Autor Thema: Unterforum zum Transformationsprozess zur IGA und Fernstraßenbundesamt  (Read 17189 times)

Florian-Geyer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
  • Karma: +0/-0

http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Fernstrassen-Bundesamt-in-Leipzig-Aufbau-Chefin-bekommt-viele-Bewerbungen

Zitat
Nach Meinung des Deutschen Beamtenbundes ist die Wechselbereitschaft der Landesbeschäftigten nicht sonderlich groß. Stimmt das?

Im vergangenen Jahr wurden die Landesbeschäftigten, die mit Autobahnaufgaben befasst sind, dazu befragt. Um dazu etwas zu sagen, ist es noch zu früh.

Also bei uns in Bayern ist die nichts aussagende "[ ] ja / [ ] nein / [ ] vielleicht"-Befragung durch und ausgewertet, sowie das Ergebnis Ende Dezember veröffentlicht.  ???

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Die meisten der 13.000 - 15.000 Mitarbeiter dürfte der persönliche Lebenslauf der Dame aus Halle / Leipzig wenig interessieren, sondern vielmehr ihr eigener ! Habe den Artikel auch vor ein paar Tagen gefunden.

So langsam kommt hier bei uns eine Stimmung auf, die in etwa so zu skizzieren ist: Der alte AG (Landesstraßenbauverwaltung) tut nichts mehr für einen (trotz zum Teil herausragender Leistungen), wir sind quasi schon fast abgeschrieben als abwanderndes Personal. Gleichzeitig beteuert man bei wirklich jeder Gelegenheit, dass es immer schwieriger werde, Techniker und Ingenieure zu finden und man müsse hier neue Wege gehen. Aber ums Verrecken geben wir keinem etwas mehr bei guten Leistungen.
Der vermeintlich neue AG (Bund) aber glänzt mit Desinteresse. Anders kann man das nicht bezeichnen. Die Tarifverträge müssten längst fertig sein und transparente Bedingungen darlegen. Und dann noch frech Abfragen starten, wer nun verbindlich wechseln werde. Das ist ein nicht tolerierbares Verhalten für viele Kollegen.
Man sitzt also quasi zwischen den Stühlen, der alte AG will nichts mehr von einem wissen und der neue interessiert sich nicht wirklich, außer leeren Worthülsen nichts gewesen.

Und dann erst von attraktiven Bedingungen reden und wenige Tage und Wochen später liest man vorwiegend, dass jeder auf jeden Fall das behält, was er hat (Besitzstandswahrung !!!) .
Boooooahhhh, ist das geiiiiiil, da will man aber hin !! Am liebsten sofort, die bieten mir ja sogar das gleiche wie das, was ich schon habe !

Bin etwas traurig und hätte mir ehrlich gesagt, deutlich mehr erhofft.
« Last Edit: 22.02.2019 11:39 von alterschlingel »

Pan Tau

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +20/-2
Bin etwas traurig und hätte mir ehrlich gesagt, deutlich mehr erhofft.


Abwarten...bei uns in NRW hat es die ominöse und zur Zeit auch noch völlig sinnbefreite Befragung noch nicht gegeben.

Auf jeden Fall wird sich die Arbeitgeberseite der Autobahn-GmbH des Bundes bewegen müssen. Ich habe mir jetzt doch nicht 20 Jahre lang bei den Tarifverhandlungen immer wieder von den Arbeitgebervertretern UND den Gewerkschaften vorweinen lassen, man müsse Lohnzurückhaltung üben- als Gegenleistung hätte man ja die Sicherheit und Geborgenheit des Öffentlichen Dienstes- um dann jetzt vielleicht für 50 Euro Netto mehr im Monat, und eine nebulöse Leistungsprämie, die sicher auch vom Nasenfaktor abhängig ist, den Status des ÖD aufzugeben. Da muss schon ein Bisschen mehr kommen. Ab 150 Euro Netto fange ich überhaupt erst an, zu überlegen. Oder halt bei gleicher Bezahlung wesentlich mehr Freizeit. 37,5 h Woche oder optional 35 Tage Urlaub!

Stellenangebote gibt es derzeit zur Genüge- bei uns sind in letzter Zeit schon einige Kollegen zu Flächenniederlassungen oder Kommunen gewechselt- gerade im Ingenieurbereich ist es derzeit überhaupt kein Problem, eine andere, gleichwertige Stelle zu bekommen.

Die Gewerkschaften müssen nun den Zeitdruck ausnutzen, unter dem die Arbeitgeberseite agieren muss- denn der Endtermin für den Start der IGA steht und kann nicht mehr verschoben werden. Da muss es doch ein Leichtes sein, dem AG Zugeständnisse abzuringen. Wenn nicht jetzt- wann dann?!

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Aus meiner Sicht wären Bedingungen wie im TV-V angemessen, sowohl die Tabelle, als auch das 13. Gehalt und der Rest. Wie gesagt, der Austritt aus dem öD muss etwas wert sein, sonst ist es nichts wert, im öD zu arbeiten. Dann verlieren sie noch mehr -vor allem- Fachpersonal.

Pan Tau

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +20/-2
Heute habe aus einer Besprechung mit der DEGES erfahren, die ein Kollege kürzlich führte. Die DEGES-Mitarbeiter wissen demnach schon offiziell Bescheid, dass sie mit der AGB verschmolzen werden. Dabei soll das Gehaltsgefüge der DEGES-Mitarbeiter, das deutlich über dem TVL/TVÖD liegt, beibehalten werden. Die DEGES-Mitarbeiter sollen bereits in weit vor 2012 umfirmiert werden. Kaum ist die AGB gegründet, schon gibt es wieder eine 2-Klassen-Gesellschaft- und das schon, bevor die AGB überhaupt auch nur einen Mitarbeiter hat!

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Wollen die wirklich die DEGES Leute besser bezahlen ??? Das ist aber ein heißes Eisen. Ich denke, da werden einige Kollegen verdutzt fragen, warum manche für die gleiche Arbeit mehr Geld bekommen. Irgendwie kommt es mir so vor, als wollen sie mit uns nicht so großzügig sein 🙄

Lady Wilmore

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Karma: +9/-2
@Pan Tau, alterschlingel:
Gibt es denn schon irgendeinen Tarifvertrag überhaupt als Entwurf?
Wenn die die DEGES Mitarbeiter weiter so bezahlen und die wechselwilligen SBV Mitarbeiter anders bezahlen wollen, kann man das ja versuchen.
Wenn die SBV Mitarbeiter das mit sich machen lassen, gut für die AGB.
Schlecht für die SBV Mitarbeiter. Und ein Fall von selber schuld.
Das Land muss schließlich nachweisen, dass es nachweislich im ganzen Land keine Verwendung, auch nicht nach AG- finanzierter Umschulung, für einen gibt.
Schönen Gruß an die ANL, falls ich Pan Taus Zweitwohnsitz richtig einsortiere.



Fristenfuchs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-5
Das kann man aber auch anders betrachten. Mir kann es egal sein wie die DEGES Mitarbeiter bezahlt werden, solange mir der Wechsel in die AGB Vorteile bringt. Aber wie schon von LadyWilmore treffend erwähnt, ohne Vertragskonzept ist eh alles reden sinn frei.

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Ja, ich weiß, Ihr habt ja recht. Ich weiß ja auch, dass man den Deges-Leuten jetzt schlecht weniger als vorher geben kann..... dessen ist man sich sicher bewusst. Aber deswegen 14.000 anderen Mitarbeitern das Gehalt anheben, ist ein teurer Spaß  ;D

Aber was stimmt ist, dass man für sich persönlich gerne ein spürbares Plus verzeichnen würde, damit man sich für den Austritt aus dem ö.D. auch bezahlt fühlt. Alles andere wäre etwas merkwürdig !

Mich stört es ungeheuer, dass sich der ganze Mist so ewig hinzieht. Ich erwäge für mich persönlich nämlich durchaus einen Austritt aus dem ö.D. wo ganz anders hin, aber dazu hätte ich vorher mal gerne gewusst, wo man uns (in meinem Fall ziemlich geforderter Projektingenieur) bei der Autobahn GmbH gehaltstechnisch ansiedeln möchte. Um vergleichen zu können, ob es sich lohnt, nochmal was ganz Neues zu machen im Leben.

Pan Tau

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +20/-2
Die AG- und AN-Vertreter sitzen ja derzeit gerade einmal am künftigen Tarfivertrag. Man rechnet offenbar dort nicht vor Mitte es Jahres mit einem Ergebnis. Wenn das Ding durch ist, gilt es dann noch einen Überleitungstarifvertrag abzuschließen, was in Meinen Augen wiederum 2-3 Monate dauern wird. Bevor nicht BEIDE Verträge fertig und rechtsverbindlich eingeführt sind, macht es auch überhaupt keinen Sinn, als AN irgend etwas zu unterschreiben. Was für mich ein No-Go wäre, wäre der Verlust der VBL-Betriebsrente. Das ist für mich überhaupt nicht verhandelbar. Da muss klar im Überleitungs-TV stehen, dass die VBL dauerhaft mindestens in der jetztigen Höhe  weiter gezahlt wird.


Die DEGES-Mitarbeiter sollen in meinen Augen dort sitzen bleiben, wo sie jetzt arbeiten. Wenn man selbige hausintern zu den TV-IGA-Leuten beimischt, kommt das nur zu Unmut- zumal die DEGES-Mitarbeiter für mein Empfinden mitunter auch recht arrogant auftreten.


alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Das habe ich auch stets gesagt ! VBL muss unbedingt unangetastet bleiben, ich denke das geht allen 15.000 Beschäftigten so. Die dürften wohl alle VBL haben und behalten wollen.

Was die DEGES Leute betrifft ---> gleiche Erfahrungswerte !!  ::)

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
….und hat jmd. von Euch auch diese vereinfachten Zuschläge vorliegen ???
Also das Essensgeld von 50,- (wenn das Essen nicht an den Arbeitsplatz bringbar sei oder der Heimweg mittags unzumutbar) ??? Ist das für jedermann gedacht ?

Und diese Zulage von 80,- für das generelle Arbeiten im Gefahrenraum BAB. Bekommen das auch die Projektleiter, die mehrfach die Woche draußen auf den Baustellen sind und damit ähnlich gefährdet sind wie andere Mitarbeiter, die auf den Baustellen tätig sind ??

Lady Wilmore

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Karma: +9/-2
….und hat jmd. von Euch auch diese vereinfachten Zuschläge vorliegen ???
Also das Essensgeld von 50,- (wenn das Essen nicht an den Arbeitsplatz bringbar sei oder der Heimweg mittags unzumutbar) ??? Ist das für jedermann gedacht ?

Und diese Zulage von 80,- für das generelle Arbeiten im Gefahrenraum BAB. Bekommen das auch die Projektleiter, die mehrfach die Woche draußen auf den Baustellen sind und damit ähnlich gefährdet sind wie andere Mitarbeiter, die auf den Baustellen tätig sind ??

Ich hab so eine Liste auch schon gesehen, nur: Was nutzen irgendwelche Zuschläge, wenn man nicht weiß, wie das Grundgehaltsgefüge überhaupt aussieht?
Eher braucht man doch gar nicht erst nachzudenken.

alterschlingel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Karma: +2/-0
Ich vermute, das Grundgehalt wird wie gesagt eh der stinknormalen TVöD Tabelle zu entnehmen sein. Wie langweilig 🙄

Pampir

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +2/-0
Das glaube ich nicht. Die IGA wird sich ganz schön strecken müssen, will sie die ohnehin schon wenigen Ingenieure aus den Ländern zur Autobahn GmbH (was für ein Name?) lotsen. Dabei wird es sicherlich nicht ausreichen, die TVÖD Bund-Tabelle zu übernehmen. Wer will denn schon für 150 € brutto aus dem öffentlichen Dienst zu einer GmbH wechseln?