Autor Thema: § 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit  (Read 1310 times)

Slider26

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« am: 23.10.2019 09:19 »
Guten Morgen,

eine Verständnisfrage:

Für Angestellte (Bereich TVöD Bund), die im Osten arbeiten.

Gilt hier auch, nach 40 Altersjahren und 15 Jahren beim selbigen Dienstherren die Unkündbarkeit?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,862
  • Karma: +725/-680
Antw:§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« Antwort #1 am: 23.10.2019 09:24 »
TB haben keinen Dienstherrn, §34 TVÖD ist auch für TB im Tarifgebiet West keine eigenständige Rechtsgrundlage für Unkündbarkeit.

Slider26

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Antw:§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« Antwort #2 am: 23.10.2019 09:25 »
Gibt es hier eine speziellere Norm, auf die sich Beschäftigte (Bereich OST) beziehen können?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,862
  • Karma: +725/-680
Antw:§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« Antwort #3 am: 23.10.2019 09:30 »
Nein.

herbert5

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Fristen in Abschnitt 1 und Abschnitt 2
« Antwort #4 am: 23.10.2019 18:24 »
Zählen die in Abschnitt (2) § 34 TVöD genannten Fristen (40. Lebensjahr erreicht und Beschäftigungszeit von mehr als 15 Jahren) zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung oder zum Zeitpunkt des wirksam werdens der Kündigung?

Beispiel: Jemand erreicht in 3 Monaten die Fristen 40. Lebensjahr und Beschäftigungszeit von mehr als 15 Jahren und hat eine Kündigungsfrist nach Abschnitt (1) von 6 Monaten. Kann nun noch ohne wichtigen Grund gekündigt werden?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,862
  • Karma: +725/-680
Antw:§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« Antwort #5 am: 23.10.2019 18:27 »
Zugang

sbr

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Antw:§ 34 TVöD - Praktische Unkündigkeit
« Antwort #6 am: 29.10.2019 06:43 »
Zumal der §34 auch keine Unkündbarkeit beinhaltet. Er legt lediglich die Hürde höher, da er eine ordentliche Kündigung ausschließt. Eine außerordentliche Kündigung nach §626 Abs. 1 BGB ist nach wie vor möglich.