offene Foren > TVöD Kommunen

Tarifrunde SuE 2020??????

<< < (2/8) > >>

goldenboy:
Hallo,

ok cool, danke für die Info. Ich dachte jedoch dass die Verhandlungen zu dem Jahr aufgegriffen werden in dem die Verträge aufgekündigt werden. Letztes Jahr war doch schon angedacht die Verträge aufzukündigen oder? Dadurch wurden doch auch die Verhandlungen im Frühjahr für SuE begonnen. Nichtsdestotrotz sollte das mit Spätherbst 2021 für die weiteren Verhandlungen stimmen ist der SuE wiedereinmal stillschweigend vertröstet worden. Dass hier kein Gegenwind der Gewerkschaften aufkommt ist fraglich.

SchampusLafo:
Ja da kommt gar nichts auf. Sieht man ja schon daran, dass man nicht streiken möchte weil es sonst die Eltern zusätzlich zu Corona belastet. Ginge es wirklich um gute Abschlüsse wäre das ja der beste Zeitpunkt gewesen. Wenn der Streik niemanden treffen soll kann man es gleich lassen.

Ergo Streik Zeugs ist Trillerpfeifen Folklore. Die „arbeitnehmerfreundlichen“ Deals macht man in der Sauna mit Catering.

goldenboy:
Ja das wird für das Interesse an der Branche in Bezug auf Berufswahl neuer Generationen nicht unbedingt förderlich sein. Ubd dann ist das Gehäule der Gewerkschaften aber auch der AG über Mangel an Fachkräften wieder groß. Und die restlichen übriggeblieben in dem Job die schon jetzt Belastungsgrenze ausgesetzt sind werden wieder mit Applaus abgespeist. Ich frage mich echt........eigentlich frag ich mich gar nix mehr.

Spid:
Wer an seine Belastungsgrenze kommt, weil er Arbeit mittlerer Art und Güte im vereinbarten Umfang leistet, hat offenkundig einen zu großen Umfang vereinbart. Wer an seine Belastungsgrenze kommt, weil er die Probleme des AG zu seinen macht, sollte sich nicht wundern, wenn der AG keine Probleme sieht. Beides ist ein Fall von Eigenverschulden.

Falke007:

--- Zitat von: goldenboy am 06.03.2021 11:49 ---Ja das wird für das Interesse an der Branche in Bezug auf Berufswahl neuer Generationen nicht unbedingt förderlich sein. Ubd dann ist das Gehäule der Gewerkschaften aber auch der AG über Mangel an Fachkräften wieder groß. Und die restlichen übriggeblieben in dem Job die schon jetzt Belastungsgrenze ausgesetzt sind werden wieder mit Applaus abgespeist. Ich frage mich echt........eigentlich frag ich mich gar nix mehr.

--- End quote ---

Bezüglich des Mangels an Nachwuchskräften würde eine Tarifverbesserung sicherlich ein Stückweit helfen.. Bei der Belastungsgrenze möchte ich jedoch widersprechen. Sicherlich gibt es einige, die zeitweise(!) am Limit arbeiten müssen, allerdings kann ich aus der Erfahrung sagen, dass die, die am Meisten über Belastungen reden, doch noch Zeit haben für 30 Minuten Frühstücks- und 60 Minuten Mittagspause sowie private Pläuschen nebenher.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass aus der Belastung ein Wettstreit entstanden ist nach dem Motto "Ich bin viel belasteter als du" und sich gut belastete Kollegen sich da maximal gar nicht zu äußern oder eben auf den Zug aufspringen.

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

[*] Previous page

Go to full version