Autor Thema: Wochenarbeitszeit bei erstem Beförderungsamt/Funktionsstelle an einer Schule  (Read 992 times)

Sysiphos

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Hallo erstmal,

ich frage mich als persönlich Betroffener immer wieder, wie genau eigentlich die Wochenarbeitszeit für Inhaber von Beförderungsstellen in NRW geregelt ist. Diese sind ja heutzutage an Zusatzaufgaben gebunden.

Wenn aber die Wochenarbeitszeit von Beamten generell 41 Stunden beträgt und Lehrkräfte diese bereits mit ihrem regulären Deputat erfüllen, dann ist doch die Tatsache, dass hier im Allgemeinen mit Verweis auf die höhere Besoldung keine zeitliche Entlastung gewährt wird, damit unvereinbar, oder stehe ich auf dem Schlauch?

Mich würde wirklich interessieren, wie andere das sehen und ob es da eventuell schon einmal offizielle Stellungnahmen oder Beurteilungen zu gab.
(Ich schreibe bewusst nicht "Urteile", weil ich das wohl mitbekommen hätte  :D)

Das klingt jetzt natürlich so, als hätte ich mich einst beworben ohne mir Gedanken zu machen.
Aber ich wundere mich hier tatsächlich, dass das einfach alle so hinnehmen.

Und natürlich habe ich auch einen persönlichen Beweggrund, mich ans Forum zu richten, der in die gleiche Kerbe schlägt. Aber nicht, weil ich meine Zusatzaufgabe und die damit verbundene Mehrarbeit leid bin.

Mein Problem ist, dass meine Mehrarbeit von Jahr zu Jahr zunimmt. Mir wird jedes Schuljahr eine neue, regelmäßig zu erledigende Aufgabe zugeschoben. Und weil ich ja schließlich mehr Geld bekomme, habe ich gefälligst auch nicht zu meckern. Das geht jetzt seit Jahren so - und in meinen Augen haben wir den unzumutbaren Bereich verlassen und bewegen uns jetzt in absurden Sphären.

Ich erspare euch hier ganz bewusst die Details. Um die geht es mir nicht.
Nur so viel: Ich mache alles, was meine Kolleg/innen auch machen - und das gewissenhaft und bis zum bitteren Ende. Ich führe die Elterngespräche, die notwendig sind, schreibe die Gutachten, die angebracht sind, und so weiter. Ihr wisst sicherlich, was ich meine. Klassenleitung, Klassenfahrten, Korrekturfach - alles dabei.

Und zusätzlich bin ich jetzt, am 12. des Monats, bei 21 Überstunden. Nur durch die Zusatzaufgaben.

Jetzt ist bei mir dann auch mal das Ende der Fahnenstange erreicht und um das ein für alle Mal zu klären, bin ich für jeden Tipp und Ratschlag dankbar.

Vor allem aber - ich kenne meine Schulleitung ja - wäre es klasse, wenn ihr mich auf entsprechende Gesetze, Erlasse und ähnliches verweisen könntet.

Natürlich bin ich auch an Erfahrungswerten interessiert.

Wenn ich etwas hierzu einfällt, immer gern her damit.

Ich habe nämlich beschlossen, dass jetzt einmal final zu klären.
Und dafür brauche ich Munition  8)






Unknown

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 432
Versuche es auch mal bei [url]https://www.lehrerforen.de//url], ich denke da könntest du auch eine Antwort bekommen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,078
Ich kenne Deputatsreduzierungen bei bestimmten Aufgaben (z.B. Fachleitung oder Klassenlehrer). Dürfte aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. Die Schulaufsicht / Schulräte sollten da weiterhelfen können.

EiTee

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
Du scheinst deine Stunden zu dokumentieren, kannst du aus Interesse auflisten, wie die Verteilung der Stunden in der Arbeitswoche aussieht?


Sysiphos

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Vielen Dank für den Tipp, Unknown!
Probiere ich direkt aus.

Du scheinst deine Stunden zu dokumentieren, kannst du aus Interesse auflisten, wie die Verteilung der Stunden in der Arbeitswoche aussieht?

Darf ich fragen worauf du hinaus möchtest?
Also nicht, weil ich streiten möchte, sondern weil ich glaube, dass du etwas im Kopf hast, das in meinem noch nie zu Besuch war  ;D

Im Wochenverlauf gibt es da keine Regelmäßigkeiten. Ich komme früher, bleibe länger und arbeite in den Freistunden. Am Wochenende auch, aber selten.

Meist bin ich irgendwo auf Input durch andere angewiesen. Die störe ich an freien Tagen wirklich nicht gern.

Bei mir ergeben sich Muster eher im Verlauf des Schuljahres.
Beginn und Ende sind absurd; mittendrin kann ich auch mal eine Freistunde mit Kolleg/innen und Kaffee verbringen.

photosynthese

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 97
Vielen Dank für den Tipp, Unknown!
Probiere ich direkt aus.

Du scheinst deine Stunden zu dokumentieren, kannst du aus Interesse auflisten, wie die Verteilung der Stunden in der Arbeitswoche aussieht?

Darf ich fragen worauf du hinaus möchtest?
Also nicht, weil ich streiten möchte, sondern weil ich glaube, dass du etwas im Kopf hast, das in meinem noch nie zu Besuch war  ;D

Im Wochenverlauf gibt es da keine Regelmäßigkeiten. Ich komme früher, bleibe länger und arbeite in den Freistunden. Am Wochenende auch, aber selten.

Meist bin ich irgendwo auf Input durch andere angewiesen. Die störe ich an freien Tagen wirklich nicht gern.

Bei mir ergeben sich Muster eher im Verlauf des Schuljahres.
Beginn und Ende sind absurd; mittendrin kann ich auch mal eine Freistunde mit Kolleg/innen und Kaffee verbringen.

Die Crux bei diesen ganzen Berechnungen sind die Ferien: Nominell müsstest du in jeder Schulwoche deutlich Überstunden machen (die Mathelehrer haben bestimmt schonmal deren Anteil berechnet...), um einen Ausgleich für alle freien Tage zu haben, die über den "normalen" Urlaubsanspruch hinausgehen. An der Arbeitszeitberechnung für Lehrer beißen sich alle die Zähne aus. Hamburg zeigt, dass es nicht für alle gut ist, das aufzuschnüren.