Autor Thema: Tarifrunde 2019 - Diskussion  (Read 133974 times)

Finanzer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
  • Karma: +8/-9
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1155 am: 16.01.2019 07:40 »
Gerechtigkeit und Moral.

Der TV-L enthält hierzu keine Regelungen :-D

@Admin: Sehr gut, danke.

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
  • Karma: +18/-31
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1156 am: 16.01.2019 08:13 »
Insgesamt ist eine deutliche Verrohung im Sprachgebrauch festzustellen , wenn z.B. von" Deppentum, Briefwagenschubsern und Minderbemittelten" die Rede ist. Ob da die alleinige Androhung zur Löschung von offtopicbeiträgen hilfreich ist, wage ich mal zu bezweifeln.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,996
  • Karma: +732/-703
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1157 am: 16.01.2019 08:19 »
Nicht zu vergessen die fanatischen Hassreden von Gewerkschaftsbütteln gegenüber und im Hinblick auf freie, selbstbestimmte Arbeitnehmer. Da merkt man immer direkt den Geifer und die Projektion des gewerkschaftlichen Organisationsversagens auf Dritte. Was bekommt ein Gewerkschaftsjubelperser denn so für seine Fake News und Alternativen Fakten?

MrRossi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
  • Karma: +10/-18
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1158 am: 16.01.2019 08:45 »
Insgesamt ist eine deutliche Verrohung im Sprachgebrauch festzustellen , wenn z.B. von" Deppentum, Briefwagenschubsern und Minderbemittelten" die Rede ist. Ob da die alleinige Androhung zur Löschung von offtopicbeiträgen hilfreich ist, wage ich mal zu bezweifeln.
Leider wird in einem Forum jedem der sich anmeldet, zu welchem Zweck auch immer, Schreiberecht eingeräumt.
Auch wenn es fachspezifisch ist, wie in diesem Falle Tarifvertrag/Entgelt, hindert es keinen Außenstehenden, gegen seine selbst auferlegten "Feinde" zu bashen. 

Modulator

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +12/-4
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1159 am: 16.01.2019 08:46 »
Und da geht es schon wieder los ...

Kann man nicht mal sachlich bleiben, ohne Jemanden etwas zu unterstellen?
Das Gleiche kann man über jeden behaupten, der sich pro/kontra einer Seite äußert.
In einem Kindergarten ist das nicht anders als hier.

Finanzer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
  • Karma: +8/-9
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1160 am: 16.01.2019 08:53 »
Eine klare Trennung zwischen Fach- und Meinungsthreads wäre eine Option... wohl aber nicht durchzusetzen.

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 553
  • Karma: +71/-55
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1161 am: 16.01.2019 09:18 »
Würde man die Beamtenverhandlungen abtrennen hätte die Gegenseite zumindest dieses Argument weniger und könnte nichtmehr Medienwirksam Horrorgeschichten über die kommenden Pensionslawine verbreiten.
Ich muss sagen, eine Abtrennung der Beamtenverhandlungen bekommt in meinen Augen immer mehr Charme.
Da gibt es nichts abzutrennen, da für die Beamten nicht verhandelt werden kann. Das ist völlig unabhängig von dem Umstand, das von Gewerkschaftsseite immer die "zeit- und inhaltsgleiche Übertragung" gefordert wird.
Die Beamtenbesoldung wird nunmal per Gesetz geregelt und demzufolge entscheidet darüber der Gesetzgeber (=Parlament) und nicht die TdL.

Durch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Beamtenbesoldung aber dennoch an die Tarifentwicklung im allgemeinen und an die Tarifsteigerungen im öD im besonderen relativ eng angekoppelt.
Somit müssen die Vertreter der TdL, völlig unabhängig von den diesbezüglichen Forderungen der Gewerkschaften, immer auch die Auswirkungen auf die Besoldung der aktiven Beamten und der Pensionäre mit bedenken ...

Chrilleger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 74
  • Karma: +49/-26
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1162 am: 16.01.2019 09:18 »
Es gibt halt zahlreiche "einfach strukturierte Menschen" :)
Eine sehr nette Umschreibung eines Zustandes LOL

Zurück zum Thema. Nieder mit dem TV L :)))))))))))))))))

MrRossi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
  • Karma: +10/-18
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1163 am: 16.01.2019 09:40 »
Würde man die Beamtenverhandlungen abtrennen hätte die Gegenseite zumindest dieses Argument weniger und könnte nichtmehr Medienwirksam Horrorgeschichten über die kommenden Pensionslawine verbreiten.
Ich muss sagen, eine Abtrennung der Beamtenverhandlungen bekommt in meinen Augen immer mehr Charme.
Da gibt es nichts abzutrennen, da für die Beamten nicht verhandelt werden kann. Das ist völlig unabhängig von dem Umstand, das von Gewerkschaftsseite immer die "zeit- und inhaltsgleiche Übertragung" gefordert wird.
Die Beamtenbesoldung wird nunmal per Gesetz geregelt und demzufolge entscheidet darüber der Gesetzgeber (=Parlament) und nicht die TdL.

Durch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Beamtenbesoldung aber dennoch an die Tarifentwicklung im allgemeinen und an die Tarifsteigerungen im öD im besonderen relativ eng angekoppelt.
Somit müssen die Vertreter der TdL, völlig unabhängig von den diesbezüglichen Forderungen der Gewerkschaften, immer auch die Auswirkungen auf die Besoldung der aktiven Beamten und der Pensionäre mit bedenken ...
Das nenn ich mal Widerspruch im Widerspruch

Finanzer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
  • Karma: +8/-9
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1164 am: 16.01.2019 10:41 »
Da gibt es nichts abzutrennen, da für die Beamten nicht verhandelt werden kann. Das ist völlig unabhängig von dem Umstand, das von Gewerkschaftsseite immer die "zeit- und inhaltsgleiche Übertragung" gefordert wird.
Die Beamtenbesoldung wird nunmal per Gesetz geregelt und demzufolge entscheidet darüber der Gesetzgeber (=Parlament) und nicht die TdL.

Durch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Beamtenbesoldung aber dennoch an die Tarifentwicklung im allgemeinen und an die Tarifsteigerungen im öD im besonderen relativ eng angekoppelt.
Somit müssen die Vertreter der TdL, völlig unabhängig von den diesbezüglichen Forderungen der Gewerkschaften, immer auch die Auswirkungen auf die Besoldung der aktiven Beamten und der Pensionäre mit bedenken ...

Ich fürchte wir drehen uns da im Kreis, aber genau aus dem Grund den sie völlig richtig ausgeführt haben wäre es sinnvoll diese koppelung von Tarifsteigerungen im ÖD abzukoppeln.
Vorschlagshalber Inflationsrate als Mindesterhöhung plus halbe erhöhung der Parlamentarierdiäten (man will ja nicht unverschämt sein).

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 553
  • Karma: +71/-55
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1165 am: 16.01.2019 10:53 »
Würde man die Beamtenverhandlungen abtrennen hätte die Gegenseite zumindest dieses Argument weniger und könnte nichtmehr Medienwirksam Horrorgeschichten über die kommenden Pensionslawine verbreiten.
Ich muss sagen, eine Abtrennung der Beamtenverhandlungen bekommt in meinen Augen immer mehr Charme.
Da gibt es nichts abzutrennen, da für die Beamten nicht verhandelt werden kann. Das ist völlig unabhängig von dem Umstand, das von Gewerkschaftsseite immer die "zeit- und inhaltsgleiche Übertragung" gefordert wird.
Die Beamtenbesoldung wird nunmal per Gesetz geregelt und demzufolge entscheidet darüber der Gesetzgeber (=Parlament) und nicht die TdL.

Durch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Beamtenbesoldung aber dennoch an die Tarifentwicklung im allgemeinen und an die Tarifsteigerungen im öD im besonderen relativ eng angekoppelt.
Somit müssen die Vertreter der TdL, völlig unabhängig von den diesbezüglichen Forderungen der Gewerkschaften, immer auch die Auswirkungen auf die Besoldung der aktiven Beamten und der Pensionäre mit bedenken ...
Das nenn ich mal Widerspruch im Widerspruch
Da ist kein Widerspruch: Die Vertreter der TdL müssen die Beamtenbesoldung im Hinterkopf haben, d.h. aber nicht das es deshalb mit den Gewerkschaftsvertretern etwas zu verhandeln gäbe...

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 553
  • Karma: +71/-55
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1166 am: 16.01.2019 10:58 »
Ich fürchte wir drehen uns da im Kreis, aber genau aus dem Grund den sie völlig richtig ausgeführt haben wäre es sinnvoll diese koppelung von Tarifsteigerungen im ÖD abzukoppeln.
Vorschlagshalber Inflationsrate als Mindesterhöhung plus halbe erhöhung der Parlamentarierdiäten (man will ja nicht unverschämt sein).
Da haben wir dann 16 Länderparlamente, die alle eine entsprechende Regelung in das jeweilige Besoldungsgesetz einbauen müssten ...
... wieviele Legislaturperioden wird das wohl dauern?

MrRossi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
  • Karma: +10/-18
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1167 am: 16.01.2019 11:35 »
Würde man die Beamtenverhandlungen abtrennen hätte die Gegenseite zumindest dieses Argument weniger und könnte nichtmehr Medienwirksam Horrorgeschichten über die kommenden Pensionslawine verbreiten.
Ich muss sagen, eine Abtrennung der Beamtenverhandlungen bekommt in meinen Augen immer mehr Charme.
Da gibt es nichts abzutrennen, da für die Beamten nicht verhandelt werden kann. Das ist völlig unabhängig von dem Umstand, das von Gewerkschaftsseite immer die "zeit- und inhaltsgleiche Übertragung" gefordert wird.
Die Beamtenbesoldung wird nunmal per Gesetz geregelt und demzufolge entscheidet darüber der Gesetzgeber (=Parlament) und nicht die TdL.

Durch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Beamtenbesoldung aber dennoch an die Tarifentwicklung im allgemeinen und an die Tarifsteigerungen im öD im besonderen relativ eng angekoppelt.
Somit müssen die Vertreter der TdL, völlig unabhängig von den diesbezüglichen Forderungen der Gewerkschaften, immer auch die Auswirkungen auf die Besoldung der aktiven Beamten und der Pensionäre mit bedenken ...
Das nenn ich mal Widerspruch im Widerspruch
Da ist kein Widerspruch: Die Vertreter der TdL müssen die Beamtenbesoldung im Hinterkopf haben, d.h. aber nicht das es deshalb mit den Gewerkschaftsvertretern etwas zu verhandeln gäbe...
Direkt nicht, jedoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass letzlich die (an das Ergebnis angelehnte) Steigerung der Beamtenbesoldung in den Verhandlungen eine Rolle spielt, und das Ergebnis selbst beeinflusst.

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 553
  • Karma: +71/-55
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1168 am: 16.01.2019 11:45 »
Da ist kein Widerspruch: Die Vertreter der TdL müssen die Beamtenbesoldung im Hinterkopf haben, d.h. aber nicht das es deshalb mit den Gewerkschaftsvertretern etwas zu verhandeln gäbe...
Direkt nicht, jedoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass letzlich die (an das Ergebnis angelehnte) Steigerung der Beamtenbesoldung in den Verhandlungen eine Rolle spielt, und das Ergebnis selbst beeinflusst.
Richtig. Aber zwischen "in den Verhandlungen eine Rolle spielen" und "verhandeln" besteht nunmal ein Unterschied und deshalb war da auch kein Widerspruch in meiner Darstellung.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +95/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1169 am: 16.01.2019 12:36 »
Ich fürchte wir drehen uns da im Kreis, aber genau aus dem Grund den sie völlig richtig ausgeführt haben wäre es sinnvoll diese koppelung von Tarifsteigerungen im ÖD abzukoppeln.
Vorschlagshalber Inflationsrate als Mindesterhöhung plus halbe erhöhung der Parlamentarierdiäten (man will ja nicht unverschämt sein).
Nicht unbedingt, das würde nicht grundsätzlich funktionieren oder ausreichen, wenn die Tarifsteigerungen eben über dieses Maß steigen würde, dass hat das Bundesverfassungsgericht ja dargelegt.