offene Foren > Beamte der Länder und Kommunen

[NW] Besoldungsrunde 2021-2023 Nordrhein-Westfalen

<< < (46/121) > >>

fragezeichen:
Wurde eigentlich schon einmal diskutiert, wie der neue Familienzuschlag bei Beamten in Teilzeit gehandhabt werden soll?
Bei einer Teilzeit von z.B. 50% wird aktuell auch die Familienzulage halbiert.
Allerdings halbiert sich ja nicht die Anzahl der Kinder, so dass gemäß der Anpassung der Alimentation von Familien der Familienzuschlag eigentlich weiterhin voll ausbezahlt werden müsste.

Schlaubi:
Ich lese auch etwas von Anpassung bei Diebstunfähigkeit - welche Werte werden hier nun zu Grunde gelegt bei einem vorzeitigen Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen?

ChRosFw:
Man kann hier viel diskutieren:

Wie ist es bei zukünftigen Anpassungen der Besoldung nach Übertragung der Tarifergebnisse? Hier wird i.d.R. die Grundbesoldung angepasst. Was ist aber mit den Zuschlägen, die künftig einen erheblichen Teil der Gesamtbesoldung ausmachen? Man wird sich rühmen, die Besoldung angepasst zu haben, aber natürlich verschweigen, einen großen Teil dabei außer Acht gelassen zu haben.

Sollte man dabei tatsächlich doch im Sinn haben, die Zuschläge zukünftig bedarfsgerecht anzupassen, so darf dabei nicht außer Acht bleiben, dass an der Grundbesoldung auch die Versorgung hängt. Bei einer Verschiebung zu einer Alimentation über Zuschläge, wird die zukünftige Höhe der Versorgung leiden. Zuschläge haben nämlich für die Versorgung keine Relevanz.

Geringe Ausdifferenzierung der Zuschläge in Bezug auf die Besoldungsgruppen. Es handelt sich nahezu um Festbeträge nahezu über die gesamte Bandbreite der Besoldungsgruppen. Wieso keine Berücksichtigung der Progression? Wenn man annimmt, dass die Grundbesoldung im Wesentlichen die amtsangemessene Alimentation sicherstellen soll, resultiert daraus eine Verringerung des Abstandes der Besoldungsgruppen zueinander. Wieso erhält der A6er unter Berücksichtigung der Steuerlast mehr Zuschläge für seine Kinder als der A13er, bzw. wieso wird von diesem verlangt, einen größeren Teil der Grundbesoldung für seine Kinder aufzuwenden?

Wenn man sich solche Gedanken macht, erkennt man eins:

Der Streit für eine amtsangemessene Alimentation wird einen bis ins Grab begleiten. Ein vermeintlicher Sieg heute bedeutet möglicherweise neue Rechtsstreitigkeiten morgen.

Stefan:
Allerdings werden die familienbezogenen Besoldungsbestandteile im Falle einer Dienstunfähigkeit eben nicht gekürzt. Natürlich erhält man diese nur so lange man kindergeldberechtigt ist, jedoch ist die persönliche Absicherung durch die hohen Zuschläge (in meinem Fall 4 Kinder) bei einer Dienstunfähigkeit nicht zu vernachlässigen.

Ytsejam:

--- Zitat von: fragezeichen am 20.01.2022 19:16 ---Wurde eigentlich schon einmal diskutiert, wie der neue Familienzuschlag bei Beamten in Teilzeit gehandhabt werden soll?
Bei einer Teilzeit von z.B. 50% wird aktuell auch die Familienzulage halbiert.
Allerdings halbiert sich ja nicht die Anzahl der Kinder, so dass gemäß der Anpassung der Alimentation von Familien der Familienzuschlag eigentlich weiterhin voll ausbezahlt werden müsste.

--- End quote ---

Nach deiner Logik müsste dann ja auch jeder mit einer 10-Stunden-Stelle volle Bezüge fordern können, weil er ja sonst weit unter Hartz-Niveau fiele. Keiner zwingt dich, nur 50% zu arbeiten, wenn du es dann aber tust dann eben auch mit der Konsequenz einer halben Bezahlung.

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

[*] Previous page

Go to full version