Autor Thema: Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher  (Read 58608 times)

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,140
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #60 am: 06.02.2024 17:46 »

Aber wieso? Wenn die Leute jetzt erst aufwachen und merken, das die IAP keine Lohnerhöhung war und sich wundern, warum sie zum 1.3. weniger Netto auf dem Konto bekommen als den Monat vorher, dann lernen die vielleicht für das nächst mal vorher zu rechnen, bevor man dem Ergebnis zustimmt.

Wen meinst Du? Die Gewerkschaftsmitglieder?
Es ist doch egal, für oder für was, Fakt ist, dass wegen tariflicher Regelungen der Auszahlungsbetrag von einem zum anderen Monat geringer wird. Und sowas darf nicht passieren.
Fakt ist, wenn sie es verlängert  oder verkürzt hätten mit der Auszahlung diese "Prämie", dann hätte der letzte Depp kapiert, dass das eine einmalige Leistung ist und keine vorgezogene Lohnerhöhung ist.
als besser wäre es gewesen sie bis zum 31.12. zu zahlen, damit die Leute ein tolles Lohnerhöhungsgefühl bekommen am 1.3.

So fällt es einige auf die Füße, dass sie es nicht verstanden haben und wundern sich.

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,639
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #61 am: 06.02.2024 17:55 »
Im TVL hat man es dann "schlauer" geregelt. Dort dürfte keiner mit "weniger" rausgehen.

@VFA West: Wie sollte Verdi nach deiner Logik dann die Arbeitszeitreduzierung durchbekommen?

edv123

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 26
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #62 am: 06.02.2024 18:53 »
Im TVL hat man es dann "schlauer" geregelt. Dort dürfte keiner mit "weniger" rausgehen.
Warum denn nicht? In den höheren Entgeltgruppen dürfte die Steuer- und Sozialabgabengrenzquote weit über 40% liegen und so am 01.11. das Netto sinken. Oder übersehe ich etwas?

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,639
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #63 am: 06.02.2024 19:12 »
Da der monatliche Betrag dort 120,- ist, denke ich, dass man auch in den oberen EG am Ende der Laufzeit drüber liegt. Wobei, wenn ich mir das Ergebnis nochmal anschaue, ist es zwischendrin evtl. ein doofes Auf und Ab. Also auch nicht so befriedigend fürs Lohntüten-Äuglein.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,916
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #64 am: 06.02.2024 19:24 »
Warum werden hier in letzter Zeit eher die Foristen angegangen als die Verdi, die mal wieder was vermurkst hat?

VFA West

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #65 am: 06.02.2024 20:07 »
Im TVL hat man es dann "schlauer" geregelt. Dort dürfte keiner mit "weniger" rausgehen.

@VFA West: Wie sollte Verdi nach deiner Logik dann die Arbeitszeitreduzierung durchbekommen?

Ganz einfach: Eine Arbeitszeitreduzierung kostet die AG doch nichts. Dass wirklich mehr Personal eingestellt werden muss, wenn sich die tägliche Arbeitszeit z.B. um 18 Minuten reduziert, wage ich sehr stark zu bezweifeln.

Schokobon

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 768
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #66 am: 06.02.2024 21:24 »
Niemand muss sich vor Kostensteigerungen wegen zusätzlich notwendigem Personal fürchten: Man findet mit den aktuellen Lohntabellen sowieso kein geeignetes Personal.

Ich bin persönlich gegen die Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit, weil ich mir von der zusätzlichen Freizeit nichts kaufen kann.
Wer das will soll das mit seinem AG individuell vereinbaren.

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,639
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #67 am: 06.02.2024 21:56 »
Im TVL hat man es dann "schlauer" geregelt. Dort dürfte keiner mit "weniger" rausgehen.

@VFA West: Wie sollte Verdi nach deiner Logik dann die Arbeitszeitreduzierung durchbekommen?

Ganz einfach: Eine Arbeitszeitreduzierung kostet die AG doch nichts. Dass wirklich mehr Personal eingestellt werden muss, wenn sich die tägliche Arbeitszeit z.B. um 18 Minuten reduziert, wage ich sehr stark zu bezweifeln.

Okay, kann man so sehen. Andersherum hört man mehr und mehr, dass die AG ihre Stellen nicht besetzt bekommen. Das bedeutet doch, dass durch die vielen freien Stellen, viel geplantes Geld da sein muss. Da könnte die AG-Seite sagen: Ich investiere lieber in das was ich habe und tue ein paar % drauf, statt in Summe Arbeitszeit zu verlieren. Am Ende müssen meine Aufgaben erledigt werden und Arbeitsverdichtung ist nicht unendlich möglich, bzw. macht es der fuchsige Mitarbeiter nicht mit.
Gedankenspiele...

Am Ende ist es doch überspitzt so, dass der AG am liebsten Arbeitszeit verlängern möchte und dafür nix zusätzlich zahlen. Weil man hat ja so ein tollen sicheren und familienfreundlichen ÖD. Kommt halt nur nicht so gut und "zum Glück" muss der einzelne verhandelnde kleine und große Politiker auch so ein bisschen aufs Image-Ranking schauen, damit er nicht in der nächsten Wahl-Urne verbrannt ist. ;)

VFA West

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #68 am: 06.02.2024 22:07 »
Niemand muss sich vor Kostensteigerungen wegen zusätzlich notwendigem Personal fürchten: Man findet mit den aktuellen Lohntabellen sowieso kein geeignetes Personal.

Ich bin persönlich gegen die Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit, weil ich mir von der zusätzlichen Freizeit nichts kaufen kann.
Wer das will soll das mit seinem AG individuell vereinbaren.

Hä wie kann man bitte etwas gegen mehr Freizeit haben?  :o ich verkneife mir mal weitere Kommentare  ;D

Klar kann man sich damit nicht direkt "mehr kaufen", aber du kannst dir halt auch nicht weniger kaufen. Denn du bekommst ja das gleiche wie wenn du 39 Stunden in der Woche arbeiten würdest. Also wo ist das Problem??

Habt ihr euch allen ernstes schon so an diese 39h Woche gewöhnt, dass ihr auf Teufel komm raus nicht weniger arbeiten wollt? Man man man .. das kann ja was werden. Wozu beschäftigt sich denn die Gewerkschaft dann damit? Dann kann sie es auch gleich sein lassen.

Möchtet ihr vielleicht mehr als 39 h arbeiten und weiterhin das gleiche bekommen? Würde sicher auch helfen, den Personalmangel etwas einzudämmen.

Und nur zum Verständnis: Die Arbeitszeitreduzierung soll ja eine Tariferhöhung nicht ersetzen. D.h. ihr würdet statt 2% mehr Gehalt dann halt 2% mehr Gehalt plus 2 Stunden mehr Freizeit bekommen.
Wie kann man das nicht wollen? Why?  :-\

Schokobon

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 768
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #69 am: 06.02.2024 22:18 »
Klar kann man sich damit nicht direkt "mehr kaufen", aber du kannst dir halt auch nicht weniger kaufen. Denn du bekommst ja das gleiche wie wenn du 39 Stunden in der Woche arbeiten würdest. Also wo ist das Problem??
Preise steigen kontinuierlich. Ist dir das entgangen oder wer kommt für deinen Lebensunterhalt auf?

Habt ihr euch allen ernstes schon so an diese 39h Woche gewöhnt, dass ihr auf Teufel komm raus nicht weniger arbeiten wollt? Man man man .. das kann ja was werden. Wozu beschäftigt sich denn die Gewerkschaft dann damit? Dann kann sie es auch gleich sein lassen.
Denk ich auch. Kann man gleich sein lassen.

Und nur zum Verständnis: Die Arbeitszeitreduzierung soll ja eine Tariferhöhung nicht ersetzen. D.h. ihr würdet statt 2% mehr Gehalt dann halt 2% mehr Gehalt plus 2 Stunden mehr Freizeit bekommen.
Wie kann man das nicht wollen? Why?  :-\
Ich verstehe den Grundgedanke. Aber es ist ausgeschlossen, dass die Reduzierung der Arbeitszeit ON TOP zu den % kommt. Die Reduzierung geht immer zulasten der %-Erhöhung.

Und: Was machst du dann mit den Beamten?
Ich weiß: Nicht das Problem der Angestellten. Aber sag das den rot/grün versifften Gewerkschaften...

VFA West

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #70 am: 06.02.2024 22:29 »
Eine Reduzierung der Arbeitszeit zulasten einer x%-Erhöhung macht in der Tat keinen Sinn. Da würde ich auch sagen, das ist Privatsache und muss jeder selbst entscheiden.

Ich glaube aber nicht, dass das das Ziel der Gewerkschaften ist. Ziel ist die Reduzierung der Arbeitszeit ohne finanzielle Einbußen.

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,639
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #71 am: 06.02.2024 22:43 »
Das mag das Ziel der Gewerkschaften sein, selbst wenn dann die Mitgliederbeiträge nicht steigen. Nur was hätte die AG-Seite davon?

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,565
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #72 am: 06.02.2024 22:44 »
Es gibt einfach sehr unterschiedliche Wahrnehmungswelten. Ich z. B. wäre froh, wenn mir zum Jahresende einmal nicht Zeitguthaben in dreistelliger Größenordnung gekappt oder schon wieder 30 Urlaubstage gestrichen werden. An einer Absenkung der Arbeitszeit habe ich daher keinerlei Interesse. Zumal diese selbstverständlich zulasten einer Tabellenerhöhung ginge. Und von einer Tabellenerhöhung hätten ausnahmslos alle etwas.

VFA West

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #73 am: 06.02.2024 23:24 »
Das mag das Ziel der Gewerkschaften sein, selbst wenn dann die Mitgliederbeiträge nicht steigen. Nur was hätte die AG-Seite davon?

Und was hat die AG-Seite von einer Tabellenerhöhung?

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,140
Antw:Tariferhöhung ab 1.3.24 - weniger Netto als vorher
« Antwort #74 am: 07.02.2024 06:11 »
Im TVL hat man es dann "schlauer" geregelt. Dort dürfte keiner mit "weniger" rausgehen.

@VFA West: Wie sollte Verdi nach deiner Logik dann die Arbeitszeitreduzierung durchbekommen?

Ganz einfach: Eine Arbeitszeitreduzierung kostet die AG doch nichts. Dass wirklich mehr Personal eingestellt werden muss, wenn sich die tägliche Arbeitszeit z.B. um 18 Minuten reduziert, wage ich sehr stark zu bezweifeln.
doch dort wo schicht gearbeitet wird, Pflege z.b.