Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => Beamte der Länder und Kommunen => Thema gestartet von: Admin am 04.03.2019 10:51

Titel: [NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Admin am 04.03.2019 10:51
Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 04.03.2019 11:38
Als Grundlage auch hier nochmal das Zitat aus dem aktuellen Koalitionsvertrag:
"Wir benötigen einen motivierten, bürgerfreundlichen und gut ausgebildeten Öffentlichen Dienst. SPD und CDU bekennen sich zu den Grundsätzen des Berufsbeamtentums. Die Arbeit der Beamtinnen und Beamten muss anerkannt werden und attraktiv bleiben. Die Besoldung und die Versorgung der Beamtinnen und Beamten muss stets angemessen sein. Ihre Besoldung muss der aktuellen Einkommensentwicklung anderer Berufsgruppen entsprechen. Hierzu gehört insbesondere die Beachtung der Tarifentwicklung im Öffentlichen Dienst."
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 04.03.2019 12:13
Die Besoldung und die Versorgung der Beamtinnen und Beamten muss stets angemessen sein. Ihre Besoldung muss der aktuellen Einkommensentwicklung anderer Berufsgruppen entsprechen. Hierzu gehört insbesondere die Beachtung der Tarifentwicklung im Öffentlichen Dienst."
Nunja, wie das umgesetzt wird sieht man ja daran, dass eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zur anhängigen Klage noch nicht ausreichte, um nachzubessern. Die Entscheidung liegt jetzt beim BVerfG - und kann dauern...
Und wenn das aktuelle Ergebnis mit fünf Monaten Verzögerung auf die Beamten übertragen wird, hat man ja die Tarifentwicklung immer noch "beachtet" (nur eben nicht vollständig umgesetzt...). Es bleibt spannend!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 04.03.2019 14:21
Naja der Hilbers hat ja angekündigt das Ergebnis zeit- und inhaltsgleich zu übertragen. Zumindest strebt er das an  ;)

https://www.nbb.dbb.de/aktuelles/news/nbb-abordnung-hat-gespraech-mit-dem-niedersaechsischen-finanzminister-zur-aktuellen-lage-gefuehrt/
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 04.03.2019 14:46
Die hiesige Regierung wird die Anpassung wie gehabt verschleppen, da sie zu einer aktiven Gestaltung des vom Fachkräftemangel zunehmend angeschlagenen öffentlichen Dienstes nicht mehr in der Lage ist (das hat sie mit der Vorgängerin gemein). Ihre vielleicht letzte Chance, unter halbwegs noch möglicher Gesichtswahrung eine glaubhafte Neugestaltung in die Wege zu leiten, hat sie im letzten Frühjahr verpasst, als der Ortsverband Stadthagen auf dem SPD-Landesparteitag die Wiedereinführung des Weihnachtsgelds gegen den Wunsch der Parteispitze forderte und die Mehrheit des Parteitags den Antrag am Ende annahm. Statt sich nun an den Parteitagsbeschluss gebunden zu fühlen, hat die Parteispitze dann ein weiteres Mal unter Vorspielung falscher Zahlen ihren Wirklichkeitsverlust offenbart - flankiert vom CDU-Finanzminister Hilbers, der zeigen wollte, dass er genauso gut und besser mit gefaktenZahlen händeln kann: http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Weihnachtsgeld-fuer-Beamte-Regierung-in-Niedersachsen-hat-dafuer-kein-Geld

Der Fake lag darin, dass den von Heilgenstadt und Hilbers präsentierten Zahlen ein volles Monatsgehalt als Weihnachtsgeld zugrundelag. Jenes volle 13. Monatsgehalt war aber bereits 1994 bundeseinheitlich abgeschafft worden; heute zahlen die meisten Länder ihren Beamten weniger als 50 Prozent eines Monatsgehalts als jährliche Sonderzahlung. Die Kostenhöhe wurde also zur Täuschung der Öffentlichkeit gezielt verfälscht - schauen wir also mal, ob sich die Regierungsmehrheit überhaupt an das Tarifergebnis gebunden fühlen wird, denn seit 2014 wird ja der Grundsatz, "Gehalt folgt Tarif", in Niedersachsen nicht mehr angewandt. Stattdessen gab's fantasievolle Besoldungsgesetze künstlerisch wertvoller Landesregierungen...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 04.03.2019 15:30
Lassen wir uns überraschen, wann welcher Schriftsatz dem gesprochenen Wort folgt. Vielleicht wird man ja angenehm überrascht...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 05.03.2019 00:20
https://www.t-online.de/nachrichten/id_85344116/hilbers-tarifabschluss-grosse-finanzbelastung.html

Reinhold Hilbers (CDU), Finanzminister von Niedersachsen: "Ich möchte aber auch nicht verhehlen, dass wir mit diesem Abschluss an die Grenze dessen gegangen sind, was die öffentlichen Haushalte und damit auch der des Landes Niedersachsen, in der Lage sind zu leisten. Ich hätte mir insgesamt einen weniger haushaltsbelastenden Abschluss gewünscht."

Trotzdem spricht er von "einer angestrebten Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger". Abwarten...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 05.03.2019 07:22
Ich gehe davon aus das es wenn überhaupt wieder der 01.06.19 sein wird, die letzte Erhöhung war ja auch erst am 01.06.18.  Es muß ja auch noch Geld übrig bleiben, damit sie sich ihre Diäten erhöhen können ;). Wir werden wieder eine hohe Wertschätzung erfahren :)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 08:34
Ich gehe davon aus das es wenn überhaupt wieder der 01.06.19 sein wird, die letzte Erhöhung war ja auch erst am 01.06.18.  Es muß ja auch noch Geld übrig bleiben, damit sie sich ihre Diäten erhöhen können ;). Wir werden wieder eine hohe Wertschätzung erfahren :)

So wie es in Bremen auch gemacht wird. Zeitversetzt mit der (dämlichen) Begründung, die letzte Bezügeerhöhung läge schließlich noch nicht soweit zurück. Nur dass die ja auch schon zeitversetzt war!

Eine Nachzahlung für die Zeit ab 01.01.19 wäre echt mal ganz nett, dann hätte man, da es für gewöhnlich mit der Auszahlung ja auch noch eine Weile dauert, gefühlt zumindest mal ein wenig "Urlaubsgeld".

Und bevor es wieder mal heißt, das ist eh alles Jammern auf hohem Niveau:
Nicht jeder Beamte hier ist A13+ (auch wenn es mir in diesem Forum manchmal so vorkommt) und erhält ohnehin jeden Monat ein nettes Sümmchen auf´s Konto.
Da kann man natürlich auch schnell mal die Moralkeule schwingen und gönnerhaft behaupten, dass wir uns doch eigentlich ALLE gar nicht beschweren können, weil wir es doch echt total gut haben und im Vergleich zu den Angestellten so viel mehr verdienen.

Natürlich - am Hungertuch nagen sieht anders aus und von Hartz IV sind wir auch weit entfernt. Trotzdem verdient nicht jeder sein Geld im höheren Dienst und es gibt ganz bestimmt viele, für die eine Nachzahlung bzw. überhaupt erstmal eine Übernahme des Tarifergebnisses nicht nur ein Grund zum Freuen, sondern tatsächlich auch eine echte finanzielle Hilfe ist. Auch wenn das vielleicht unter der Vorstellungskraft einiger Leute liegen mag.

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 05.03.2019 08:54
Ich gehe davon aus das es wenn überhaupt wieder der 01.06.19 sein wird, die letzte Erhöhung war ja auch erst am 01.06.18.  Es muß ja auch noch Geld übrig bleiben, damit sie sich ihre Diäten erhöhen können ;). Wir werden wieder eine hohe Wertschätzung erfahren :)

So wie es in Bremen auch gemacht wird. Zeitversetzt mit der (dämlichen) Begründung, die letzte Bezügeerhöhung läge schließlich noch nicht soweit zurück. Nur dass die ja auch schon zeitversetzt war!

Eine Nachzahlung für die Zeit ab 01.01.19 wäre echt mal ganz nett, dann hätte man, da es für gewöhnlich mit der Auszahlung ja auch noch eine Weile dauert, gefühlt zumindest mal ein wenig "Urlaubsgeld".

Und bevor es wieder mal heißt, das ist eh alles Jammern auf hohem Niveau:
Nicht jeder Beamte hier ist A13+ (auch wenn es mir in diesem Forum manchmal so vorkommt) und erhält ohnehin jeden Monat ein nettes Sümmchen auf´s Konto.
Da kann man natürlich auch schnell mal die Moralkeule schwingen und gönnerhaft behaupten, dass wir uns doch eigentlich ALLE gar nicht beschweren können, weil wir es doch echt total gut haben und im Vergleich zu den Angestellten so viel mehr verdienen.

Natürlich - am Hungertuch nagen sieht anders aus und von Hartz IV sind wir auch weit entfernt. Trotzdem verdient nicht jeder sein Geld im höheren Dienst und es gibt ganz bestimmt viele, für die eine Nachzahlung bzw. überhaupt erstmal eine Übernahme des Tarifergebnisses nicht nur ein Grund zum Freuen, sondern tatsächlich auch eine echte finanzielle Hilfe ist. Auch wenn das vielleicht unter der Vorstellungskraft einiger Leute liegen mag.

Natürlich können wir uns nicht beklagen, darum geht es aber nicht, es ist doch beschämend das die Länder mit uns machen können was sie wollen. Ich bin nicht A13 sondern A9 und arbeite in einem Bereich in dem ich mich als
Nazi beschimpfen lassen muß oder man wird angespuckt, ich habe nicht jedes WE und jeden Feiertag ( wer tut das schon mit A13 ;) ) frei.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 05.03.2019 09:11
Es ist so bzw. wird so kommen, wie ihr schreibt. Sofern es in diesem Jahr zur vereinbarten Besoldungsanpassung kommen sollte, wird sie zum 01.06.19 erfolgen, womit sie auf's ganze Jahr gesehen praktisch halbiert worden wäre, da sie nur im zweiten Halbjahr ausgezahlt werden würde. Die Mehrkosten wären damit dann auch halbiert. Hilbers spricht in dem von _restore gefundenen Interview davon, die „Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger koste [...] das Land allein in diesem Jahr voraussichtlich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag“. Er operiert also erneut mit einem ähnlichen Wert wie letztes Jahr mit Blick auf eine Jahressonderzahlung (s.o.). Ein voll ausgezahltes 13. Monatsgehalt (das er ja suggerierte) hätte Mehrkosten von rund acht Prozent bedeuten müssen (13/12 an Mehrkosten); nun solle ein Jahresanpassung von rund drei oder anderthalb Prozent wiederum zu Mehrkosten im dreistelligen Millionenbetrag führen. Der Mann ist ein echtes Mathewunder, denn egal, wie die Ausgangswerte sind, er kommt immer zum selben Ergebnis. Die CDU sollte ihn bei der nächsten Landtagswahl zu ihrem Spitzenkandidaten machen. Jede Wette, er wird dann für die CDU in Niedersachsen Wählerstimmen im mittleren dreistelligen Millionenbetrag bringen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die niedersächsischen Landesbeamten werden erneut große Wertschätzung von der Landesregierung und der Regierungsmehrheit im Landtag erhalten: Es wird dort also groß geschätzt werden, wie der Wert der Beamtenschaft ist, um zu dem Ergebnis zu kommen, dass man sie überschätzt habe, also abschätzig werden müsse und von daher eine halbjährige Besoldungsanpassung ab dem 01.06. wie gehabt ausreiche. In puncto Wertschätzung sind niedersächsische Landesregierungen ganz groß, von irgendwo müssen ja die rund 2,8 Mrd. Euro Haushaltsüberschüsse im Jahre 2018 hergekommen sein.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 05.03.2019 09:22
Und PS. Das Bundesverwaltungsgericht ist übrigens im letzten Oktober zu dem Ergebnis gekommen, dass in Niedersachsen selbst die Besoldungsgruppe A7 (womöglich auch noch A8) nicht 15 % vom verfassungsrechtlichen gebotenen sozialhilferechtlichen Mindestabstand entfernt sei. Die Landesregierungen haben es seit 2005 geschafft, selbst den mittleren Dienst auf knapp über's Sozialhilfeniveau zu drücken. Nicht umsonst hat der Vorsitzende des zuständigen zweiten Senats des Bundesverwaltungsgericht hervorgehoben, dass die Besoldung in Niedersachsen seit 2005 "in erschreckender Weise" nicht amtsangemessen sei.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 10:23
Der Mann ist ein echtes Mathewunder, denn egal, wie die Ausgangswerte sind, er kommt immer zum selben Ergebnis. Die CDU sollte ihn bei der nächsten Landtagswahl zu ihrem Spitzenkandidaten machen. Jede Wette, er wird dann für die CDU in Niedersachsen Wählerstimmen im mittleren dreistelligen Millionenbetrag bringen.


Oh Mann...super! Was hab ich gelacht! Danke, you made my day ;D ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 10:33
Und PS. Das Bundesverwaltungsgericht ist übrigens im letzten Oktober zu dem Ergebnis gekommen, dass in Niedersachsen selbst die Besoldungsgruppe A7 (womöglich auch noch A8) nicht 15 % vom verfassungsrechtlichen gebotenen sozialhilferechtlichen Mindestabstand entfernt sei. Die Landesregierungen haben es seit 2005 geschafft, selbst den mittleren Dienst auf knapp über's Sozialhilfeniveau zu drücken. Nicht umsonst hat der Vorsitzende des zuständigen zweiten Senats des Bundesverwaltungsgericht hervorgehoben, dass die Besoldung in Niedersachsen seit 2005 "in erschreckender Weise" nicht amtsangemessen sei.

Und auch diesbezüglich kann man sich schon vorstellen, wie die ganze Sache ausgehen wird.
Vom Bundesverfassungsgericht wird (in so ca. 1 1/2 bis 2 Jahren) für die nds. Landesbeamten sicherlich KEIN bahnbrechendes Urteil ergehen.
Und bis es überhaupt erstmal soweit ist - alles schön aussitzen. Denn möglicherweise (so hofft die Landesregierung) ist ja gar keine Nachbesserung erforderlich.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Fragmon am 05.03.2019 10:51
Es ist so bzw. wird so kommen, wie ihr schreibt. Sofern es in diesem Jahr zur vereinbarten Besoldungsanpassung kommen sollte, wird sie zum 01.06.19 erfolgen, womit sie auf's ganze Jahr gesehen praktisch halbiert worden wäre, da sie nur im zweiten Halbjahr ausgezahlt werden würde. Die Mehrkosten wären damit dann auch halbiert. Hilbers spricht in dem von _restore gefundenen Interview davon, die „Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger koste [...] das Land allein in diesem Jahr voraussichtlich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag“. Er operiert also erneut mit einem ähnlichen Wert wie letztes Jahr mit Blick auf eine Jahressonderzahlung (s.o.). Ein voll ausgezahltes 13. Monatsgehalt (das er ja suggerierte) hätte Mehrkosten von rund acht Prozent bedeuten müssen (13/12 an Mehrkosten); nun solle ein Jahresanpassung von rund drei oder anderthalb Prozent wiederum zu Mehrkosten im dreistelligen Millionenbetrag führen. Der Mann ist ein echtes Mathewunder, denn egal, wie die Ausgangswerte sind, er kommt immer zum selben Ergebnis. Die CDU sollte ihn bei der nächsten Landtagswahl zu ihrem Spitzenkandidaten machen. Jede Wette, er wird dann für die CDU in Niedersachsen Wählerstimmen im mittleren dreistelligen Millionenbetrag bringen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die niedersächsischen Landesbeamten werden erneut große Wertschätzung von der Landesregierung und der Regierungsmehrheit im Landtag erhalten: Es wird dort also groß geschätzt werden, wie der Wert der Beamtenschaft ist, um zu dem Ergebnis zu kommen, dass man sie überschätzt habe, also abschätzig werden müsse und von daher eine halbjährige Besoldungsanpassung ab dem 01.06. wie gehabt ausreiche. In puncto Wertschätzung sind niedersächsische Landesregierungen ganz groß, von irgendwo müssen ja die rund 2,8 Mrd. Euro Haushaltsüberschüsse im Jahre 2018 hergekommen sein.

Vermutlich da die 3% für alle Beamten gelten. Hingegen die JSZ nur für aktive Beamte.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 05.03.2019 11:02
Habe ich was verpasst, welche Jahressonderzahlung?
Auf was warten die denn noch, hauptsache man ist sich einig wenn es im Juni um ihre Diäten geht.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 05.03.2019 12:07
Das Land Niedersachsen hat das Urlaubsgeld als eine der bis dahin regelmäßigen jährlichen Sonderzahlungen 2003 ersatzlos gestrichen; das Weihnachtsgeld als die andere regelmäßig Sonderzahlung zahlt es seit 2005 nur noch für die Gehaltsgruppen bis A 8, und zwar seitdem unverändert 420,- Euro. In diesem unveränderten Wert zeigt sich zugleich, dass man sowohl in den jeweiligen Regierungen als auch in den jeweiligen Landtagsmehrheiten seit jeher eine Ahnung möglicher Verfassungsbrüche hatte. Er kann - auch das wird natürlich von den jeweils Regierenden nicht öffentlich gesagt - nicht weiter angehoben werden, da das dann das systeminterne Abstandsgebot mindestens zwischen den Besoldungsgruppen A 8 und A 9 nivellieren würde. Da es sich bei dem systeminternen Abstansgebot um einen hergebrachten Grundsatz des Berufsbeamtentum handelt, kann es offensichtlich zu keiner weiteren Anhebung des Betrags kommen. Dass die Besoldungslage in Niedersachsen so düster ist, liegt zum einen insbesondere an der Kürzung und Streichung des Weihnachtsgelds 2005, was für die Gehaltsgruppen ab A9 aufwärts zu einer realen Gehaltskürzung von rund sechs Prozent geführt hat. Zum anderen erfolgte vom 01.08.2004 bis zum 01.01.2008 rund dreieinhalb Jahre lang keine Erhöhung der Grundgehälter. Im gleichen Zeitraum ist der Verbraucherpreisindex um etwa weitere sechs Prozent gestiegen. Summa summarum kann man von einer indirekten Gehaltskürzung von rund zwölf Prozent sprechen.

Wegen dieser auch in anderen Ländern ähnlich vollzogenen Entwicklungen hebt Gisela Färber: Ökonomische Aspekte einer verfassungskonformen Gestaltung von Besoldung und Versorgung, in: Zeitschrift für Beamtenrecht, 66 Jg., 2018, 228-238, hier S. 237 in ihrem sehr lesenswerten Artikel hervor (und sie hebt es nicht nur hervor, sondern zeigt es zuvor an vielfältigen differenzierten Berechnungen), dass in Deutschland „die Beamtenbezüge und hier insbesondere die höheren Besoldungsgruppen noch nicht oder gerade erst wieder auf dem Reallohnniveau von 2003“ angelangt sind. Niedersachsen dürfte dabei dem allgemeinen Trend weiterhin noch hinterherhinken (also das Niveau von 2003 noch nicht wieder erreicht haben), da hier die jeweils Regierenden bekanntlich Argumente im mindestens höheren dreistelligen Millionenbetrag kennen, weshalb die Besoldung nicht angehoben werden muss. Vom Kollegen Hilbers hört man deshalb im Moment auch nichts, weil er demnächst vor die Presse treten will und gerade versucht, die Argumente alle auswendig zu lernen (die Konferenz wird etwas länger dauern).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 12:33
Die Argumente?
Einzahl reicht völlig aus.
DAS Argument schlechthin: aus dem Landeshaushalt nicht finanzierbar.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 05.03.2019 12:38
Beim nächsten Einkauf im Aldi-Markt werde ich mal veruchen, ob ich nicht mit Wertschätzung der Landesregierung bezahlen kann - davon habe ich schließlich genug...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 05.03.2019 12:42
Beim nächsten Einkauf im Aldi-Markt werde ich mal veruchen, ob ich nicht mit Wertschätzung der Landesregierung bezahlen kann - davon habe ich schließlich genug...

habe ich schon probiert, zumindest hat man darüber gelacht aber gesagt das Wertschätzungswährung nichts mehr Wert sei :)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 05.03.2019 12:57
Schade,...dann ist das also auch kein gangbarer Weg ;-)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 14:39
Ich glaube, in Hannover ist man gerade schwer damit beschäftigt, Wertschätzung in Euro umzurechnen. Deshalb gibt es auch noch keine aussagekräftige Stellungnahme zu Wichtigerem - schlicht und einfach noch keine Zeit gehabt.
Das Ausrechnen der Mehrausgaben bzw. der Belastung des Landeshaushalts kann ja nicht so lange dauern.
Weiß doch schon jeder. Mittlerer dreistelliger Millionenbetrag.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 05.03.2019 16:13
Finanzminister Hilbers ist, wie man hört, zur Zeit in Rheinland-Pfalz und lernt dort, wo man in den letzten anderthalb Jahrzehnten die Gehälter noch stärker gedrückt hat als in Niedersachsen, von seiner Kollegin Doris Ahnen Wertschätzen. Hier das geleakte Protokoll:

Ahnen: "Kollege Hilbers, zum Abschluss unseres Seminars Wertschätzen die Königsdisziplin: Besoldung. Ein niedersächsischer Beamter erhält bislang in der Besoldungsgruppe A7 und der vierten Erfahrungsstufe eine Bruttobesoldung von 2.446,18 Euro. Im März 2019 erfolgt eine Tarifvereinbarung, die in Niedersachsen wirkungsgleich und so zeitnah wie möglich umgesetzt werden soll. Die Erhöhung soll 3,2 Prozent betragen. Wertschätzen Sie!

Hilbers: "Das ist keine schwere Aufgabe. Also: Ich setze die Vereinbarung erst einmal um, nämlich in die letzte Reihe, dort ist sie dann für niemanden mehr zu sehen. Danach wertschätze ich die Besoldung für Januar: 2.446,18 Euro und Februar: 2.446,18 Euro und für März: 2.446,18 Euro und im April: 2.446,18 Euro. Im Mai wertschätze ich noch einmal besonders und schätze den Wert also besonders: 2.446,18 Euro. Für Juni kann ich noch nichts sagen, da die Tarifanpassung umgesetzt wurde, habe ich sie aus dem Blick verloren. Sie ist, wenn ich es richtig sehe, weit, weit weg. Aber alle niedersächsischen Beamte werden von mir besonders wertgeschätzt, das versteht sich in Niedersachsen von selbst."

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann wertschätzen sie noch heute...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 05.03.2019 17:22
Finanzminister Hilbers ist, wie man hört, zur Zeit in Rheinland-Pfalz und lernt dort, wo man in den letzten anderthalb Jahrzehnten die Gehälter noch stärker gedrückt hat als in Niedersachsen, von seiner Kollegin Doris Ahnen Wertschätzen. Hier das geleakte Protokoll:

Ahnen: "Kollege Hilbers, zum Abschluss unseres Seminars Wertschätzen die Königsdisziplin: Besoldung. Ein niedersächsischer Beamter erhält bislang in der Besoldungsgruppe A7 und der vierten Erfahrungsstufe eine Bruttobesoldung von 2.446,18 Euro. Im März 2019 erfolgt eine Tarifvereinbarung, die in Niedersachsen wirkungsgleich und so zeitnah wie möglich umgesetzt werden soll. Die Erhöhung soll 3,2 Prozent betragen. Wertschätzen Sie!

Hilbers: "Das ist keine schwere Aufgabe. Also: Ich setze die Vereinbarung erst einmal um, nämlich in die letzte Reihe, dort ist sie dann für niemanden mehr zu sehen. Danach wertschätze ich die Besoldung für Januar: 2.446,18 Euro und Februar: 2.446,18 Euro und für März: 2.446,18 Euro und im April: 2.446,18 Euro. Im Mai wertschätze ich noch einmal besonders und schätze den Wert also besonders: 2.446,18 Euro. Für Juni kann ich noch nichts sagen, da die Tarifanpassung umgesetzt wurde, habe ich sie aus dem Blick verloren. Sie ist, wenn ich es richtig sehe, weit, weit weg. Aber alle niedersächsischen Beamte werden von mir besonders wertgeschätzt, das versteht sich in Niedersachsen von selbst."

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann wertschätzen sie noch heute...


 ;D ;D ;D ;D ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 06.03.2019 18:02
Mittlerweile haben sich die Finanzminister und/oder Regierungen der anderen Bundesländer weitgehend geäußert, mal mit für die Beschäftigten erfreulicheren Nachrichten, mal weniger erfreulich:

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Landtag-einig-Beamte-sollen-besser-verdienen,landtag4414.html
https://www.abendblatt.de/region/mecklenburg-vorpommern/article216583043/MV-uebertraegt-Tarifabschluss-auf-Beamte.html
https://www.news4teachers.de/2019/03/tarifabschluss-hamburg-und-bayern-kuendigen-schon-uebertragung-auf-beamte-an/
https://mdf.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=898487
https://www.berlin.de/sen/finanzen/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.790337.phphttps://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/sachsen-anhalt-vorbereitet-tarifeinigung-oeffentlicher-dienst-100.html
https://www.mdr.de/sachsen/sachsen-will-tarifvertrag-im-oeffentlichen-dienst-fuer-beamte-uebernehmen-100.html
https://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Tarifeinigung-kostet-Thueringen-fast-600-Millionen-Euro-Politische-Stimmen-596223610
https://fm.rlp.de/de/presse/detail/news/detail/News/tarifverhandlungen-erfolgreich-beendet/
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/dbb-beamtenbund-saar-lobt-tarifeinigung-als-tragfaehigen-kompromiss_aid-37125915
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Baden-Wuerttemberg-Sitzmann-will-Tarifergebnis-auf-Beamte-uebertragen,sitzmann-tarifergebnis-100.html
https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Bayern-uebernimmt-Tarifabschluss-auch-fuer-Beamte-id53656941.html

Nur NRW und Niedersachsen sind wie gehabt abgetaucht - man erinnere sich, NRW war das erfolgreiche Bundesland, das allein von 2000 bis 2014 Gehaltskosten von rund 36 Milliarden Euro eingespart hatte; zu Niedersachsen muss man nichts mehr sagen. Die Regierung Weil wird im Moment wieder so mit Wertschätzen beschäftigt sein, dass sie keine Zeit hat, sich zum Tarifergebnis zu äußern. Nun gut, sofern Hannover am Ende der Saison absteigt, nimmt es ja vielleicht die Landesregierung mit in die zweite Liga, sofern sie nicht gleich in die Verbandsliga durchgereicht wird.


Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 06.03.2019 18:23
Ach ja, vielleicht ist man in Hannover auch gerade einfach mit Wichtigerem beschäftigt.
Z.B mit der "Rettung" der Nord/LB. Wenn da schon Milliarden reinfließen sollen - da bleibt für die Bediensteten auch echt nicht mehr viel übrig. Nicht mal ein Kommentar. Der kostet schließlich auch. Nämlich Zeit. Und die ist ja bekanntlich Geld. ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 06.03.2019 18:35
Herr Hilbers hatte sich ja schon geäußert. "Bei einer angestrebten Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger koste der Abschluss das Land allein in diesem Jahr voraussichtlich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag.."

Zudem die Zusage an den NBB. Sollte etwas anderes umgesetzt werden wäre es eine Frechheit. Zumal Niedersachsen eh schon stark unterdurchschnittlich zahlt
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 06.03.2019 18:41
Herr Hilbers hatte sich ja schon geäußert. "Bei einer angestrebten Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger koste der Abschluss das Land allein in diesem Jahr voraussichtlich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag.."

Zudem die Zusage an den NBB. Sollte etwas anderes umgesetzt werden wäre es eine Frechheit. Zumal Niedersachsen eh schon stark unterdurchschnittlich zahlt
Aber der Minister hat vor ca.3 Wochen gesagt, das man schauen müsse
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 06.03.2019 18:55
Und vielleicht möchte man sich einfach ein weiteres Mal gar nicht an die Tarifvereinbarung gebunden fühlen und also keine Übertragung der Tarifeinigung auf die Beamten vornehmen (was man de facto seit 2014 so praktiziert hat), sodass man nun alle Zeit benötigt, nach Erklärungen zu suchen, wie man sich aus dem aktuellen Koalitionsvertrag rausmogeln kann. Letztlich hat sich der gute Herr Hilbers ja nicht wirklich festgelegt, indem er auch sagte: "Bei einer angestrebten Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger koste der Abschluss das Land allein in diesem Jahr voraussichtlich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag", um am Ende eventuell mit dem Zaunpfahl zu winken. "Ich hätte mir insgesamt einen weniger haushaltsbelastenden Abschluss gewünscht." Von einer Zusage Hilbers an den NBB hat deren Vorsitzender nach der Einigung nichts (mehr) gesagt: https://www.nbb.dbb.de/aktuelles/news/zeitgleiche-und-systemgerechte-uebernahme-des-tarifergebnisses-fuer-die-beamtinnen-und-beamten-in-ni/
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 06.03.2019 19:07
Normal brauchen sie gar nichts begründen, sondern sie machen es einfach.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 07.03.2019 07:58
...beziehungsweise machen Sie es einfach nicht, nämlich das erforderliche Gesetz (bzw. dessen Änderung) einzubringen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.03.2019 08:06
Guten Morgen,

es bleibt also weiterhin spannend 8). Ich rechne frühestens Mitte nächster Woche mit einer etwas konkreteren Aussage zur "angestrebten" (dieser Streber!!! ;D ;D) Übertragung.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 07.03.2019 08:19
Manchmal wünsche ich mir das Beamte doch streiken dürfen >:(.
Ich weiß nicht auf was die noch warten, das es Geld kostet dürfte sogar denen klar sein. Und wir rechnen doch alle damit das es wenn erst zum 01.06.19 erhöht wird. Die Eigenständigkeit der Länder bei der Besoldung geht mir persönlich richtig auf den S.....
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 07.03.2019 08:22
Ich glaube, in Hannover ist man gerade schwer damit beschäftigt, Wertschätzung in Euro umzurechnen.
Ich meine, der Kurs für Wertschätzung liegt etwas unter dem Aktien-Kurs für Lehman-Brothers (die hatte man seinerzeit in Hunderter-Packs zu Brikett gepresst, um zumindest einen Brennwert zu haben...)..
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.03.2019 08:40
Super wäre echt, wenn unser MF uns alle mal total überrascht und wirkungs- und vor allem zeitgleich überträgt.
Dann können wir alle mal so richtig blöd aus der Wäsche gucken und sind eines Besseren belehrt worden. 
Dafür würde ich doch dann auch glatt mal darauf verzichten können, zu sagen: War ja klar, wussten wir doch gleich, dass der Abschluss nicht 1:1 auf uns übertragen wird. Obwohl ich normalerweise ja gerne recht behalte  ;D.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 07.03.2019 10:01
... Es wäre überraschend und auch erfreulich, wenn eine wirkungsgleiche Übertragung rückwirkend erfolgte. Aber ich befürchte, dazu ist weiterhin der von der Regierung empfundene Druck zu gering. Zugleich sollte sich unsere Freude dann auch nur begrenzt zeigen. Denn trotz alledem bliebe - jedenfalls nach den Berechnungen des Bundesverwaltungsgerichts - die Besoldung bis A7/A8 verfassungswidrig zu gering (2016, im letzten vom Gericht betrachteten Jahr, war der verfassungswidrige Zustand am größten; da die Besoldung 2017 und 2018 nicht wirklich überdurchschnittlich gestiegen ist, dürfte sich jener Zustand pereptuiert haben). Ich habe in den letzten Jahren zunehmend das Gefühl, dass sich die jeweiligen Regierungen sagen, bevor uns das Bundesverfassungsgericht endgültig auf die Finger klopft, nehmen wir noch einmal alles mit, was geht - der aller Wahrscheinlichkeit nach verfassungswidrige Zustand ist dabei so oder so lohnend für's Land, da der Anspruch auf Besoldungserstattung nur erhalten bleibt, sofern gegen die nicht statthafte Besoldung Widerspruch eingelegt worden ist - das hatten bis 2016 nicht einmal die Hälfte der niedersächsischen Landesbeamten getan. Wieso sollten Regierungsparteien, die sich mit Blick auf die Besoldung seit anderthalb Dekaden nicht an die Verfassung gebunden fühlen, jetzt etwas ändern? (ok, die Frage ist rhetorisch)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.03.2019 10:20
dass sich die jeweiligen Regierungen sagen, bevor uns das Bundesverfassungsgericht endgültig auf die Finger klopft, nehmen wir noch einmal alles mit, was geht -

Und Hilbers hofft sicherlich, dass es nicht mehr in seiner Amtszeit passieren wird. So wie zuvor Schneider und Möllring. ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 07.03.2019 11:33
Nunja, und wie die Dinge stehen, hat er ja auch allen Grund dazu...Man darf gespannt sein, wie das BVerfG urteilt, da ja "nur" zwei von fünf (seinerzeit von eben dem BVerfG aufgestellten) Kriterien gerissen werden. Die dafür allerdings so eklatant, dass das BVerwG die Verfassungswidrigkeit dennoch als erfüllt sah. Minister Hilbers hingegen argumentiert, dass zwei von fünf ja nicht "...mehr als die Hälfte..." der Kriterien seien...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.03.2019 11:54
Hilbers hingegen argumentiert, dass zwei von fünf ja nicht "...mehr als die Hälfte..." der Kriterien seien...

Und dass er rechnen kann, wissen wir ja, siehe "mittlerer dreistelliger Millionenbetrag"  ;D ;D

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 07.03.2019 12:11
Ja, es ist sehr beruhigend, so erfahrene Mathmatiker an der Spitze eines Ministeriums zu wissen... ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.03.2019 16:27
https://www.nbb.dbb.de/aktuelles/news/das-tarifergebnis-des-tv-l-jetzt-1-1-fuer-die-niedersaechsischen-beamtinnen-und-beamten-uebernehmen/
 
Der nbb versucht, "Druck" zu machen. 8)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 07.03.2019 16:50
https://www.nbb.dbb.de/aktuelles/news/das-tarifergebnis-des-tv-l-jetzt-1-1-fuer-die-niedersaechsischen-beamtinnen-und-beamten-uebernehmen/
 
Der nbb versucht, "Druck" zu machen. 8)

Oh, jetzt wird der Minister richtig zittern :)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Keating am 08.03.2019 21:18
Zitat
Niedersachsen
Im Haushaltsausschuß des Niedersächsischen Landtags betont die Leiterin des Referats für Besoldungsrecht im Finanzministerium den Werbecharakter für Neueinsteiger der Tariferhöhung der Stufen 1 insbesondere im Wettbewerb mit den Kommunen als Ergebnis der Tarifrunde TVöD 2018-2020.
Eine vergleichbare erste Erfahrungsstufe gebe es im Beamtenrecht in dieser Form allerdings nicht, was als Absage einer ähnlichen überproportionalen Erhöhung für die untersten Stufen gedeutet werden kann.

Ich muss leider so blöd fragen, aber was will mir der Künstler damit sagen?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 08.03.2019 21:33
Zitat
Niedersachsen
Im Haushaltsausschuß des Niedersächsischen Landtags betont die Leiterin des Referats für Besoldungsrecht im Finanzministerium den Werbecharakter für Neueinsteiger der Tariferhöhung der Stufen 1 insbesondere im Wettbewerb mit den Kommunen als Ergebnis der Tarifrunde TVöD 2018-2020.
Eine vergleichbare erste Erfahrungsstufe gebe es im Beamtenrecht in dieser Form allerdings nicht, was als Absage einer ähnlichen überproportionalen Erhöhung für die untersten Stufen gedeutet werden kann.

Ich muss leider so blöd fragen, aber was will mir der Künstler damit sagen?

Dass diesbezüglich schon mal keine Übertragung erfolgt.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 08.03.2019 21:43
An der Stelle gebe ich ihm sogar Recht. Die Besoldungssprünge von 1 nach 2 sind bei Beamten nicht so groß und außerdem ist die Verbleibenszeit in Stufe 1 bei Beamten länger (bei Angestellten idR nur ein Jahr). Das passt schon so.
Außderdem ist dann mehr Spielraum für die 3,2%-Übernahme ab Januar...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Keating am 08.03.2019 22:03
OK. Ich gestehe meine Lücken an dieser Stelle.
Wenn ihr von Stufen redet, redet ihr vom Dienstalter, welches es seit fast 2 Jahren nicht mehr geben soll, oder?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Keating am 08.03.2019 22:24
Ich glaube, dass ich jetzt weiß worum es geht.
Bei den Angestellten ist der Schritt von Stufe 1 auf Stufe 2 sehr hoch und bei Beamten ist die Steigerung im vergleichbar hoch...

Richtig?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: nordbeamter am 09.03.2019 09:27
..es wird mit Sicherheit zu einer zeitlich Versetzung der Übernahme der Erhöhung kommen, wie immer.
Ich finde es sehr schade, dass die Landesregierung nicht an einer gestaffelten Wiedereinführung eines Teil-Weihnachtsgeldes mal nachdenkt und nicht bei A 8 aufhört.

Aber die Quittung wird nicht mehr lange auf sich warten, und die Nachwuchsprobleme im öffentlichen Dienst werden sich noch weiter verschärfen. Die kleineren mit mittelgroßen Kommunen habe jetzt schon große Probleme die Stellen mit Fachpersonal zu besetzen. Selbst bei Ausschreibungen im A11 - A13 Bereich kann man froh sein wenn mal 10 Bewerbungen von qualifizierten Bewerbern eingehen. So mancher überlegt sich dann auch ob zum Beispiel die Leitung eines Fachdienstes Ordnung und Soziales für A 12 mit der Spannbreite an Fachwissen, Personalverantwortung und Sitzungsterminen vom Gehalt her im Verhältnis steht.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 09.03.2019 09:44
..es wird mit Sicherheit zu einer zeitlich Versetzung der Übernahme der Erhöhung kommen, wie immer.
Ich finde es sehr schade, dass die Landesregierung nicht an einer gestaffelten Wiedereinführung eines Teil-Weihnachtsgeldes mal nachdenkt und nicht bei A 8 aufhört.

da wir die letzte Erhöhung ja auch erst am 01.06.18 hatten. Das mit dem Weihnachtsgeld finde ich nicht schade sondern eine bodenlose Frechheit. denn genau dadurch die Stufe zwischen A8 und A9 wieder geringer, ganz zu schweigen von der Gleichbehandlung. Jede Besoldungsstufe sollte den gleichen Betrag bekommen.
Aber was weiß denn ich schon 8)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 09.03.2019 10:14
Das Bundesverfassungsgericht wird's in diesem oder nächsten Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach richten - mit der Einsparung des Weihnachtsgelds ab A9 aufwärts ist es ja 2003/05 mehr oder minder losgegangen. Die nachfolgenden Nullrunden von 2004 bis 2008 taten ihr Übriges, dass Niedersachsen ab 2014 dann nicht mehr die Tarifergebnisse übertrug, sondern die Besoldungsgesetze vor den Tarifergebnissen verabschiedete, hat Niedersachsen mitsamt aller Zinseszins-Effekte endgültig ganz nach hinten katapultiert. Während die anderen Länder wie Berlin, Saarland, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz mittlerweile zumindest ein wenig aufwachen, bleibt Niedersachsen sturmfest und erdverwachsen am Boden kleben. Ohne den Zwang vonseiten des Bundesverfassungsgerichts wird sich hier wohl nichts ändern. Bis zu den Landtagswahlen dauert's ja noch ein wenig - wieso sollte die Koalition also handeln.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: 0815 am 09.03.2019 10:15
Zumindest ist die Landesregierung nicht uninformiert.. :o

https://www.landtag-niedersachsen.de/kurzberichte_haushalt_finanzen/ (https://www.landtag-niedersachsen.de/kurzberichte_haushalt_finanzen/)

3.Land muss seiner Verantwortung gegenüber Landesbeamten gerecht werden!
Antrag der Fraktion der FDP - Drs. 18/2024 www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen_18_02500/02001-02500/18-02024.pdf (http://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen_18_02500/02001-02500/18-02024.pdf)

Der Ausschuss setzte die Mitberatung fort. Er nahm die Fortsetzung der Unterrichtung durch die Landesregierung zu den Auswirkungen der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Beamtenbesoldung und den daraus erwachsenden potentiellen Auswirkungen und Risiken für den Landeshaushalt entgegen und führte darüber eine Aussprache.
Der Ausschuss beschloss mit den Stimmen der Ausschussmitglieder der Fraktionen der SPD und der CDU, die Mitberatung bis zum Vorliegen eines Gesetzentwurfs zur Übertragung der jüngsten Tarifeinigung im öffentlichen Dienst auf den Beamtenbereich zu unterbrechen und sie dann wieder aufzunehmen. Den Verfahrensantrag des Ausschussmitglieds der Fraktion der FDP auf Abschluss der Mitberatung lehnte er ab.

4.Unterrichtung durch die Landesregierung über die von den Ländern (mit Ausnahme Hessens) mit den Gewerkschaften getroffene Tarifeinigung im öffentlichen Dienst und ihre möglichen Auswirkungen auf den hiesigen Landeshaushalt
Der Ausschuss nahm die Unterrichtung entgegen und führte darüber eine Aussprache.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 09.03.2019 11:28
Also wenn man sowas schon liest!
Mitberatung, Aussprache, Fortsetzung der Unterrichtung.... ::)
Die sollen endlich mal richtig tätig werden!!! >:(
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Keating am 09.03.2019 13:41
Also wenn man sowas schon liest!
Mitberatung, Aussprache, Fortsetzung der Unterrichtung.... ::)
Die sollen endlich mal richtig tätig werden!!! >:(

So funktioniert doch aber Politik nicht. Wenn du die Bauern in nds fragst, dann verdienen wir schon mehr als genug. Gute Arbeit leisten Beamte ja doch nicht. Wenn du den Arbeiter am Fließband fragst, dann pudern sich die Politiker mit jeder Gehaltserhöhung nur selbst den Hintern. Wenn du den Selbstständigen fragst, dann kann er es nicht verstehen, warum schon wieder mehr Geld für Beamte ausgegeben wird, wenn man dich in so vielen Bereichen investieren müsste.

Warum sollten also CDU und SPD entgegen der Meinung ihrer Wähler den Staatsdienern mehr Geld zu pumpen? Wenn in Hannover konsequent gearbeitet würde, dann wäre der Haushalt kaputt und es würde die Frage aufkommen: "Wer war es?". Leider liegt das System schon to lange brach, weshalb eine Reparatur zu diesem Zeitpunkt ein Gau wäre. Das Verhalten in Hannover ist absolut verständlich.
Wie schon richtig gesagt wurde : uns kann nur eine höhere Instanz helfen. Aber selbst dann ist nicht alles sicher. Bei der nächsten Wahl müssten jetzt alle Beamten wieder die gute alte FDP als Beamtenpartei wählen. Das ist in meinen Augen eine Konsequenz aus der jetzigen Entwicklung.
Die Abschaffung des Landesbeamtentums wäre förderlich (bei allen Nachteilen) und böte tolle Versetzungsmöglichkeiten 😊
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 09.03.2019 17:43

...Wie schon richtig gesagt wurde : uns kann nur eine höhere Instanz helfen. ...
Na, so wie die Dinge stehen ist die Instanz des Bundesverwaltungsgerichtes jedenfalls noch nicht hoch genug, denn deren Urteil wird ja gerade ausgesessen...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 09.03.2019 17:58
Vielleicht sitzen sie die Übertragung des Tarifabschlusses ja auch gerade aus. Wo sie schon mal so schön dabei sind... ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Keating am 09.03.2019 21:42
Na, so wie die Dinge stehen ist die Instanz des Bundesverwaltungsgerichtes jedenfalls noch nicht hoch genug, denn deren Urteil wird ja gerade ausgesessen...
Ich mag es mir einbilden, aber das Aussitzen eines Urteils ist nicht möglich. Die Landesregierung kann höchsten bis zur nächsten Legislaturperiode warten und dann würde vorher bereits die nächste Klage beziehungsweise der Eingriff von Seiten der Bundesinstanzen der Parteien oder der Politik erfolgen.
Das Urteil befindet sich doch zurzeit in der hausinternen Prüfung, oder?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 11.03.2019 09:19
Neue Woche, neues Glück! Werden wir am Freitag wohl mehr wissen als heute? 8)
Man darf gespannt sein. ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: maxigott am 11.03.2019 10:57
Guten Morgen zusammen. Auch von mir mal ein paar News: Aus dem aktuellen Rundblick Niedersachsen:

Landkreise fordern: Das Land soll uns erlauben, unsere Leute besser zu vergüten
Niedersachsens Landkreise möchten ihre Beschäftigten besser bezahlen, doch sie sehen sich dabei
durch die Landesregierung nicht ausreichend unterstützt, sondern sogar behindert. In ihrer
Hauptversammlung haben die 37 Landräte in Bad Lauterberg eine bessere Besoldung der
Landesbeamten gefordert – dazu gehöre auch die Rückkehr des 2005 abgeschafften
Weihnachtsgeldes. Damit sei „eine wichtige Anerkennungsfunktion“ verknüpft, heißt es vom
Niedersächsischen Landkreistag (NLT). Daneben möchten die Landkreise ihren Mitarbeitern gern
weitere Annehmlichkeiten bescheren: Es geht um mehr Angebote von Heim- und Telearbeit, bessere
Möglichkeiten der Kinderbetreuung, eine betriebliche Gesundheitsprävention und auch geldwerte
Zusatzleistungen wie Zuschüsse zu Jobtickets und weitere Sozialleistungen. Das Problem dabei ist,
dass die Kreise und Gemeinden solche Schritte nicht in eigener Verantwortung festlegen dürfen. Sie
sind an die Vorgaben des Landes gebunden – und dort ist ein Weihnachtsgeld für Beamte nach wie vor
nicht vorgesehen. Geldwerte Vorteile wären prinzipiell zwar möglich, aber dafür müsste das Land nach
Paragraph 20 des Besoldungsgesetzes sein Einverständnis erklären. Wie es heißt, soll das für die
Kommunalaufsicht zuständige Innenministerium diesen Gedanken durchaus aufgeschlossen
gegenüberstehen, das für Besoldungsfragen zuständige Finanzministerium allerdings nicht. Ministerpräsident Stephan Weil ging in seiner Rede nur pauschal darauf ein: „Wir müssen die
Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Dienstes auch dokumentieren“, sagte er, „und wir werden für die
Mitarbeiter mehr Geld aufwenden müssen“. Auf der anderen Seite sei aber klar, dass man bis 2030
„auch mit weniger Mitarbeitern auskommen muss“. Das gelte schon allein deshalb, weil genügend
qualifizierte Fachkräfte fehlten. Dabei wisse man die Vorzüge des Beamtenstatus zu schätzen, und
eine Kooperation zwischen Land und Kommunen biete auch neue Möglichkeiten, fügte der
Ministerpräsident hinzu. Auf das Weihnachtsgeld ging Weil nicht ein. Der Landkreistag macht sich die Rechtsposition des
Bundesverwaltungsgerichts zu eigen. Dieses hatte im vergangenen Oktober die Verfassungswidrigkeit
der Beamtenbesoldung in Niedersachsen seit 13 Jahren angenommen – und deshalb das
Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Im Finanzministerium werden Zweifel an der Rechtsposition
des Bundesverwaltungsgerichts laut, man warte nun auf ein für den Herbst angekündigtes Urteil aus
Karlsruhe zur Berliner Richterbesoldung, von dem Wegweisendes zur Besoldung angenommen werden
könne. Im Beschluss des Landkreistages ist nun aber von einer „verfassungswidrigen
Unteralimentation“ der Beamten in Niedersachsen die Rede, dies habe „Wettbewerbsnachteile zur
Privatwirtschaft“ zur Folge. Landtagsvizepräsident Bernd Busemann (CDU) hatte in seinem Grußwort in
der Landräteversammlung erklärt, bei den niedersächsischen Kommunen seien inzwischen
„zehntausende Stellen für Fachpersonal unbesetzt“. NLT-Präsident Bernhard Reuter (SPD), Landrat
von Göttingen, betonte: „In der Personalwirtschaft werden wir nicht umhinkommen, flexiblere Wege zu
gehen und gehen zu dürfen“, dazu zähle auch die Bündelung vieler öffentlicher Aufgaben unter dem
Dach der Kreisverwaltung. Das öffentliche Dienstrecht lege den Kommunen derzeit noch viel zu viele
Fesseln an.

Schon bemerkenswert wenn selbst die Spitzenverbände wie der NLT eine bessere Besoldung fordern. Leider sehe ich auch langsam schwarz mit Herrn Weil an der Spitze. An der derzeitigen Regierung scheint ja alles abzuperlen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 11.03.2019 11:13
Bevor beim Bundesverfassungsgericht in Bezug auf die niedersächsische Besoldung kein Beschluss ergangen ist, wird die Landesregierung GAR NICHTS tun. Sie sehen einfach nicht die geringste Veranlassung dazu. Bzw. wollen sie nicht sehen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 11.03.2019 11:16
Das Urteil befindet sich doch zurzeit in der hausinternen Prüfung, oder?
Nein, das Urteil wurde zwecks Überprüfung an das Bundesverfassungsgericht weitergeschoben, weil die Landesregierung eine andere Auffassung vertritt als das BVerwG...das kommt einem Aussitzen doch recht nahe, oder..??
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 11.03.2019 11:39
Das Urteil befindet sich doch zurzeit in der hausinternen Prüfung, oder?
Nein, das Urteil wurde zwecks Überprüfung an das Bundesverfassungsgericht weitergeschoben, weil die Landesregierung eine andere Auffassung vertritt als das BVerwG...das kommt einem Aussitzen doch recht nahe, oder..??

Doch, ich meine auch, dass der Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Landtages sich noch mit dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts beschäftigt.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 11.03.2019 12:40
Das Bundesverwaltungsgerichtsurteil wird - insbesondere auf Betreiben der FDP, die wie alle Parteien in der Opposition ihr Herz für die Beamten entdeckt - im Ausschuss geprüft, aber wohl nur deshalb, weil der Ausschuss dazu verpflichtet ist, wenn er entsprechend dazu aufgefordert wird. Ansonsten hat Weil wie gehabt alles, was aus seiner Sicht zum Thema gesagt werden muss, gesagt: Man wisse "die Vorzüge des Beamtenstatus zu schätzen". Offener kann man es nicht sagen - das meint nämlich: Die Beamten können nicht weglaufen, keinen Arbeitskampf führen und sind weisungsgebunden. Nur die Fürsorgepflicht als Pendant zur Treuepflicht vergisst er wie gehabt. Die m.E. zentrale Frage, die ich mir in den letzten Monaten immer häufiger gestellt habe, ist, wie die jeweils regierenden Parteien (hier in Niedersachsen, aber eben auch in der Hälfte der anderen Bundesländer) sich eigentlich von Populisten und Verfassungsfeinden absetzen wollen, wenn sie selbst mit Blick auf ihren exekutiven Arm die Verfassung gezielt zumindest dehnen. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte und schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Peter Bull (der zugleich Staats- und Verwaltungsrechtler ist) hat es unlängst auf den Punkt gebracht: Die „Legitimität erwächst aus der Verfassung, nicht aus der aktuellen Zustimmung der Bürger“. Leider haben die heutigen SPD-Spitzenpolitiker weitgehend nicht mehr den Horizont, noch über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Vielleicht kann man das von einer Partei, die auf den Weg in die Einstelligkeit ist, auch nicht anders erwarten.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 11.03.2019 18:03
Und zu den interessanten Infos von maxigott noch ein paar Ergänzungen:

https://www.hna.de/lokales/goettingen/landkreistag-in-bad-lauterberg-mangel-an-fachkraeften-11840023.html
http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Landraete-verstimmt-ueber-Niedersachsens-Landesregierung
https://www.nlt.de/pics/medien/1_1552041099/PM_04_-_Niedersaechsische_Landkreise_fordern_wirksamen_Schutz_fuer_Krisenzeiten.pdf

besonders interessant, weil als Positionspapier Teil einer entsprechenden Beschlussfassung des Niedersächsischen Landkreistags (s. hier S. 9): "Attraktive Vergütung und Besoldung sind unverzichtbare Kernelemente des Wettbewerbs um die besten Köpfe für die Zukunftsaufgaben der kommunalen Verwaltung. Die Besoldung der Beamtinnen und Beamten in Niedersachsen hat sich in einigen Fällen von der Entwicklung in der Privatwirtschaft nahezu vollständig abgekoppelt und ist verfassungsrechtlich bedenklich niedrig. Die Länder haben mit dem Verlassen der Tarifeinheit zwischen Bund, Ländern und Kommunen die Situation der öffentlichen Hand im Tarifbereich strategisch einseitig und zum Nachteil Aller aufgekündigt. Kurzfristig ist das Weihnachtsgeld für niedersächsische Beamtinnen und Beamte wiedereinzuführen, weil es neben der Vermeidung einer verfassungswidrigen Unteralimentation und Wettbewerbsnachteilen zur Privatwirtschaft auch eine wichtige Anerkennungsfunktion erfüllt.Langfristig muss die Tarifeinheit zwischen Bund, Ländern und Kommunen wiederhergestellt werden." (https://www.nlt.de/pics/medien/1_1551970766/NLT_Fachkraefte.pdf)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 11.03.2019 20:00
Na immerhin hält er tatsächlich Wort und überträgt "so schnell wie möglich" wirkungsgleich auf die Beamten  :)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: maxigott am 11.03.2019 20:08
https://www.google.de/amp/m.neuepresse.de/amp/news/Nachrichten/Niedersachsen/Tarifabschluss-Laender
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 11.03.2019 20:34
Den Erhöhungstermin auf ein früheres Datum vorziehen? Früher als was? Als ursprünglich geplant, also früher als 01.06.?
Aber wahrscheinlich nicht zeitgleich. Aha! Ist ja wieder mal eine richtig klare Aussage.  ::)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 11.03.2019 21:19
Ich gehe davon aus dass er auf März vorziehen wird und 2020 dann auf Januar. Wäre zwar trotzdem ein Wortbruch aber nur ein kleiner  ;)
Niedersachsen geht es scheinbar schlechter als alle anderen Länder...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 11.03.2019 23:21
Ja, Niedersachsen geht es tatsächlich deutlich schlechter als anderen Bundesländern - also schlechter als Bayern und Baden-Württemberg, die letztes Jahr einen Haushaltsüberschuss von rund 4,2 und 3,0 Milliarden Euro aufwiesen. Niedersachsen hatte mit rund 2,8 Milliarden Euro den dritthöchsten Haushaltsüberschuss. Im Schuldenstand pro Einwohner stand Niedersachsen 2017 (die Daten für 2018 scheinen vom Bundesfinanzministerium noch nicht ausgewiesen zu sein) auf dem achten Rang. Mit jedem Monat, den die Erhöhung verzögert wird, fällt sie auf's ganze Jahr gesehen um knapp 0,27 Prozentpunkte niedriger aus. Seine wachsweichen Formulierungen dürften wohl auch ein Testballon sein, welche Reaktion nun darauf erfolgen werden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 06:30
Also, weißt Du das alles immer so aus dem Stegreif oder googelst Du das?
Bin beeindruckt! Aber Du arbeitest doch hoffentlich nicht im Landtag? ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 12.03.2019 06:49
Das beeindruckt mich tatsächlich auch. Allerdings gibt es neben Bayern und Baden-Württemberg auch noch andere Länder. Und sind die Beamten die einzigen Kostenverursacher? Denke Einsparpotential gibt es nicht nur bei den Personalkosten. Wir haben definitiv genug dazu beigetragen den Landeshaushalt zu entlasten. Ich glaube nicht dass die Lebenshaltungskosten in NDS niedriger sind als in MV oder Sachsen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 09:21
ok, mein Name ist Hilbers und ich ärgere mich gerade über mich selbst und falle mir deshalb selbst in den Rücken (nicht nur die SPD kann Mr. Hyde...). Nee, ernsthaft: Nach dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil und den im Anschluss wie gehabt vielfach desorientierenden Wirklichkeitsbeschreibungen der Landesregierung habe ich mich verhältnismäßig tiefgehend mit der Besoldungslage in Deutschland beschäftigt, weil ich verstehen wollte, was hier eigentlich im Land im Allgemeinen und im seit Jahr und Tag vielfach desorientierenden Niedersachsen im Besondern los ist. Deswegen habe ich verschiedene Daten recht schnell parat.

Ein weiteres Datum: Die Personalkosten beliefen sich letztes Jahr in Niedersachsen auf rund 12,25 Milliarden Euro (wobei in der Statistik die Januar-Bezüge nicht mit aufgeführt worden sind; der tatsächliche Wert dürfte also noch einmal höher liegen). Etwas über Dreiviertel der Beschäftigten des Lands sind Beamte. Überträgt man das auf die Personalkosten, sollten sie mindestens rund 9,5 Milliarden Euro ausmachen. Spart das Land nun pro Monat durch eine verzögerte Übertragung 0,266 Prozent an Personalkosten ein, sind das nach einem Monat rund 25 Milionen Euro. Gelingt es der Landesregierung das auf vier Monate auszudehnen, sind wir wieder bei dem in der niedersächsischen Politik so beliebten Wert eines dreistelligen Millionenbetrags...

Die Personalkosten sind nicht die einzigen Kostenverursacher, aber mit rund 40 Prozent der Gesamtausgaben in Niedersachsen der einteilmäßig mit Abstand größte Posten (zum Vergleich sämtliche Investitionsausgaben belaufen sich auf rund vier Prozent). In den anderen Ländern ist die Situation ähnlich - deshalb haben ausnahmslos alle Länder ab 2003/05 und verstärkt ab 2006, als sie durch die Föderalismusreform I die vollständige Gesetzgebungskompetenz über das Besoldungs- und Versorgungsrecht zurückerhalten haben, die Personalkostensenkung als zentrales Mittel zur sogenannten Haushaltskonsolidierung für sich entdeckt. Am eindrücklichsten empfinde ich immer noch den Wert für NRW, das allein von 2000 bis 2014 rund 36 Milliarden Euro allein an Gehaltskosten eingespart hat. Der Fachkräftemangel hat in dieser desaströsen Einsparungspolitik nicht die einzige, aber eine sehr gewichtige Ursache.

Genaus deswegen hat der Niedersächsische Landkreistag sich gerade so deutlich positioniert: "Die Länder haben mit dem Verlassen der Tarifeinheit zwischen Bund, Ländern und Kommunen [im Jahr 2003] die Situation der öffentlichen Hand im Tarifbereich strategisch einseitig und zum Nachteil Aller aufgekündigt." Da die Landkreise vom Land abhängig sind, werden sie zunehmend ungehalten. Genau deshalb müssten jetzt eigentlich auch die Gewerkschaften und Verbände deutlich mehr trommeln.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 09:31
Und PS. https://www.n-tv.de/regionales/niedersachsen-und-bremen/Hilbers-Tarifabschluss-schnell-auf-Beamte-uebertragen-article20901372.html Ohne Druck läuft gar nix - schauen wir doch mal, wie es weitergeht. Die Nachrichtenpolitik der Landesregierung ist übrigens offensichtlich ein weiteres Mal desorientierend: "Das Rechnen wird in den kommenden Tagen beendet." Da es nicht um die letzte Nachkommastelle geht, ist die Rechenoperation nicht sooo kompliziert (wie gerade in Ansätzen gezeigt). Die grundlegenden Daten zum Abschätzen der Kosten werden schon lange vor dem Tarifergebnis vorgelegen haben (alles andere wäre eine noch desaströsere Politik).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 11:48
"Realistisch sei der 1. März." http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsen-Beamte-erhalten-mehr-Geld-vielleicht-auch-rueckwirkend Ein Hoch auf die Landesregierung und ihr ehrliches Bemühen...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 12:10
ok, mein Name ist Hilbers und ich ärgere mich gerade über mich selbst und falle mir deshalb selbst in den Rücken (nicht nur die SPD kann Mr. Hyde...).


Das würde Dir ohnehin keiner abkaufen. Denn Du kannst gut rechnen.  ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 12:13
"Realistisch sei der 1. März." http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsen-Beamte-erhalten-mehr-Geld-vielleicht-auch-rueckwirkend Ein Hoch auf die Landesregierung und ihr ehrliches Bemühen...

Na gut, 01.03. ist zumindest besser als 01.06.
Und vielleicht wird es dann ab nächstem Jahr der 01.01.
Mal abwarten, was die nächsten Tage bei der ganzen Rumrechnerei noch rauskommt.
Vielleicht bekommen wir ja am Ende tatsächlich noch einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 13:05
Grrrr, liebes Nordlicht - genau damit machen die doch seit Jahr und Tag Politik: Erst schreien sie Zeter und Mordio, finis Germaniae oder verkünden gleich den Untergang des Abendlands (lassen also den Klabautermann über's Deck rennen oder weniger bildhaft gesprochen: desorientieren gezielt), sodass, wenn sie dann nur leicht abgeschwächt wortbrüchig werden, wir dummes Wahlvolk meinen, dass es hätte schlimmer kommen können. Auf diese Masche fallen wir immer wieder rein. Sie dehnen seit über 15 Jahren die Verfassung, sie setzen die unteren Besoldungsgruppen schamlos dem Existenzminimum aus und sich selbst skrupellos über die eigenen Parteitagsbeschlüsse hinweg, sie vergessen ihre heiligen Schwüre von gestern, sie halten uns doof mit falschen Zahlen, Daten und Werten und spielen uns die besorgten und haarklein zum Wohle des Landes rechnenden Haushälter vor, obwohl schon alles gerechnet und weil eben alles rhetorisch berechnend ist - und dann wundern sie sich (und wir uns gleich mit), dass immer extremistischere Kräfte im Land den Ton ergreifen. Wer so wohlfeil handelt (und dieser Begriff ist noch sehr freundlich für deren Verhalten), verliert die Legitimität, weil er den Gemeinsinn mit zerstört. Sie verlieren das Recht, ihren Stand auf den Begriff der "Polis" zurückzuführen - insbesondere weil sie den exekutiven Arm des Rechtstaats betäuben. Letztlich ist deren Verhalten völlig geschichtsvergessen - und am Ende will's wieder keiner gewesen sein (ok, das war jetzt ein moralinsaurer Beitrag).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 12.03.2019 13:13
ok, mein Name ist Hilbers und ich ärgere mich gerade über mich selbst und falle mir deshalb selbst in den Rücken (nicht nur die SPD kann Mr. Hyde...).


Das würde Dir ohnehin keiner abkaufen. Denn Du kannst gut rechnen.  ;D ;D
Hoffen wir für euch, dass er es tatsächlich nicht kann, das rechnen, denn dann würde er die 3,01% für die höheren Stufen und 4,5% für die Einstiegsstufe nehmen und wenn er richtig rechnet sogar noch weniger, wg. JSZ. (Bitte nicht vergessen, dass die Masse der TBler unter 3% Bruttolohnerhöhung bekommen.)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 14:04
Grrrr, liebes Nordlicht - genau damit machen die doch seit Jahr und Tag Politik: Erst schreien sie Zeter und Mordio, finis Germaniae oder verkünden gleich den Untergang des Abendlands (lassen also den Klabautermann über's Deck rennen oder weniger bildhaft gesprochen: desorientieren gezielt), sodass, wenn sie dann nur leicht abgeschwächt wortbrüchig werden, wir dummes Wahlvolk meinen, dass es hätte schlimmer kommen können. Auf diese Masche fallen wir immer wieder rein. Sie dehnen seit über 15 Jahren die Verfassung, sie setzen die unteren Besoldungsgruppen schamlos dem Existenzminimum aus und sich selbst skrupellos über die eigenen Parteitagsbeschlüsse hinweg, sie vergessen ihre heiligen Schwüre von gestern, sie halten uns doof mit falschen Zahlen, Daten und Werten und spielen uns die besorgten und haarklein zum Wohle des Landes rechnenden Haushälter vor, obwohl schon alles gerechnet und weil eben alles rhetorisch berechnend ist - und dann wundern sie sich (und wir uns gleich mit), dass immer extremistischere Kräfte im Land den Ton ergreifen. Wer so wohlfeil handelt (und dieser Begriff ist noch sehr freundlich für deren Verhalten), verliert die Legitimität, weil er den Gemeinsinn mit zerstört. Sie verlieren das Recht, ihren Stand auf den Begriff der "Polis" zurückzuführen - insbesondere weil sie den exekutiven Arm des Rechtstaats betäuben. Letztlich ist deren Verhalten völlig geschichtsvergessen - und am Ende will's wieder keiner gewesen sein (ok, das war jetzt ein moralinsaurer Beitrag).

Das sollte jetzt auch nicht als wohlwollendes Einverständnis zur eventuellen Übertragung ab 01.03. gemeint sein.

Es wäre zwar besser, als ich es ERWARTET hatte. Was aber nicht heißt, dass ich es gut finde. Selbstverständlich möchte ich ebenfalls ab dem 01.01. rückwirkend eine Bezügeerhöhung bekommen. Wer möchte das nicht?
Ich hatte aber nicht mal mit dem 01.03. gerechnet, weil ich da wohl grundsätzlich pessimistisch bin. Also ist bisherige "Zwischenergebnis", oder was auch immer das jetzt sein soll, schon mal im Vergleich zu meinen Erwartungen besser.

Und wie gesagt, auch wenn es immer heißt, wir klagen auf hohem Niveau - ist mir egal, ich sehe trotzdem nicht ein, warum ich  mich deshalb dauernd mit einer Schlechterstellung im Vergleich zu anderen Bundesländern und auch zum Bund zufrieden geben soll.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 12.03.2019 14:24
Meine JSZ darf gerne eingefroren werden bei 0€   ;)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 14:29
Meine JSZ darf gerne eingefroren werden bei 0€   ;)

Meine auch! Gerne auch die meines Mannes. Beide 0,- €.
Und diese lächerlich geringe Sonderzahlung im Dezember für's Kind ist sowieso der Witz schlechthin.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 12.03.2019 15:04
 
Meine JSZ darf gerne eingefroren werden bei 0€   ;)
Dann darf dir auch keine 3,01 sondern nur eine 2,89 Steigerung angeboten werden.8)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 12.03.2019 15:13
Warum? Dann wäre ich ja doppelt bestraft. Einfrieren JSZ und linear Abzug
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 15:33
Warum? Dann wäre ich ja doppelt bestraft. Einfrieren JSZ und linear Abzug

Nach dem Motto: wer mehr bekommt, soll dafür doppelt benachteiligt werden. ;D ;D ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 15:55
Vorschlag zur Güte in enger Absprache mit dem Finanzminister: Das Tarifergebnis wird zum 01.06. mehr oder minder weitestgehend wenn möglich unter den gegenbenen Umständen überwiegend und unter Beachtung der Haushaltslage mit Blick auf die Schuldenbremse und Hinzuziehung der Rechenkünste des Ministers in etwa also wirkungsgleich mit Übertragung des Datums auf das Jahr 2020 felsenfest festgelegt und außerdem - als Zusatzleistung, die bundesweit einmalig wertschätzend ist - wird die Jahressonderzahlung von A9 aufwärts um 200 Prozent erhöht.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 12.03.2019 16:05
Warum? Dann wäre ich ja doppelt bestraft. Einfrieren JSZ und linear Abzug
Wieso?
Du hast doch kein JSZ oder wie durfte ich es verstehen, die ist dir doch auf den monatslohn umgelegt worden, oder? Und wo siehst du einen linearen Abzug?
Nur zum Verständnis: Die Tarifbeschäftigten oberhalb der Stufe 1 erhalten nur eine jährliche Lohnsteigerung von um die 2,9%.
Die 3,2% ist ja nur ein rechnerischer auf alle Stufen gemittelter Monatswert (da dort nicht das einfrieren der JSZ und der Stufe1 boost inkludiert ist)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 16:10
Vorschlag zur Güte in enger Absprache mit dem Finanzminister: Das Tarifergebnis wird zum 01.06. mehr oder minder weitestgehend wenn möglich unter den gegenbenen Umständen überwiegend und unter Beachtung der Haushaltslage mit Blick auf die Schuldenbremse und Hinzuziehung der Rechenkünste des Ministers in etwa also wirkungsgleich mit Übertragung des Datums auf das Jahr 2020 felsenfest festgelegt und außerdem - als Zusatzleistung, die bundesweit einmalig wertschätzend ist - wird die Jahressonderzahlung von A9 aufwärts um 200 Prozent erhöht.

 ;D  ;D ;D
 
Nachtrag: Ach komm, weil Ihr es seid, will ich mich mal nicht lumpen lassen und leg noch was drauf:
Ab A13 gibt's sogar 300 % mehr.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 16:13
Warum? Dann wäre ich ja doppelt bestraft. Einfrieren JSZ und linear Abzug
Wieso?
Du hast doch kein JSZ oder wie durfte ich es verstehen, die ist dir doch auf den monatslohn umgelegt worden, oder? Und wo siehst du einen linearen Abzug?
Nur zum Verständnis: Die Tarifbeschäftigten oberhalb der Stufe 1 erhalten nur eine jährliche Lohnsteigerung von um die 2,9%.
Die 3,2% ist ja nur ein rechnerischer auf alle Stufen gemittelter Monatswert (da dort nicht das einfrieren der JSZ und der Stufe1 boost inkludiert ist)

Es gibt keine JSZ und es wurde auch nichts umgelegt. Das war mal. Ist schon 15 Jahre her.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 12.03.2019 16:24
Das war Sarkasmus  ;)
Mein Weihnachtsgeld darf gerne eingefroren werden. Von mir aus auch halbiert - mir egal.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 16:27
Nimm's mir nicht übel, MoinMoin, aber die Diskussion in dieser Art wurde nun schon in vielen anderen Foren geführt, ohne dass sie dort unendlich weitergeführt hätte. Hier in Niedersachsen ist bei uns Beschäftigten im Forum untereinander alles gut, egal ob tarifbeschäftigt oder verbeamtet. In Niedersachsen gibt es für Beamte ab A9 aufwärts keine Jahressonderzahlung, ist auch nichts zusätzlich in die Besoldung eingerechnet; verbeamtete Kollegen bis einschließlich A8 erhalten seit 2005 unverändert eine jährliche Einmalzahlung von 420 Euro, das wollte Dir Jebo11 sagen, mehr nicht. Pah, Nordlicht, 300 Prozent??? Das ist doch nichts: Minister Hilbers erhöht auf 400 Prozent und legt als Extrabonus, freigiebig wie er ist, noch eine unbezahlte Überstunde pro Woche drauf.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 16:33
... und PS: endlich wieder - ganz unten im Text: der mittlere dreistellige Millionenbetrag: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Tarifabschluss-soll-schnell-fuer-Beamte-gelten,beamte192.html
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 12.03.2019 16:49
... und PS: endlich wieder - ganz unten im Text: der mittlere dreistellige Millionenbetrag: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Tarifabschluss-soll-schnell-fuer-Beamte-gelten,beamte192.html

Ja, hab ich auch schon gesehen 8)
Eine Wahnsinnsrechnung muss das gewesen sein, so oft, wie sie zitiert wird ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 12.03.2019 17:04
Nimm's mir nicht übel, MoinMoin, aber die Diskussion in dieser Art wurde nun schon in vielen anderen Foren geführt, ohne dass sie dort unendlich weitergeführt hätte. Hier in Niedersachsen ist bei uns Beschäftigten im Forum untereinander alles gut, egal ob tarifbeschäftigt oder verbeamtet.
Da wiederspreche ich dir auch nicht und nehme es dir nicht übel.
Mir liegt nur daran, diese Lüge von 3,2% für die TBler nicht permanent durchgehen zulassen und möchte vorsorglich meinem werten Kollegen darauf vorbereiten, dass selbst eine 3,01% Erhöhung mehr ist als das was die Kollegen bekommen, und sie dann nicht entäuscht sein sollen.
Aber natürlich freue ich mich, wenn mehr bekommen!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 17:10
... ob der Herr Hilbers wohl niedersächsisches Abitur mit Matheschwerpunkt hat? Ich schätze ja eher, er hat das bayerische - apropos: ab 19 Uhr gibt's auf BR den Nockherberg, da könnten wir Niedersachsen uns eine gehörige Scheibe von abschneiden. Obgleich. Wer will schon Witze über diese Landesregierung sehen?!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 12.03.2019 17:16
Nimm's mir nicht übel, MoinMoin, aber die Diskussion in dieser Art wurde nun schon in vielen anderen Foren geführt, ohne dass sie dort unendlich weitergeführt hätte. Hier in Niedersachsen ist bei uns Beschäftigten im Forum untereinander alles gut, egal ob tarifbeschäftigt oder verbeamtet.
Da wiederspreche ich dir auch nicht und nehme es dir nicht übel.
Mir liegt nur daran, diese Lüge von 3,2% für die TBler nicht permanent durchgehen zulassen und möchte vorsorglich meinem werten Kollegen darauf vorbereiten, dass selbst eine 3,01% Erhöhung mehr ist als das was die Kollegen bekommen, und sie dann nicht entäuscht sein sollen.
Aber natürlich freue ich mich, wenn mehr bekommen!

Ja, das kann ich verstehen, denn was man mit euch Tarifbeschäftigten macht, ist vielfach die gleiche Sauerei wie bei uns Beamten und nicht selten sogar die größere. Wenn ich allein sehe, wie schmählich gerade wieder mit den tarifbeschäftigten Lehrkräften umgegangen wird, für die wieder praktisch keine substanziellen Verbesserungen herausgeholt worden sind (trotz aller vorherigen Forderungen und nachträglichen Beschönigungen durch die Verbände und Gewerkschaften), werde auch ich sauer.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 10:56
Nun gut, nun ist es amtlich, die niedersächsischen Beamten erhalten in diesem und im nächsten Jahr eine um 2,67 Prozent höhere Besoldung, also eine genauso wirkungsgleiche Erhöhung wie die 3,2 Prozent von beispielsweise Thüringen und Baden-Württemberg. Unser Mathewunder hat auch dieses Jahr wieder das Abitur mit einem Punktestand im mittleren dreistelligen Millionenbetrag erreicht. Wer gerne Desorientierungen mag, der lese diese groteske Pressemitteilung:

https://www.mf.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/niedersachsens-beamtinnen-und-beamten-erhalten-ab-01-maerz-hoehere-besoldung-174855.html

An ihren Worten sind sie zu messen: Die vor einigen Tagen vom BdK erinnerten Worte des Herrn Finanzministers sollten ihm zukünftig nicht vergessen werden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 13.03.2019 11:26
Ich hatte damit nicht wirklich gerechnet (01.06.19).  Nun gut nicht zu ändern, die Zeit vom 01.01.19-28.02.19 sehe ich als Wertschätzung meiner Landesregierung, freu ich mich fast noch mehr drüber >:(

Mein Dank gilt auch den Gewerkschaften die wie die Löwen gekämpft haben. 8)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 11:45

An ihren Worten sind sie zu messen: Die vor einigen Tagen vom BdK erinnerten Worte des Herrn Finanzministers sollten ihm zukünftig nicht vergessen werden.

...ihm UND seiner Partei!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: BerndStromberg am 13.03.2019 11:54
Wow, da wird ein Abrücken von einer um 5 Monate zeitverzögerten Übertragung und eine nunmehr um 2 Monate zeitverzögerte Übertragung als Entgegenkommen gefeiert! Großes Kino!

Das kommt ja fast schon an die Aussage der Bremer Finanzsenatorin (Grüne) heran, die allen Ernstes die von ihr beabsichtigte zeitverzögerte Übernahme damit begründet, dass ja die letzte zeitverzögerte Übernahme noch nicht so lange her sei!

Das ist natürlich argumentatives Hockreck und bedarf jahrelanger Übung, die man von einem weniger dienstalten Finanzminister so nicht erwarten darf. Aber das wird noch - zeitverzögert eben!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 11:55
Ich hatte damit nicht wirklich gerechnet (01.06.19).  Nun gut nicht zu ändern, die Zeit vom 01.01.19-28.02.19 sehe ich als Wertschätzung meiner Landesregierung, freu ich mich fast noch mehr drüber >:(

Mein Dank gilt auch den Gewerkschaften die wie die Löwen gekämpft haben. 8)

Und Wertschätzung kann man ja auch gar nicht in Euro beziffern.
Dieser immaterielle Mehr-Wert ist wirklich immens! 8)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 11:59
Wow, da wird ein Abrücken von einer um 6 Monate zeitverzögerten Übertragung und eine nunmehr um 3 Monate zeitverzögerte Übertragung als Entgegenkommen gefeiert! Großes Kino!

Das kommt ja fast schon an die Aussage der Bremer Finanzsenatorin (Grüne) heran, die allen Ernstes die von ihr beabsichtigte zeitverzögerte Übernahme damit begründet, dass ja die letzte zeitverzögerte Übernahme noch nicht so lange her sei! Das ist natürlich Hockreck und bedarf jahrelanger Übung, die man von einem weniger dienstalten Finanzminister so natürlich noch nicht erwarten kann.

Genau genommen sind es nicht 3 statt bisher 6, sondern 2 statt bisher 5 Monate Zeitverzögerung. ;)
Im Ergebnis aber nicht wirklich viel besser.

Und ja, Frau Linnert hat´s echt drauf mit überzeugenden Begründungen. Sie muss ihre Landesbeamten wirklich für absolut dämlich halten.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: BerndStromberg am 13.03.2019 12:07
War mir auch gerade aufgefallen - zeitverzögert  ;)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: ccb am 13.03.2019 12:13
Vielleicht gibt's ja auch noch nen Aufschlag. ;-)

http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Niedersachsen/SPD-will-Besserstellung-von-Beamten

Daran glaube ich erst, wenn es Gesetz geworden ist - oder besser, wenn ich es ausbezahlt bekommen habe.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 12:25
Einen Aufschlag hat es schon gegeben: Die Landesregierung ist bei den Glaubwürdigkeitswerten am absoluten Nullpunkt aufgeschlagen - übrigens hat der Landtag vor wenigen Minuten das Zeitverzögerungsumleitungsgesetz beschlossen, wodurch die Winterzeit in Niedersachsen erst zum 30.06.19 wirkungsgleich umgestellt wird.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 12:39
Vielleicht gibt's ja auch noch nen Aufschlag. ;-)

http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Niedersachsen/SPD-will-Besserstellung-von-Beamten

Daran glaube ich erst, wenn es Gesetz geworden ist - oder besser, wenn ich es ausbezahlt bekommen habe.

Zum Bericht: Natürlich muss aber wieder betont werden, dass die letzte Bezügeerhöhung ja "erst" am 01.06.18 erfolgte. ::)

Die SPD-Fraktion hat ihre Forderung noch gar nicht im Detail durchgerechnet, oder was?
Ja spinnen die denn? Die sollen da mal sofort den Mathe-Profi aus dem Lager des Koalitionspartners ranlassen! Das muss schließlich alles Hand und Fuß haben!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 12:40
Einen Aufschlag hat es schon gegeben: Die Landesregierung ist bei den Glaubwürdigkeitswerten am absoluten Nullpunkt aufgeschlagen - übrigens hat der Landtag vor wenigen Minuten das Zeitverzögerungsumleitungsgesetz beschlossen, wodurch die Winterzeit in Niedersachsen erst zum 30.06.19 wirkungsgleich umgestellt wird.

Oh Mann! Immer wieder gut, Deine Kommentare!!! ;D ;D ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 13:44
Einen Aufschlag hat es schon gegeben: Die Landesregierung ist bei den Glaubwürdigkeitswerten am absoluten Nullpunkt aufgeschlagen - übrigens hat der Landtag vor wenigen Minuten das Zeitverzögerungsumleitungsgesetz beschlossen, wodurch die Winterzeit in Niedersachsen erst zum 30.06.19 wirkungsgleich umgestellt wird.

Oh Mann! Immer wieder gut, Deine Kommentare!!! ;D ;D ;D ;D

Welche Kommentare? Das ist mein voller Ernst - im Protokoll der heutigen Landtagssitzung steht wortwörtlich: "Finanzminister Hilbers führte heute unter Applaus aller Landtagsfraktionen aus: 'Die Ungleichbehandlung der Zeit muss in Niedersachsen endlich ein Ende haben, diese Worte richten sich in aller Konssequenz auch an meine Regierungskollegen von der SPD-Fraktion. Nach Berechnungen meines Ministeriums sparen wir durch die verzögerte, aber wirkungsgleiche Winterzeitumstellungen einen Sekundenbetrag im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die CDU-Fraktion plant, einen Großteil dieses Betrags in das Aussitzen sämtlicher Vorschläge der Kollegen der SPD-Fraktion zur Wiedereinführung eines Weihnachsgelds zu stecken. Außerdem verschiebt sich dieses Jahr durch die verzögerte, aber wirkungsgleiche Zeitumstellung das Weihnachtsfest auf das Frühjahr 2020. Als Folge des SPD-Vorschlags müsste dann ja bereits im nächsten Frühjahr 2020 ein erstes Weihnachtsgeld ausgezahlt werden. Hierfür sieht mein Ministerium keinen finanziellen Spielraum. Erst einmal müssen wir sämtliche durch die vezögerte Zeitumstellung entstandene Zeit abarbeiten, sodass sich die CDU-Fraktion die Einführung eines wirkungsgleichen Weihnachtsgelds frühestens für das Jahr 2037 vorstellen kann. Und ich bin mir sicher, dass die Kollegen von der SPD-Fraktion nach reiflicher Überlegung zu ganz ähnlichen Ergebnissen gelangen werden.' (Applaus aus allen Fraktionen, Zwischenruf aus der Fraktion der Grünen: 'Das Weihnachtsgeld diskriminiert nicht unwesentliche Teile der nicht-christlichen Beamt*innen in Niedersachsen und darf deshalb auf keinen Fall wieder eingeführt werden.' Mehrere Stimmen gleichzeitig aus der FDP-Fraktion: 'Das Weihnachtsgeld darf keine reine Glaubenssache sein, die FDP als Rechtstaatspartei steht für die Trennung von Staat und Religion')."
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 13:56
Hätte ich hier mal bloß so humorvolle und kreative Kollegen!  ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 13.03.2019 14:19
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 14:33
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?

Für Beamte gibt es formal: 2019: 3,2; 2020: 3,2 und 2021 (bis September): 1,4 Prozent. Da die Umsetzung erst zum 01.03. erfolgt, bedeutet das real auf's ganze Jahr umgerechnet: 2019: 2,67; 2020: 2,67 und (bis September): 1,09 Prozent. Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.

So phantasievoll und kreativ wie die Landesregierung können keine Kollegen sein...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 13.03.2019 14:41
So relativiert sich der "herausragende" Tarifabschluss...

Danke für die Ausführungen
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: LehrerInNRW am 13.03.2019 15:36
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?

Für Beamte gibt es formal: 2019: 3,2; 2020: 3,2 und 2021 (bis September): 1,4 Prozent. Da die Umsetzung erst zum 01.03. erfolgt, bedeutet das real auf's ganze Jahr umgerechnet: 2019: 2,67; 2020: 2,67 und (bis September): 1,09 Prozent. Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.

So phantasievoll und kreativ wie die Landesregierung können keine Kollegen sein...

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Sie auf die Werte 2,67, 2,67 und 1,09 kommen. Vielleicht können Sie ihre Berechnung einmal zeigen?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 13.03.2019 15:43
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?

Für Beamte gibt es formal: 2019: 3,2; 2020: 3,2 und 2021 (bis September): 1,4 Prozent. Da die Umsetzung erst zum 01.03. erfolgt, bedeutet das real auf's ganze Jahr umgerechnet: 2019: 2,67; 2020: 2,67 und (bis September): 1,09 Prozent. Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.

So phantasievoll und kreativ wie die Landesregierung können keine Kollegen sein...

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Sie auf die Werte 2,67, 2,67 und 1,09 kommen. Vielleicht können Sie ihre Berechnung einmal zeigen?

Ich denke 3,2%/12*10=2,67%
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 15:52
So relativiert sich der "herausragende" Tarifabschluss...

Danke für die Ausführungen

Die Relativierung geht noch weiter, wenn Du die Nettowerte der Erhöhung betrachtest, die im Durchschnitt ja um rund 0,5 Prozent niedriger liegen (vgl. http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2018i.html), da die Tabelle von 3,2 Prozent ausgeht, der reale Wert auf's ganze Jahr betrachtet aber bei rund 2,7 Prozent liegt. So betrachtet dürfte die Besoldungserhöhung 2019 und 2020 im Durchschnitt netto bei etwas über zwei Prozent liegen. Sofern die Inflationsrate (der harmonisierte Verbraucherpreisindex) in diesem Jahr wieder bei 1,7 Prozent liegen sollte (so wie im letzten Jahr), hätten wir eine reale Erhöhung der Besoldung im positiven Bereich, aber kaum über 0,5 Prozent.

Vergleicht man nun dieses Ergebnis mit den realen Besoldungserhöhungen der letzten zehn Jahre (vgl. http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2009.html), so stellt man fest, dass die durchschnittlichen Nettoerhöhungen um 1,9 bis 2,1 Prozent lagen. Der Verbraucherpreisindex ist von 2009 bis 2018 pro Jahr im Durchschnitt (in Deutschland, für Niedersachsen liegen mir nicht für alle Jahre Werte vor) zwischen 1,2 und 1,3 Prozent gestiegen. Die reale Erhöhung der Besoldung lag in Niedersachsen im Durchschnitt unter einem, aber über 0,5 Prozent.

Die Daten machen nun zweierlei deutlich. Erstens dürfte der von mir gerne zitierte Satz der Speyerer Staatswissenschaftler, wonach „die Beamtenbezüge und hier insbesondere die höheren Besoldungsgruppen noch nicht oder gerade erst wieder auf dem Reallohnniveau von 2003“ angelangt seien, wegen der geringen Realerhöhungen auch für Niedersachsen gelten. Zweitens ist der Tarifabschluss im Vergleich zu denen der letzten zehn Jahren nicht hervorragend, ja, noch nicht einmal über-, sondern insgesamt unterdurchschnittlich. Genau deshalb regt sich nun zunehmend Widerstand - sei es vom Niedersächsischen Landkreistag, sei es aus der SPD-Fraktion, die sich jetzt offen gegen ihre Führung stellt (so wie letztes Jahr bereits der SPD-Landesparteitag) - gegen die Politik der Landesregierung, und zwar nicht, weil nun dort jeweils das Herz für Beamte entdeckt werden würde, sondern weil man an der Basis die Auswirkungen des immer größer werdenden Fachkräftemangels zu spüren bekommt. Dass die Herren Hilbers und Weil davon nichts mitbekommen, ist wenig verwunderlich: Der Panzerschrank im Finanziminsterium hat dicke Wände und die Eingangstür der Staatskanzlei klemmt derzeit, was man hört, weil der letzte Hausmeister vor geraumer Zeit in den Ruhestand getreten ist. Da die Telefonanlage aus den 70er Jahren überlastet ist, ist der Informationsfluss dort aller Wahrscheinlichkeit nach stockend.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 16:01
Es wird dem MF aber auch keine Ruhe gegönnt. Da wurde gerade erst mit Müh und Not und unter Zurhilfenahme des Mathebuches für niedersächsische Realschulen Klasse 7 die Besoldungserhöhung einschl. der finanziellen Folgen (mittlerer dreistelliger blablabla...) berechnet, und nun macht Frau Modder Druck.
Wo soll das noch hinführen?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 13.03.2019 16:27
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?

Für Beamte gibt es formal: 2019: 3,2; 2020: 3,2 und 2021 (bis September): 1,4 Prozent. Da die Umsetzung erst zum 01.03. erfolgt, bedeutet das real auf's ganze Jahr umgerechnet: 2019: 2,67; 2020: 2,67 und (bis September): 1,09 Prozent. Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.

So phantasievoll und kreativ wie die Landesregierung können keine Kollegen sein...

Für das jeweilige Jahr völlig richtig gerechnet, aber insgesamt verwirrend, da z. B. für 2020 dann das Grundgehalt trotzdem 3,2% über 2019 liegt. Nicht 2,67%.
Die jetzige Regelung ist allemal besser als hätten sie die 3,01% ab Januar gegeben. Bringt auf längere Sicht mehr.
Ich hätte sonst auch eine zeitversetzte Erhöhung zum 1. Dezember genommen, bei der laut deiner Rechnung nur 1% aufs Jahr gerechnet rauskommt ;-)
Aber ansonsten habt ihr Recht. Mehr als ärgerlich die zwei Monate. Vor allem in Anbetracht der Gesamtsituation.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 13.03.2019 16:39
Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.
Die Zahlen sind nicht richtig, da die JSZ eingefroren ist. Aber die verspätete Umsetzung bei den Beamten zeigt ja auch wie wieviel % Punkte da bei denen flöten gehen.
Hat das jemand schon bezogen auf das Jahreseinkommen gerechnet?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 16:49
Klasse 7?! Dieser FM ist richtig klasse, also erste Klasse, es heißt schließlich auch Grundbesoldung (wie Grundschule) und Realschule hört sich auch so nach Realität an und solche Worte mag er gar nicht. Und wenn Frau Modder nun Druck macht, dann soll sie gefälligst (denkt er sich) zur Bundesdruckerei gehen. Und sofern sie ihm von dort mal eine Runde Druckerzeugnisse (Druck-erzeugnisse, nicht Drucker-zeugnisse, denn bei der Entlohnung bewirbt sich sowieso kein Drucker in Niedersachsen, was sollte er also mit deren Zeugnissen?) mitbringt, schmeisst er auch mal 'ne Runde, also eine Tarifrunde - wo es also hinführt? Wo es immer hinführt: Er wird eine gehaltvolle Rede halten, um daraufhin das volle Gehalt einzubehalten.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 17:09
Gibt es linear 3,2% mehr oder 3,01% bzw. Mindesterhöhung?

Für Beamte gibt es formal: 2019: 3,2; 2020: 3,2 und 2021 (bis September): 1,4 Prozent. Da die Umsetzung erst zum 01.03. erfolgt, bedeutet das real auf's ganze Jahr umgerechnet: 2019: 2,67; 2020: 2,67 und (bis September): 1,09 Prozent. Für die tarifbeschäftigten Angestellten hat ihr Dienstherr ebenfalls eine Absenkung im Gepäck, eben als lineare Komponente: 2019: 3,01, 2020: 3,12 und 2021 (bis September): 1,29 Prozent.

So phantasievoll und kreativ wie die Landesregierung können keine Kollegen sein...

Für das jeweilige Jahr völlig richtig gerechnet, aber insgesamt verwirrend, da z. B. für 2020 dann das Grundgehalt trotzdem 3,2% über 2019 liegt. Nicht 2,67%.
Die jetzige Regelung ist allemal besser als hätten sie die 3,01% ab Januar gegeben. Bringt auf längere Sicht mehr.
Ich hätte sonst auch eine zeitversetzte Erhöhung zum 1. Dezember genommen, bei der laut deiner Rechnung nur 1% aufs Jahr gerechnet rauskommt ;-)
Aber ansonsten habt ihr Recht. Mehr als ärgerlich die zwei Monate. Vor allem in Anbetracht der Gesamtsituation.

Du hast Recht, also die Zinseszinseffekte sollte man nicht unterschätzen. Mir ging's vor allem darum, vergleichend die realen Werte abzuschätzen, um zu einem Vergleich der Besoldungsanpassung zu kommen.

Dabei ist mir allerdings bei Betrachtung der Tabelle http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2009.html ein Denkfehler unterlaufen. Denn die jeweiligen Landesregierungen haben ja die Besoldungsanpassung seit 2009 (mit Ausnahme des Jahrs 2012, dem am 20.01.2013 die Landtagswahl folgte) zeitverzögert vorgenommen, was auch deren Ergebnisse abschmelzen lässt. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Besoldungserhöhungen dürften seit 2009 im Durchschnitt allesamt real unter 0,5 Prozent ausgefallen sein, sodass auch diese 2019-Besoldungserhöhung nicht unterdurchschnittlich, sondern durchschnittlich ist. Da die Besoldung durch den Wegfall des Weihnachtsgelds 2003/05 in den Besoldungsgruppen ab A 9 aufwärts um rund sechs Prozent abgeschmolzen worden war und es von August 2004 bis Anfang 2008 keine Besoldungserhöhung gegeben hat, kriegt der oben zitierte Satz der Speyerer Staatswissenschaftlerin Giesela Färber auch seinen Sinn.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 13.03.2019 17:23
Du hast Recht, also die Zinseszinseffekte sollte man nicht unterschätzen. Mir ging's vor allem darum, vergleichend die realen Werte abzuschätzen, um zu einem Vergleich der Besoldungsanpassung zu kommen.
Dazu sollten man doch den im entsprechendem Jahr erhaltene Gesamtlohn betrachten.
Dann kann man doch auch die tatsächliche jährliche Steigerung rechnen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 13.03.2019 17:31
Klasse 7?! Dieser FM ist richtig klasse, also erste Klasse, es heißt schließlich auch Grundbesoldung (wie Grundschule) und Realschule hört sich auch so nach Realität an und solche Worte mag er gar nicht. Und wenn Frau Modder nun Druck macht, dann soll sie gefälligst (denkt er sich) zur Bundesdruckerei gehen. Und sofern sie ihm von dort mal eine Runde Druckerzeugnisse (Druck-erzeugnisse, nicht Drucker-zeugnisse, denn bei der Entlohnung bewirbt sich sowieso kein Drucker in Niedersachsen, was sollte er also mit deren Zeugnissen?) mitbringt, schmeisst er auch mal 'ne Runde, also eine Tarifrunde - wo es also hinführt? Wo es immer hinführt: Er wird eine gehaltvolle Rede halten, um daraufhin das volle Gehalt einzubehalten.

Sag mal, wie bist Du Wortakrobat bloß im öffentlichen Dienst gelandet? ;D ;D
Ich hoffe, Du bist zumindest ein Oberstufen-Gymnasiallehrer, der seine Abiturienten im Unterricht mit deutscher Literatur und Sprachkultur begeistert.     ;)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 18:11
Klasse 7?! Dieser FM ist richtig klasse, also erste Klasse, es heißt schließlich auch Grundbesoldung (wie Grundschule) und Realschule hört sich auch so nach Realität an und solche Worte mag er gar nicht. Und wenn Frau Modder nun Druck macht, dann soll sie gefälligst (denkt er sich) zur Bundesdruckerei gehen. Und sofern sie ihm von dort mal eine Runde Druckerzeugnisse (Druck-erzeugnisse, nicht Drucker-zeugnisse, denn bei der Entlohnung bewirbt sich sowieso kein Drucker in Niedersachsen, was sollte er also mit deren Zeugnissen?) mitbringt, schmeisst er auch mal 'ne Runde, also eine Tarifrunde - wo es also hinführt? Wo es immer hinführt: Er wird eine gehaltvolle Rede halten, um daraufhin das volle Gehalt einzubehalten.


Sag mal, wie bist Du Wortakrobat bloß im öffentlichen Dienst gelandet? ;D ;D
Ich hoffe, Du bist zumindest ein Oberstufen-Gymnasiallehrer, der seine Abiturienten im Unterricht mit deutscher Literatur und Sprachkultur begeistert.     ;)

Naja, von irgendwas muss man ja sein Leben fristen und mit der Wortakrobatik kann man nicht sein Brot verdienen (wer oben auf dem Seil sein Brot verdient, verliert mit der Stulle in der Hand leicht das Gleichgewicht). Der Fehler war, dass der Dienst öffentlich war, und da stand so ein netter Herr davor, der meinte: "Hier stehen ihnen alle Türen offen", also habe ich gedacht, guckste halt mal rein, vielleicht gibt's ja auch ein paar geistige Gertränke für umsonst. Aber kaum war ich drin, haben sie mich schon nicht mehr rausgelassen, meinten vielmehr, dass ich hier gut hineinpassen würde - und erst später habe ich verstanden, dass an jenem Mittwoch Tag der offenen Tür in der Irrenanstalt gewesen ist. Hat aber auch seine Vorteile, weil sie mich hier nicht mehr rauslassen, brauche ich auch kein Geld verdienen. Der nette Herr sagt immer, dass Geld nicht glücklich macht und den Charakter verdirbt und nickt mir dann immer ganz aufmunternd zu. Und ich bin dann immer ganz glücklich und sage mir: "Du bist ein guter Jung mit'm guten Charakter und auch noch glücklich, gut dass'er dir kein Geld gibt, das könnt' alles verderben."
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 18:14
Du hast Recht, also die Zinseszinseffekte sollte man nicht unterschätzen. Mir ging's vor allem darum, vergleichend die realen Werte abzuschätzen, um zu einem Vergleich der Besoldungsanpassung zu kommen.
Dazu sollten man doch den im entsprechendem Jahr erhaltene Gesamtlohn betrachten.
Dann kann man doch auch die tatsächliche jährliche Steigerung rechnen.

Das stimmt, der Aufwand ist aber recht hoch, um zu einer Abschätzung zu kommen. Letztlich kommt es nicht auf jedes halbe Prozent an - der Überschlag zeigt schon, wohin die Reise in der Vergangenheit gegangen ist.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 13.03.2019 18:44
Wäre es zu forsch, zu vermuten, dass der Wechselkurs der Wertschätzung ziemlich genau der Differenz der Zeitgleichheit der Übernahme entspricht...?
Anders ausgedrückt: die Wertschätzung der Landesregierung entspricht also:
     -(3,2%:12)*10*Summe aus (individuelles Gehalt in Euro)...

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 13.03.2019 19:21
Das stimmt, der Aufwand ist aber recht hoch, um zu einer Abschätzung zu kommen.

?? Wie jetzt, man nehme sich eine AxSy und schaue sich die jeweiligen Monatsgehälter und Laufzeiten an und fertig.
[/quote]Letztlich kommt es nicht auf jedes halbe Prozent an - der Überschlag zeigt schon, wohin die Reise in der Vergangenheit gegangen ist.
[/quote]Also ist es egal, ob man 2,1% oder 2,6& mehr bekommt?  :-X
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 13.03.2019 19:30
Das stimmt, der Aufwand ist aber recht hoch, um zu einer Abschätzung zu kommen.

?? Wie jetzt, man nehme sich eine AxSy und schaue sich die jeweiligen Monatsgehälter und Laufzeiten an und fertig.
Letztlich kommt es nicht auf jedes halbe Prozent an - der Überschlag zeigt schon, wohin die Reise in der Vergangenheit gegangen ist.
[/quote]Also ist es egal, ob man 2,1% oder 2,6& mehr bekommt?  :-X
[/quote]

mach einfach!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 08:47
Das stimmt, der Aufwand ist aber recht hoch, um zu einer Abschätzung zu kommen.

?? Wie jetzt, man nehme sich eine AxSy und schaue sich die jeweiligen Monatsgehälter und Laufzeiten an und fertig.
Zitat
Letztlich kommt es nicht auf jedes halbe Prozent an - der Überschlag zeigt schon, wohin die Reise in der Vergangenheit gegangen ist.
Also ist es egal, ob man 2,1% oder 2,6& mehr bekommt?  :-X

mach einfach!
Gerne.
Ergebnis Gehaltssteigerung des Jahresgehaltes (ohne Einberechnung weiterer Steigerung im Jahr 2021):
8,63 % Brutto A13 Endstufe ohne Kinder o.ä. Ist doch erfreulich!

  Jahr   #   Brutto   #   Brutto   JahresBrutto   pro Jahr   bzgl. 2018
2018   5   5063,61   7   5164,88    61.472,21 €       
2019   2   5164,88   10   5330,15    63.631,26 €    3,512%   3,512%
2020   2   5330,15   10   5500,72    65.667,50 €    3,200%   6,825%
2021   2   5500,72   10   5577,73    66.778,74 €    1,692%   8,632%



Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 14.03.2019 10:21
Das stimmt, der Aufwand ist aber recht hoch, um zu einer Abschätzung zu kommen.

?? Wie jetzt, man nehme sich eine AxSy und schaue sich die jeweiligen Monatsgehälter und Laufzeiten an und fertig.
Zitat
Letztlich kommt es nicht auf jedes halbe Prozent an - der Überschlag zeigt schon, wohin die Reise in der Vergangenheit gegangen ist.
Also ist es egal, ob man 2,1% oder 2,6& mehr bekommt?  :-X

mach einfach!
Gerne.
Ergebnis Gehaltssteigerung des Jahresgehaltes (ohne Einberechnung weiterer Steigerung im Jahr 2021):
8,63 % Brutto A13 Endstufe ohne Kinder o.ä. Ist doch erfreulich!

  Jahr   #   Brutto   #   Brutto   JahresBrutto   pro Jahr   bzgl. 2018
2018   5   5063,61   7   5164,88    61.472,21 €       
2019   2   5164,88   10   5330,15    63.631,26 €    3,512%   3,512%
2020   2   5330,15   10   5500,72    65.667,50 €    3,200%   6,825%
2021   2   5500,72   10   5577,73    66.778,74 €    1,692%   8,632%

Das sind interessante Zahlen, MoinMoin, hab Dank dafür.

Allerdings erschließen sie sich mir nicht ganz, könntest Du sie kurz aufschlüsseln:

Die Ausgangswerte für das Jahr 2018 finde ich in keiner Besoldungstabelle; die weiteren Daten weichen dann, weil auf den Ausgangswerten aufbauend, zwangsläufig von den durch http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/ prognostizierten Werten ab.

Gehe ich von der aktuellen Tabelle aus, also A 13 Erfahrungsstufe 12 (Endstufe): 5.073,52 €, und nehme die prognostizierten Daten aus http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/, komme ich zu folgenden Brutto-Ergebnissen:

(a) 2019 ohne Tariferhöhung (5.073,52 x 12): 60.882,24 €

(b) 2019 mit Tariferhöhung Niedersachsen (5.073,52 x 2 + 5.235,87 x 10): 62.505,74 €

(c) 2020 mit Tariferhöhung Niedersachsen (5.235,87 x 2 + 5.403,42 x 10): 64.505,94 €

(d) 2021 mit Tariferhöhung Niedersachsen (5.403,42 x 2 + 5.479,07 x 7): 49.160,33 €

(e) 2021 mit Tariferhöhung Niedersachsen ganzjährig (5.403,42 x 2 + 5.479,07 x 10): 65.597,54 €

Addiere ich die Werte (b) bis (d) und dividiere sie durch die Laufzeit von 33 Monaten, erhalte ich eine durchschnittliche Brutto-Besoldung von 5.338,54 Euro oder eine durchschnittliche Erhöhung von 5,2 Prozentpunkte während der nächsten 33 Monate im Vergleich zu heute. Hierum ging es mir insbesondere in meinem gestrigen Beitrag von 15:52 Uhr (dort habe ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach unklar ausgedrückt). Hier habe ich zwei Wege verfolgt: Erstens liegt die Nettobesoldung im Schnitt nach  http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2018i.html um rund 0,5 Prozentpunkte pro Jahr geringer, zweitens muss der (harmonisierte) Verbraucherpreisindex (landläufig: die Inflationsrate) hinzugezogen werden. Rechnet man diese zukünftigen Werte mit ein, bleibt nicht viel von der aktuellen Tariferhöhung - so wie auch jeweils nicht viel von den vergangenen geblieben ist (s. das genannte Färber-Zitat). Um diese Realitätsbetrachtung ging es mir gestern.

Betrachtet man nun die Differenz von (e) und (a), dann erhält man die prozentuale Bruttobersoldungserhöhung bis Ende 2021. Sie beträgt unter Beachtung der Zinseszinsen: 7,74 Prozent, womit die Politik gerne hantiert und was auch die Verbände und Gewerkschaften zur Rechtfertigung der Tarifverhandlungen gerne hervorkehren. Realistischer sind allerdings die Betrachtungen im letzten Absatz. Sie zeigen, was tatsächlich real von Besoldungserhöhungen übrig bleibt. Darum ging es mir gestern, eben um die realen Besoldungserhöhungen bzw. Besoldungsentwicklungen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 10:31
Allerdings erschließen sie sich mir nicht ganz, könntest Du sie kurz aufschlüsseln:
http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/ni?id=beamte-nds-2018i&g=A_13&s=12&f=0&z=100&zv=VBL&r=0&awz=&zulage=&kk=15.5&kkz=&zkf=0&stkl=1

2018 von 1.6.2018 an (also 7 Monate in dem Jahr) vorher halt der Wert von 2017 
alles Inkl. allg. Stellenzulage.

Monatsbeträge

Grundgehalt:                 5073.52 €
allg. Stellenzulage hD:        91.36 €
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 10:42
Addiere ich die Werte (b) bis (d) und dividiere sie durch die Laufzeit von 33 Monaten, erhalte ich eine durchschnittliche Brutto-Besoldung von 5.338,54 Euro oder eine durchschnittliche Erhöhung von 5,2 Prozentpunkte während der nächsten 33 Monate im Vergleich zu heute.
Ich weiß nicht was du damit berechnen willst?
Nimm die Jahresgehälter und vergleiche diese, alles andere ist doch mathematischer mumpiz
Und Als Vergleich  bzgl. der Steigerung bzgl. dieser "Tarifrunde" muss man doch den Wert vorher: also Jahresgehalt 2018 mit dem prognose Wert am Ende (also 2021, unter Annahme das dann nichts mehr kommt vergleichen)
Alternativ, man wählt die Intervalle anders aus.
Hier könnte man natürlich als Ausgangsintervall 1.3.2018-28.2.2019 nehmen und dieses dann mit den entsprechenden Intervallen 1.3.2019-28.2.2020 ... vergleichen
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 11:10
Hier habe ich zwei Wege verfolgt: Erstens liegt die Nettobesoldung im Schnitt nach  http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2018i.html um rund 0,5 Prozentpunkte pro Jahr geringer, zweitens muss der (harmonisierte) Verbraucherpreisindex (landläufig: die Inflationsrate) hinzugezogen werden. Rechnet man diese zukünftigen Werte mit ein, bleibt nicht viel von der aktuellen Tariferhöhung - so wie auch jeweils nicht viel von den vergangenen geblieben ist (s. das genannte Färber-Zitat). Um diese Realitätsbetrachtung ging es mir gestern.
Nun bei der Netto Besoldung wird es natürlich noch komplexer.
Berechnet auf das Steuerjahr 2019 wäre da 61472 Brutto -> 44798 Netto in 2018 und 66778 -> 47754  in 2021 sprich 6,6% netto Steigerung.
Bei einer Inflationsrate von konstant 2,15% hätte man da keine Reallohnsteigerung.
(Zum Vergleich ein E13S6er hat 68230€ -> 73204€ sprich 7,29% Brutto und 36798->38988 Netto sprich 5,95% Steigerung )

Zunächst einmal, rein abstrakt und theoretisch: Warum sollte jemand mehr als einen Inflationsausgleich bzgl. seines Realnettolohnes bekommen? Doch nur wenn er auch "produktiver" also seine Leistung wertvoller geworden ist.
Meiner Meinung nach sollten die tariflichen Lohnerhöhungen / Soldanpassungen dafür da sein und nicht mehr und nicht weniger, denn eine Lohnerhöhung bzgl. seiner "Leistung" bekommt man ja via Aufstieg in den A / E Gruppen wg. höherwertiger Arbeit und in den Stufen wg. seiner "Erfahrung" innerhalb des AGs.
Diese Lohnerhöhungen vergessen viele beim Vergleich mit den anderen bzw. der Aussenwelt.

pserönliches Fazit: Solange wir auf diesen Inflationsniveau bleiben, haben wir mit dem Abschluß eine minimale Reallohnsteigerung.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 14.03.2019 13:57
Bestimmt schon mehrmals beantwortet, ich trau mich trotzdem:
Warum ist das Gehalt im öffentlichen Dienst nicht einfach an die Inflationsrate gekoppelt?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 14:07
Bestimmt schon mehrmals beantwortet, ich trau mich trotzdem:
Warum ist das Gehalt im öffentlichen Dienst nicht einfach an die Inflationsrate gekoppelt?
Weil die Gewerkschaft das nicht will und wir Tarifautonomie haben. (bzgl. Gehalt)
Und weil es keine Lösung für den Sold wäre, da auch damit eine gesetzeswidrige Alimentierung möglich wäre.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 14.03.2019 14:07
Bestimmt schon mehrmals beantwortet, ich trau mich trotzdem:
Warum ist das Gehalt im öffentlichen Dienst nicht einfach an die Inflationsrate gekoppelt?

Oder wie die Diäten an die allgemeine Lohnentwicklung? Ich schlage einfach mal die Metallbranche als Vergleich vor 😊
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 14.03.2019 18:12
Die Koppelung an festgelegte Indizes würde bei Tarifbeschäftigten und also mit Blick auf die Tarifparteien tatsächlich in die Tarifautonomie eingreifen, ist also verfassungsrechtlich nicht möglich; der Grundsatz "Besoldung folgt Tarif" ist eine pragmatische Lösung, wobei zugleich das Alimentationsprinzip innerhalb des beamtrechtlichen Überbaus eine - um's mal so auszudrücken - komplexe rechtshistorische Entwicklung hinter sich hat, deren Beachtung insbesondere mit Blick auf die sogenannten "hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums" nicht so einfach beiseite geschoben werden könnte. Der Wunsch nach einfachen Lösungen und der Ruf nach ihnen kann also durchaus verständlich sein, beide prallen aber an der Verfassung ab.

Auch die Diskussion um Arbeitsproduktivität kann man führen; sie hat aber ihren Platz eher in Industriegesellschaften, in denen die Arbeitsproduktivität auf's Ganze gesehen verhältnismäßig einfach bestimmt werden kann; für Dienstleistungsgesellschaften führt sie tendenziell schnell zu nicht auflösbaren Problemen. Um es exemplarisch an zwei der großen Berufsgruppen zu verdeutlichen, die in Deutschland den verbeamtet sind. Wie wollte man eine erhöhte Arbeitsproduktivität messen? Müsste der Polizist heute dann mehr Kriminelle dingfest machen, als es der Polizist vor zehn Jahren gemacht hat, oder sollte der Lehrer heute mehr Bildung vermitteln als der Kollege vor zehn Jahren? Eine solche Diskussion könnte man sich sparen, da sie inkommensurable (also nicht miteinander in Verbindung zu setzende) Prämissen miteinander vermischte (als Folge enden solche Diskussionen dann zumeist in einem infiniten Regress - sie gehen also immer weiter und werden dabei tendenziell zunehmend moralisch aufgeheizt).

Die Arbeitsproduktivität könnte man allerdings zum Beispiel auch bei Polizisten und Lehrern formal messen. So könnte man mit Blick auf Lehrer bei gleich bleibender Arbeitseinsatzmenge (also bei gleich bleibender Arbeitzeitszeit) von Jahr zu Jahr die Ausbringungsmenge erhöhen, also beispielsweise die Anzahl von Schülern, die ein Lehrer in dieser Arbeitszeit unterrichtet. Noch allgemeiner: Man könnte bei Polizisten und Lehrern bei gleich bleibender Arbeitszeitmenge die von jedem einzelnen zu verrichtenden Aufgaben erhöhen. Das wäre ein verhältnismäßig reliables Vorgehen zur Messung der gesteigerten Arbeitsproduktivität - an dessem Ende der Zusammenbruch der Rechtssicherheit und des staatlichen Bildungswesen ständen. In von sozialer Differenzierung geprägten Gesellschaften ist der Wunsch nach einfachen Lösungen verständlich, weil die voranschreitende Differenzierung zu Veränderungen und zunehmender Unübersichtlichkeit führt; die Realität passt aber leider meistens weniger zu solchen Wünschen.

Insofern scheint es pragmatisch, dass die Tarifparteien des öffentlichen Dienstes einen Kompromiss aushandeln, der sich bei gleichbleibenden Differenzen beider Parteien um den Preis der Arbeit bei den Arbeitgebern (vereinfacht ausgedrückt) um den Qualitätserhalt des öffentlichen Dienstes dreht und bei den Arbeitnehmern (genauso vereinfacht ausgedrückt) um den fortwährenden Anschluss an die Tarifergebnisse anderer gesellschaftlicher Gruppen.

Nun gut, da im beschriebenen Kontext den Beschäftigten interessiert, was er am Ende im Portemonnaie vorfindet, und sich darauf genau die Frage bezieht, ob ein Tarifergebnis gut oder schlecht ist, betrachten wir also noch einmal die Nettoergebnisse. Das lege ich im nächsten Beitrag dar, damit ein einzelner Beitrag nicht noch länger wird.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 14.03.2019 18:43
Der Berechnung der realen Nettobesoldungserhöhung über die zu betrachtenden drei Jahre 2019 bis 2021 lege ich die bekannten Brutto-Daten zugrunde (die allgemeine Stellenzulage hatte ich vormals nicht mit eingerechnet, MoinMoin, es ist richtig und sinnvoll, dass Du sie von Anfang an verwendet hast) und ergänze die dazugehörigen Netto-Daten:

A13, Stufe 12 (Endstufe) Niedersachsen (auch im Folgenden: Steuerjahr 2019, Lohnsteuerklasse I, keine Familienzulage, keine Kinderfreibeträge, keine Kirchensteuer Arbeitszeit 100 Prozent, inklusive allgemeine Stellenzulage höherer Dienst, vgl. http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/ni?id=beamte-nds-2018i&g=A_13&s=12&f=0&z=100&zulage=&stj=2019&stkl=1&r=0&zkf=0):


2019
(a) Jahresbruttobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 5.164,88): 61.978,56 €
(b) Jahresnettobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 3.756,82): 45.081,84 €

(c) Jahresbruttobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 5.164,88 + 10 x 5.330,15): 63.631,26 €
(d) Jahresnettobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 3.756,82 + 10 x 3.848,85): 46.002,14

Besoldungserhöhung brutto ((c/a) x 100) - 100): 2,67 Prozent
Besoldungserhöhung netto ((d/b) x 100) - 100): 2,04 Prozent

Bei einem (harmonisierten) Verbraucherpreisindex (verkürzt: dem in der Öffentlichkeit lieber verwendeten Begriff der Inflationsrate) von 1,7 Prozent (wie im Jahr 2018) bliebe 2019 eine reale Nettobesoldungserhöhung von rund 0,35 Prozent.


2020:
(a) Jahresbruttobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 5.330,15): 63.961,8 €
(b) Jahresnettobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 3.848,84): 46.186,08 €

(c) Jahresbruttobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 5,330,15 + 10 x 5.500,72): 65.667,5 €
(d) Jahresnettobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 3.848,84 + 10 x 3.943,81): 47.135,78

Besoldungserhöhung brutto ((c/a) x 100) - 100): 2,67 Prozent
Besoldungserhöhung netto ((d/b) x 100) - 100): 2,06 Prozent

Bei einem (harmonisierten) Verbraucherpreisindex von 1,7 Prozent (wie im Jahr 2018) bliebe 2020 eine reale Nettobesoldungserhöhung von rund 0,4 Prozent.


2021:
(a) Jahresbruttobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 5.500,72): 66.008,64 €
(b) Jahresnettobesoldung ohne Tariferhöhung (12 x 3.943,81): 47.325,72 €

(c) Jahresbruttobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 5.500,72 + 10 x 5.577,73): 66.778,74 €
(d) Jahresnettobesoldung mit Tariferhöhung: (2 x 3.943,81 + 10 x 3.986,71): 47.754,72

Besoldungserhöhung brutto ((c/a) x 100) - 100): 1,17 Prozent
Besoldungserhöhung netto ((d/b) x 100) - 100): 0,91 Prozent

Bei einem (harmonisierten) Verbraucherpreisindex von 1,7 Prozent (wie im Jahr 2018) bliebe 2021 eine reale Nettobesoldungskürzung von rund 0,8 Prozent.


Gesamtergebnis: Über die drei Jahre wären wir (bei insgesamt gleich bleibender Inflationsrate) also netto real genau dort, wo wir jetzt auch sind. Es würde zwei reale Jahresnettobesoldungserhöhungen von rund 0,4 Prozent geben und eine Nettobesoldungskürzung von 0,8 Prozent. Summa summarum würde es also bei gleich bleibenden Verhältnissen in Niedersachsen über drei Jahre keine reale Nettobesoldungserhöhung geben.

Das beschriebene Ergebnis kann man nun gut oder schlecht finden. Mir ging es zunächst einmal um die Darlegung dieses Sachverhalts.

Das niedersächsische Finanzministerium fand diesen Sachverhalt offensichtlich so sinnvoll und wird (so vermute ich zumindest) bei den Berechnungen in etwa so vorgegangen sein, dass es abgewogen hat, wann bei fortgeführten heutigen Verhältnissen der letztjährigen Inflationsrate über die kommenden drei Jahre die entsprechende reale Nettobesoldungserhöhung von weitgehend Null herauskommt (ob die Besoldungserhöhung also entsprechend zum März, April, Mai oder Juni erfolgen müsste). Zugleich macht es, ohne es zu sagen, der Öffentlichkeit weis, dass eine Besoldungserhöhung, die tatsächlich nur einen extrapolierten Inflationsausgleich gewährleistet, den Steuerzahler recht stark belastet, so ist jedenfalls die gestrige Mitteilung des Finanziminsteriums zu verstehen: „Der Tarifabschluss und die wirkungsgleiche Übertragung auf den Beamtenbereich stellen eine große Belastung für die öffentlichen Finanzen dar." (http://www.mf.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/niedersachsens-beamtinnen-und-beamten-erhalten-ab-01-maerz-hoehere-besoldung-174855.html)

Ein solches Vorgehen nenne ich desorientierend, weil erstens durch die Zeitverzögerung der Anpassung tatsächlich keine Wirkungsgleichheit besteht (jedenfalls im Sprachgebrauch der Allgemeinheit, die so also desorientiert wird) und weil die Öffentlichkeit zweitens ein anderes Bild von der Besoldungsanpassung erhalten würde, wenn man realistischer gesagt hätte: "Wir gewähren den Beamten nach heutigen Daten einen vollständigen Inflationsausgleich, obgleich es in den letzten beiden Jahren in Deutschland in vielen Branchen eine - zum Teil recht deutliche - Reallohnerhöhung gegeben hat. An diese Entwicklung können oder wollen wir unsere Beamten nicht beteiligen."

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich empfinde dies beschriebene Form der Nicht-Beteiligung der niedersächsischen Beamten am Aufschwung der letzten Jahre eher als nicht so ergiebig und sie zugleich von der gesamten Art her auch verhältnismäßig wenig wertschätzend. Aber das ist nur mein (moralisches) Fazit.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 22:09
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich empfinde dies beschriebene Form der Nicht-Beteiligung der niedersächsischen Beamten am Aufschwung der letzten Jahre eher als nicht so ergiebig und sie zugleich von der gesamten Art her auch verhältnismäßig wenig wertschätzend. Aber das ist nur mein (moralisches) Fazit.
Ja, Produktivität ist schwer bis gar nicht messbar im Sozialen Sektor bzw. in den Kernaufgaben des öDs.
Daher ist ja auch diese Spaltung im Einkommenszuwachs nachvollziehbar (Ein Handwerker, kann heutzutage locker die Doppelte Leistung bringen wie vor 20 Jahren, dank der Technik, eine Pflegekraft eher halb so viel dank der Dokumentationspflichten).
Ohne auf deine Berechnungen einzugehen folgende Anmerkungen: Solange die restliche Bevölkerung einen Reallohnzuwachs hat, steht dies auch den Beamten zu.
Moralisch natürlich auch den Tarifbeschäftigten. Erste haben mehr oder minder einen entsprechenden Rechtsanspruch, letztere sind da in der Hand der Gewerkschaften und dem moralischen Empfinden der AG (als letztendlich, theoretisch vom Volk).
Und ja: es ist ein Verhöhnung der wirtschaftlichen Tatsachen von eine Belastung der öffentlichen Haushalte zu sprechen, wenn man von einer Belastung spricht, bei einem Reallohnausgleich, wo doch durch die Inflation
a) die Schulden schrumpfen
b) Die Steuereinnahmen steigen
aber so funktioniert Politik: maximale Desorientierung des "Volkes"
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 14.03.2019 22:36

PS: Um zu sehen wie niedrig/hoch die monetäre Wertschätzung ist, sollte man nicht mit der Inflation rechnen, sondern tatsächlich mit der (Netto) Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen AN, sowie den Untergruppe der anderen Kollegen (Tarifler).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 15.03.2019 01:24
Ich stimme Dir in allem eins zu eins zu, MoinMoin. Und leider ist es auch mit Blick auf die Tarifbeschäftigten so, wie Du schreibst - dass nämlich die Gewerkschaften und Verbände (etwas allgemein gesprochen, das gilt für einzelne von ihnen zu differenzieren) durchaus streckenweise etwas härter verhandeln könnten. Aber das ist zugleich auch wieder ein weites Feld - denn dazu müssten sich nicht zuletzt die Gewerkschaften auch der tatsächlichen Streik- oder Arbeitskampfbereitschaft ihrer Mitglieder und Nicht-Mitglieder sicherer sein, was die Gewerkschaften selbst bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand hätten, indem sich einerseits ein (noch) größerer Teil der Beschäftigten durch das Gewerkschaftshandeln von jenen stärker vertreten fühlte und indem sie andererseits ihre Konkurrenzen untereinander zurückstellen könnten. Und zugleich sind ja politische Verhandlungen und Prozesse doch recht hartes Brot, weshalb sich in den Beschäftigungs- und Dienststellen zumeist auch nicht unendlich viele Kollegen finden, die jenes Geschäft der Interessensauseinandersetzungen - wenn es sein muss, dann auch mal mit härteren Bandagen - betreiben wollen (sage ich als Gewerkschaftsmitglied und Personalrat). Darüber hinaus dürfte nicht nur während der Tarifverhandlungen eine durchaus größere Solidarität von uns Beamten mit den Tarifbeschäftigten erfolgen. Die Sichtweise nicht weniger Tarifbeschäftigter, dass sie nämlich die Knochen hinhalten, am Ende aber die Beamten davon mindestens genauso stark (und auch jetzt wieder vielfach sogar stärker) profitieren, ist nicht von der Hand zu weisen.

Heute abend habe ich mir noch einmal die reale Bruttobesoldungsentwicklung in Niedersachsen seit 2002 angeschaut und sie mal durchgerechnet. Noch besser hätte ich es gefunden, wenn ich die Nettowerte hätte ermitteln können, denn sie sind noch aussagekräftiger. Aber dazu fehlen mir derzeit die entsprechenden Tabellen der jeweiligen Jahre. Mal gucken, vielleicht schaue ich morgen oder die Tage mal nach jenen. Die Bruttowerte sind allerdings auch schon für sich betrachtet interessant genug, finde ich. Ich mache sie morgen hier mal öffentlich (jetzt ist es schon etwas spät).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 15.03.2019 06:58
- dass nämlich die Gewerkschaften und Verbände (etwas allgemein gesprochen, das gilt für einzelne von ihnen zu differenzieren) durchaus streckenweise etwas härter verhandeln könnten.
Das was zum kotzen ist, dass die Gewerkschaft sich für einen Abschluß feiert, der eben für die Gesamtheit nur ein marginaler Reallohngewinn darstellt.
Ein klares und deutliches: Wir haben leider nur einen Reallohnausgleich mit einem kleinen Puffer für Inflationssteigerung aushandeln können, mehr sind die Mitarbeiter dem Arbeitgeber leider nicht wert.
Und übrigens konnte wir die gleiche Bezahlung von Männer/Frauen/Divers verteidigen.  ::)

Solange die nicht so rumlügen werde ich nicht wieder Gewerkschaftsmitglied und bleibe nur Personalrat. Da kann ich wenigstens was bewegen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 15.03.2019 07:17
Vielen Dank für die Mühe, die Ihr (und insbesondere Du, SwenTanortsch) Euch hier macht.
Ich verweise nur allzu gerne Kollegen/innen, die den Tarifabschluss und die Übertragung für grandios halten, auf dieses Forum.
Auch wenn ich bei manchen vielleicht zu viel voraussetze, wenn ich annehme, dass sie Eure Ausführungen und Berechnungen auch tatsächlich verstehen (bzw. verstehen wollen).
Hier wird einem gerade nochmal ganz deutlich vor Augen geführt, was für eine Verarsche das Ganze doch eigentlich (mal wieder!) ist.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 15.03.2019 07:33
Wobei ich "zufrieden" bin mit dem Abschluss, weil ich tatsächlicher mit noch weniger gerechnet habe.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: TV-Ler am 15.03.2019 08:58
Solange die nicht so rumlügen werde ich nicht wieder Gewerkschaftsmitglied und bleibe nur Personalrat. Da kann ich wenigstens was bewegen.
Unter der Voraussetzung, das du eigentlich schreiben wolltest Solange die weiter so rumlügen ..., kann ich dir da voll und ganz zustimmen: Weitaus ärgerlicher als die mageren Ergebnisse der vergangenen X Tarifrunden, ist das anschließende Hochjubeln dieser Ergebnisse durch die Gewerkschaften, allen voran Verdi!

Wobei es sich mir bis heute nicht erschließt, was die Gewerkschaftsspitzen damit bezwecken.
Ist es die Befürchtung, die Atmosphäre bei den folgenden Verhandlungen zu belasten wenn man zwar - die eigene Schwäche in Rechnung stellend - dem Ergebnis zähneknirschend zustimmt und anschließend dennoch gegenüber den Mitgliedern Klartext redet?
Oder hält man es für unabdingbares staatstragendes Verhalten, wenn man miese Ergebnisse verbal bis zum abwinken aufhübscht um nicht Gefahr zu laufen, andernfalls Aufstände zu provozieren?

Oder ist es die Genickbrechererfahrung von Anfang der 1990er Jahre als die damalige ÖTV den Innenminister Zimmermann in die Knie zwingen wollte und am Ende trotz vollem Prgramm inkl. Urabstimmung, Streik, Schlichtung, Urabstimmung, weiterem Streik und endlichem Ergebnis das nicht über dem Schlichtungsergebnis lag, die bis heute den Funktionären in den Knochen steckt?

Wie auch immer, mit dem baldigen Abtritt von Frank Bsirske besteht zumindest die Chance, das der Nachfolger einen anderen Kurs verfolgen und zu diesem Zewck auch bereit sein wird, das Ruder herumzureißen...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MoinMoin am 15.03.2019 12:51
Solange die nicht so rumlügen werde ich nicht wieder Gewerkschaftsmitglied und bleibe nur Personalrat. Da kann ich wenigstens was bewegen.
Unter der Voraussetzung, das du eigentlich schreiben wolltest Solange die weiter so rumlügen ..., kann ich dir da voll und ganz zustimmen: Weitaus ärgerlicher als die mageren Ergebnisse der vergangenen X Tarifrunden, ist das anschließende Hochjubeln dieser Ergebnisse durch die Gewerkschaften, allen voran Verdi!

Wobei es sich mir bis heute nicht erschließt, was die Gewerkschaftsspitzen damit bezwecken.
Ist es die Befürchtung, die Atmosphäre bei den folgenden Verhandlungen zu belasten wenn man zwar - die eigene Schwäche in Rechnung stellend - dem Ergebnis zähneknirschend zustimmt und anschließend dennoch gegenüber den Mitgliedern Klartext redet?
Oder hält man es für unabdingbares staatstragendes Verhalten, wenn man miese Ergebnisse verbal bis zum abwinken aufhübscht um nicht Gefahr zu laufen, andernfalls Aufstände zu provozieren?

Oder ist es die Genickbrechererfahrung von Anfang der 1990er Jahre als die damalige ÖTV den Innenminister Zimmermann in die Knie zwingen wollte und am Ende trotz vollem Prgramm inkl. Urabstimmung, Streik, Schlichtung, Urabstimmung, weiterem Streik und endlichem Ergebnis das nicht über dem Schlichtungsergebnis lag, die bis heute den Funktionären in den Knochen steckt?

Wie auch immer, mit dem baldigen Abtritt von Frank Bsirske besteht zumindest die Chance, das der Nachfolger einen anderen Kurs verfolgen und zu diesem Zewck auch bereit sein wird, das Ruder herumzureißen...
Ja, war so gemeint, da fehlte mir der 2. Espresso.
Und ich hoffe auch auf einen ehrlichen B. Nachfolger.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 15.03.2019 13:35
Nun gut, so wie gestern angekündigt, erfolgt hier jetzt die Auflistung der realen Bruttobesoldungsentwicklung eines niedersächsischen Landesbeamten analog dem von MoinMoin und mir bislang als Beispiel herangezogenen A13Z‘ler, der die letzte Erfahrungsstufe (der Stufe 12) erreicht hat und keine weiteren Zuschläge erhält (das Faktum, dass es praktisch unmöglich ist, dass ein Kollege 17 Jahre in der letzten Dienstalters- bzw. Erfahrungsstufe verbliebe, ohne zwischenzeitlich pensioniert worden zu sein, wird nachfolgend vernachlässigt; um die Entwicklung statistisch zu erfassen, benötigt man ein unverändertes Datum). Ich werde zur Berechnung und historischen Entwicklung – sofern nötig – hier jeweils ein paar Zeilen schreiben (wodurch der Beitrag recht lang wird). Wen vor allem das reine Ergebnis interessiert, der betrachtet den letzten Absatz dieses Beitrags oder überspringe einfach diesen Beitrag und betrachte den nächsten, in welchem ich ohne weitere Kommentare die monetäre und prozentuale Entwicklung der realen Bruttobesoldung seit 2002 aufliste.

Nun gut, zunächst zum Zeitraum: Das Jahr 2002 sollte die Grundlage sein, weil es das letzte war, in dem noch die sogenannte Besoldungseinheit gegolten hatte. Denn im Sommer 2003 kündigte die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), die Arbeitgebervertretung der Länder, einseitig die Sonderzahlungstarife (also: die bundeseinheitlichen Urlaubs- und Weihnachtsgeldsgeldtarife) für Landesbeamte. Die Kündigung war möglich, weil Sonderzahlungen als punktuelle Beiträge nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums zählen.

Mit der einseitigen Kündigung der Sonderzahlungstarife machten es die Arbeitgebervertreter den Arbeitnehmervertretungen unmöglich (das war das Ziel der Arbeitgeber), weiterhin über bundeseinheitliche Tarife zu verhandeln. Dadurch konnten die Länder jeweils selbstständig über die Sonderzahlungen in ihrem Land entscheiden, was ab 2003 ausnahmslos alle (genauso wie der Bund zunächst auch) zur Entlastung ihres jeweiligen Haushalts nutzten (hier liegt übrigens ein gewichtiger weiterer historischer Grund für gewachsene Ängste der Gewerkschaften und Verbände, die TdL zeigte 2003, dass sie die Salamitaktik beherrscht und dass sie sie zukünftig erneut anwenden könnte; nicht umsonst scherte Hessen bereits 2003 aus der TdL aus, Niedersachsen hat zwischen 2014 und 2018 die Besoldungsgesetze ohne Beachtung der Tarifergebnisse beschlossen; die Gewerkschaften und Verbände wollen unter allen Umständen weitere Vereinzelungen verhindern, das dürfte richtig sein, schränkt allerdings ihre Verhandlungsposition nicht unerheblich ein).

2002 betrug das sogenannte Weihnachtsgeld bundeseinheitlich 86,31 Prozent eines Monatsgehalts (1994 war es bundeseinheitlich auf den Wert von 1993 eingefroren worden; der gleiche Prozess, der durch die aktuelle Tarifeinigung bei den Tarifbeschäftigten nun zur (versteckten) Absenkung der Entlohnung erfolgt). Das sogenannte Urlaubsgeld betrug für die Besoldungsgruppe A13 bundeseinheitlich 255,65 Euro. Unser niedersächsischer Beamter dieser Besoldungsgruppe wurde 2002 in der letzten Dienstaltersstufe brutto mit nominal 49.352,12 Euro besoldet. Nominal bedeutet, dass der Verbraucherpreisindex – also vereinfacht: die Inflationsrate, also die jährliche Geldentwertung – nicht beachtet wird. Im Jahr 2018 wurde der gleiche niedersächsische Landesbeamte brutto mit nominal 61.472,21 Euro besoldet. Die Besoldung stieg in den 17 Jahren zwischen 2002 und 2018 nominal also um 24,56 Prozent, also um rund 1,5 Prozent pro Jahr, was sich erst einmal erfreulich anhört.

Die Betrachtung der Nominalwerte hat aber, betrachtet man die Realität, keinen großen Wert, da sie ja die Geldentwertung vernachlässigt. Die Inflationsrate betrug im Jahr 2002 1,4 Prozent (hier wie im folgenden benutze ich die Werte für die gesamte Bundesrepublik, da ich nicht für alle Jahre den niedersächsischen Verbraucherpreisindex gefunden habe). Die reale Bruttobesoldung unseres Beamten betrug also im Jahr 2002 98,62 Prozent der Nominalbesoldung (100 x 100 / 101,4), also 48.670,73 Euro. Dieser reale Bruttobesoldungswert wird nun zur Grundlage der weiteren Betrachtung herangezogen. Er ist die Basis, der Ausgangspunkt, der weiteren Berechnungen, wird also als Prozentwert 100 gesetzt.

Im Jahr 2003 gewährte das Land Niedersachsen unserem Beamten eine um sechs Monate verzögerte Besoldungserhöhung von 2,4 Prozent (also eine, auf‘s Jahr gesehen, tatsächliche Erhöhung um 1,2 Prozent). Zugleich wurde weiterhin das Urlaubsgeld gewährt, das Weihnachtsgeld wurde allerdings auf 65 Prozent eines Monatsgehalts verringert (unter Beibehaltung des Referenzjahrs 1993 hätte es 2003 84,29 Prozent eines Monatsgehalts betragen; es wurde also de facto um rund 20 Prozentpunkte gekürzt). Da die Inflationsrate 1,1 Prozent betrug, verringerte sich die reale Bruttobesoldung gegenüber dem Basisjahr 2002 auf 98,53 Prozent.

2004 erfolgten zwei Besoldungsanpassungen, zum April und August wurde die Besoldung um jeweils ein Prozentpunkt erhöht, gleichzeitig fiel das Urlaubsgeld, und zwar fortgeführt bis heute endgültig weg und wurde das Weihnachtsgeld als feste Pauschale mit 4,17 Prozent in das Monatsgehalt mit eingerechnet (es wurde also de facto auf rund 50 Prozent eines Monatsgehalts gekürzt, also gegenüber 2003 noch einmal um rund 15 Prozentpunkte). Die Geldentwertung stieg ganzjährig um 1,6 Prozent. Die reale Bruttobesoldung verringerte sich nun gegenüber 2002 auf 97,54 Prozent.

Im Jahr 2005 erfolgte keine Besoldungserhöhung und wurde unserem Beamten (bis heute fortgeführt) kein Weihnachtsgeld mehr gezahlt. Da die Inflationsrate 1,6 Prozent betrug, sank die reale Bruttobesoldung auf 93,01 Prozent.

2006 erhielten die Bundesländer im Zuge der Föderalismusreform I die vollständige Gesetzgebungskompetenz über das Besoldungs- und Versorgungsrecht zurück. Es war 1970 mittels Verfassungsänderung auf den Bund übertragen worden, da die vormalige Zuständigkeit im Landesrecht zu einem immer extremeren Wettbewerbsföderalismus zwischen Ländern geführt hatte, der den öffentlichen Dienst zum Teil in schweres Fahrwasser brachte. Ab 1970 galt dann die Tarifeinheit mit ihrer kooperationsföderalistisch befriedenden Wirkung (1975 und 1978 war die bundesweite Vereinheitlichung der Besoldung vollzogen worden).

2006 stellte man nun allerdings den Zustand von vor 1970 wieder her; Wettbewerbsföderalismus war (und ist bis heute) das Credo des Zeitgeists, der öffentliche Dienst geriet von daher wie auch vor 1970 mehr oder minder zwangsläufig in schwere Fahrwasser: Konkurrenz, Qualitäts- und Motivationsverluste, Fachkräftemangel und Verschleiß sind die sichtbaren Folgen, die jedem 2006 als zukünftige Folgen vor Augen stehen mussten, der nicht geschichtsvergessen war – damit schwächte man zugleich auch die Positionen der Gewerkschaften und Verbände noch einmal, da nun jedes einzelne Land mit Blick auf die Besoldung die Macht in eigenen Händen hält. Im gleichen Jahr erfolgte in Niedersachsen erneut keine Besoldungserhöhung, die Geldentwertung vollzog sich mit 1,5 Prozent, die reale Bruttobesoldung fiel gegenüber 2002 auf 91,6 Prozent.

Im Jahr 2007 erfolgte ein weiteres Mal keine Besoldungserhöhung, wenige Wochen vor der Landtagswahl wurde unserem Beamten allerdings von der schwarz-gelben Regierungsmehrheit im Landtag eine einmalige Sonderzahlung von 860 Euro gewährt; sie hellte den Verfall der realen Bruttobesoldung etwas auf, konnte allerdings nicht verhindern, dass diese bei einer Inflationsrate von 2,3 Prozent auf 91,18 Prozent gegenüber dem Basiswert von 2002 fiel.

2008 erfolgte zum Januar eine Besoldungserhöhung von drei Prozent, welche den Verfall der realen Bruttobesoldung in Niedersachsen deutlich verlangsamte, jedoch noch nicht zur Umkehr des Verfallsprozesses führte. Die reale Bruttobesoldung lag mit 89,92 Prozent gegenüber 2002 um mehr als zehn Prozentpunkte niedriger als noch sechs Jahre zuvor. Die reale (also die Inflationsrate mit einbeziehende) Bruttobesoldung war vergleichend von 48.670,73 Euro auf 43.763,44 Euro, also um knapp 5.000 Euro, gesunken (nominal war sie von 49.352,12 Euro 2002 auf 49.338,72 Euro gesunken). Damit war die Talsohle erreicht.

Denn 2009 erfolgte eine – wenn auch um zwei Monate zeitverzögerte – Besoldungserhöhung um weitere drei Prozent (auf‘s ganze Jahr gesehen also um 2,5 Prozent), die insofern deutlichere Wirkung zeigte, weil die Inflationsrate nur bei 0,3 Prozent lag. Die reale Bruttobesoldung stieg auf 92,27 Prozent, einem Wert, bei dem sie in den nächsten vier Jahren weitgehend verharrte. Denn die erneut um zwei Monate zeitverzögerte Besoldungserhöhung um 1,2 Prozent ließ sie 2010 bei einer Inflationsrate von 1,1 Prozent auf 92,69 Prozent steigen; während die wiederum um zwei Monate zeitverzögerte Besoldungserhöhung 2011 mitsamt einer Einmalzahlung von 360 Euro die reale Bruttobesoldung weiterhin bei 92,63 Prozent stagnieren ließ (sie lag nun nominal knapp 3.600 Euro höher, real – also tatsächlich – allerdings knapp 3.600 Euro niedriger als 2002), was sich auch 2012 trotz einer nicht zeitverzögerten Besoldungsanpassung von 1,9 Prozent nicht änderte, da die Inflationsrate bei 2,0 Prozent lag. Die reale Bruttobesoldung fiel gegenüber 2002 auf 92,6 Prozent.

Seitdem ist sie nun – mehr oder minder kontinuierlich – angestiegen. 2013 lag sie nach einer Besoldungserhöhung von 2,65 und einer Inflationsrate von 1,5 Prozent real um noch rund 3.100 Euro niedriger als 2002 (93,64 Prozent). 2014, als die Zeitverzögerung der Besoldungserhöhung wie auch in den nächsten Jahren bis einschließlich 2018 fünf Monate betrug, erfolgte eine nominale Besoldungserhöhung um 2,95 Prozent (auf‘s ganze Jahr gesehen also um 1,72 Prozent), während die Inflationsrate nur 0,9 Prozent betrug. Die reale Bruttobesoldung lag nun bei 94,41 Prozent gegenüber 2002. Auch 2015 und 2016 lag die Inflationsrate mit 0,3 und 0,5 Prozent sehr niedrig, während die Besoldung nominal um 2,5 und 2,0 (real also um 1,46 und 1,17) Prozent stieg, sodass sich der Abstand zur realen Bruttobesoldung von 2002 weiter verringerte, nämlich auf 96,65 und 98,29 Prozent. 2016 lag sie real noch gut 1.400 Euro niedriger als 2002.

2017 und 2018 stieg die Inflationsrate wieder, nämlich auf 1,5 und 1,8 Prozent, gleichzeitig wurde die Bruttobesoldung nominal erneut um 2,5 und 2,0 Prozent erhöht, die reale Bruttobesoldung näherte sich noch einmal dem Wert von 2002 an, sie lag ihm gegenüber nun bei 99,05 bzw. 99,45 Prozent. Im Moment liegt die reale Jahresbruttobesoldung also noch um knapp 270 Euro niedriger als 2002. Es gilt insofern weiterhin das aktuelle Färber-Zitat, das ich gerne benutze, weil es die Realität schlagend auf den Punkt bringt, nämlich dass „die Beamtenbezüge und hier insbesondere die höheren Besoldungsgruppen noch nicht oder gerade erst wieder auf dem Reallohnniveau von 2003“ angelangt seien.

Fasst man die Ergebnisse zusammen, indem man nun berechnet, um welchen Gesamtbetrag die Besoldung höher gelegen hätte, wenn die reale Bruttobesoldung von 2002 bis 2018 mit einem Inflationsausgleich (also ohne reale Bruttoerhöhung) fortgeführt worden wäre, dann kommt man auf einen Wert von: 42.095,95 Euro. Das entspricht in etwa 86,5 Prozent der realen Bruttobesoldung des Jahrs 2002 von 48.670,73 Euro – oder anders ausgedrückt: Die Einsparung beträgt in den 16 Jahren jährlich durchschnittlich 5,4 Prozent – oder noch einmal anders ausgedrückt: Das Gehalt unseres Beamten ist seit 2002 bis 2018 pro Jahr im Durchschnitt um 5,4 Prozentpunkte gekürzt worden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 15.03.2019 13:38
Jahr   reale Bruttobesoldung      Differenz zu 2002
               in Euro   in Prozent
                     (2002 = 100)

2002   48.670,73         0      0
2003   47.956,72         714,01   98,53
2004   47.475,17         1.195,56   97,54
2005   45.267,01         3.403,72   93,01
2006   44.596,39         4.74,34   91,6
2007   44.377,93         4.292,8   91,18
2008   43.763,44         4.907,29   89,92
2009   44.908,26         3.762,47   92,27
2010   45.114,24         3.556,49   92,69
2011   45.085,12         3.585,61   92,63
2012   45.070,0         3.600,73   92,6
2013   45.575,92         3.094,81   93,64
2014   45.951,25         2.719,48   94,41
2015   47.040,93         1.629,8   96,65
2016   47.837,25         833,48   98,29
2017   48.212,88         457,85   99,05
2018   48.403,22         267,51   99,45
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 15.03.2019 17:11
Respekt für diesen Aufwand!!! Vor allem die letzte Tabelle zeigt sehr schön, wo wir eigentlich stehen...
Böse Zungen mögen nun wettern, dass sich nur jemand im öD leisten kann, so viel Zeit zu investieren, aber es muss sich ja auch einer finden der es tatsächlich tut, also: chapeau!!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 15.03.2019 20:06
- dass nämlich die Gewerkschaften und Verbände (etwas allgemein gesprochen, das gilt für einzelne von ihnen zu differenzieren) durchaus streckenweise etwas härter verhandeln könnten.
Das was zum kotzen ist, dass die Gewerkschaft sich für einen Abschluß feiert, der eben für die Gesamtheit nur ein marginaler Reallohngewinn darstellt.
Ein klares und deutliches: Wir haben leider nur einen Reallohnausgleich mit einem kleinen Puffer für Inflationssteigerung aushandeln können, mehr sind die Mitarbeiter dem Arbeitgeber leider nicht wert.
Und übrigens konnte wir die gleiche Bezahlung von Männer/Frauen/Divers verteidigen.  ::)

Solange die nicht so rumlügen werde ich nicht wieder Gewerkschaftsmitglied und bleibe nur Personalrat. Da kann ich wenigstens was bewegen.

Hätten sie den Abschluss so verkauft, würden jetzt weniger Bedienstete mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden sein. Im Moment sind ja tatsächlich die allermeisten sehr glücklich, freuen sich über ihre „8%“ und den „besten Abschluss aller Zeiten“. Wenn die Gewerkschaften nur einen Reallohnausgleich verkündet hätten, wären alle (außer uns hier im Forum)  traurig gewesen.
Vielleicht geht es den Gewerkschaften einfach nur um die Zufriedenheit ihrer Mitglieder. Glück vor Wahrheit. Darum erzählen Eltern ihren Kindern ja auch vom Weihnachtsmann.

Also sollten wir uns vielleicht nicht zu sehr aufregen? Geschieht sicher in bester Absicht...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: allesok am 16.03.2019 09:48
Hallo SwenT... willst du das nicht mal an die Regierung und an die Gewerkschaften senden. Ich habe die Erfahrung gemacht, das die darauf antworten. Wenn auch negativ
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 18.03.2019 08:59
Und eine weitere Folge des insgesamt eher etwas überschwänglichen Anpreisens des tatsächlichen Ergebnisses sind die entsprechenden Reaktionen anderer Interessensgruppen, die der Öffentlichkeit nun die vermeintlichen Wohltaten für das niedersächsische Berufsbeamtentum vor Augen führen: https://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/sonderzahlung-fuer-beamte-steuerzahlerbund-greift-spd-an_a_50,4,894673037.html

Ich muss mal schauen, was ich mit den Daten mache, die ich am Wochenende zugleich anhand der realen Verbrauchpreisindices des Lands Niedersachsen präzisiert habe, was zu graduellen Veränderungen geführt hat - die Verbraucherpreisentwicklung fällt in Niedersachsen weitgehend gleich zu der in Deutschland insgesamt aus: die real Bruttobesoldung fiel so im Durchschnitt pro Jahr um rund 55 Euro niedriger als in der letzten Berechnung aus; allerdings war der Ausgangswert 2002 höher, sodass die Spreizung insgesamt höher ausfällt, der niedersächsisches Bruttonominallohnindex sollte bei 94,2 Prozent liegen, was zu einer Differenz in der Bruttobesoldung von rund 45.000 Euro (nicht rund 42.000, die auf Grundlage der bundesdurchschnittlichen Werte das Ergebnis der letzten Berechnung waren) in 16 Jahren bzw. von gut 2.800 Euro (nicht gut 2.600 Euro) pro Jahr führt.

Ich gehe zugleich davon aus, dass sowohl die Arbeitgeber- als auch die Arbeitnehmerverbände entsprechend eigene Berechnungen vornehmen dürften, sodass sie von den Ergebnissen eher wenig überrascht sein dürften. Vielleicht muss man sie irgendwo anderweitig veröffentlichen, eventuell auch den Oppositionsparteien zur Verfügung stellen. Die Tage werde ich mal eine Berechnung der realen Nettobesoldung vornehmen; jene ist insofern interessanter, weil so ersichtlich wird, was am Ende tatsächlich durchschnittlich im Portemonnaie gegenüber 2002 gefehlt hat. Tendenziell dürfte die Differenz hier geringer ausfallen, da tendenziell geringere Bruttobesoldungen insgesamt zu einer geringeren Besteuerung führen (die kalten Progression wirkt hier umgekehrt).

Interessant sind auch noch der folgende Artikel:
https://www.rundblick-niedersachsen.de/neuer-plan-500-euro-weihnachtsgeld-fuer-beamte-aber-nur-wenn-die-kasse-voll-bleibt/
http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Mehr-Geld-fuer-Niedersachsens-Beamte-SPD-will-noch-mehr
https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article190228339/SPD-will-Beamte-besser-stellen.html
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 18.03.2019 10:00
Ja, den Artikel habe ich Samstag auch bereits in unserer Tageszeitung gelesen.
Am besten finde ich den Satz von Herrn Zentgraf: "Die Besoldung der Beamten wird doch verbessert."
Eigentlich fehlt da doch tatsächlich noch ein dickes Ausrufezeichen am Satzende, um seine Empörung über die Erhöhung zu unterstreichen. (!)

Verdammt nett, dass wir, wie viele andere Arbeitnehmer in Deutschland auch, etwas mehr Geld bekommen.
Und sowas natürlich wieder mal vom Bund der Steuerzahler. Passt super, denn es gibt ja tatsächlich noch Leute, die glauben, dass Beamte ohnehin keine Steuern zahlen.
Und dass die Tarifangestellten schließlich auch aus Steuergeldern bezahlt werden, ist ohnehin nebensächlich.

 
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 18.03.2019 16:56
https://www.rundblick-niedersachsen.de/neuer-plan-500-euro-weihnachtsgeld-fuer-beamte-aber-nur-wenn-die-kasse-voll-bleibt/
[/quote]
"...Wir lassen Euch gewinnen, aber nur wenn Ihr weniger Tore schießt als wir..." wäre ein ähnlich sinnvoller Ansatz!!
Wenn irgendwo etwas eingespart wird, um es an anderer Stelle auszugeben - wie soll da je etwas "übrigbleiben"??
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: SwenTanortsch am 18.03.2019 17:31
Der Hinweis auf die anderen Arbeitnehmer ist genauso wie die gewaltige Summe von 500 Euro auf jeden Fall interessant. Denn jetzt kommt noch eine weitere Zahl, die die Relationen des "Sonderopfers" verdeutlicht, das den Beamten in Niedersachsen seit spätestens 2003 Jahr für Jahr abverlangt worden ist. Diese Zahl birgt noch einmal - finde ich - besonderen Sprengstoff.

Am Wochenende habe ich nicht nur die niedersächsischen Verbraucherpreisindizes für die betreffenen Jahre recherchiert, auf deren Grundlage ich die heute morgen genannten Zahlen ermittelt habe. Diese Zahlen zeigen die zum Inflationsausgleich fehlenden Besoldungswerte, also weitgehend diesen sogenannten Inflationsausgleich, der nicht stattgefunden hat. Zugleich habe ich auch die Veränderungen der Nominallöhne in Niedersachsen im Zeitraum von 2002 bis 2017 recherchiert. Hierbei ist für mich für ein Jahr, in dem es zu Umstellungen in den statistischen Berechnungsmethoden in Deutschland kam, der Wert noch nicht ganz klar. Da es sich dabei aber eher um eine Nachkommastelle handeln wird, dürfte die nächste Zahl von der Relation her verhältnismäßig reliabel sein.

Während die Besoldung ab 2003 gezielt abgesenkt worden ist, haben sich die durchschnittlichen Nominallöhne im verarbeitenden Gewerbe und in den Dienstleistungsberufen mit Ausnahme weniger Jahre in der Mitte der Nuller-Jahre und des Jahres 2012 oberhalb des Verbraucherpreisindexes (also landläufig: der Inflationsrate) entwickelt. Der Nettonominallohnindex dürfte sich in Niedersachsen im Durchschnitt von 2002 nach 2017 von 100 auf etwa 110,5 erhöht haben, die niedersächsischen Nominallöhne sind also in jenem Zeitraum im Durchschnitt um rund zehn Prozent gestiegen. Errechnet man nun, wie sich die Besoldung in jedem Jahr kaufkraftparitätisch entwickelt hätte, wenn also die Besoldung nicht abgesenkt, sondern identisch mit den durchschnittlichen Erhöhungen der Nominallöhne vorangeschritten wäre, dann stellt man fest, dass die Bruttobesoldung zwischen 2003 und 2017 im Durchschnitt pro Jahr hätte um 5.350 Euro höher liegen müssen. Die nominale Bruttobesoldung unseres betrachteten Beamten lag zwischen 2003 und 2017 insgesamt bei knapp 790.000 Euro und hätte, wenn sie im Durchschnitt der Löhne gestiegen wäre, bei knapp 870.000 Euro liegen müssen.

Im Durchschnitt hätte die Bruttobesoldung in jedem der 15 Jahre also um rund 10 Prozen höher liegen müssen, wenn sie genauso an den wirtschaftlichen Entwicklungen beteiligt worden wäre wie die Löhne. Oder noch schlagender ausgedrückt: In den 15 Jahren hätte unser Beamter anderthalb Jahre frei machen können, wenn seine Besoldung entsprechend der Löhne gestiegen wäre (und er hätte dann beispielsweise ein freiwilliges soziales Jahr beim Bund der Steuerzahler oder bei einem Finanzminister seines Vertrauens absolvieren können).
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 20.03.2019 09:00
http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Weihnachtsgeld-Schuldenbremse-Finanzplanung-Finanzminister-Reinhold-Hilbers-im-Interview

Herr Hilbers hat wieder mal gerechnet. Und auf welchen Betrag ist er wohl gekommen? ;D ;D ;D
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Admin am 20.03.2019 13:27
http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Weihnachtsgeld-Schuldenbremse-Finanzplanung-Finanzminister-Reinhold-Hilbers-im-Interview

Bitte keine Verweise auf Artikel hinter einer Paywall. 99% der Nutzer können diesen Artikel nicht sehen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 20.03.2019 15:53
http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Weihnachtsgeld-Schuldenbremse-Finanzplanung-Finanzminister-Reinhold-Hilbers-im-Interview

Herr Hilbers hat wieder mal gerechnet. Und auf welchen Betrag ist er wohl gekommen? ;D ;D ;D

Glaubt denn wirklich jemand daran das wir nach der fetten Erhöhung Weihnachstgeld bekommen, ich bitte euch.

Lustig ist auch das man wohl in der Justiz, seit es das SP-Expert Programm ( 2004) gibt, " vereinzelt " die Wechselschichtzulage falsch berechnet hat und nur 3 Jahre rückwirkend erstattet. Es wird geprüft.......
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Pebbles am 30.03.2019 14:36
Hallo zusammen,

meint ihr also, die Umsetzung auf die Beamten zum 1.3. stehe noch nicht fest?
Ich hatte es so verstanden, dass sie fest steht, hatte naiverweise jetzt zum 1.4. sogar schon mit einem höheren Auszahlungsbetrag gerechnet.
Leider sieht der noch so aus wie immer...
Habt ihr schon etwas neues gehört?
VG
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 30.03.2019 17:38
Naja, 01.04. wäre ein wenig sehr sportlich gewesen...Änderungen müssen beim NLBV meist bis 05. des Vormonats feststehen, damit sie im Folgemonat wirksam werden können, und die vorsichtige Inaussichtstellung von Minister Hilbers kam ja erst am 13.03. Da Gesetze im Regelfall nicht rückwirkend gültig werden können, und das Besoldungsanpassungsgesetz (meines Wissens) noch nicht einmal beschlossen ist, müsste hier eine Nachzahlung für März bzw. April eingearbeitet werden, damit das wie angekündigt funktioniert...Warten wir es ab...!!!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 30.03.2019 18:41
Genau, das Gesetz muß erst beschlossen werden, ich gehe davon aus das wir die Erhöhung im Juli/August ausbezahlt bekommen. Egal, wichtig ist das es kommt.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 01.04.2019 11:25
Genau, wenngleich ich schon hoffe, dass die Umsetzung noch vor der Sommerpause über den Tisch geht...Entwurf, 1. Lesung, 2. Lesung, Beschluß, Umsetzung im NLBV...na, ich hoffe, es wird noch im Juni etwas...wie gesagt: warten wir ab...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Admin am 15.04.2019 16:30
Nun doch anders:
  2019 statt +3,2% nun nur +3,16% aber mindestens 100 Euro

https://hildesheimer-presse.de/2019/04/15/kabinett-bringt-besoldungserhoehungen-fuer-niedersachsens-beamtinnen-und-beamte-auf-den-weg/

Falls jemand den Gesetzentwurf im Wortlaut hat, wären wir über Zusendung dankbar:
  https://oeffentlicher-dienst.info/c/feedback?r=/beamte/ni/index.html
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 16.04.2019 09:11
Sei es den unterer Gruppen gegönnt, aber ist  eine Mindesterhöhung von 100€ denn überhaupt rechtens? Gab es noch nie, oder? Damit verändern sich ja die prozentualen Abstände zwischen den Besoldungsgruppen.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: TV-Ler am 16.04.2019 09:41
Gab es noch nie, oder?
2017 gab es 75€ Mindesterhöhung, 100€ in der Tat noch nie  ;)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 18.04.2019 18:17
...dann rückt die Auszahlungs-Wahrscheinlichkeit im Juni ja tatächlich in bedenkliche Nähe...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 23.04.2019 08:07
Ich glaube nicht, dass das bis zur Auszahlung der Juni-Bezüge klappt.
Eingabeschluss für Änderungen dürfte so um den 16./17.05. herum sein. Alle späteren Änderungen, egal ob manuell oder automatisiert, wirken sich erst bei den Juli-Bezügen aus.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 07.05.2019 10:51
Beim Nds. Landtag kann noch eine Online-Petition auf wirkungs- und zeitgleiche Übertragung des Tarifabschlusses bis zum 27.05. mitgezeichnet werden....
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 10.05.2019 03:57
Geld wird es wohl erst im August bzw. September geben...
Mitteilung des MF vom 09.05.2019 (http://www.mf.niedersachsen.de/themen/verwaltung/besoldung_und_versorgung/-besoldungserhoehung-fuer-niedersaechsische-beamtinnen-und-beamte-sowie-versorgungsempfaengerinnen-und--empfaenger-176727.html)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 14.05.2019 12:24
Klasse...das fühlt sich dann fast an wie Urlaubsgeld - ein Relikt aus längst vergangenen Epochen.
Nun ja, Gesetzesverfahren dauern nun einmal, und als es in der Sitzungs-TO für Mai nicht auftauchte...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 14.05.2019 12:57
Nichts, was wir nicht schon wussten findet ihr in der  Pressemitteilung der Staatskanzlei vom 13.05.2019  (https://www.stk.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/kabinett-legt-landtag-gesetzentwurf-ueber-die-anpassung-der-besoldungs--und-versorgungsbezuege-vor-176792.html)
Zitat
"Die Niedersächsische Landesregierung hat am (heutigen) Montag die Einbringung des Gesetzentwurfs über die Anpassung der Besoldung und der Versorgungsbezüge in den Jahren 2019 bis 2021 sowie zur Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher Vorschriften in den Landtag beschlossen. Die durchgeführte Verbandsbeteiligung hat im Ergebnis keine Änderungen am Gesetzentwurf der Landesregierung ergeben. Kernelement des Gesetzentwurfs ist die wirkungsgleiche Übernahme des Tarifergebnisses für die Tarifbeschäftigten der Länder rückwirkend zum 1. März 2019, auch für die verbeamteten Kolleginnen und Kollegen des Landes. [...]


[...]Der Gesetzentwurf sieht vor,
  • [...]2019 ist eine zum 1. März rückwirkende Anhebung der Bezüge um 3,16 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro[...]
  • [...]2020 sollen die Bezüge um weitere 3,2 Prozent zum 1. März 2020 erhöht werden.
  • Eine weitere Erhöhung um 1,4 Prozent für das Jahr 2021 erfolgt zum 1. März 2021. [...]"[/l]
Den Gesetzentwurf habe ich bislang noch nicht gefunden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 16.05.2019 15:04
Der Gesetzentwurf (Drucksache 18/3763) kann unter http://www.landtag.niedersachsen.de/drucksachen_wp_18/03501_bis_04000/ eingesehen werden.

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: toommtom am 12.06.2019 12:02
Servus! :)
Kann mir jemand kurz sagen, ob diese Mindesterhöhung von 100€ für alle Besoldungsgruppen gilt? Ich habe mir den Gesetzesentwurf durchgelesen, habe jedoch keinen § gefunden oder den entsprechenden § überlesen, der diese Mindesterhöhung einschränkt.
Meine Gruppe ist A13.

Herzlichen Dank für Eure Antworten! :)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: _restore am 12.06.2019 12:17
Gilt für alle. Hat aber nicht für alle Auswirkungen. Mit A13 verdienst du Zuviel, um von der Mindesterhöhung zu profitieren. Siehe hier:
https://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/a/2019/a/vergleich.beamte-nds-2018i.html
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 18.06.2019 08:41
Na, dann braucht es ja heute nur noch beschlossen zu werden...am schönsten an der Drucksache 18/3763 (jener Gesetzentwurf) liest sich die Begründung, warum die Besoldung, obwohl in zwei der fünf Punkte des BVerfG-Beschlusses gerissen, doch noch verfassungskonform sein dürfte...
Sollte das in den anhängigen Klagen genauso gesehen werden, rückt die (Neu-)Gewährung des Weihnachtsgeldes wohl wieder in weite Ferne...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Fragmon am 18.06.2019 12:50
Da habt ihr noch Glück, in Sachsen sieht das viel schlimmer aus:
2018
7,18% hinter Tarif
12,77% hinter nominallohnindex
4,31 %hinter Verbraucherpreis
2020
5,45% hinter Tarif
10,15% hinter nominallohnindex
2,38 % hinter Verbraucherpreis

Das ist auf Kante genäht.

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Fragmon am 18.06.2019 13:09
Edit: hier stand Müll
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: TV-Ler am 18.06.2019 13:16
Die Erhöhungen der Indizes sind in Niedersachsen niedriger als in Sachsen obwohl es  bundeseinheitlich gleich sein sollte.
Warum sollte das bundeseinheitlich gleich sein?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Fragmon am 18.06.2019 13:19
Die Erhöhungen der Indizes sind in Niedersachsen niedriger als in Sachsen obwohl es  bundeseinheitlich gleich sein sollte.
Warum sollte das bundeseinheitlich gleich sein?

Ich habe es gerade gelesen, dass die Daten aus den statistischen Landesämtern genommen werden sollten bzw. Regional differenziert.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: TV-Ler am 18.06.2019 13:44
Die Erhöhungen der Indizes sind in Niedersachsen niedriger als in Sachsen obwohl es  bundeseinheitlich gleich sein sollte.
Warum sollte das bundeseinheitlich gleich sein?

Ich habe es gerade gelesen, dass die Daten aus den statistischen Landesämtern genommen werden sollten bzw. Regional differenziert.
Selbst wenn mit einem bundesweiten Durchschnitt gerechnet werden würde, so wäre doch gerade das fragwürdig. Die Beamtenbesoldung ist nunmal heute "regionalisiert" und deshalb sollte einen niedersächsischen Beamten beispielsweise die Teuerungsrate in Sachsen nicht scheren ...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 18.06.2019 20:13
Lt. Pressemitteilung (http://www.mf.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/niedersachsens-beamtinnen-und-beamten-erhalten-rueckwirkend-ab-1-maerz-eine-hoehere-besoldung-177866.html) des MF gibt es
Zitat
3,16 % - mind. 100 Euro - rückwirkend zum 01.03.2019
3,2 % zum 01.01.2020 und
1,4 % zum 01.01.2021
[...]

Mit der rückwirkenden Zahlung ist im September 2019 zu rechnen.

Falls ich es im Gesetzentwurf richtig gelesen habe, wird jetzt die Mindestversorgung aus A5 Stufe 8 mit 65 % berechnet - abzüglich der allgemeinen Stellenzulage und ohne die bisherige Bruttoerhöhung von 30,68 Euro.

Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 18.06.2019 22:26
6. § 40 Abs. 3 Satz 3 erhält folgende Fassung:
„3Es darf nicht hinter 75 Prozent der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe
der Besoldungsgruppe A 5 zurückbleiben.“
7. § 60 Abs. 4 erhält folgende Fassung:
„(4) § 58 Abs. 7 und 8 gilt entsprechend.“

...so der Text...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 18.06.2019 23:56
§ 40 NBeamtVG bezieht sich auf die MindestUNFALLversorgung, die man erhält, wenn man einen Dienstunfall hatte und infolgedessen dauerhaft dienstunfähig ist.

Ich beziehe mich jedoch mit dem Wort "Mindestversorgung" auf § 16 Absatz 3 NBeamtVG (=> dauerhaft dienstunfähig, ohne dass ein Dienstunfall vorliegt)Im Entwurf unter Artikel 5 3. zu finden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 19.06.2019 09:55
Lt. Pressemitteilung (http://www.mf.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/niedersachsens-beamtinnen-und-beamten-erhalten-rueckwirkend-ab-1-maerz-eine-hoehere-besoldung-177866.html) des MF gibt es
Zitat
3,16 % - mind. 100 Euro - rückwirkend zum 01.03.2019
3,2 % zum 01.01.2020 und
1,4 % zum 01.01.2021
[...]

Mit der rückwirkenden Zahlung ist im September 2019 zu rechnen.

Falls ich es im Gesetzentwurf richtig gelesen habe, wird jetzt die Mindestversorgung aus A5 Stufe 8 mit 65 % berechnet - abzüglich der allgemeinen Stellenzulage und ohne die bisherige Bruttoerhöhung von 30,68 Euro.


Zur Info:die Erhöhungen sind immer zum 01.03
und der Beamtenbund wird bestimmt wieder total entäuscht sein :'(
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Mellon am 02.07.2019 07:19
Jetzt, wo das Gesetz verabschiedet wurde, könnte die Zahlung mit Ende Juli für den August umgesetzt werden.

Was die Einmalzahlung betrifft, bin ich immer noch skeptisch.

Ich denke, die Parteien reagieren mit ihren Ankündigungen zur Sonderzahlung (Weihnachtsgeld 2020) gerade auf die große Zahl der Einwendungen der niedersächsischen Beamten vom Jaheresanfang!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 02.07.2019 15:03
Jetzt, wo das Gesetz verabschiedet wurde, könnte die Zahlung mit Ende Juli für den August umgesetzt werden.

Was die Einmalzahlung betrifft, bin ich immer noch skeptisch.

Ich denke, die Parteien reagieren mit ihren Ankündigungen zur Sonderzahlung (Weihnachtsgeld 2020) gerade auf die große Zahl der Einwendungen der niedersächsischen Beamten vom Jaheresanfang!

nein die Zahlung wird es wohl 09/19 geben
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Nordlicht am 03.07.2019 07:36
Mit der August-Zahlung wird es nicht klappen. Beim NLBV z.B. ist der Abrechnungstermin für 08/19 bereits am 18./19.07., und bei anderen Zahlstellen wird es wohl nicht wesentlich anders sein.
Bis dahin müssten die programmtechnischen Anpassungen also vollständig erledigt sein, was sicherlich nicht der Fall sein wird.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Buccaneer am 03.07.2019 21:55
Ein brauchbares Indiz ist die Tabelle, die auf der homepage des NLBV angezeigt wird - und solange das noch die von 2018 ist...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 04.07.2019 16:22
Ein brauchbares Indiz ist die Tabelle, die auf der homepage des NLBV angezeigt wird - und solange das noch die von 2018 ist...
Das Indiz habe ich gerade gefunden  ;)
https://www.nlbv.niedersachsen.de/bezuege_versorgung/besoldung/besoldungstabellen/besoldungstabellen-68435.html
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: MyNameIs am 30.07.2019 11:23
Hallo zusammen,

vielleicht steht das ja schon irgendwo hier, verzeiht mir bitte, dass ich die 13 Seiten nicht alle durchgelesen habe  ;D

Auf der Seite vom NLBV steht ja unter "Aktuelles aus dem Bereich Entgelt", dass zum Abrechnungsmonat Juli 2019 die Tariferhöhungen umgesetzt werden. Allerdings bin ich nun etwas skeptisch, da ich bis heute keine Gehaltsmitteilung im Postkasten liegen hatte. Normalerweise hätte die doch kommen müssen, oder?

Ist es also möglich, dass die Umsetzung doch nicht zum Abrechnungmonat Juli stattfindet, sondern (doch) erst später?

Ich hatte eure letzten Beiträge hier gelesen, aber habe noch die Hoffnung, dass das vielleicht nur die Beamten unter euch betrifft. Da wird ja wohl einiges unterschiedlich gehandhabt, oder?

Danke für eure Antworten und liebe Grüße!
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: WasDennNun am 30.07.2019 11:42
Warte warte wart ein Weilchen.
in 26h wissen wir mehr.....
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 31.07.2019 05:52
Tja, schade. Obwohl die neuen Besoldungstabellen beim NLBV veröffentlicht worden sind, ist leider noch keine Zahlung der neuen Besoldung erfolgt...
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Jebo11 am 31.07.2019 08:41
War ja auch so angekündigt. Zahlung frühestens mit den Septemberbezügen. Bin gespannt wie die das mit den Steuern regeln.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Kingrakadabra am 31.07.2019 08:51
War ja auch so angekündigt. Zahlung frühestens mit den Septemberbezügen. Bin gespannt wie die das mit den Steuern regeln.

So wie bei jeder Tarifrunde schätze ich mal. ;)
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: druide44 am 31.07.2019 10:23
War ja auch so angekündigt. Zahlung frühestens mit den Septemberbezügen. Bin gespannt wie die das mit den Steuern regeln.

So wie bei jeder Tarifrunde schätze ich mal. ;)
Wird für jeden Monat einzelnd versteurt, man hat keine Nachteile
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Feidl am 31.07.2019 12:21
Kann mir jemand erklären, wieso der Mindesterhöhungsbetrag von 100€ in Niedersachsen nicht verfassungswidrig ist, aber in allen anderen Ländern schon, zumindest wurde das als Begründung vorgebracht, wieso man den aus dem Tarifvertrag nicht übernehmen könne.  :-\
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Solitair am 01.08.2019 00:58
War ja auch so angekündigt. Zahlung frühestens mit den Septemberbezügen. Bin gespannt wie die das mit den Steuern regeln.

Inwiefern ist das spannend? Genauso, wie es eine Nachzahlung für die jeweiligen Monate gibt, gibt es pro monatlicher Nachzahlung einen nachgeholten Steuerabzug.
Und zwar in der Form als wäre die erhöhte Besoldung von vornherein bezahlt worden.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: toommtom am 04.08.2019 12:07
Hey Leute,

ich habe den Besoldungsrechner für Niedersachsen 2019 mit der neuen Erhöhung benutzt. Leider kommt bei mir plötzlich viel weniger raus, als es vor ein paar Wochen war? Auch wenn ich den Rechner noch für 2018 verwende, rechnet er mir einen geringeres Netto (3148€) raus, als mir die normale Überweisung (3202€) auf mein Gehaltskonto aufzeigt. Ist da gerade ein Fehler im System oder?
Ich bin A13 in Stufe 5. und bekomme nur noch 3225€ raus, zuvor lag es bei ca. 3278€
Habt Ihr gerade auch dieselben Probleme?
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 04.08.2019 15:29
Also, wenn ich A13 | Stufe 5 - 100 % eingebe, bekomme ich für

2018: 3.202,73 Euro netto => lt. Deinen Angaben der korrekte Betrag
2019: 3.281,32 Euro netto => lt. Deinen Angaben der Betrag, den Du in etwa schon mal rausbekommen hattest...

Evtl. hast Du einen Teilzeitbetrag eingegeben oder Du ziehst versehentlich einen Betrag ab.
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: DDU_Nds am 04.08.2019 17:18

Ich bin A13 in Stufe 5. und bekomme nur noch 3225€ raus, zuvor lag es bei ca. 3278€
Habt Ihr gerade auch dieselben Probleme?
Ich habe Deinen Fehler gefunden: Du warst in den Besoldungstabellen von Mecklenburg-Vorpommern. Dort erhalte ich 3.225,21 Euro netto
Titel: Antw:[NI] Besoldungsrunde 2019 - Niedersachsen
Beitrag von: Admin am 06.08.2019 10:25
poste doch einfach mal die URL!

Bei der Folgenden kommen auf jeden Fall genau die 3202 EUR netto raus, von denen du schriebst:
https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/ni?id=beamte-nds-2018&g=A_13&s=5&f=0&z=100&zulageid=10.1&zulage=&stj=2019&stkl=1&r=0&zkf=0

der Weg dorthin:
1. https://oeffentlicher-dienst.info/beamte/ni/
2. Bei "Archiv" unten den Rechner 2018 selektieren
3. A 13 Stufe 5 Familienzulage 0 Arbeitszeit 100% eintragen
4. unter "Zulagen" die allgemeine Stellenzulage der Laufbahngruppe 2 selektieren
5. berechnen

Das System bei öffentlicher-dienst.info ist bewußt so gebaut, daß du die kompletten Eingaben in der URL (http://...) hast und damit ein reproduzierbares Ergebnis verlinken kannst.