Autor Thema: [Allg] Arbeitszimmer vs. Pendlerpauschale oder doch beides am gleichen Tag?  (Read 30951 times)

InternetistNeuland

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 187
Eigentlich ist das Lehrerzimmer nichts anderes als ein Multispace und Clean Desk Konzept. Das wird in immer mehr Behörden angewendet. Somit besteht kein Bedarf für eine Ausnahmeregelung für Lehrkräfte bzw. andere Behörden mit Multispace müssten die gleiche Regelung erhalten.

Eben nicht. Das Lehrerzimmer ist zwar als Arbeitsbereich definiert, jedoch kein Arbeitsraum. Diese gibt es, wenn möglich, gesondert und unterscheiden sich durch die Abwesenheit von Störungen durch Lärm und dürfen nichtmal eine Kaffeemaschine, also Bestandteile eines Wirtschaftsraumes, enthalten. Unter Normalbedingungen darf kein Durchlaufverkehr in Arbeitsräumen sein, wie z.B. für einen Drucker und das ist im Lehrerzimmer nicht gegeben. Dort finden sogar Dienstgespräche statt, ohne Schutz vor Lärm oder Durchzugsverkehr.
Und ich hab noch kein Lehrerzimmer gesehen, wo jeder seinen eigenen Bereich hat, also multiple Einzeplätze (multispace) vorhanden sind.

Du beschreibst exakt den Multispace wie er mittlerweile umgesetzt wird. Niemand hat einen eigenen Bereich es gibt Durchlaufverkehr und einen Multifunktionsdrucker für alle im Großraum.

Für viele Berufe mag das funktionieren.
Ich möchte aber nicht, dass mit den Klausuren, anderen Daten und Materialen meiner Kinder so umgegangen wird, dass es dabei nicht einmal mehr einen Mindestschutz gibt.

Wenn es für Steuer- und Strafverfahren okay ist, dann sicher auch für die Daten der Kinder...

Umlauf

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 729
Eigentlich ist das Lehrerzimmer nichts anderes als ein Multispace und Clean Desk Konzept. Das wird in immer mehr Behörden angewendet. Somit besteht kein Bedarf für eine Ausnahmeregelung für Lehrkräfte bzw. andere Behörden mit Multispace müssten die gleiche Regelung erhalten.

Eben nicht. Das Lehrerzimmer ist zwar als Arbeitsbereich definiert, jedoch kein Arbeitsraum. Diese gibt es, wenn möglich, gesondert und unterscheiden sich durch die Abwesenheit von Störungen durch Lärm und dürfen nichtmal eine Kaffeemaschine, also Bestandteile eines Wirtschaftsraumes, enthalten. Unter Normalbedingungen darf kein Durchlaufverkehr in Arbeitsräumen sein, wie z.B. für einen Drucker und das ist im Lehrerzimmer nicht gegeben. Dort finden sogar Dienstgespräche statt, ohne Schutz vor Lärm oder Durchzugsverkehr.
Und ich hab noch kein Lehrerzimmer gesehen, wo jeder seinen eigenen Bereich hat, also multiple Einzeplätze (multispace) vorhanden sind.

Du beschreibst exakt den Multispace wie er mittlerweile umgesetzt wird. Niemand hat einen eigenen Bereich es gibt Durchlaufverkehr und einen Multifunktionsdrucker für alle im Großraum.

Für viele Berufe mag das funktionieren.
Ich möchte aber nicht, dass mit den Klausuren, anderen Daten und Materialen meiner Kinder so umgegangen wird, dass es dabei nicht einmal mehr einen Mindestschutz gibt.

Wenn es für Steuer- und Strafverfahren okay ist, dann sicher auch für die Daten der Kinder...

Das habe ich natürlich nicht gewusst, dass die Abläufe in Steuer- und Strafverfahren identischen mit den Abläufen in einer Schule sind. Sollte ich mal der Schule einen Besuch außerhalb des Elternabends abstatten.

PushPull

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Mit das Amüsanteste, auf das man im Lehrerdasein trifft, sind Menschen, die meinen, einen Einblick in Schule zu haben, weil sie selber mal auf der anderen Seite des Pults saßen/sitzen. Destruktiv jedoch finde ich Menschen, die die katastrophalen Rahmenbedingungen an Schulen noch schönreden wollen, statt sie anzuprangern. Wenn darunter Eltern sind, bleibt bei mir eigentlich nur noch Unverständnis. Passt leider aber auch ins Bild, dass man von Elternseite oft lieber gegeneinander, als miteinander arbeitet.

Umlauf

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 729
Mit das Amüsanteste, auf das man im Lehrerdasein trifft, sind Menschen, die meinen, einen Einblick in Schule zu haben, weil sie selber mal auf der anderen Seite des Pults saßen/sitzen. Destruktiv jedoch finde ich Menschen, die die katastrophalen Rahmenbedingungen an Schulen noch schönreden wollen, statt sie anzuprangern. Wenn darunter Eltern sind, bleibt bei mir eigentlich nur noch Unverständnis. Passt leider aber auch ins Bild, dass man von Elternseite oft lieber gegeneinander, als miteinander arbeitet.

Wenn das auf mich gemünzt war:
Sind die genannten Abläufe doch identisch?

PushPull

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Nein, ich meinte hiermit InternetistNeuland. Scheinbar ist hier viel mehr Neuland, als nur das Internet.

cyrix42

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,446
Hm, ich sehe jetzt das Problem in seinen Äußerungen nicht. Er fordert doch nicht, dass Lehrer_innen nicht mehr steuerlich anerkannt bekommen, dass sie sowohl in der Schule als auch zu Haus arbeiten müssen; sondern nur, dass dies nicht am Beruf festgemacht werden sollte -- sondern eben am beschriebenen Umstand selbst; wie es in der Realität auch ist.

Grandia

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275
Ich sehe da auch keinen Neid, sondern lediglich eine Beschreibung der Tatsachen und unterschiedlichen, steuerlichen Handhabungen. Viel wichtiger sind klare Definitionen eines Lehrerzimmers, eines Multispace und die echten Unterschiede. Ein Lehrerzimmer mag vielleicht noch als offener Großraum gelten, beinhaltet anders als ein Multispace keinerlei Gestaltung nach Nutzen, also insbesondere keine ruhige Arbeitsecke und ist insbesondere kein Büro. Und da liegt meines Ermessens nach der Unterschied.
Aber das ist doch alles weit weg vom Thema, denn eigentlich geht es nur darum, ob und in welchem Umfang Wege zur Arbeit UND gleichzeitig die Pauschale gelten. Debatten, dass es unfair gegenüber XY ist, sind wenig zielführend. Das muss man gesondert von Einzelfall zu Einzelfall mit dem Arbeitgeber und der Finanzamt ausmachen.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,284
Genau:
Wenn ein AN die gleiche Situation wie ein Lehrer hat, also Büroraum im steuerlichem Sinne, dann wird er auch steuerlich genauso wie der Lehrer gestellt werden und er kann wenn er zum Meeting ins Büro fährt und sonst zu Hause arbeitet in diesem Falle beide Pauschalen einsetzen.
Das FA sieht eine Lehrerzimmer nicht als Büroraum an, da ist ja der Haken dran.
Ob ein Multispace (wie auch immer das definiert wird) ebenso kein Büroraum ist, wäre dann zu klären.
Das sollte man dann doch einfach mal ausprobieren und zur Not einklagen.
Ein wechselnder Arbeitsplatz in einem Großraumbüro dürfte vom FA als zur Verfügung gestellter Arbeitsplatz angesehen werden.
 

LehrerBW

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 387
Heute kam der Steuerbescheid…225 Fahrttage und entsprechende Homeofficetage wurden anerkannt.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,284
oha, erfreulich dass du bester Gesundheit bist also 0 Krankheitstage hattest, jeden Arbeitstag zur Schule gefahren bist und dann auch noch hin und wieder am WE zur Arbeit fährst.
Respekt!
 oder haste nicht 30 Tage Urlaub genommen?

Floki

  • Gast
Bevor hier eine weitere Diskussion stattfindet, sollten sich einige User zunächst die zutreffenden Begrifflichkeiten aneignen. Es gibt einen Unterschied zwischen Fahrtagen, Homeofficepauschale und einem echten Arbeitszimmer.

Und was diese Thematik jetzt mit Steuerstrafverfahren im Hinblick auf Datenschutz zu tun haben soll, ist auch eine seltsam gezogene Verbindung.

LehrerBW

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 387
oha, erfreulich dass du bester Gesundheit bist also 0 Krankheitstage hattest, jeden Arbeitstag zur Schule gefahren bist und dann auch noch hin und wieder am WE zur Arbeit fährst.
Respekt!
 oder haste nicht 30 Tage Urlaub genommen?

Joa...ich fahr oft am Wochenende und in den Ferien an die Schule. Vor allem um zu kopieren oder Sachen herzurichten 👍
Ist ja grad mal 10 Minuten entfernt. Selbstverständlich setze ich diese Fahrten ab.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,284
oha, erfreulich dass du bester Gesundheit bist also 0 Krankheitstage hattest, jeden Arbeitstag zur Schule gefahren bist und dann auch noch hin und wieder am WE zur Arbeit fährst.
Respekt!
 oder haste nicht 30 Tage Urlaub genommen?

Joa...ich fahr oft am Wochenende und in den Ferien an die Schule. Vor allem um zu kopieren oder Sachen herzurichten 👍
Ist ja grad mal 10 Minuten entfernt. Selbstverständlich setze ich diese Fahrten ab.
Finde ich toll, diesen Einsatz, jeden Arbeitstag und darüber hinaus zur Schule fahren und zusätzlich jeden Arbeitstag noch zuhause aufarbeiten und dann auch noch an freie Tagen diesen Einsatz zeigen!

Respekt!!

LehrerBW

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 387
[Finde ich toll, diesen Einsatz, jeden Arbeitstag und darüber hinaus zur Schule fahren und zusätzlich jeden Arbeitstag noch zuhause aufarbeiten und dann auch noch an freie Tagen diesen Einsatz zeigen!

Respekt!!

Das ist eine Selbstverständlichkeit. Ich vermute kaum ein Lehrer startet in eine neue Woche ohne sich sonntags darauf vorzubereiten. Bei mir ist eigentlich nur samstags arbeitsfrei.

AnVo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
Finde ich toll, diesen Einsatz, jeden Arbeitstag und darüber hinaus zur Schule fahren und zusätzlich jeden Arbeitstag noch zuhause aufarbeiten und dann auch noch an freie Tagen diesen Einsatz zeigen!

Respekt!!

Als Lehrer leider eine Selbstverständlichkeit, weil das Arbeitspensum sonst gar nicht mehr schaffbar ist. Wochenarbeitszeiten jenseits der 50h sind normal - auch am Wochenende. Und ja... Dafür arbeitet man in den Ferien deutlich weniger. Moderne Arbeitszeitstudien zeigen einen Durchschnittsarbeitszeit (inkl. Ferien) bei über 45h. Nicht ohne Grund hat die KMK eine Ausnahmeregelung zur Arbeitszeiterfassung beantragt (und ist zum Glück gescheitert).

Also 230 Tage HO und 230 Fahrten zur Schule sind sehr realistisch bei einer Vollzeitstelle - bei einer normalen Anzahl an Krankheitstagen.