Autor Thema: Corona - Homeoffice  (Read 6563 times)

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 796
  • Karma: +72/-463
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #45 am: 06.09.2020 12:27 »
Bei zwei Jahren bis zur Rente würde ich mich nicht mehr verrückt machen und das ganze irgendwie absitzen. Im Notfall mit gelben Zetteln...

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,308
  • Karma: +255/-417
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #46 am: 06.09.2020 12:44 »
...und danach ist dann die Krankenversicherung dran oder die Rentenversicherung oder sonstwer, der einen mit Mobbing verfolgt... 8)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Warumdendas

  • Gast
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #47 am: 07.09.2020 06:35 »
Um mal etwas Fachwissen ins Thema zu bringen: AS kann man auch als Klopapier verwenden, sie entfalten keine Verbindlichkeit. Wenn eine solche gewollt gewesen wäre, hätte das BMAS sie als Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates erlassen müssen.

Nein. In den Abfluss gehören nur Körperausscheidungen und Klopapier. Sonst kann die Kanalisation verstopfen.
Allerdings wenn ich so darüber nachdenke...AS und Körperausscheidungen...

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,568
  • Karma: +1689/-3184
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #48 am: 07.09.2020 07:17 »
Da der AS als pdf herausgebracht ist, bleibt es Dir überlassen, das richtige Papier zu wählen - meine Wahl ist, wie auch beim DQR, völlig klar.

Sjuda

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 59
  • Karma: +23/-42
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #49 am: 07.09.2020 07:25 »
Britta checkt es einfach nicht. Man kann nur froh sein, wenn der Tag endlich gekommen ist, an dem sie ihren Arbeitsplatz räumt. In ihren Ausführungen ist nichts zu erkennen, was man ansatzweise als rationalen Gedanken bezeichnen könnte.
Nicht nur, dass Politik, Arbeitgeber, Personalabteilung, Vorgesetzte, Betriebsarzt und unabhängige Beratungsstellen sich gegen sie verschworen haben. Das Problem reicht noch viel weiter! Als es den Mächtigen zu gefährlich wurde, haben sie einfach die TV-Sendung abgesetzt, die uns vermutlich die Augen geöffnet hätte.

Da der Arbeitgeber anscheinend unfähig ist, sie loszuwerden, müsste er doch eigentlich froh sein, sie ins Homeoffice abschieben zu können. Von dort kann sie wenigstens den Rest der Belegschaft mit ihren Verschwörungsgedanken nicht von der Arbeit abhalten.



Lorenz1

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Karma: +2/-11
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #50 am: 07.09.2020 11:25 »
So Britta, hier mal zurück zum Ausgangspost.

Auch bei uns gibt es die Möglichkeit des Home Office für Risikogruppen. Ein Attest des Hausarztes reicht nicht aus. Der Betriebsarzt legt die Einstufung fest. Gar kein Problem, ein Standard-TÜV-Schreiben wurde übersandt, in dem auch eigentlich sämtliche AG seit Ausbildungsbeginn sowie Krankheiten, Krankenhausaufenthalte usw. aufgeführt hätten werden müssen. Wie gesagt, Standard-TüV-Fragebogen für alle Belange. Kurze Rücksprache mit der Ärztin, lediglich die für die Einstufung notwendigen Krankheiten, Medis etc. aufgeführt, kurzes Telefoninterview und damit war das Ganze erledigt. AG erhält nur die Empfehlung des Betriebsarztes bezüglich Gestaltung Arbeitsplatz bzw. eben Empfehlung Home Office.  Also wo ist das Problem? Man könnte sich jetzt aufregen oder das Ganze in max. 15 min. erledigen und dann von zu Hause aus arbeiten.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 873
  • Karma: +86/-324
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #51 am: 07.09.2020 11:29 »
Also wo ist das Problem? Man könnte sich jetzt aufregen oder das Ganze in max. 15 min. erledigen und dann von zu Hause aus arbeiten.

Ihre "Probleme" hat sie ja nun wirklich mehr als umfangreich geschildert.

Eleon

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +1/-8
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #52 am: 07.09.2020 12:54 »
Liebe Britta,

es lohnt sich nicht, auf das System sauer zu regagieren. Das System sind wir.

Auch ich gehöre schon zu den Älteren hier in der Behörde und habe mich mit den Gegebenheiten arrangiert. Die vielen neuen Kolleginnen und Kollegen wollen "was schaffen" und ich trete gelegentlich freundlich zur Seite. Ich war früher auch nicht anders.

Als die Personalstelle unlängst einen neuen Betriebsarzt beauftragt hat, habe ich auf Nachfrage der Weitergabe meiner Daten an den neuen Betriebsarzt widersprochen. Ich möchte mir erst persönlich ein Bild vom ihm machen und wenn er mir nicht zusagt und ich an keinen Pflichtuntersuchungen teilnehmen muss, bleibt das auch so.

In der hiesigen Behörde arbeiten viele bis zum 65. Lebensjahr; einige sogar noch länger. Es kommt wohl auf das Betriebsklima an und das scheint hier recht gut zu sein.

In deiner Stelle würde ich mir ein dickes Fell zulegen und Dienst nach Vorschrift machen.
Aus Frust kann man früher aufhören und vielleicht gibt es schon den einen oder anderen Youngster, der mit der Hufe scharrt.....
Oftmals ist das aber mit Abschlägen bei der Rente und der VBL verbunden. Für mich keine Option. Ich liebe Geld und vor allen Dingen die Ansprüche, die ich mir in Jahrzehnten erarbeitet habe.
Liebe Grüße




Britta2

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 68
  • Karma: +7/-91
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #53 am: 07.09.2020 18:41 »
Britta checkt es einfach nicht. Man kann nur froh sein, wenn der Tag endlich gekommen ist, an dem sie ihren Arbeitsplatz räumt. ....

Da der Arbeitgeber anscheinend unfähig ist, sie loszuwerden, müsste er doch eigentlich froh sein, sie ins Homeoffice abschieben zu können. Von dort kann sie wenigstens den Rest der Belegschaft mit ihren Verschwörungsgedanken nicht von der Arbeit abhalten.

Falscher altkluger Denkansatz. Mein Arbeitsplatz wird später nicht neu besetzt. Das nennt man Einsparung (DDR: Wegrationalisierung).
Kontakt zur restlichen Belegschaft wird seit Jahren geahndet. Es sei denn, es taucht plötzlich jemand scheinheilig nett auf zwecks Aushorchen etc.  Ich muss somit aufpassen auf keinen Fall in der Nähe des Gebäudes beim Schwatz mit Leuten gesehen zu werden, die ich mag - um ihnen nicht zu schaden. Beispiel Weihnachtsfeiern ...
Dienst nach Vorschrift macht inzwischen fast wirklich jeder - und ich finde das schlimm.
Homeoffice hat als schlimmsten Nachteil:  keine Kontrolle (mit wem ich wann Kontakt habe oder ob ggf gar eine betriebsbedingte Kündigung zu basteln ginge...).
8x hatte ich mein Büro zu räumen und sollte umziehen. 2x hatte ich sämtliche Pflanzen zu entfernen "denn wir sind seriös und keine Gärtnerei".  Habe seit nunmehr 2 Jahren mehrere Plastekakteen und Scary-Movie als Bürodeko. Daheim in jedem Raum viel Grün, jene Pflanzen aus den früheren Büros. Tja, wenns halt so sein soll ... Mir egal.

Terminanfrage beim Betriebsarzt bisher ohne Rückmeldung. Habe vorab die Unterlagen mit Stempeln zugeschickt. Somit hab ich meinen Part erstmal erledigt. Mehr Details und Diagnosen bzw Angaben zu Medis gibts nicht. Mit Verweis auf allgemein gültige Vorschriften, die für alle Betriebsärzte gelten. Die ärztliche Schweigepflicht von Hausarzt und Fachärzten bleibt.

Britta2

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 68
  • Karma: +7/-91
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #54 am: 07.09.2020 18:46 »
@Eleon - ganz lieben Dank an Dich. Alles Gute auch für Dich.
Es ist das dicke Fell, das ich mir mittlerweile zugelegt habe, das die Personaltante so unendlich wurmt. Ich habe aufgehört mich laufend verteidigen zu wollen oder aufregen zu lassen. Es war irgendwann zuviel solcher "Tests".
Früher in Rente zu gehen lehne ich ab. Genau DAS ist ja beabsicht. Ich habe mir geschworen, auf keinen einzigen Cent der Rentenansprüche zu verzichten. Genau darum.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,308
  • Karma: +255/-417
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #55 am: 08.09.2020 07:15 »
Kontakt zur restlichen Belegschaft wird seit Jahren geahndet. Es sei denn, es taucht plötzlich jemand scheinheilig nett auf zwecks Aushorchen etc.  Ich muss somit aufpassen auf keinen Fall in der Nähe des Gebäudes beim Schwatz mit Leuten gesehen zu werden, die ich mag - um ihnen nicht zu schaden. Beispiel Weihnachtsfeiern ...
Dienst nach Vorschrift macht inzwischen fast wirklich jeder - und ich finde das schlimm.
Homeoffice hat als schlimmsten Nachteil:  keine Kontrolle (mit wem ich wann Kontakt habe oder ob ggf gar eine betriebsbedingte Kündigung zu basteln ginge...).
8x hatte ich mein Büro zu räumen und sollte umziehen. 2x hatte ich sämtliche Pflanzen zu entfernen "denn wir sind seriös und keine Gärtnerei".  Habe seit nunmehr 2 Jahren mehrere Plastekakteen und Scary-Movie als Bürodeko. Daheim in jedem Raum viel Grün, jene Pflanzen aus den früheren Büros. Tja, wenns halt so sein soll ... Mir egal.

...ohne Kommentar... ::)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,133
  • Karma: +80/-241
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #56 am: 08.09.2020 08:34 »
...ohne Kommentar... ::)

doch, hab da noch einen ;)

Intern müssen alle die Stellen zuvor ausgeschrieben werden, die man beabsichtigt öffentlich auszuschreiben. Interne Bewerber werden dabei von vornherein ausgeschlossen.

Texter

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 268
  • Karma: +12/-42
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #57 am: 08.09.2020 09:14 »

Dienst nach Vorschrift macht inzwischen fast wirklich jeder - und ich finde das schlimm.


Magst du erklären was darin schlimm ist? Ich persönlich erwarte vom Finanzbeamten, Polizisten oder sonstwem, dass er sich an die Vorschriften hält.

Okay der Finanzbeamte darf gerne einen Fehler zu meinen Gunsten machen, aber sonst?

Warumdendas

  • Gast
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #58 am: 08.09.2020 09:53 »
Dienst nach Vorschrift (Abkürzung: „DnV“) ist im Arbeitsrecht ein Verhalten von Arbeitnehmern oder Beamten, bei dem sie die Arbeitsintensität und/oder Arbeitsleistung vermindern, ohne dabei ihre Arbeitspflicht zu verletzen.

Das ist keine positive Wertung.

Zu meinen Gunsten darf jeder jederzeit einen Fehler machen. 8)

@Britta2 und @Eleon, wollt ihr nicht Telefonnummern austauschen? ::) Oder schreibt eure Generation noch Telephon? :D

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,568
  • Karma: +1689/-3184
Antw:Corona - Homeoffice
« Antwort #59 am: 08.09.2020 10:12 »
Nein, ist es nicht - oder wo fände sich im Arbeitsrecht die konkrete Fundstelle dieses Begriffs? Eine Google-Suche zeigt auch, daß der Ursprung dieser Behauptung ein Portal ist, auf dem Laien über Inhalte abstimmen. Es gibt viele Wege, sich zum Horst zu machen - Wikipedia mit oder ohne Beleg zu zitieren, ist einer davon.