Autor Thema: Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?  (Read 6582 times)

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #75 am: 12.06.2019 16:35 »
Nein, was Du darlegtest, war eine Abkehr vom Sozialstaatsprinzip
Nein, die Abkehr habe ich nicht dargelegt. Es soll jeder weiterhin seine Sicherung des Existensminimums erhalten. Er soll nur nicht mehr einen Dumpinglohnjob annehmen dürfen .

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #76 am: 12.06.2019 16:52 »
Na, wenn Du jemandem, der bedürftig ist, das soziokulturelle Existenzminimum versagst, tust Du genau das. Und mit Deinem letzten Satz legst Du deutlich den staatlichen Eingriff in die Preisbildung dar.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #77 am: 12.06.2019 18:01 »
Na, wenn Du jemandem, der bedürftig ist, das soziokulturelle Existenzminimum versagst, tust Du genau das.
Ich habe es nicht versagt, er hat die Wahlfreiheit, witerhin habe ich nur die Berechnung der Bemessungsgrundlage angepasst, so wie es auch bei der Miete geschieht.
Zitat
Und mit Deinem letzten Satz legst Du deutlich den staatlichen Eingriff in die Preisbildung dar.
Was durch die derzeitige unnötige Form der Gewährung des soziokulturelle Existenzminimum auch jetzt schon passiert.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #78 am: 12.06.2019 18:14 »
Na, wenn Du jemandem, der bedürftig ist, das soziokulturelle Existenzminimum versagst, tust Du genau das.
Ich habe es nicht versagt, er hat die Wahlfreiheit, witerhin habe ich nur die Berechnung der Bemessungsgrundlage angepasst, so wie es auch bei der Miete geschieht.

Natürlich versagst Du einem Bedürftigen das soziokulturelle Existenzminimum, wenn Du ihm die dafür erforderliche Leistung versagst. Der Umstand, daß Du Gründe dafür angibst, ändert nichts an dieser absoluten Tatsache.

Zitat
Zitat
Und mit Deinem letzten Satz legst Du deutlich den staatlichen Eingriff in die Preisbildung dar.
Was durch die derzeitige unnötige Form der Gewährung des soziokulturelle Existenzminimum auch jetzt schon passiert.

Da die Gewährleistung des soziokulturellen Existenzminimums bei Bedürftigkeit zwingend ist, kann nur bei fehlender Bedürftigkeit das soziokulturelle Existenzminimum unnötig gewährt werden. Die derzeitige Form stellt keinen Eingriff in die Preisbildung dar.

armerknecht

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-5
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #79 am: 12.06.2019 18:21 »
ich vermute mal wenn der Mindestlohn von 12 € oder mehr kommt, das dann die Gewerkschaft bei den Tarifverhandlung ein wenig Druck hat etwas für Ausgebildete Fachkräfte im öffentlichen Dienst herauszuholen.
Ein Brutto von 2500€ im öffentlichen Dienst wirkt irgendwie nach nichts wenn ungelernte über den Mindestlohn in der freien wirtschaft z.b als Parkhauswächter dann auch bei 2000 € Brutto liegen. Da fällt es dem Facharbeiter in der Verwaltung oder im Tiefbauamt oder als Hausmeister mit handwerklicher Ausbildung bestimmt schwer für 500€ (mehr) seine Arbeit hoch motiviert zu erledigen.

Das Problem ist dann ja nicht mal das der Mindestlohn nicht gerecht wäre, soll jeder 12 oder 13 oder 14 Euro bekommen wer arbeitet, man sieht dann aber wie schlecht die anderen Facharbeiter im Tarif über die Jahre bezahlt wurden.


Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #80 am: 12.06.2019 18:22 »
Schwer zu verstehen, daß überhaupt jemand SPD-Forderungen ernst nimmt. Womöglich gibt es die zur nächsten BTW gar nicht mehr...

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #81 am: 12.06.2019 18:55 »
Na, wenn Du jemandem, der bedürftig ist, das soziokulturelle Existenzminimum versagst, tust Du genau das.
Ich habe es nicht versagt, er hat die Wahlfreiheit, witerhin habe ich nur die Berechnung der Bemessungsgrundlage angepasst, so wie es auch bei der Miete geschieht.

Natürlich versagst Du einem Bedürftigen das soziokulturelle Existenzminimum, wenn Du ihm die dafür erforderliche Leistung versagst. Der Umstand, daß Du Gründe dafür angibst, ändert nichts an dieser absoluten Tatsache.
Ja stimmt insofern versage ich ihm, wenn du es in diesem Rahmen siehst.
Und da es ihm ja auch schon jetzt versagt wird, muss ich daraus schliessen, dass wir jetzt schon eine Abkehr vom Sozialstaatsprinzip haben! Also schadet es nicht weiter Gründe zur Versagung einzuführen,insbesondere welche, die leicht aus dem Weg zu schaffen sind.
Zitat
Zitat
Zitat
Und mit Deinem letzten Satz legst Du deutlich den staatlichen Eingriff in die Preisbildung dar.
Was durch die derzeitige unnötige Form der Gewährung des soziokulturelle Existenzminimum auch jetzt schon passiert.

Da die Gewährleistung des soziokulturellen Existenzminimums bei Bedürftigkeit zwingend ist, kann nur bei fehlender Bedürftigkeit das soziokulturelle Existenzminimum unnötig gewährt werden.
Für nicht existenssichernden Lohn zu arbeiten ist eine Form von fehlender Bedürftigkeit.
Zitat
Die derzeitige Form stellt keinen Eingriff in die Preisbildung dar.
Er beeinflusst sehr wohl die Preisbildung und es läßt sich ändern.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #82 am: 12.06.2019 19:10 »
Na, wenn Du jemandem, der bedürftig ist, das soziokulturelle Existenzminimum versagst, tust Du genau das.
Ich habe es nicht versagt, er hat die Wahlfreiheit, witerhin habe ich nur die Berechnung der Bemessungsgrundlage angepasst, so wie es auch bei der Miete geschieht.

Natürlich versagst Du einem Bedürftigen das soziokulturelle Existenzminimum, wenn Du ihm die dafür erforderliche Leistung versagst. Der Umstand, daß Du Gründe dafür angibst, ändert nichts an dieser absoluten Tatsache.
Ja stimmt insofern versage ich ihm, wenn du es in diesem Rahmen siehst.
Und da es ihm ja auch schon jetzt versagt wird, muss ich daraus schliessen, dass wir jetzt schon eine Abkehr vom Sozialstaatsprinzip haben! Also schadet es nicht weiter Gründe zur Versagung einzuführen,insbesondere welche, die leicht aus dem Weg zu schaffen sind.

Da derzeit das soziokulturelle Existenzminimum gewahrt ist, läuft die Vorbringung leer.

Zitat
Zitat
Zitat
Zitat
Und mit Deinem letzten Satz legst Du deutlich den staatlichen Eingriff in die Preisbildung dar.
Was durch die derzeitige unnötige Form der Gewährung des soziokulturelle Existenzminimum auch jetzt schon passiert.

Da die Gewährleistung des soziokulturellen Existenzminimums bei Bedürftigkeit zwingend ist, kann nur bei fehlender Bedürftigkeit das soziokulturelle Existenzminimum unnötig gewährt werden.
Für nicht existenssichernden Lohn zu arbeiten ist eine Form von fehlender Bedürftigkeit.

Inwiefern änderte sich durch die nicht existenzsichernde Arbeit die Hilfebedürftigkeit des Subventionsobjekts?

Zitat
Zitat
Die derzeitige Form stellt keinen Eingriff in die Preisbildung dar.
Er beeinflusst sehr wohl die Preisbildung und es läßt sich ändern.

Die Preisbildung wird nicht beeinflußt, weshalb eine Änderung obsolet ist.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #83 am: 12.06.2019 19:30 »
Da derzeit das soziokulturelle Existenzminimum gewahrt ist, läuft die Vorbringung leer.
Das ist ja nicht korrekt.
In dem aktuellen System werden ja durchaus Kürzungen durchgeführt, die einen unterhalb des Existenzminimums bringen, also inwieweit läuft da was leer?
Zitat
Inwiefern änderte sich durch die nicht existenzsichernde Arbeit die Hilfebedürftigkeit des Subventionsobjekts?
Wer freiwillig nicht existenzsichernde Tätigkeiten aufnimmt macht dies möglicherweise aus reinem Privatvergnügen oder aus soziokulturellen Gründen, aber auf keinen Fall zur reinen Existenzsicherung, da er sie ja nicht ausüben muss, da die Existenzsicherung ja auch ohne Ausübung dieser Tätigkeiten gesichert wäre.
Zitat
Die Preisbildung wird nicht beeinflußt, weshalb eine Änderung obsolet ist.
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #84 am: 12.06.2019 19:43 »
Da derzeit das soziokulturelle Existenzminimum gewahrt ist, läuft die Vorbringung leer.
Das ist ja nicht korrekt.
In dem aktuellen System werden ja durchaus Kürzungen durchgeführt, die einen unterhalb des Existenzminimums bringen, also inwieweit läuft da was leer?

Im derzeitigen System werden auch Mörder eingesperrt - trotz Handlungsfreiheit.

Zitat
Zitat
Inwiefern änderte sich durch die nicht existenzsichernde Arbeit die Hilfebedürftigkeit des Subventionsobjekts?
Wer freiwillig nicht existenzsichernde Tätigkeiten aufnimmt macht dies möglicherweise aus reinem Privatvergnügen oder aus soziokulturellen Gründen, aber auf keinen Fall zur reinen Existenzsicherung, da er sie ja nicht ausüben muss, da die Existenzsicherung ja auch ohne Ausübung dieser Tätigkeiten gesichert wäre.

Und inwiefern stünde Privatvergnügen - Papierflieger basteln, Vögel beobachten, Briefmarken sammeln... - Bedürftigkeit entgegen?

Zitat
Zitat
Die Preisbildung wird nicht beeinflußt, weshalb eine Änderung obsolet ist.
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.

Gäbe es die Möglichkeit nicht, weil das Existenzminimum nicht gesichert wird - also in einem anderen grundrechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmen als unserem jetzigen - hat er nicht die Wahl, sondern muß jede Arbeit annehmen, um zumindest schlecht zu überleben.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #85 am: 12.06.2019 20:04 »
Da derzeit das soziokulturelle Existenzminimum gewahrt ist, läuft die Vorbringung leer.
Das ist ja nicht korrekt.
In dem aktuellen System werden ja durchaus Kürzungen durchgeführt, die einen unterhalb des Existenzminimums bringen, also inwieweit läuft da was leer?

Im derzeitigen System werden auch Mörder eingesperrt - trotz Handlungsfreiheit.
Das ist schön für die Gesellschaft.
Zitat
Zitat
Zitat
Inwiefern änderte sich durch die nicht existenzsichernde Arbeit die Hilfebedürftigkeit des Subventionsobjekts?
Wer freiwillig nicht existenzsichernde Tätigkeiten aufnimmt macht dies möglicherweise aus reinem Privatvergnügen oder aus soziokulturellen Gründen, aber auf keinen Fall zur reinen Existenzsicherung, da er sie ja nicht ausüben muss, da die Existenzsicherung ja auch ohne Ausübung dieser Tätigkeiten gesichert wäre.

Und inwiefern stünde Privatvergnügen - Papierflieger basteln, Vögel beobachten, Briefmarken sammeln... - Bedürftigkeit entgegen?
Es geht um Arbeitsverhältnisse, die man ausübt, obwohl man damit seine Existenz nicht sichern will und muss und damit den Preis für die Arbeitsleistung beliebig gestalten kann und man dadurch einen Marktvorteil hat und dadurch den Markt beeinflusst.
Zitat
Zitat
Zitat
Die Preisbildung wird nicht beeinflußt, weshalb eine Änderung obsolet ist.
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.

Gäbe es die Möglichkeit nicht, weil das Existenzminimum nicht gesichert wird - also in einem anderen grundrechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmen als unserem jetzigen - hat er nicht die Wahl, sondern muß jede Arbeit annehmen, um zumindest schlecht zu überleben.
Also wird durch diese Handhabung das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.
Denn es wird ihm unnötigerweise die Möglichkeit eröffnet, freiwillig unterhalb des für ihn notwendigen Lohnniveaus zu arbeiten.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #86 am: 12.06.2019 20:10 »
Wer freiwillig nicht existenzsichernde Tätigkeiten aufnimmt macht dies möglicherweise aus reinem Privatvergnügen oder aus soziokulturellen Gründen, aber auf keinen Fall zur reinen Existenzsicherung, da er sie ja nicht ausüben muss, da die Existenzsicherung ja auch ohne Ausübung dieser Tätigkeiten gesichert wäre.

Und inwiefern stünde Privatvergnügen - Papierflieger basteln, Vögel beobachten, Briefmarken sammeln... - Bedürftigkeit entgegen?
Es geht um Arbeitsverhältnisse, die man ausübt, obwohl man damit seine Existenz nicht sichern will und muss und damit den Preis für die Arbeitsleistung beliebig gestalten kann und man dadurch einen Marktvorteil hat und dadurch den Markt beeinflusst.

Und das hat welchen Einfluß auf die Hilfebedürftigkeit?

Zitat
Zitat
Zitat
Zitat
Die Preisbildung wird nicht beeinflußt, weshalb eine Änderung obsolet ist.
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.

Gäbe es die Möglichkeit nicht, weil das Existenzminimum nicht gesichert wird - also in einem anderen grundrechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmen als unserem jetzigen - hat er nicht die Wahl, sondern muß jede Arbeit annehmen, um zumindest schlecht zu überleben.
Also wird durch diese Handhabung das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.
Denn es wird ihm unnötigerweise die Möglichkeit eröffnet, freiwillig unterhalb des für ihn notwendigen Lohnniveaus zu arbeiten.

Im Gegensatz zur Möglichkeit, dies unfreiwillig tun zu müssen?

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #87 am: 12.06.2019 23:38 »
Zitat
Es geht um Arbeitsverhältnisse, die man ausübt, obwohl man damit seine Existenz nicht sichern will und muss und damit den Preis für die Arbeitsleistung beliebig gestalten kann und man dadurch einen Marktvorteil hat und dadurch den Markt beeinflusst.

Und das hat welchen Einfluß auf die Hilfebedürftigkeit?
Es hat Einfluss auf den Markt.

Zitat
Zitat
Zitat
Zitat
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.

Gäbe es die Möglichkeit nicht, weil das Existenzminimum nicht gesichert wird - also in einem anderen grundrechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmen als unserem jetzigen - hat er nicht die Wahl, sondern muß jede Arbeit annehmen, um zumindest schlecht zu überleben.
Also wird durch diese Handhabung das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.
Denn es wird ihm unnötigerweise die Möglichkeit eröffnet, freiwillig unterhalb des für ihn notwendigen Lohnniveaus zu arbeiten.

Im Gegensatz zur Möglichkeit, dies unfreiwillig tun zu müssen?
Diese Möglichkeit gibt es nur, wenn ihn etwas dazu zwingt. Die Existenzsicherung kann es ja nicht sein, da diese ja durch den Sozialstaat gesichert wird. Also könnte es ja nur der Sozialstaat sein, der ihn dazu zwingen könnte.

Aüg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +7/-1
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #88 am: 12.06.2019 23:41 »
ich vermute mal wenn der Mindestlohn von 12 € oder mehr kommt, das dann die Gewerkschaft bei den Tarifverhandlung ein wenig Druck hat etwas für Ausgebildete Fachkräfte im öffentlichen Dienst herauszuholen.
Ein Brutto von 2500€ im öffentlichen Dienst wirkt irgendwie nach nichts wenn ungelernte über den Mindestlohn in der freien wirtschaft z.b als Parkhauswächter dann auch bei 2000 € Brutto liegen. Da fällt es dem Facharbeiter in der Verwaltung oder im Tiefbauamt oder als Hausmeister mit handwerklicher Ausbildung bestimmt schwer für 500€ (mehr) seine Arbeit hoch motiviert zu erledigen.

Das Problem ist dann ja nicht mal das der Mindestlohn nicht gerecht wäre, soll jeder 12 oder 13 oder 14 Euro bekommen wer arbeitet, man sieht dann aber wie schlecht die anderen Facharbeiter im Tarif über die Jahre bezahlt wurden.

Ein bisschen Realismus bezueglich Mindestlohn waere gut. 12 Euro sind derzeit im Jahr 2029 bis 2030 zu erwarten.

Unabhängig davon war dein Beispiel mit dem Raumpfleger doppelt falsch. Der spezielle Mindestlohn fuer Reinigungskräfte liegt derzeit schon ueber 10 Euro und zum anderen kommt ein Beschaeftigter in eg1 stufe unter Berücksichtigung der Jahressonderzahlung derzeit auf 13 euro pro Stunde.

Dass der  durchschnittliche Facharbeiter im TVöD im Vergleich mit der freien Wirtschaft schlecht bezahlt ist halte ich eher fuer ein Gerücht.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +517/-547
Antw:Was passiert wenn der Mindestlohn auf 12 Euro steigt?
« Antwort #89 am: 13.06.2019 07:03 »
Zitat
Es geht um Arbeitsverhältnisse, die man ausübt, obwohl man damit seine Existenz nicht sichern will und muss und damit den Preis für die Arbeitsleistung beliebig gestalten kann und man dadurch einen Marktvorteil hat und dadurch den Markt beeinflusst.

Und das hat welchen Einfluß auf die Hilfebedürftigkeit?
Es hat Einfluss auf den Markt.

Nein.


Zitat
Zitat
Zitat
Zitat
Zitat
Da ja jemand in die Lage versetzt wird, nur zum Spaß einen Job unterhalb des Existenzminimums annehmen zu können, kann er sich es leisten ihn auch anzunehmen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht würde er einen höheren Preis verlangen oder sich einen Ort suchen wo er seine Arbeitskraft existenzsichernd einsetzten kann oder nur vom Sozialstaat leben. Somit verschafft der Sozialstaat dem AG Zugang zu einer weiteren Gruppe an Marktteilnehmern, die sein Angebot annehmen. Es wird also sehrwohl das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.



Gäbe es die Möglichkeit nicht, weil das Existenzminimum nicht gesichert wird - also in einem anderen grundrechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmen als unserem jetzigen - hat er nicht die Wahl, sondern muß jede Arbeit annehmen, um zumindest schlecht zu überleben.
Also wird durch diese Handhabung das Angebot/Nachfragegefüge beeinflusst.
Denn es wird ihm unnötigerweise die Möglichkeit eröffnet, freiwillig unterhalb des für ihn notwendigen Lohnniveaus zu arbeiten.

Im Gegensatz zur Möglichkeit, dies unfreiwillig tun zu müssen?
Diese Möglichkeit gibt es nur, wenn ihn etwas dazu zwingt. Die Existenzsicherung kann es ja nicht sein, da diese ja durch den Sozialstaat gesichert wird. Also könnte es ja nur der Sozialstaat sein, der ihn dazu zwingen könnte.

Der Sozialstaat existiert aber in Deinem Vorschlag nicht. Entweder man bekennt sich zu Sozialstaatsprinzip, Menschenwürde und Co. oder man tut es nicht. „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß“ funktioniert nicht.