Autor Thema: Verbeamtung, Höhe PKV  (Read 6659 times)

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 625
  • Karma: +56/-192
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #30 am: 19.09.2020 01:25 »
Verbandswechsel bedeutet fachmännische Betrachtung des Heilverlaufes; und ggf. zeitnahes Eingreifen.

Wenn Sie das Honorar ( Praxisumsatzkosten) als lächerlich erleben, stellen Sie doch die Leistungserbringung anderer Banchen dagegen.
Mir fällt z.B. ein: Air brush einer Motorhaube; Befestigung eines Spoilers; Ol-Wechsel; ....

oder: Beantragung eines Ausweises, .....
Der fachmännische Verbandswechsel war ein 30 Sekunden-Pflaster-ab-Pflaster-drauf-Intermezzo mit einer der Arzthelferinnen. Da finde ich auch zu Hause jemanden, der mir das macht. Bei einem GKV-Patienten läuft das so, wie von AndreasG beschrieben und ist völlig ausreichend.

Und für nen Ölwechsel zahle ich 20€ plus Material.

Thomber

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Karma: +1/-24
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #31 am: 22.09.2020 07:54 »
Ledig, keine Kinder.

Vorerkrankungen, ja natürlich. Kerngesund wären ja keine Risikozuschläge zu erwarten. Wobei, wer ist mit Ü40 denn noch kerngesund...


Moin,
ich kann ein aktuelles (Beitrag für/ab 2021 für 50% PKV) Angebot der Debeka ins Rennen werfen:   teuerster Tarif: 298 €. (PKV mit allem, was geht).  Billigster, mir bekannter Tarif:  248€.  Beide Zahlen gelten für eine 49 Jahre junge Frau, ohne angabepflichtige Vorerkrankung.

Damit liegst Du vermutlich günstiger als bei einer freiwilligen KV. (AOK z.B.:  190 bis 420€ je nach Einkommen.)

Karsten

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
  • Karma: +14/-21
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #32 am: 22.09.2020 17:17 »
Ledig, keine Kinder.

Vorerkrankungen, ja natürlich. Kerngesund wären ja keine Risikozuschläge zu erwarten. Wobei, wer ist mit Ü40 denn noch kerngesund...


Moin,
ich kann ein aktuelles (Beitrag für/ab 2021 für 50% PKV) Angebot der Debeka ins Rennen werfen:   teuerster Tarif: 298 €. (PKV mit allem, was geht).  Billigster, mir bekannter Tarif:  248€.  Beide Zahlen gelten für eine 49 Jahre junge Frau, ohne angabepflichtige Vorerkrankung.

Damit liegst Du vermutlich günstiger als bei einer freiwilligen KV. (AOK z.B.:  190 bis 420€ je nach Einkommen.)

Hier ist aber die BAP 2021 der Debeka noch nicht berücksichtigt. Der Beitrag für eine Beamtin, BJ 1971 (kerngesund) beträgt ab 01.01.2021 im Neugeschäft monatlich 325,10 €. (Tarif B 20K, B 30, WL 20K, WL 30, BG, PVB). Diese Leistungen sind im Vergleich zu anderen Anbietern aber nur gut, NICHT sehr gut.

Im Übrigen ist auch im PKV Markt ein Spielraum vom günstigsten Anbieter 300,37 € bis 456,51 €.

lumer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +5/-18
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #33 am: 23.09.2020 12:52 »
Ob das ggü. der GKV nicht ebenfalls stattfindet, kann der Patient nicht nachvollziehen.
Doch, kann er, wenn er möchte, da zum einen die Krankenkassen verpflichtet sind, auf Antrag eine Versichertenauskunft über abgerechnete Leistungen zu erstellen (§ 305 Abs. 1 SGB V), und zum anderen die Ärzte den Patienten auf Wunsch eine Patientenquittung geben müssen (§ 305 Abs. 2 SGB V).

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,442
  • Karma: +405/-575
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #34 am: 23.09.2020 13:59 »
...und das forderst du natürlich regelmässig ein.. 8)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 625
  • Karma: +56/-192
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #35 am: 23.09.2020 16:40 »
Hier haben manche vielleicht lebensfremde Ansichten, mein lieber Scholli  ::)

lumer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +5/-18
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #36 am: 23.09.2020 20:38 »
@was_guckst_du: Ja, etwa alle 12 bis 18 Monate bei meiner GKV. Es gibt einige Krankenkassen, die machen das online. Da geht's etwas einfacher als bei meiner jetzigen.

@2strong: Das ist keine lebensfremde Ansicht, sondern eine Widerlegung deiner Behauptung, Patienten könnten nicht nachvollziehen, was gegenüber der GKV abgerechnet würde. Ob das in der Form genutzt wird oder nicht einfacher ausgestaltet werden könnte,  ist eine andere Frage, die du gar nicht angesprochen hast, da du ja davon ausgingst, es ginge nicht.

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 625
  • Karma: +56/-192
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #37 am: 24.09.2020 00:59 »
Völlig lebensfremd und irrational.

13reasonswhy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-3
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #38 am: 11.10.2020 12:03 »
Ich habe nun die Preisanpassung der Debeka erhalten und zahle ab Januar 2021 knapp 40 EUR mehr ...

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,052
  • Karma: +107/-659
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #39 am: 11.10.2020 13:37 »
Ich habe nun die Preisanpassung der Debeka erhalten und zahle ab Januar 2021 knapp 40 EUR mehr ...

Coronaanpassung? ::)

newT

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
  • Karma: +2/-35
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #40 am: 11.10.2020 13:48 »
Ich habe nun die Preisanpassung der Debeka erhalten und zahle ab Januar 2021 knapp 40 EUR mehr ...
Welche Tarife hast du denn? Bist du in den aktuellen Unisex Tarifen, i.e. B30, B20K, WL30, WL20K, BC, PVB? Ich habe noch nichts erhalten, warte aber auch noch auf den Bescheid mit der Erhöhung, daher würde mich das interessieren.

Tyto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-3
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #41 am: 11.10.2020 17:08 »
Hier auch ca. 30 EUR mehr bei der Debeka, knapp unter 300 EUR insgesamt.


BalBund

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
  • Karma: +6/-48
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #42 am: 12.10.2020 22:19 »
Ich habe nun die Preisanpassung der Debeka erhalten und zahle ab Januar 2021 knapp 40 EUR mehr ...
Welche Tarife hast du denn? Bist du in den aktuellen Unisex Tarifen, i.e. B30, B20K, WL30, WL20K, BC, PVB? Ich habe noch nichts erhalten, warte aber auch noch auf den Bescheid mit der Erhöhung, daher würde mich das interessieren.

B Tarif Ausgaben +11,58 - +16,62%, Rechnungsszins abgesenkt von 2,75% auf 2,3%
BC Tarif Ausgaben -8,03%, Rechnungsszins von 2,4% auf 2,3%

WL (Erwachsene) und PVB bleiben unverändert.

Weh tut halt, dass der B die letzten so lange mit 2,75% lief, das schmerzt jetzt. Geht die Niedrigzinspolitik so weiter ist die nächste Absenkung aber nur eine Frage der Zeit und wird noch teurer.

Bleibt also zu hoffen, dass die 4,8% Tarifforderung kommen und übertragen werden :-)

Beamtenexperte

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +2/-6
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #43 am: 15.10.2020 09:13 »
Guten Morgen.

Man sollte immer alles im Einzelfall prüfen und niemals pauschal sagen : bei der Tariföffnungsaktion ist die Debeka der beste Anbieter.
www.tarifoeffnung.de mal anschauen.

Mantis

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Antw:Verbeamtung, Höhe PKV
« Antwort #44 am: 16.10.2020 09:06 »
Ich bin mit 44 verbeamtet worden. Habe keine Vorerkrankungen. Die Debeka berechnet mir den höchstmöglichen Satz. Ihre Aussage war: am liebsten würden sie mich ablehnen. Da sie aber gesetztlich verpflichtet sind (erster Wechsel nach GKV) müssen sie mich als Kunden akzeptieren - den Preis machen sie. Und alleine aufgrund meines Alters - auch wenn ich wirklich kerngesund wäre - dürfen sie mir den Höchstsatz berechnen.
Aufgrund des guten Rufes und Versicherungsverkaufsargumente (z.B. höchstens 2-3 % Steigerung im Jahr) habe ich den Vertrag unterschrieben.

Da ich nun schon einen sehr hohen Betrag zahle sind 2-3 % Steigerung jedes Jahr an sich schon ordentlich. Das waren letztes Jahr 7 Euro mehr pro Monat.
 
Mit dem Schreiben diesen Monat habe ich einen Schock bekommen. Ab Januar bezahle ich ca. 42 Euro mehr im Monat! - (ca. 11-12 % Erhöhung).

Wenn das so weitergeht - gehe ich in ein paar Jahren nur noch für die Versicherung arbeiten. Ist übertrieben - ich weiß. Aber ich muss noch 20 Jahre arbeiten. Wo soll das hinführen? Da nutzt es mich nichts, dass ich ständig teure Untersuchungen machen lassen darf.

Wenn die Kosten steigen - die Krankenkassen nicht gegensteuern - und sich nicht mehr so viele Versicherer überreden lassen Kunden  bei der Debeka zu werden... dann gute Nacht.
Wechselversuche brauche ich aufgrund meines Alters auch gar nicht erst versuchen.

Ganz ehrlich es ist ein Dilemma. Beides - GKV wie PKV beim Wechsel im hohen Alter sind ein Problem.