Autor Thema: Dauerhafter Einsatz im geh. Dienst als Beamter mittlere Dienst; Telekom  (Read 2009 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,756
  • Karma: +105/-391
Und genau das ist der Haken. Die VBL macht bei Angestellten die Sache rund und die Vergleichbarkeit zu Beamten A13.
Und genau das ist mein Problem. Der Angestellte bekommt 3.700 der Beamte bekommt vielleicht 4.200 und ich 2.100.
1.) Ja weil du nicht dein Lebenlang E13 gewesen bist und nicht 60-80T€ für deine Ausbildung ausgegeben hast.
2.) Weil der AN eben ja auch in die VBL eingezahlt hat mit seinem Gehalt. Hättest du es, dann hättest du schon ~400€ mehr im Monat(VBL aus AN Anteil grob geschätzt ).
3.) Der Angestellte nochmals ne Menge Geld für Versicherungen (BU,etc.)  ausgeben muss, damit er die gleiche Sicherheit hat wie du als Beamter und was du ja nicht aufgegeben hast. Schwups die nächsten paar hundert die du ein mehr durch Zusatzrente hättest bei gleichem Netto im Vergleich zu AN.
Zitat
Und zum Thema ich hätte ja etwas zur Seite legen können. Was legt der Beamte im geh. Dienst zur Seite? Was der Angestellte?
Ich soll also in meiner aktiven Phase auf 1.000 Euro verzichten um im Alter annähernd gleichgestellt zu werden?

Ich darf keine Fernreisen machen? Kein neues Auto fahren oder in einem Einfamilienhaus wohnen?
Doch natürlich, genauso viele wie du mit deinem mD dir hättest leisten können....

MannOMann du hast mehr Geld erhalten als du als mD je bekommen hättest.
Das ganze ohne Risiko und Aufstiegsgedöns und Studiergeraffel und beklagst dich jetzt, das diese Vorteile auch einen Haken haben? Und das obwohl du nicht bereit warst AN zu werden oder dich woanders hinzubegeben um in den gD zu kommen?

Klingt immer mehr nach rosinengepickerer

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,756
  • Karma: +105/-391
Ja, wie schon gesagt zwischen 800 bis 1.300 Euro Differenz zu meiner Pension.
Wie sollte ich das in einer privaten Rentenversicherung ansparen?

Ich habe es alles vorher gewusst.
Steht oben, in dem du das mehr an Netto was du gegenüber dem vergleichbaren An hattest, dafür eingesetzt hättest (AN eigene Anteil an der VBL macht ja schon 400-600€ aus, der Rest aus den Ersparten Ausbildungskosten).

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,756
  • Karma: +105/-391
da hast du aber noch die VBL vergessen, die mit 1.700,-- dazukommt

1700€ sind ungefähr 40 Jahre in der E13/6 mit einer jährlichen Gehaltsteigerung von 1%.

Etwas unrealistisch oder?

Ich habe 40 Jahre E 13/3 mit einer jährlichen Gehaltssteigerung von 2 % angenommen. Dies entspricht dem Beispiel von @WasDennNun.
Finde ich durchaus realistisch, nach abgeschlossenem wissenschaftlichen Hochschulstudium noch mindestens 40 Jahre zu arbeiten.
Also ich denke für jemanden der Lebenslang E13 öD ist und dann lange genug in der Stufe 6 rumhängt kann da tatsächlich ~1500-1700 rum kommen. (E13s5 1% kommt auch in diese Region)
Allerdings kenne ich niemanden aus der E13er Liga, wo das so ist.

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Karma: +0/-6
Warum sollte ein Akademiker zugeben das ein Nicht-Akademiker das gleiche verdient hat? Es ist unrealistisch hier in so einem Forum Zuspruch zu bekommen. Zu viele Akademiker. Ich lehne mich jetzt wieder zurück und genieße die vielen Vorteile als Beamter und gebe das viele Geld aus 😊.
Ein Rechtsanwalt hat mir mal gesagt, dass es sehr schwer ist solche Themen vor Gericht zu klären und Recht zu bekommen, da Richter auch Akademiker sind und keiner will das ein Nichtstudierter mit einem Studierten gleichgesetzt wird. Das wäre ja noch schöner.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,756
  • Karma: +105/-391
Warum sollte ein Akademiker zugeben das ein Nicht-Akademiker das gleiche verdient hat? Es ist unrealistisch hier in so einem Forum Zuspruch zu bekommen. Zu viele Akademiker. Ich lehne mich jetzt wieder zurück und genieße die vielen Vorteile als Beamter und gebe das viele Geld aus 😊.
Du hast es dir ja auch verdient, denn ich gehe ja davon aus, dass du die dir übertragenden Tätigkeiten auch ausgeübt hast.
Ob sie ein anderer Akademiker genauso gut ausgeübt hätte sei dahingestellt.
Aber das du benachteiligt bist, ist halt nur ein krude These von dir, weil du ja eben nicht die gesamte Situation erfassen willst (oder kannst).
Du hast ein Entgelt bekommen, wofür ein Akademiker mindestens  ~60T€ Euro in seine Ausbildung investiert, plus ~55T€ eigenen VBL Beitrag eingezahlt hat (welches du ausgegeben hast für Haus, Reisen, Auto) und beklagst dich darüber, dass diese Investitionen jetzt in Form einer um 1000€ höhere Rente zurückgezahlt wird.
Der Akademiker kommt somit ab 77 in die Gewinnzone gegenüber deinem Lebensweg.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 913
  • Karma: +63/-140
Warum sollte ein Akademiker zugeben das ein Nicht-Akademiker das gleiche verdient hat? Es ist unrealistisch hier in so einem Forum Zuspruch zu bekommen. Zu viele Akademiker. Ich lehne mich jetzt wieder zurück und genieße die vielen Vorteile als Beamter und gebe das viele Geld aus 😊.
Ein Rechtsanwalt hat mir mal gesagt, dass es sehr schwer ist solche Themen vor Gericht zu klären und Recht zu bekommen, da Richter auch Akademiker sind und keiner will das ein Nichtstudierter mit einem Studierten gleichgesetzt wird. Das wäre ja noch schöner.

Ich finde es schade, dass du nicht die Argumente aufnimmst sondern die Sachebene verlässt und auf einen möglichen Bildungshintergrund abstellst. Aber gut, möglicherweise hättest du studieren müssen  ;)

Nichts für ungut und viel Spass beim Geld ausgeben, solange es noch geht :)

2strong

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 454
  • Karma: +44/-47
Warum sollte ein Akademiker zugeben das ein Nicht-Akademiker das gleiche verdient hat? Es ist unrealistisch hier in so einem Forum Zuspruch zu bekommen. Zu viele Akademiker. Ich lehne mich jetzt wieder zurück und genieße die vielen Vorteile als Beamter und gebe das viele Geld aus 😊.
Ein Rechtsanwalt hat mir mal gesagt, dass es sehr schwer ist solche Themen vor Gericht zu klären und Recht zu bekommen, da Richter auch Akademiker sind und keiner will das ein Nichtstudierter mit einem Studierten gleichgesetzt wird. Das wäre ja noch schöner.
Ich empfinde es ebenfalls als unglücklich, dass man i. R. d. ISB in Deinem Fall nicht engagierter versucht, die berufliche Entwicklung auch laufbahnmäßig nachzuvollziehen. Da sind mir aus anderen Unternehmen bessere Beispiele bekannt.

Im Übrigen solltest Du Dich von Widerspruch nicht irritieren lassen  ;)

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Karma: +0/-6
Danke für die vielen Antworten und sorry für mein emotionales Verhalten. Diese Thema beschäftigt mich sehr. Bitte nicht übel nehmen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 913
  • Karma: +63/-140
Danke für die vielen Antworten und sorry für mein emotionales Verhalten. Diese Thema beschäftigt mich sehr. Bitte nicht übel nehmen.

Alles gut und viel Erfolg bei deinen Bemühungen. Ansonsten:

Im Übrigen solltest Du Dich von Widerspruch nicht irritieren lassen  ;)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,756
  • Karma: +105/-391
Danke für die vielen Antworten und sorry für mein emotionales Verhalten. Diese Thema beschäftigt mich sehr. Bitte nicht übel nehmen.
Ich habe absolutes Verständnis für dein Ärgernis und dass das dich beschäftigt.
Und wollte dir mit meinen Darlegungen uA aufzeigen, dass du nicht so stark verarscht wurdest/wirst, wie dir es erscheint.
Dir wurden Dinge ermöglich, die dir in der klassischen Beamtenlaufbahn niemals ermöglicht worden wären, freu dich darüber und bezogen auf den AN der ansonsten deinen Job gemacht hätte, hättest du bei gleichem Kapitaleinsatz für die Altersversorgung nicht wirklich einen solchen Rentennachteil wie dir es jetzt erscheint.

Also gräme nicht, sondern freue dich über das was du hast.