Autor Thema: [BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg  (Read 10602 times)

Admin

  • Administrator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 177
  • Karma: +59/-5
Hier bitte Neuigkeiten und Diskussion zur Besoldungsrunde 2019 Baden-Württemberg

lyzeum

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-2
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #1 am: 04.03.2019 11:54 »
Hat jemand schon etwas darüber gelesen, ob BW für seine Beamten die Einigung übernimmt? Wenn ja, wäre ein Link ganz nett.

Johnsmith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #2 am: 04.03.2019 12:02 »
„Es ist gut, dass es eine Einigung gibt, und ich bin mit dem Tarifabschluss zufrieden“, sagte Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann am Sonntag (3. März). „Unsere Beschäftigten halten damit Anschluss an die allgemeine Einkommensentwicklung. Das haben sie auch verdient, denn sie leisten Tag für Tag gute Arbeit. Im Wettbewerb um die besten Köpfe ist das Ergebnis auch für die Attraktivität des öffentlichen Dienstes der Länder immens wichtig.“

Über eine Übertragung des Tarifabschlusses auf die rund 185.000 Beamtinnen und Beamten, Richterinnen und Richter und 136.000 Versorgungsempfängerinnen und -empfänger des Landes wird nun beraten.

https://fm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/tarifgemeinschaft-deutscher-laender-und-gewerkschaften-einigen-sich-auf-tarifabschluss-fuer-angestellt/

lyzeum

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-2
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #3 am: 04.03.2019 12:03 »
Danke. Wollte es gerade auch verlinken. Jetzt heißt es abwarten und hoffen, das es nicht so ist wie die letzten Jahre (Übernahme nur bis A12 und darüber erst zeitversetzt).

Johnsmith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #4 am: 04.03.2019 12:04 »

"Zwei Tage bevor in Potsdam die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder in die dritte Verhandlungsrunde gingen, haben BBW-Chef Kai Rosenberger und sein Stellvertreter Joachim Lautensack im Gespräch mit Ministerialdirektor Jörg Krauss, dem Amtschef im Finanzministerium, die Haltung des BBW zu den laufenden Verhandlungen klar und deutlich formuliert: Man erwarte ein Tarifergebnis, das sich am TVöD-Abschluss 2018 orientiere. Im Übrigen gehe man davon aus, dass das Land das Tarifergebnis TV-L 2019 zeitgleich und in allen Punkten systemgerecht auf den Beamten- und Versorgungsbereich überträgt.

Ministerialdirektor Krauss reagierte verhalten: Über die Anpassung von Besoldung und Versorgung könne man erst reden, wenn der Tarifabschluss stehe. Sobald dies der Fall ist, sei man gesprächsbereit, versicherte der Amtschef des Finanzministeriums. Er plädiert für lösungsorientierte Gespräche in deren Verlauf man zu einem einvernehmlichen Ergebnis kommen sollte."

https://www.bbw.dbb.de/aktuelles/news/sondierungsgespraech-im-vorfeld-des-tarifabschlusses/

Johnsmith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #5 am: 04.03.2019 12:06 »
Danke. Wollte es gerade auch verlinken. Jetzt heißt es abwarten und hoffen, das es nicht so ist wie die letzten Jahre (Übernahme nur bis A12 und darüber erst zeitversetzt).

Die Staffelung nach Besoldungsgruppen wurde ja gerichtlich für unzulässig befunden und daher bereits im vergangenen Jahr korrigiert.

Fraglich ist natürlich, ob ein Zeitversatz für alle Besoldungsgruppen erfolgt...

lyzeum

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-2
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #6 am: 04.03.2019 12:13 »
Danke. Wollte es gerade auch verlinken. Jetzt heißt es abwarten und hoffen, das es nicht so ist wie die letzten Jahre (Übernahme nur bis A12 und darüber erst zeitversetzt).

Die Staffelung nach Besoldungsgruppen wurde ja gerichtlich für unzulässig befunden und daher bereits im vergangenen Jahr korrigiert.

Fraglich ist natürlich, ob ein Zeitversatz für alle Besoldungsgruppen erfolgt...

Tatsächlich mit der Begründung nach Besoldungsgruppen? Ich dackte immer nur die Absenkung für Neueinsteiger. Ich glaube dir jetzt mal einfach auch ohne Quelle/Link.

Hans

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #7 am: 04.03.2019 12:17 »
Nunja, in zwei Jahren wird in BW gewählt. Die CDU scheint in den letzten Monaten einen sehr beamtenfreundlichen Kurs zu fahren. Denke, dass die Grünen sich da nicht zu sehr widersetzen wollen/können.

Aber lassen wir uns mal überraschen.

Johnsmith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #8 am: 04.03.2019 13:00 »
Tatsächlich mit der Begründung nach Besoldungsgruppen? Ich dackte immer nur die Absenkung für Neueinsteiger. Ich glaube dir jetzt mal einfach auch ohne Quelle/Link.

Die Entscheidung erging deutlich vor derjenigen zur Verfassungswidrigkeit der abgesenkten Eingangsbesoldung.

http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bw/:
"Ursprünglich war im Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Baden-Württemberg 2017/2018 (BVAnpGBW 2017/2018) eine zeitlich gestaffelte Besoldungserhöhung vorgesehen."

Ursprünglich:
bis A9: 01.03.2018
A10-A11: 01.05.2018
ab A12: 01.06.2018

Dann haben alle die Erhöhung erst zum 01.07.2018 bekommen.

Siehe auch:
https://lbv.landbw.de/documents/20181/42056/3_Anpassung_Dienst-Versorgungsbezuege2017_2018.pdf/931ab30c-727d-4790-8ef1-c07baca76f4d

Es geht um den Beschluss des BVerfG vom 07.07.2017.
« Last Edit: 04.03.2019 13:07 von Johnsmith »

lyzeum

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-2
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #9 am: 04.03.2019 13:17 »
Tatsächlich mit der Begründung nach Besoldungsgruppen? Ich dackte immer nur die Absenkung für Neueinsteiger. Ich glaube dir jetzt mal einfach auch ohne Quelle/Link.

Die Entscheidung erging deutlich vor derjenigen zur Verfassungswidrigkeit der abgesenkten Eingangsbesoldung.

http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bw/:
"Ursprünglich war im Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Baden-Württemberg 2017/2018 (BVAnpGBW 2017/2018) eine zeitlich gestaffelte Besoldungserhöhung vorgesehen."

Ursprünglich:
bis A9: 01.03.2018
A10-A11: 01.05.2018
ab A12: 01.06.2018

Dann haben alle die Erhöhung erst zum 01.07.2018 bekommen.

Siehe auch:
https://lbv.landbw.de/documents/20181/42056/3_Anpassung_Dienst-Versorgungsbezuege2017_2018.pdf/931ab30c-727d-4790-8ef1-c07baca76f4d

Es geht um den Beschluss des BVerfG vom 07.07.2017.

Ich bin über A12. Deshalb habe ich das nicht mitbekommen. Danke für die Aufklärung.

LehrerBW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: +3/-4
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #10 am: 04.03.2019 14:14 »
Tatsächlich mit der Begründung nach Besoldungsgruppen? Ich dackte immer nur die Absenkung für Neueinsteiger. Ich glaube dir jetzt mal einfach auch ohne Quelle/Link.

Die Entscheidung erging deutlich vor derjenigen zur Verfassungswidrigkeit der abgesenkten Eingangsbesoldung.

http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bw/:
"Ursprünglich war im Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Baden-Württemberg 2017/2018 (BVAnpGBW 2017/2018) eine zeitlich gestaffelte Besoldungserhöhung vorgesehen."

Ursprünglich:
bis A9: 01.03.2018
A10-A11: 01.05.2018
ab A12: 01.06.2018

Dann haben alle die Erhöhung erst zum 01.07.2018 bekommen.

Siehe auch:
https://lbv.landbw.de/documents/20181/42056/3_Anpassung_Dienst-Versorgungsbezuege2017_2018.pdf/931ab30c-727d-4790-8ef1-c07baca76f4d

Es geht um den Beschluss des BVerfG vom 07.07.2017.
Es gab aber Ausgleichszahlungen

Johnsmith

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-0
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #11 am: 05.03.2019 09:37 »
'Mitte März soll es erste Gespräche zwischen Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) und dem Beamtenbund geben. [...] Das Finanzministerium erklärte lediglich, es werde beraten. CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart signalisierte aber Verständnis für die Forderungen: "Wir sollten trotz Schuldenbremse mit einer systemgerechten Übertragung auf die Beamten, Richter und Staatsanwälte sowie Versorgungsempfänger zeigen, dass wir ihre hervorragende Arbeit sehr schätzen." Er begründete dies mit einem harten Wettbewerb mit den anderen Bundesländern um die besten Köpfe'.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Gewerkschaften-in-Baden-Wuerttemberg-Landesbeamte-fordern-Tarifanpassung,gewerkschaften-fordern-tarifergebnis-auch-fuer-beamte-100.html

Tagelöhner

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • Karma: +5/-9
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #12 am: 05.03.2019 10:37 »
Also wenn ich seitens des DGB lese, dass für Baden-Württemberg eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtenschaft gefordert wird und dazu im gleichen Atemzug noch eine Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit auf das Niveau der Tarifbeschäftigten (von 41 Stunden auf 39,5 Stunden) verlangt wird, muss ich mir an den Kopf fassen.

Also mehr Geld für weniger Arbeit, Verzeihung mehr Geld für nicht selten nur weniger Anwesenheit, man könnte es auch den "Hals niemals voll kriegen" nennen oder als Unverfrorenheit bezeichnen.

Fehlt nur noch die Forderung, wieder eine Jahressonderzahlung einzuführen, vielleicht wurde ja mittlerweile vergessen, dass irgendwann im letzten Jahrzehnt die Sonderzahlung in die monatlichen Bezüge überführt wurde.
« Last Edit: 05.03.2019 10:45 von Tagelöhner »

LehrerBW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: +3/-4
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #13 am: 05.03.2019 10:43 »
Angesichts der ausweichenden Signale des Finanzministeriums schwant mir Übles...

lyzeum

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-2
Antw:[BW] Besoldungsrunde 2019 - Baden-Württemberg
« Antwort #14 am: 05.03.2019 11:08 »
Also wenn ich seitens des DGB lese, dass für Baden-Württemberg eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtenschaft gefordert wird und dazu im gleichen Atemzug noch eine Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit auf das Niveau der Tarifbeschäftigten (von 41 Stunden auf 39,5 Stunden) verlangt wird, muss ich mir an den Kopf fassen.

Also mehr Geld für weniger Arbeit, Verzeihung mehr Geld für nicht selten nur weniger Anwesenheit, man könnte es auch den "Hals niemals voll kriegen" nennen oder als Unverfrorenheit bezeichnen.

Fehlt nur noch die Forderung, wieder eine Jahressonderzahlung einzuführen, vielleicht wurde ja mittlerweile vergessen, dass irgendwann im letzten Jahrzehnt die Sonderzahlung in die monatlichen Bezüge überführt wurde.

Entschuldigen Sie bitte. Sie haben keine Ahnung. Rechnen Sie doch bitte mal die Sonderzahlung (von damals) auf die Monate um. Da bleiben lediglich 2/3 übrig! Wo gibt es das denn? Eine Gehaltskürzung um 33,3 %? Nur bei Beamten natürlich.