Autor Thema: Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?  (Read 1396 times)

Nerostar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
Hallo!

Ich hatte im Dezember 2022 keinen Anspruch auf Entgelt oder sonstigen Leistungen auf Grund von unbezahltem Urlaub. Die Jahressonderzahlung 2022 habe ich Ende November 2022 in voller Höhe ausgezahlt bekommen.

Jetzt im Jahr 2023 wurde mir die Jahressonderzahlung um 1/12 gekürzt, mit der Begründung, dass ich im Dezember 2022 keinen Anspruch auf Entgelt hatte.

Nur für mein Verständnis, ist die Bemessungsgrundlage nicht von Januar-Dezember des jeweiligen Jahres ausschlaggebend und hätte der AG nicht nachträglich die zu viel gezahlte Jahressonderzahlung aus 2022 zurückfordern sollen?

Schmitti

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 831
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #1 am: 30.11.2023 17:55 »
Man könnte sagen: Herzlichen Glückwunsch zu dieser Personalabteilung ;)

McOldie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 630
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #2 am: 30.11.2023 18:03 »
Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, hast du in 2022 einen Anspruch auf 11/12-tel, d.h. die warst überzahlt. Den Betrag hätte dein Arbeitgeber zurückfordern können. Eine Verrechnung mit der jetzigen Sonderzuwendung für 2023 ist nicht mehr möglich, da die Ausschlussfrist abgelaufen ist.
Du solltest deinem Arbeitgeber mitteilen, dass du der diesjährigen Kürzung nicht einverstanden bist und ihn zur Nachzahlung auffordern

Fitch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #3 am: 30.11.2023 18:35 »
Der AG darf 2 Jahre rückwirkend Geld fordern. Du hingegen nur 6 Monate.

Also hat der AG das eben nur verschoben.

Börnie

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #4 am: 30.11.2023 20:44 »
Die Ausschlussfrist von 6 Monaten ist beiderseitig.

McOldie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 630
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #5 am: 30.11.2023 21:51 »
Der AG darf 2 Jahre rückwirkend Geld fordern. Du hingegen nur 6 Monate.

Also hat der AG das eben nur verschoben.
Woher ist denn diese Weisheit?
Schau einmal  in den § 37 TVöD
§ 37
Ausschlussfrist
(1) Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis verfallen, wenn sie nicht innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Fälligkeit von der/dem Beschäftigten oder vom Arbeitgeber in Textform geltend gemacht werden. Für denselben Sachverhalt reicht die einmalige Geltendmachung des Anspruchs auch für später fällige Leistungen aus

Nerostar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #6 am: 30.11.2023 23:11 »
Vielen Dank für die Antworten. Dann werde ich mal ein entsprechendes Schreiben verfassen und auf die Ausschlussfrist verweisen.

rosydam

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #7 am: 22.01.2024 03:39 »
Hallo!

Die Bemessungsgrundlage für die Jahressonderzahlung ist das Entgelt, das der Beschäftigte im Bemessungszeitraum (Juli bis September) bezogen hat. Nach § 20 Abs. 4 TVöD vermindert sich der Anspruch auf Jahressonderzahlung um 1/12 für jeden Kalendermonat, in dem der Beschäftigte keinen Anspruch auf Entgelt oder Fortzahlung des Entgelts nach § 21 TVöD hat.

In Ihrem Fall haben Sie im Dezember 2022 keinen Anspruch auf Entgelt gehabt, da Sie unbezahlten Urlaub genommen haben. Daher ist der Anspruch auf Jahressonderzahlung für 2022 um 1/12 gemindert worden.

Die Jahressonderzahlung für 2022 wurde Ihnen jedoch bereits Ende November 2022 in voller Höhe ausgezahlt. Der Arbeitgeber hätte daher die zu viel gezahlte Jahressonderzahlung nachträglich zurückfordern müssen.

Da der Arbeitgeber dies nicht getan hat, sind Sie nun berechtigt, die zu viel gezahlte Jahressonderzahlung zurückzufordern.
Pokemon Infinite Fusion
Hier sind einige Argumente, die Sie in Ihrem Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber verwenden können:

Die Bemessungsgrundlage für die Jahressonderzahlung ist das Entgelt, das der Beschäftigte im Bemessungszeitraum bezogen hat. Im Bemessungszeitraum (Juli bis September 2022) hatten Sie keinen Anspruch auf Entgelt, da Sie unbezahlten Urlaub genommen haben.
Daher ist der Anspruch auf Jahressonderzahlung für 2022 um 1/12 gemindert worden.
Die Jahressonderzahlung für 2022 wurde Ihnen jedoch bereits Ende November 2022 in voller Höhe ausgezahlt.
Der Arbeitgeber hätte daher die zu viel gezahlte Jahressonderzahlung nachträglich zurückfordern müssen.
Ich hoffe, dass Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Lösung finden können.

McOldie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 630
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #8 am: 22.01.2024 13:21 »



Hier sind einige Argumente, die Sie in Ihrem Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber verwenden können:

Die Bemessungsgrundlage für die Jahressonderzahlung ist das Entgelt, das der Beschäftigte im Bemessungszeitraum bezogen hat. Im Bemessungszeitraum (Juli bis September 2022) hatten Sie keinen Anspruch auf Entgelt, da Sie unbezahlten Urlaub genommen haben.


Aus dem Sachverhalt ergibt sich nicht, dass der Fragesteller in den Monaten Juli bis September unbezahlten Urlaub hatte.

Der Arbeitgeber hat jetzt wegen der Ausschlussfrist keine Rechtsgrundlage für eine Rückforderung bzw. Verrechnung mit der Sonderzahlung 2023. Dies muss der Fragesteller seinem Arbeitgeber deutlich machen.

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,441
Antw:Kürzung Jahressonderzahlung Grundlage aus 2022?
« Antwort #9 am: 22.01.2024 14:15 »
rosydam ist ein bot. Wenn auch ein umtriebiger... ;)