Autor Thema: Dauerhafter Einsatz im geh. Dienst als Beamter mittlere Dienst; Telekom  (Read 1589 times)

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-6
Ich bin Beamter im mittleren Dienst bei der Telekom. Mein halbes Berufsleben (20 Jahre) arbeite ich auf höherwertigen Posten. Die letzten 10 Jahre sogar auf einer A15 Bewertung. Ich bin auch nicht unzufrieden, denn ich werde gemäß meinen Aufgaben bezahlt, analog zu vergleichbaren Angestellten und Beamten im geh. Dienst (die auch beurlaubt sind wie ich) oder Beamten im höheren Dienst. Hier wird eine Gleichbehandlung gewährleistet. Anders ist es wenn ich in den Ruhestand gehe. Hier bekommen Beamte im geh. und höheren Dienst eine angemessene Pension gemessen an den Aufgaben im Berufsleben. Der Angestellte bekommt eine Rente und auch hier ist eine Vergleichbarkeit gegeben, durch eine Betriebsrente aus dem Kapitalkontenplan (KKP) die dazu führt das die Gesamtrente vergleichbar ist mit den Pensionen der Beamten im geh. oder höheren Dienst. Dadurch ist auch hier die Gleichbehandlung gewährleistet.
Anders bei mir als Beamter im mittlerne Dienst. Ich falle zurück auf die Beamtenpension des mittleren Dienstens. Es wird hier bewusst in Kauf genommen, dass ich im Ruhestand bis zu 1.000 Euro weniger Rente pro Monat bekomme im Vergleich zu anderen Versorgungsempfängern. Bei gleicher Tätigkeit im Berufsleben!

Weiß hier jemand Rat?

Funker

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +2/-4

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-6
Ich weiß. Ich will sehen ob in diesem Forum noch weitere Tipps und Ideen entstehen.

Schmitti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Karma: +20/-60
(die auch beurlaubt sind wie ich)
?

2strong

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
  • Karma: +42/-47
Weiß hier jemand Rat?
Besteht keine Möglichkeit,sich für ein Aufstiegsverfahren (zumindest in den g. D.) zu qualifizieren? Kenne mehrere Kollegen bei Post(bank) und Telekom, die auf diese Weise zumindest einen Großteil der Versorgungslücke schließen. Im Übrigen nutzen die auch alle den Großteil der Deferred Compensation zur privaten Vorsorge.

2strong

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
  • Karma: +42/-47

Schmitti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Karma: +20/-60
Ach ja, Telekom und so...
Danke

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-6
Aufstiegsverfahren gibt es schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr bei Telekom.
Defence Competition geht nicht bei in-sich-beurlaubten Beamten :-(
Ich sehe keine Chance, deshalb suche ich ja hier Hilfe.

2strong

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
  • Karma: +42/-47
Wenn Ihr keine Aufstiegsverfahren mehr durchführt, würde ich mal bei der neuen Chefin der BAnst PT vorsprechen. Die sollte Verständnis dafür haben und wollte selbst ja auch nicht für Regelbezüge anfangen.

Du bist Dir wirklich ganz sicher, dass die Telekom bei Beamten für Bonuszahlungen keine Entgeltumwandlung vorsieht?

Die Option der Nachholung eines Studienabschlusses und Einstellung in den h. D. einer anderen Behörde wirst Du sicherlich ausschließen wollen...

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-6
Danke für die Ideen.
Ja, das wäre auch noch eine Option bei der BAnst PT nachzufragen was man dort von der Situation hält.

Es ist schon sehr frustrierend, das man noch nicht einmal eine Chance bekommt den Aufstieg zu versuchen. Offiziell heißt es nur die Telekom hat keinen Bedarf. Was heißt keinen Bedarf? Es gibt noch ca. 20.000 Beamte.

Man kann schon Bonuszahlungen als Entgeltumwandlung anlegen. Die genaue Höhe weiß ich im Moment nicht. Allerding sehe ich das nicht als Lösung an. Warum muss ich etwas zur Seite legen, wenn es kein anderer der den gleiche Job hat machen muss. Für Angestellte zahlt nur der Arbeitgeber in der Kapitalkontenplan ein.

Für ein Studium ist es jetzt zu spät. Da bin ich zu alt. Ich hätte es vielleicht früher man versuchen können, aber ich hatte mich auf meine Aufgaben im Berufsleben konzentriert und verrucht dort "Karriere" zu machen. Und ich finde das hat auch geklappt. Ich bin auch voll zufrieden.

Es will nur nicht in meinen Kopf warum ich im Ruhestand bestraft werde. Der Angestellte bekommt eine Rente +Betriebsrente. Der Beamte im geh. Dienst bekommt eine angemessene Pension, für die Tätigkeiten die er im Berufsleben geleistet hat. Ich bekomme eine Pension auf Grundlage von Tätigkeiten die ich wärend meines Berufslebens nicht ausgeübt habe.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 641
  • Karma: +54/-296
Es ist schon sehr frustrierend, das man noch nicht einmal eine Chance bekommt den Aufstieg zu versuchen. Offiziell heißt es nur die Telekom hat keinen Bedarf. Was heißt keinen Bedarf? Es gibt noch ca. 20.000 Beamte.

Ich würde als AG auch versuchen die Kosten möglichst gering zu halten. Warum sollte ich freiwillig mehr zahlen? Wenn du  mehr willst, wirst du dich wohl irgendwie durchklagen müssen.

Asperatus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
  • Karma: +12/-3
Dass Beamte in einem Amt der Laufbahngruppe des mittleren Dienstes entsprechend eines Amtes verwendet werden, dass der Besoldungsgruppe A 15 zugeordnet ist, ist zumindest außerhalb der Nachfolgebehörden der ehemaligen Deutschen Bundespost sicherlich kein Regelfall.

Vielleicht sollte hier die zuständige Personalvertretung um Rat gefragt werden? Ggf. könnte man auch eine Interessenvertretung (Gewerkschaft) einschalten?

Tiga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-6
Die Kosten niedrig zu halten auf dem Rücken der Beschäftigten? Das ist nicht fair und sollte auch nicht rechtens sein.

Ich hatte schon Kontakt zu mehreren Personalvertretungen. Leider ohne Erfolg. Keiner ist bereit zu unterstützen bzw. man sagt mir noch das ich doch froh sein soll über alle Vorteile die ich genießen darf. Ein Anwalt hat mir geraten zu klagen. Ich befürchte allerdings Nachteile wenn ich es machen, zumal ich ja noch in der Position bin und meinen Job gerne mache.

Ja, es ist sicherlich sehr selten und natürlich auch ein Post/Telekom Phänomene, das so etwas möglich ist. Trotzdem muss es doch eine Lösung geben mit der alle leben können.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 641
  • Karma: +54/-296
Ja, es ist sicherlich sehr selten und natürlich auch ein Post/Telekom Phänomene, das so etwas möglich ist. Trotzdem muss es doch eine Lösung geben mit der alle leben können.

Eventuell können ja alle außer dir damit leben. Es gibt nun mal keinerlei Gründe dir und deinesgleichen mehr als gesetzlich nötig zu zahlen. Die Telekom oder auch der Staat sind nicht die Heilsarmee.

2strong

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
  • Karma: +42/-47
Dass Beamte in einem Amt der Laufbahngruppe des mittleren Dienstes entsprechend eines Amtes verwendet werden, dass der Besoldungsgruppe A 15 zugeordnet ist, ist zumindest außerhalb der Nachfolgebehörden der ehemaligen Deutschen Bundespost sicherlich kein Regelfall.
Ist eine In-sich-Beurlaubung jenseits von Post(bank), Telekom, Bahn und BA eigentlich möglich (gewesen)?