Autor Thema: [Allg] Entlassung aus dem Beamtenverhältnis: Wechsel in die GKV  (Read 1632 times)

ITReisender

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Hallo zusammen,

vielleicht kurz zu meiner Geschichte, bevor ich zu meiner Frage komme: Vor 4 Jahren bin ich aus der „Wirtschaft“ nach 15 Jahren als Informatiker in den öffentlichen Dienst gewechselt und wurde direkt als Beamter auf Probe ernannt – zwischenzeitlich erfolgte auch die Lebzeiternennung. Der Wechsel erfolgte aus Gewissensgründen, da ich gerne für die Gesellschaft arbeiten wollte und gerade in den Behörden – auch aufgrund meiner vormaligen Beratertätigkeit – den immensen Nach- und Aufholbedarf in diesem Themengebiet gesehen habe. Nun werde ich weder in den Fachthemen eingesetzt, in denen ich 15 Jahre lang eine Expertise aufgebaut habe (hier scheinen Entscheider weiterhin zu glauben, dass IT gleich IT ist). Noch scheint ein Wechsel innerhalb der Landesbehörde aufgrund der geografischen Situation sowie meiner Eingruppierung (hD) möglich zu sein. Hieran habe ich nun 2 Jahre gearbeitet und die Hoffnung aufgegeben, dass sich dort noch etwas bewegt, trotz zig Lippenbekenntnissen von Entscheidern.
Daher möchte und werde ich wieder zurück in die Wirtschaft wechseln. Hierbei sind mir die Formalien, wie der Antrag auf Entlassung, und die Auswirkungen, Thema Nachversicherung mit dem AG-Anteil in die gesetzliche Rentenkasse, bekannt.

Nur bezüglich des Zurückwechsels in die GKV habe ich eine Frage. Ich bin knapp unter 40 Jahre alt. Der Vertragsentwurf des neuen AG weist ein Gehalt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze auf. Die Arbeit ist sozialversicherungspflichtige. Daher stellt sich mir die Frage, ob ein Wechsel von der PKV in die GKV überhaupt möglich ist. Hierzu habe ich leider widersprüchliche Informationen gefunden und hoffe, dass ich hier möglicherweise Klarheit finde.

Ich bedanke mich schon einmal für eure Mühen.

Viele Grüße
Der Reisende
« Last Edit: 05.04.2022 01:17 von Admin2 »

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 999
  • Karma: +76/-428
Nein der Wechsel in die GKV ist dann nicht möglich.  Ich würde deshalb  dem neuen  AG das Problem darlegen und für ein, zwei Monate um Teilzeit und eine Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unter der BBG bitten und wenn die Meldungen an KV und RV gelaufen sind und die Meldebestätigung da ist,  stockst Du auf.

ITReisender

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Hallo,

danke für die schnelle Antwort.

Ich hätte in diesem Themenkomplex eine weitere Frage: Mein Kind, das vor 3 Jahren geboren wurde, habe ich privat versichert. Bei einem Wechsel von mir in die GKV, wie von clarion beschrieben, würde  das Kind auch mit in die GKV Familienversicherung aufgenommen?

Viele Grüße
Der Reisende

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,022
  • Karma: +530/-5169
Kommt darauf an, ob du zukünftig so wenig verdienst, dass die GKV dich nehmen muss.

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 999
  • Karma: +76/-428
Ist denn die Kindesmutter  in der PKV?

ITReisender

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Guten Morgen,

Die Mutter ist in der GKV.

Sehe ich es so richtig, dass wenn ich z.B innerhalb der Probezeit unter der BBG verdiene, danach das Gehalt erhöht wird, ich automatisch während der Probezeit in die GKV Rutsche und danach freiwillig versichert in der GKV bleiben kann? Hierdurch auch das Kind mit in die GKV rutscht?

Danke für die Hilfe.

Viele Grüße
Der Reisende

lumer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 93
  • Karma: +14/-102
Weshalb möchtest du denn zurück in die GKV? Der AG zahlt auch bei der PKV die Hälfte, höchstens aber den hälftigen GKV-Beitrag.

Dein Kind hätte bisher bei der Kindesmutter in der GKV familienversichert sein können, es sei denn, du lagst jetzt schon über der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Wenn du nun über der JAEG liegst (und die Mutter nicht mehr als du verdient), ist das Kind jedoch in der PKV zu versichern.

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 999
  • Karma: +76/-428
Der privatwirtschaftlixhe AG zahlt aber im Rentenalter  keinen Zuschuss zur PKV mehr! Während Beamte  mit der Pensionierung mehr Beihilfe bekommen, entfällt bei den übrigen Beschäftigten der AG Zuschuss zur KV bei Berentung. Das heißt  die Belastung aufgrund  der PKV steigt statt zu sinken.

Deshalb ist der Wunsch, in dieser Situation in die GKV zu wollen, nur vernünftig.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,022
  • Karma: +530/-5169
Der privatwirtschaftlixhe AG zahlt aber im Rentenalter  keinen Zuschuss zur PKV mehr! Während Beamte  mit der Pensionierung mehr Beihilfe bekommen, entfällt bei den übrigen Beschäftigten der AG Zuschuss zur KV bei Berentung. Das heißt  die Belastung aufgrund  der PKV steigt statt zu sinken.

Deshalb ist der Wunsch, in dieser Situation in die GKV zu wollen, nur vernünftig.
Und der privatwirtschaftliche AG zahlt im Rentenalter weiterhin Zuschüsse zur GKV?
Ansonsten hast du natürlich Recht, dass der PKV Beitrag prozentual bei sinkenden Einkommen steigt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,022
  • Karma: +530/-5169
Nein der Wechsel in die GKV ist dann nicht möglich.  Ich würde deshalb  dem neuen  AG das Problem darlegen und für ein, zwei Monate um Teilzeit und eine Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unter der BBG bitten und wenn die Meldungen an KV und RV gelaufen sind und die Meldebestätigung da ist,  stockst Du auf.
Ob das so klappt, da bin ich mir nicht so sicher.
Da so ein getrickse ja durchaus auch den Kassen bekannt ist und auffällt.
Ich meine, da sind härtere Bedingungen für den Wechsel, als ein zwei Monate offensichtlich fingierte Teilzeit.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,405
  • Karma: +301/-856
Und der privatwirtschaftliche AG zahlt im Rentenalter weiterhin Zuschüsse zur GKV?

Wohl eher nicht, aber ganz bestimmt die GRV.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,022
  • Karma: +530/-5169
Und der privatwirtschaftliche AG zahlt im Rentenalter weiterhin Zuschüsse zur GKV?

Wohl eher nicht, aber ganz bestimmt die GRV.
Und die zahlt dem PKV Versicherten nichts?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,405
  • Karma: +301/-856
Wohl eher nicht, aber ganz bestimmt die GRV.
Und die zahlt dem PKV Versicherten nichts?

Doch, aber nur in der Höhe wie bei den GKV-Versicherten. Eine höhere Beteiligung als 50 % (analog zum Dienstherrn bei Beamten in Pension) fällt also aus.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,022
  • Karma: +530/-5169
Wohl eher nicht, aber ganz bestimmt die GRV.
Und die zahlt dem PKV Versicherten nichts?

Doch, aber nur in der Höhe wie bei den GKV-Versicherten. Eine höhere Beteiligung als 50 % (analog zum Dienstherrn bei Beamten in Pension) fällt also aus.
Hab es gerade mal nachgerechnet, derzeit wäre es bei mir sogar weniger als beim GKV Versicherten, schade.
Naja, aber bei der PKV sinken ja ab 60 zunächst die Kosten deutlich.