Autor Thema: Frage zu Eingruppierung  (Read 2286 times)

mrkanister

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Frage zu Eingruppierung
« am: 28.05.2020 22:41 »
Hallo zusammen,

ich würde mich gerne nach eurer Einschätzung zu folgendem Sachverhalt erkundigen.

Ein in E11 eingruppierter Techniker (Stelle würde unlängst bewertet) bekommt das Angebot der Sachgebietsleitung. Dabei gibt es im wesentlichen die selben Tätigkeiten sowie Personalführung und Verantwortung für das Sachgebiet. Allerdings ist diese Stelle ebenfalls 11 ausgeschrieben. Die Behörde kann oder will, obwohl der ausdrückliche Wunsch besteht, dass der Besagte die Stelle übernimmt, nicht E12 bezahlen. Dies würde erst in Abhängigkeit einer noch durchzuführenden Stellenbewertung geschehen. Der vorige Sachgebietsleiter war Beamter und in A13 eingruppiert.

Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Eingruppierung in E12 ein?

Herzlichen Dank und viele Grüße

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,846
  • Karma: +1392/-2276
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #1 am: 28.05.2020 22:43 »
Aus den Angaben lassen sich keinerlei Rückschlüsse auf die Eingruppierung ziehen.

mrkanister

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #2 am: 28.05.2020 22:47 »
Oh, das ist schade. Kann ich noch weitere Informationen beisteuern um eine Einschätzung zu ermöglichen?

Bin neu hier und deswegen sehr dankbar für jede Unterstützung.

martin123

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #3 am: 04.06.2020 19:18 »
Wie geht das denn als Techniker E11 eingruppiert zu werden? Mir wurde gesagt es geht als Staatlich geprüfter Techniker maximal E9b

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,846
  • Karma: +1392/-2276
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #4 am: 04.06.2020 19:25 »
Man kann auch als Schulabbrecher ohne Ausbildung in E11 eingruppiert sein, denn TB sind entsprechend ihrer nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit eingruppiert.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,544
  • Karma: +94/-363
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #5 am: 05.06.2020 08:23 »
Die Behörde kann oder will, obwohl der ausdrückliche Wunsch besteht, dass der Besagte die Stelle übernimmt, nicht E12 bezahlen.
Sie dürfen oder müssen ja auch keine E12 bezahlen, wenn die Stelle (korrekter die auszuübenden Tätigkeiten) keine E12 Wertigkeit hat.
Und sie müssen, ohne wenn und aber, die E12 bezahlen, wenn die aT entsprechend E12 sind, da können sie nicht wollen wollen, müssen aber trotzdem. Denn dann müssen sie um das nicht zu bezahlen, halt die Arbeitsvorgänge anders zusammenstellen oder die Tätigkeiten nicht ausüben lassen.
Wie geht das denn als Techniker E11 eingruppiert zu werden? Mir wurde gesagt es geht als Staatlich geprüfter Techniker maximal E9b
Wieder einer der einer Unwahrheit vertraut hat.
oder wieder mal ein Personaler der keine Ahnung hat.
Oh, das ist schade. Kann ich noch weitere Informationen beisteuern um eine Einschätzung zu ermöglichen?

Bin neu hier und deswegen sehr dankbar für jede Unterstützung.
Um die EG zu ermitteln muss man die auszuübenden Tätigkeiten (bzw. die Arbeitsvorgänge) mit Zeitanteile kennen.

Malito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #6 am: 05.06.2020 08:25 »
Guten Morgen,
ich lese schon seit Monaten still mit und bin immer wieder überrascht, wie die Eingruppierungen wie Gummiparagraphen gehandhabt werden.
Auch ich bin auf der Suche nach der richtigen Wortwahl, um meine Stellenbeschreibung wertiger zu gestalten.
Wie martin123 geschrieben hat ist die Schwelle (laut Personalamt oder wer auch immer) eines Technikers bei 9b
Andererseits schreibt Spid von Schulabbrechern, die auch in E11 eingruppiert werden können.
Ich komme aus der freien Wirtschaft, mache meinen Job nun seit 5 Jahren im öffentlichen Dienst und kapiere diese Eingruppierungsvoraussetzungen immer noch nicht, da es auch nicht viel mit gesundem Menschenverstand zu tun hat. Seit es 9c gibt, bin ich in dieser Gruppe als Techniker eingestuft. Vorher war es 9b. Vielleicht verrät uns Spid, wie man es mit der richtigen Wortwahl hin bekommt, dass die eigenen Tätigkeiten auch als höherwertig angesehen werden. Bei uns gibt es keine richtigen Stellenbeschreibungen, ich soll meine (und für alle meine 24 Mitarbeiter) Stellenbeschreibung/en selbst schreiben. Das habe ich (für mich) bisher noch nicht gemacht, da meine Wortwahl sicher nicht der Sprache des öffentlichen Dienstes entspricht und ich mir selbst kein Ei legen möchte. Wie gesagt, ich suche nach einer Wortwahl, die nicht widerlegbar ist und eine höhere Wertigkeit besitzt. Kann mir da jemand Unterstützung anbieten?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,846
  • Karma: +1392/-2276
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #7 am: 05.06.2020 09:02 »
Eingruppierungen können nicht gehandhabt werden, sie sind. Es handelt sich auch nicht um „Gummiparagraphen“, sondern es ergibt sich stets genau eine Entgeltgruppe, in die man eingruppiert ist. Das Wording ist dabei unbeachtlich, unterschiedliche Beschreibungen derselben auszuübenden Tätigkeit führen nicht zu unterschiedlichen Eingruppierungen.

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 664
  • Karma: +82/-90
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #8 am: 05.06.2020 09:50 »
Ich komme aus der freien Wirtschaft, mache meinen Job nun seit 5 Jahren im öffentlichen Dienst und kapiere diese Eingruppierungsvoraussetzungen immer noch nicht, da es auch nicht viel mit gesundem Menschenverstand zu tun hat. Seit es 9c gibt, bin ich in dieser Gruppe als Techniker eingestuft.
Fang doch zunächst mal an, dich mit den grundlegenden Begrifflichkeiten vertraut zu machen bzw. gebrauche diese korrekt. Das trägt doch zumeist auch zum besseren Verständnis eines Themas bei:
In eine Entgeltgruppe ist man eingruppiert, nicht eingestuft. Andernfalls wäre ja auch von Höherstufierungen und nicht von Höhergruppierungen die Rede ...

Malito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #9 am: 05.06.2020 10:30 »
sorry, da hab ich mich in der Wortwahl vertan. Ich hatte es auch von Wertigkeiten und Eingruppierungen, da hätte man es schon verstehen können. Aber ich bin Euch gleich in die Falle gegangen.
Hilft mir nun aber auch nicht wirklich weiter.

Aber irgendwie mag ich Euren Humor  ;D

Aber vielleicht könnt Ihr mir da doch weiter helfen. Mir sind keinerlei Aufgaben schriftlich übertragen worden. Einfach ein Vertrag als Beschäftigter der Gemeinde XY. Den genauen Wortlaut müsste ich nachsehen, bevor ich wieder zerhackstückt werde. (Man möchte sich als AG ja nicht gerne auf eine genaue Bezeichnung der auszuübenden Tätigkeit festlegen, um das "Direktionsrecht" möglichst flexibel zu gestalten. Das ist aber ein anderes Thema und nicht Grundlage meines Anliegens)
Es gibt einen Geschäftsplan, in dem Aufgabenbereiche beschrieben sind. Nur ist dieser nicht unbedingt aktuell und es sind dort alle Tätigkeiten ( in meinem Bereich) beschrieben, die dann doch erwartet werden.
Bin ich da so auf dem Holzweg, wenn ich annehme, dass, wenn meine Tätigkeiten mit dem Fachwissen in der Tiefe und Breite richtig dargelegt werden, (natürlich mit den dazu notwendigen prozentualen Zeitanteilen), ich eine Chance hätte doch noch irgendwie eine positive Gruppenentwicklung in meinem Sinne zu erreichen?
 

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,846
  • Karma: +1392/-2276
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #10 am: 05.06.2020 10:35 »
Wie ist der AG denn seiner Pflicht nach §2 NachwG nachgekommen?

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,544
  • Karma: +94/-363
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #11 am: 05.06.2020 11:10 »
Aber vielleicht könnt Ihr mir da doch weiter helfen. Mir sind keinerlei Aufgaben schriftlich übertragen worden.
Dann schreibe dir doch einfach mal selber auf, was deine Arbeitsvorgänge sind, bzw. welche du gerne hättest.
Gehe damit zum Personaler frage Ihn ob dies deine auszuübenden Tätigkeiten sind und dass er dieses bitte bestätigen soll, da du ja nicht wüsstest, was du machen darfst oder sollst.
Und du Angst hast abgemahnt zu werden, wenn du nicht übertragenden Tätigkeiten ausübst.
Alternativ, soll er dir deine auszuübenden Tätigkeiten mitteilen.

ach ja und weise darauf hin, dass du wenn er in einer Woche da nichts schriftliches vermelden läßt, du leider nicht mehr arbeiten kannst, da du ja nicht weißt, was du arbeiten darfst.

Verwaltung mit Verwaltung bekämpfen....

Zitat
Einfach ein Vertrag als Beschäftigter der Gemeinde XY. Den genauen Wortlaut müsste ich nachsehen, bevor ich wieder zerhackstückt werde. (Man möchte sich als AG ja nicht gerne auf eine genaue Bezeichnung der auszuübenden Tätigkeit festlegen, um das "Direktionsrecht" möglichst flexibel zu gestalten. Das ist aber ein anderes Thema und nicht Grundlage meines Anliegens)
Sofern es nicht absolut "artfremde" Dinge sind und insbesondere wenn es keine EG Änderungen nach sich zieht, kann der AG jederzeit per Direktionsrecht dich von einer zur anderen Tätigkeit jagen, egal was da irgendwo steht.
Zitat
Bin ich da so auf dem Holzweg, wenn ich annehme, dass, wenn meine Tätigkeiten mit dem Fachwissen in der Tiefe und Breite richtig dargelegt werden, (natürlich mit den dazu notwendigen prozentualen Zeitanteilen), ich eine Chance hätte doch noch irgendwie eine positive Gruppenentwicklung in meinem Sinne zu erreichen?
Wenn deine auszuübenden Tätigkeiten (nicht die ausgeübten) Höherwertig sind, dann bekommst du auch das Entgelt der höheren EG, theoretisch automatisch und ohne Eingriffsmöglichkeit des AGs

Malito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #12 am: 05.06.2020 11:48 »
Danke für den Tipp,
ich muss eben auf mind. 50% höherwertige Tätigkeiten kommen, den Rest kann ich Kaffee kochen, das interessiert nämlich nicht wirklich (wie ich gelernt habe)  ;D

Nur das Erkennen einer höherwertigen Tätigkeit ist das Schwierige. Durch das Mitlesen hier bekommt man ja mit, wie  Spid und die anderen Profis einem die Wortwahl und gefühlte Ungerechtigkeiten so richtig um die Ohren hauen.  8)

Und noch für Spid:
§2 scheint erfüllt, ich habe mich vom fett gedruckten Wort "Beschäftigter" ablenken lassen, im Kleingedruckten steht schon die Bezeichnung "Technischer Leiter"

und falls ich wieder etwas nicht juristisch korrekt ausgedrückt habe bitte ich um Nachsicht

Malito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #13 am: 05.06.2020 11:53 »
und ich habe noch einen Fehler in meinen Ausführungen gefunden:
Im Geschäftsplan sind NICHT alle Tätigkeiten beschrieben, die dann doch erwartet werden.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,846
  • Karma: +1392/-2276
Antw:Frage zu Eingruppierung
« Antwort #14 am: 05.06.2020 12:01 »
Die Nachweispflicht wird durch „Technischer Leiter“ ebensowenig erfüllt wie durch „Sachbearbeiter“.