vorkommen. Bei mir war es zumindest so ;)
§ 59 LBesG NRW
Geht leider nicht, denn dann würde man auch vor Ablauf der Probezeiten die Kohle für die Stelle bekommen. Aber das ist nur den Angestellten vergönnt ;)
Hier gibt es viele, die direkt nach dem Studium auf 11er Stellen sitzen, aber die müssen die 3+1+1 Jahr warten bis die 11 auch auf dem Gehaltszettel steht. Oder wenn man Glück hat udn die Behörde das Gesetz ausschöpft nur 3+1+0,5

Danke euch für die konstruktiven Antworten! :)

gerzeb

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
  • Karma: +23/-128
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #10 am: 25.11.2022 08:10 »
Sorry, aber hast du während dem Studium an der HSPV geschlafen? Einfachste Fragen nicht selber beantworten können und dann auf eine 11er Stelle. Dann braucht man sich nicht wundern, warum es immer weiter bergab geht... Habe ich absolut kein Verständnis für!

Karma +18/-119... Ich denke im Privatleben bist du genauso beliebt...  ;D
Aber Spaß beiseite: Sowas kommt im Studium nicht vor, das wüsstest du aber, hättest du auch mal studiert ;)
Hättest du in der Schule jedoch aufgepasst, hättest du vielleicht auch den Sinn eines Forums verstanden. Aber sich die Zeit nehmen, für so eine Antwort... dein Leben muss echt traurig sein :/

Mein Karma passt zum eröffneten Thread von Andreas mit dem Thema "Angst". Sowohl hier, als auch im richtigen Leben gebe ich meine Meinung kund. Das mimimi kannst du dann gerne mit dem Spiegelbild ausmachen.
Und mit deiner Aussage, dass so etwas im Studium nicht vorkommt hast du dich erneut selbst lächerlich gemacht. Ich habe 2018 meinen Aufstieg an der HSPV, damals noch FHöV gemacht und sowohl in den Kölner Kursen, als auch in GE, DU, DO etc. wurde das Beamtenrecht entsprechend gelehrt  ;) Ich gehe als weiterhin davon aus, dass du entweder geschlafen hast oder sonstwo in der Bib rumgehangen hast

Kommunalbeamter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: +1/-0
Antw:Wechsel auf höherwertigen Dienstposten sinnvoll?
« Antwort #11 am: 25.11.2022 08:59 »
Moin,
also wenn dir das Aufgabengebiet zusagt würde ich immer die höherbewertete Stelle nehmen,
sofern du in absehbarer Zeit befördert wirst.
In meiner Kommune (größere Stadt im Ruhrgebiet) wird jährlich befördert.
Wenn das bei dir ähnlich ist würde ich nicht zweimal überlegen.

Bedenke auch das du von der A11 schneller auf die A12 kommen kannst als von A10.

LG