Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 236938 times)

thesisko

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 74
  • Karma: +13/-52
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1530 am: 29.07.2022 10:28 »
Zum Thema Tariferhöhungen. Die kommen vermutlich wieder zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Arbeitgeber werden sagen, dass wir uns in einer Rezession befinden. Was bis dahin recht wahrscheinlich ist.
Mehr als eine Nullrunde ist nicht drinnen, seid lieber dankbar für eure sicheren Jobs!


xap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 452
  • Karma: +75/-249
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1531 am: 29.07.2022 10:42 »
8% auf 12 Monate.

Sicherer Job egal. Gibt's auch in der Wirtschaft zuhauf. Ganz schlechtes Argument der AG, das mich null interessiert.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,801
  • Karma: +702/-1594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1532 am: 29.07.2022 10:56 »

 Ganz schlechtes Argument der AG, das mich null interessiert.

..aber leider verhandelst du nicht selbst, sondern verdi für dich...und da, das wage ich mal zu behaupten, sieht es nicht gut aus für deine Vorstellung von einer angemessenen Tariferhöhung.. 8)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

xap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 452
  • Karma: +75/-249
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1533 am: 29.07.2022 11:07 »
Man wird ja noch träumen dürfen. Mir geht eigentlich auch nur die Diskussion hier im Thread auf den Sack. Im Übrigen ist es ein Trugschluss, dass verdi für mich verhandeln würde, da ich mich nicht in einem Angestelltenverhältnis befinde.

immortalM

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +1/-3
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1534 am: 29.07.2022 12:18 »
Zum Thema Tariferhöhungen. Die kommen vermutlich wieder zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Arbeitgeber werden sagen, dass wir uns in einer Rezession befinden. Was bis dahin recht wahrscheinlich ist.
Mehr als eine Nullrunde ist nicht drinnen, seid lieber dankbar für eure sicheren Jobs!

Ganz ähnlich sehe ich das ja auch, mein Post ist hier nur leider wegen der unerträglichen Offtopic-Diskussion untergegangen. Die Teilnehmer dieser Diskussion haben zwar unterschiedliche Meinungen, was sie aber fast alle gemein haben, ist ihre außerordentlich beschränkte und einseitige Sicht auf das Ganze. Einfach nicht zu ertragen und ich hoffe, dass das jetzt ein Ende hat. 

Ich hatte bereits auf einige Punkte hingewiesen, die mir Kopfzerbrechen in Bezug auf die kommenden Tarifverhandlungen machen.

Wir werden uns sehr sicher in einer tiefen Rezession befinden mit massenweise Kurzarbeit und auch dauerhaften Arbeitsplatzverlusten. In einem solchen Umfeld lässt es sich immer schlecht verhandeln. Hinzu kommt, dass mit dem TV-V auch für die ganzen Stadtwerke verhandelt wird, die mit Steuergeld gerettet werden müssen.

Ich erwarte hier auch wenig Verständnis vom Bürger, vor allem weil unsere Streiks meist vor allem den Bürger hart treffen. Kennen wir ja alles schon, sollte das Umfeld aber so aussehen wir oben beschrieben bzw. prognostiziert, dürfte die Akzeptanz in der Bevölkerung außerordentlich niedrig ausfallen und den Arbeitgebern in die Hände spielen.

bbdhs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
  • Karma: +1/-10
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1535 am: 29.07.2022 12:21 »
Zum Thema Tariferhöhungen. Die kommen vermutlich wieder zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Arbeitgeber werden sagen, dass wir uns in einer Rezession befinden. Was bis dahin recht wahrscheinlich ist.
Mehr als eine Nullrunde ist nicht drinnen, seid lieber dankbar für eure sicheren Jobs!

Ganz ähnlich sehe ich das ja auch, mein Post ist hier nur leider wegen der unerträglichen Offtopic-Diskussion untergegangen. Die Teilnehmer dieser Diskussion haben zwar unterschiedliche Meinungen, was sie aber fast alle gemein haben, ist ihre außerordentlich beschränkte und einseitige Sicht auf das Ganze. Einfach nicht zu ertragen und ich hoffe, dass das jetzt ein Ende hat. 

Ich hatte bereits auf einige Punkte hingewiesen, die mir Kopfzerbrechen in Bezug auf die kommenden Tarifverhandlungen machen.

Wir werden uns sehr sicher in einer tiefen Rezession befinden mit massenweise Kurzarbeit und auch dauerhaften Arbeitsplatzverlusten. In einem solchen Umfeld lässt es sich immer schlecht verhandeln. Hinzu kommt, dass mit dem TV-V auch für die ganzen Stadtwerke verhandelt wird, die mit Steuergeld gerettet werden müssen.

Ich erwarte hier auch wenig Verständnis vom Bürger, vor allem weil unsere Streiks meist vor allem den Bürger hart treffen. Kennen wir ja alles schon, sollte das Umfeld aber so aussehen wir oben beschrieben bzw. prognostiziert, dürfte die Akzeptanz in der Bevölkerung außerordentlich niedrig ausfallen und den Arbeitgebern in die Hände spielen.

Ne Nullrunde wird's nicht werden. Ich rechne mal mit Forderungen von ~8% für 12 Monate, herauskommen wird sowas wie: 3% zum 1.7.2023 + Einmalzahlung von 1000€ und zum 1.1.2024 eine Erhöhung um 2%
Es wird dann verkauft als Erfolg, da ja 5% + Einmalzahlung erzielt wurden, ...

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 242
  • Karma: +29/-237
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1536 am: 29.07.2022 14:30 »

Ne Nullrunde wird's nicht werden. Ich rechne mal mit Forderungen von ~8% für 12 Monate, herauskommen wird sowas wie: 3% zum 1.7.2023 + Einmalzahlung von 1000€ und zum 1.1.2024 eine Erhöhung um 2%
Es wird dann verkauft als Erfolg, da ja 5% + Einmalzahlung erzielt wurden, ...

Also wie vor, während und nach jeder Tarifverhandlung gilt: Die Gewerkschaften im ÖD verhandeln wie immer nur für ihre organisierten TBs; die Nichtorganisierten verhandeln - auch wie immer - für sich selbst. Und selbst wenn dieser Personenkreis nur das genau gleiche Ergebnis erzielen kann, haben sie sich immer die Beiträge gespart und können - trotz ihres eigenen Versagens - weiterhin auf die Gewerkschaften schimpfen.

Wie es anders gehen kann, haben die Beschäftigen an den UKs gezeigt. Ok- insgesamt 179 Tage (mit Ultimatum) - aber es hat funktioniert. Es wird nicht funktionieren, wenn man nur Kommentare schreibt, was die Gewerkschaften mal so machen sollten; man muß schon selbst aktiv werden. Entweder organisiert oder tatsächlich für sich selber in den eigenen Verhandlungen.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,496
  • Karma: +314/-1783
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1537 am: 29.07.2022 19:13 »
Solange Verdi gegen E9+ verhandelt, sind die untragbar für die Masse in diesem Forum.

skiveren

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +10/-76
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1538 am: 30.07.2022 00:19 »
Jetzt muss ich mich auch mal anmelden:
Hier sind mir zu viele Offtopics!
Zum Kern des Problems:
Verdi hat in den zurückliegenden Jahren völlig versagt.
Rekordbeschäftigung/Milliarden an Steuereinnahmen usw.
Ergebnis:
Minimale Gehaltserhöhungen.
Hier wird ja immer über den "Postkarrenschubser" oder ähnliches respektlos geschrieben..
Ich bin mitverantwortlicher Vorgesetzter, Bauhof in einer Stadt ü 100 000 Einwohner..
Unsere Stellenausschreibung einen KFZ Mechatroniker/Gärtner/Maurer/Kraftfahrer nach E 5 zu finden ist schon vor Jahren auf 0 gesunken.
Hier tummeln sich wohl ausschließlich im ö.D. Beschäftigte die in der Arbeitszeit schreiben können, die sich toll finden..lach..
Zum Thema:
Nix tun..und auf Sozialleistungen zu warten wird sich bald lohnen.
Die E 5 wird bald weniger einbringen..
Faul sein wird sich bald lohnen..
Im Bett rumgammeln.., wenn im Winter der Winterdienst um 4 Uhr ausrückt lohnt sich mehr..
Irre.., was ich bei der schlechten Eingruppierung in Vorstellungsgesprächen erlebe..
Die u. a. Kraftfahrer sagen..Tschüss...



skiveren

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +10/-76
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1539 am: 30.07.2022 00:26 »
Solange Verdi gegen E9+ verhandelt, sind die untragbar für die Masse in diesem Forum.
Warum nur gegen E9+?
Kraftfahrer/KFZ Mechatroniker/Gärtner im öffentlichen Dienst könnten Hartz IV beantragen..
Die hätten mehr...
Danke an Bsirske.., ein völliger Versager..
Der Nachfolger ist genauso schlecht, s. Tarifabschluss der Landesbeschäftigten vom Herbst 2021..
Unfassbar schlecht...

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,335
  • Karma: +548/-5224
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1540 am: 30.07.2022 09:11 »
Solange Verdi gegen E9+ verhandelt, sind die untragbar für die Masse in diesem Forum.
Warum nur gegen E9+?
Kraftfahrer/KFZ Mechatroniker/Gärtner im öffentlichen Dienst könnten Hartz IV beantragen..
Die hätten mehr...
Danke an Bsirske.., ein völliger Versager..
Der Nachfolger ist genauso schlecht, s. Tarifabschluss der Landesbeschäftigten vom Herbst 2021..
Unfassbar schlecht...
Nein sie hätten nicht mehr.
Denn sie können es ja jetzt schon beantragen..

thesisko

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 74
  • Karma: +13/-52
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1541 am: 30.07.2022 11:35 »
In dem Bereich ist die Wirklichkeit bei den Verantwortlichen noch lange nicht angekommen. Einen ausgebildeten Handwerker mit Gesellenbrief in E5 oder E6. Das ist so lächerlich. Hier bei uns können die sich aussuchen in welchem Betrieb die Arbeiten können. Immer mehr  Betriebe führen einen 4 Tagewoche ein. Donnerstagabend ist bei denen Wochenende.
Dazu bekommen die fast alle ihren Transporter mit nach Hause. Heißt keine Fahrkosten zur Arbeit.
Warum sollten die in den ÖD gehen und dann im Winterdienst per Abruf um 4 Uhr aufstehen? Keine Ahnung was es dafür extra gibt, aber viel wird es nicht sein.

Dagegen frage ich mich, warum im Rathaus viele Stellen mit TVÖD E9b ausgeschrieben sind und einzige Voraussetzung eine 3?-jährige Ausbildung ist.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,620
  • Karma: +146/-143
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1542 am: 30.07.2022 12:11 »
Einen ausgebildeten Handwerker mit Gesellenbrief in E5 oder E6. Das ist so lächerlich.
...
Dagegen frage ich mich, warum im Rathaus viele Stellen mit TVÖD E9b ausgeschrieben sind und einzige Voraussetzung eine 3?-jährige Ausbildung ist.
Ich nehme an, weil das Ver.Di mit dem AG so vereinbart hat im TV .
Und ja, du hast Recht: Auch gute Handwerker zu finden wird immer schwieriger.
Aber die kann man zum Glück ja teuer per Dienstleistungsvertrag einkaufen, sind dann halt keine Personalkosten mehr.
zum ko*en

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,496
  • Karma: +314/-1783
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1543 am: 30.07.2022 12:30 »
Solange Verdi gegen E9+ verhandelt, sind die untragbar für die Masse in diesem Forum.
Warum nur gegen E9+?
Kraftfahrer/KFZ Mechatroniker/Gärtner im öffentlichen Dienst könnten Hartz IV beantragen..
Die hätten mehr...
Danke an Bsirske.., ein völliger Versager..
Der Nachfolger ist genauso schlecht, s. Tarifabschluss der Landesbeschäftigten vom Herbst 2021..
Unfassbar schlecht...

Weil Verdi den Fokus immer auf die unteren EGs legt. Die bekommen einen höhere JSZ, i.d.R. prozentual mehr und bei Einmalzahlungen werden Sie auch fast immer besser bedacht.

Das es trotzdem für manche Berufsgruppen wenig ist, bestreite ich nicht einmal.

skiveren

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +10/-76
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1544 am: 30.07.2022 23:21 »
In dem Bereich ist die Wirklichkeit bei den Verantwortlichen noch lange nicht angekommen. Einen ausgebildeten Handwerker mit Gesellenbrief in E5 oder E6. Das ist so lächerlich. Hier bei uns können die sich aussuchen in welchem Betrieb die Arbeiten können. Immer mehr  Betriebe führen einen 4 Tagewoche ein. Donnerstagabend ist bei denen Wochenende.
Dazu bekommen die fast alle ihren Transporter mit nach Hause. Heißt keine Fahrkosten zur Arbeit.
Warum sollten die in den ÖD gehen und dann im Winterdienst per Abruf um 4 Uhr aufstehen? Keine Ahnung was es dafür extra gibt, aber viel wird es nicht sein.

Dagegen frage ich mich, warum im Rathaus viele Stellen mit TVÖD E9b ausgeschrieben sind und einzige Voraussetzung eine 3?-jährige Ausbildung ist.
Die Rufbereitschaft wird mit 12,5% vom Stundenlohn vergütet...
Das bedeutet:
Bei einem Stundenlohn von ca 16 - 17 € ( E 3 - E5 )..
ca. 2 oder 2,2 € für jede Stunde der Rufbereitschaft...
Man muss sich einen Winter vorstellen.., man wartet das Vorgesetze anrufen.., jeder Zeit erreichbar muss man sein...
für ca. 2 € ( in Worten zwei Euro ) pro Stunde.., macht aber immerhin 16 - 18 € brutto für 8 Stunden Wartezeit....
Einfach lächerlich...
Wenn wir das in Vorstellungsgesprächen erläutern kommt ein Raunen..
Wenn wir dann noch anbieten..: Vermögenswirksame Leistungen 6,65€ im Monat verabschieden sich die Bewerber sofort..
Alles in allem ist der ö.D. auch für gewerbliche Mitarbeiter völlig uninteressant geworden..
Den Dank muss man aber auch an die Verantwortlichen des kommunalen Arbeitgeberverbands weitergeben.
Erschreckend was da für Leute ( meist Bürgermeister ) sitzen..Laien.., Versager...
Die sorgen schon seit Jahren dafür, dass die ganze deutsche Infrastruktur den Bach hinunter geht..
Wir suchen Ingenieure für ein Anfangsgehalt von 3800 € brutto.., vergessen hab ich das Hightlight: Plus 6,65€ vermögenswirksame Leistungen...
Das wars dann...alle Bewerber verabschieden sich und Brücken/Straßen/Gebäude verfallen weiter...