Autor Thema: Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen  (Read 1402 times)

TVLer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: +5/-4
Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« am: 22.11.2021 09:35 »
Hallo zusammen,

ich bin an einer Uni in E9a (TV-L) angestellt. Wir haben seit mehr als einem Jahr nun Vertrauensarbeit geregelt.
Zuvor haben wir Stempeluhren verwendet, um unsere Arbeitszeiten zu erfassen.

Mittlerweile wird die Vertrauensarbeit nur noch als "sonstige Abwesenheit" in unserem SAP-System wöchentlich gebucht.

Natürlich kann man sich durch Home Office ein bisschen die Zeit selbst einteilen, allerdings kommt es ja doch hier und da vor, dass man mehr Stunden ableisten muss. Bei einem Stempelsystem kann man ja im SAP ganz einfach die Überstunden sehen. Nun ist das aktuell nicht möglich. Mittlerweile haben sich bei mir auch ein paar Überstunden (ca. 25) angesammelt.

Ich wollte mal fragen, wie das bei anderen Dienststellen geregelt ist bzgl. Mehrarbeit trotz Vertrauensarbeit. Wie notiert ihr die Überstunden und wie könnt ihr die ggf. wieder abbauen? Reicht es eurem Vorgesetzten, wenn ihr eure Notizen vorlegt?

Vielen Dank und viele Grüße


Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,928
  • Karma: +728/-470
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #1 am: 22.11.2021 09:55 »
Wie sieht denn die Regelung zur Vertrauensarbeit aus?

Wenn es keine Zeiterfassung gibt sollte der Normalfall sein, dass man eigenständig im Rahmen der Grenzend er Vereinbarung dann in Phasen weniger arbeitet. Ein Nachweis passt nicht zu Modellen der Vertrauensarbeitszeit.

pommes

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +14/-70
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #2 am: 22.11.2021 09:56 »
Hallo zusammen,
[...] Reicht es eurem Vorgesetzten, wenn ihr eure Notizen vorlegt?

Vielen Dank und viele Grüße

Hallo. Ich meine doch, dass man bei "Vertrauens!"arbeitszeit nichts vorlegen muss, oder? Das würde sich irgendwie widersprechen...


Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,334
  • Karma: +232/-760
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #3 am: 22.11.2021 09:58 »
Bei Vertrauensarbeitszeit wird in der Regel kein Arbeitszeitkonto geführt, demzufolge können keine Überstunden angesammelt werden. Man geht davon aus, dass du in deiner regulären Arbeitszeit dein gewünschtes Arbeitsergebis erzielst.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,903
  • Karma: +397/-1625
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #4 am: 22.11.2021 10:24 »
Im Kern im Rahmen deine regulären Jahresarbeitszeit.

Also wenn du gefühlte 25h mehr gearbeitet hast, als du müsstest, dann obliegt es alleinig an dir diese gefühlten 25 h wieder abzubauen. Also einfach mal jeden Tag 1-2 h weniger arbeiten und alles wird gut.

XTinaG

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 337
  • Karma: +57/-421
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #5 am: 22.11.2021 13:58 »
Vertrauensarbeitszeit bedeutet ja lediglich, daß die Ableistung der Arbeitszeit nicht näher überwacht wird. Das führt nicht zwingend dazu, daß Arbeitszeit nicht dokumentiert würde.

Meine Kolleginnen, Kollegen und ich dokumentieren auch unsere Arbeitszeit, sind in der Einteilung jedoch fast völlig frei. Dafür mußten wir eine Vereinbarung unterschreiben, daß Nacht- und Wochenendszuschläge pauschal mit einem Fixbetrag, der sich mit den Tariferhöhungen ändert, abgegolten werden. Wenn ich wegen einer Zusatzaufgabe oder weil jemand fehlt, begründbar mehr Arbeitszeit brauchen werde, lasse ich mir die Arbeitsstunden anordnen. Das werden dann womöglich Überstunden. Betrieblich vereinbart können wir bis zu 60 Stunden, die keine Überstunden oder Mehrarbeit sind, mit ins nächste Kalenderjahr nehmen. Der Rest wird ausgezahlt oder kann, wenn vereinbart, auf ein Langzeitkonto gebucht werden.

Poggeliese

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
  • Karma: +3/-7
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #6 am: 23.11.2021 07:37 »
Hallo zusammen,

ich bin an einer Uni in E9a (TV-L) angestellt. Wir haben seit mehr als einem Jahr nun Vertrauensarbeit geregelt.
Zuvor haben wir Stempeluhren verwendet, um unsere Arbeitszeiten zu erfassen.

Mittlerweile wird die Vertrauensarbeit nur noch als "sonstige Abwesenheit" in unserem SAP-System wöchentlich gebucht.

Natürlich kann man sich durch Home Office ein bisschen die Zeit selbst einteilen, allerdings kommt es ja doch hier und da vor, dass man mehr Stunden ableisten muss. Bei einem Stempelsystem kann man ja im SAP ganz einfach die Überstunden sehen. Nun ist das aktuell nicht möglich. Mittlerweile haben sich bei mir auch ein paar Überstunden (ca. 25) angesammelt.

Ich wollte mal fragen, wie das bei anderen Dienststellen geregelt ist bzgl. Mehrarbeit trotz Vertrauensarbeit. Wie notiert ihr die Überstunden und wie könnt ihr die ggf. wieder abbauen? Reicht es eurem Vorgesetzten, wenn ihr eure Notizen vorlegt?

Vielen Dank und viele Grüße



Bei meiner vorherigen Arbeitsstelle (ebenfalls Uni) gab es auch Vertrauensarbeitszeit. Es wurde dem Vorgesetzten lediglich vorgelegt, weshalb Überstunden erbracht werden mussten, dann wurde es abgezeichnet und und die Zeit erfasst...

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,903
  • Karma: +397/-1625
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #7 am: 23.11.2021 08:29 »
Bei meiner vorherigen Arbeitsstelle (ebenfalls Uni) gab es auch Vertrauensarbeitszeit. Es wurde dem Vorgesetzten lediglich vorgelegt, weshalb Überstunden erbracht werden mussten, dann wurde es abgezeichnet und und die Zeit erfasst...
Wenn es Überstunden gewesen sind, dann wurde sie auch entsprechend vergütet?

Es wird ja immer wieder gerne zwischen Arbeit die über dem Stundensoll liegen und auf einem Zeitkonto verwaltet werden und tariflichen Überstunden die Begrifflichkeiten durcheinander geworfen.

Poggeliese

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
  • Karma: +3/-7
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #8 am: 23.11.2021 10:00 »

[/quote]
Wenn es Überstunden gewesen sind, dann wurde sie auch entsprechend vergütet?

Es wird ja immer wieder gerne zwischen Arbeit die über dem Stundensoll liegen und auf einem Zeitkonto verwaltet werden und tariflichen Überstunden die Begrifflichkeiten durcheinander geworfen.
[/quote]

es wurden die Überstunden abgebummelt, nicht vergütet.

TVLer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: +5/-4
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #9 am: 23.11.2021 10:17 »
es wurden die Überstunden abgebummelt, nicht vergütet.

Richtig, war bei mir genauso. Ich kenne es von Unis/Hochschulen nicht, dass Überstunden gesondert ausgezahlt werden. Die werden eigentlich nur mit Freizeit abgebummelt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,903
  • Karma: +397/-1625
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #10 am: 23.11.2021 11:02 »
es wurden die Überstunden abgebummelt, nicht vergütet.

Richtig, war bei mir genauso. Ich kenne es von Unis/Hochschulen nicht, dass Überstunden gesondert ausgezahlt werden. Die werden eigentlich nur mit Freizeit abgebummelt.
Ich gehe davon aus, dass ihr auch keinen Aufschlag von 30% bzw. 15% erhalten habt.

Also sind es dann eher keine angeordneten Überstunden gewesen, sondern nur einfach Arbeitszeit auf dem Zeitkonto!

Falls doch angeordnete ÜStunden und kein Zeitzuschlag, dann wurdet/werdet ihr betrogen.

Herbert Meyer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 22
  • Karma: +6/-11
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #11 am: 24.11.2021 09:53 »
Ich habe im gesamten Freundes- und Bekanntenkreis noch nie ein Beispiel kennengelernt, bei dem "Vertrauensarbeitszeit" nicht automatisch auf "unbezahlte Überstunden" hinauslief.

Zuletzt (allerdings außerhalb des Öffentlichen Dienstes) ein tolles Beispiel bei einem Medienunternehmen: Die Mitarbeiter wurden vor die Wahl gestellt, entweder weiter im Stundenkonto-Modell zu arbeiten oder in die Vertrauensarbeit zu wechseln und dafür 2,4 Prozent mehr Gehalt sowie einen kostenlosen Parkplatz zu erhalten. Man kann sich denken, wer von diesen beiden Gruppen mittlerweile den höheren Stundenlohn besitzt.

ProfTii

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
  • Karma: +2/-38
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #12 am: 24.11.2021 10:44 »
Vllt sollte sich im generellen nochmal mit dem Unterschied zwischen Überstunden und Mehrarbeit im Rahmen der üblich zu leistenden Arbeitszeit auseinander gesetzt werden. Das würde viele Unklarheiten aus dem Weg räumen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,903
  • Karma: +397/-1625
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #13 am: 24.11.2021 12:35 »
Ich habe im gesamten Freundes- und Bekanntenkreis noch nie ein Beispiel kennengelernt, bei dem "Vertrauensarbeitszeit" nicht automatisch auf "unbezahlte Überstunden" hinauslief.
Na, dann haben die Menschen aus deinem  Freundes- und Bekanntenkreis halt freiwillig mehr gearbeitet und es nicht im Griff gehabt.
Ich habe auch öfters freiwillig mehr gearbeitet in Zeiten wo ich Vertrauensarbeitszeit hatte.
Gleichwohl ich da nie wusste, ist es jetzt Promotionstätigkeit für mich oder für den Ag oder für den Prof oder für das Projekt oder für den Kollegen....

Allerdings habe ich auch durchaus eine Woche nur halbtags gearbeitet, weil ich ja Vertrauensarbeitszeit hatte und der Sommer so lauschig war.
Oder mal den Freitag schon "Urlaub" gemacht....
Zitat
Zuletzt (allerdings außerhalb des Öffentlichen Dienstes) ein tolles Beispiel bei einem Medienunternehmen: Die Mitarbeiter wurden vor die Wahl gestellt, entweder weiter im Stundenkonto-Modell zu arbeiten oder in die Vertrauensarbeit zu wechseln und dafür 2,4 Prozent mehr Gehalt sowie einen kostenlosen Parkplatz zu erhalten. Man kann sich denken, wer von diesen beiden Gruppen mittlerweile den höheren Stundenlohn besitzt.
Die mit der Vertrauensarbeitszeit, wenn sie es im Griff haben. Ansonsten umgekehrt.

Herbert Meyer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 22
  • Karma: +6/-11
Antw:Vertrauensarbeit - Überstunden abbauen
« Antwort #14 am: 24.11.2021 14:24 »
Ja, Universitäten sind in dieser Hinsicht noch ein schöner Safe-Space, während meiner 50%-E13-Zeiten war es auch allen egal, ob nun 75% oder 25% gearbeitet wird, solange die paar auferlegten Pflichten erfüllt wurden. Aber außerhalb dieses Systems sind die Möglichkeiten für beiderseitig befriedigende "Vertrauenszeiten" von Zufälligkeiten abhängig: Wie ist der Führungsstil des Chefs? Wie ist die Unternehmenskultur? Werden Beförderungen immer an denjenigen vergeben, der als letztes im Büro hockt? Da steht man dann immer schnell vor der Entscheidung, entweder das Spielchen mitzuspielen oder fortan in der Sackkasse zu sitzen. Da sind vertraglich oder per Dienstvereinbarung klar definierte Rahmenbedingungen meist die bessere Wahl für den Arbeitnehmer.