Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 708228 times)

TVWaldschrat

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 408
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2475 am: 23.09.2022 20:38 »
Solidarität wird immer weniger gelebt, obwohl Solidarität so viele Facetten hat. Ich nehme mich davon auch nicht aus, ich bin schon sehr egoistisch, aber hier im Forum sehe ich das besonders gut :) Es wird gefordert und gejammert, aber es wird nichts dafür getan, dass sich was ändert... naja außer fordern und jammern.

Reisinger850

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 351
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2476 am: 23.09.2022 21:21 »
Bleibe bewusst kinderlos  [...]
Es gibt keinen Grund, mich fürs Klima einzuschränken, ich lebe jetzt für mich und nicht für fremde Brut.

Bei solchen Kommentaren würde ich mir wünschen, dass Rente nur die bekommen, die entsprechend auch etwas für den Fortbestand der Rentenkassen tun... (-> Kinder in die Welt setzen)
Sorry, aber diese Einstellung kann man haben, aber finde ich bedenklich, weil diese Leute sich in der Regel als erstes aufregen, dass es nur so wenig Rente gibt...

In meinem Fall erhalte ich Pension, und wenn ich Rente bekäme, würde ich mich sicher nicht auf das mikrige bisschen verlassen, sondern noch mehr investieren. Als ob ich bei dem Rentenniveau dankbar sein sollte, dass
manche eine Handballmannschaft gebähren. Das was du sagst ist falsch, denn ich finanziere auch zB mit Steuergeld deine Kinder, vom Kindergeld bis zum Studium…

skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2477 am: 23.09.2022 22:38 »
Hier gehts um die kommende Tarifverhandlung und die Inflation...
Meine Tipps:
10% Inflationsrate wird spätestens im Oktober/November erreicht.
Die Tarifverhandlung, so genannte erste Scheinrunde beginnt erst Ende Januar..ein Debakel/eine Bankrotterklärung..der Gewerkschaften..
Was/Wie ich mich freue..., das an allen "Ecken und Enden" Personal im öffentlichen Dienst fehlt..
Brücken der Land/Bundesstraßen die nur noch einspurig befahrbar sind..
Luftfilter in Schulen die fehlen...es gibt kein Personal mehr für notwendige Ausschreibungen..
Lehrer fehlen...um überhebliche Eltern..in Schach zu halten..
Berufsfeuerwehren laufen die Mitarbeiter weg..so ne Art Überläufer/Verräter lach > Werksfeuerwehren..
Polizisten/innen werden immer kleiner und schwerer um überhaupt noch Bewerber zu finden..
Ach so.., das Weihnachtsgeld wurde den Feuerwehrmännern und Polizisten ohne Gegenwehr der Gewerkschaften auch noch geklaut..
Entgegen der Versprechungen in Einstellungsstellungsgesprächen..
Jetzt gucken die in die "Röhre" und suchen ihr Weihnachtsgeld bei den "Clans"..
So jetzt positiv gestimmt sein...
10% Gehaltserhöhung wirds in der Tarifrunde 2023 geben.., mindestens..vorausgesetzt weniger Sekt in Potsdam..


mrkanister

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2478 am: 24.09.2022 07:34 »
„Ökologischer Fußabdruck“ „Kinder schaden dem Planeten“ junge Junge, kein Wunder dass ihr Single seid und nichts vorzuweisen habt, als ne Singlewohnung mit Sparrate und den typischen Haltungsökostrom  ::) China lacht wohl genüsslich über Euch. Und die Konservativen auch.

Was ein Stammtischgeschwätz, China steht vor einer gravierenden demografischen Herausforderung.

Britta2

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 666
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2479 am: 24.09.2022 07:54 »
Lassen wir uns überraschen, ob demnächst mit Verweis auf den ökologischen Fußabdruck das Würzen/Essen von Zwiebeln und Knobi untersagt wird. Weil doch ja auch die Milchkühe viel zu viel Methan ausstoßen und darum schlecht fürs Koima sind. Auch Babis verdauen völlig skupellos (oder meintet Ihr hier nur die Wegwerfwindeln? Klar, die aus Baumwolle will Frau von heute seit Jahrzehnten nicht anfassen müssen. Wir Alten waen einst nicht zu zimperlich.

10% Tariferhöhung in 2023 wär für mich okay - WENN sich die nicht in % verteilt über 24 Monate strecken und erst ab Juni/Juli überhaupt ausgezahlt werden. Die Erfahrungen der letzten vielen Jahren zeigt, dass hier niemand auf rasche Anhebung der Gehälter glauben darf.
Übrigens auch nur "empfohlenen" steuerfreien Auszahlung jener "bis 3.000€" angemerkt:  wenn selbst die Studenten bis mindestens Januar 2023 auf ihre Auszahlung der 200€ warten müssen, dann ...  A-Karte bleibt bei uns plus täglich tosender Applaus für "Vorschläge Rat Planungen Beratungen Abstimmungen Versprechungen" ... heiße Luft und fette Schlagzeilen. Mehr nicht. Tja - wo kein Kläger - da kein Richter - sozusagen ... wo kein Druck - dort keine Notwendigjeit aktiv zu werden. Die Zeit wirds schon richten, Probleme erledigen sich oft von alleine.

daseinsvorsorge

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 749
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2480 am: 24.09.2022 09:27 »
Hier gehts um die kommende Tarifverhandlung und die Inflation...
Meine Tipps:
10% Inflationsrate wird spätestens im Oktober/November erreicht.
Die Tarifverhandlung, so genannte erste Scheinrunde beginnt erst Ende Januar..ein Debakel/eine Bankrotterklärung..der Gewerkschaften..
Was/Wie ich mich freue..., das an allen "Ecken und Enden" Personal im öffentlichen Dienst fehlt..
Brücken der Land/Bundesstraßen die nur noch einspurig befahrbar sind..
Luftfilter in Schulen die fehlen...es gibt kein Personal mehr für notwendige Ausschreibungen..
Lehrer fehlen...um überhebliche Eltern..in Schach zu halten..
Berufsfeuerwehren laufen die Mitarbeiter weg..so ne Art Überläufer/Verräter lach > Werksfeuerwehren..
Polizisten/innen werden immer kleiner und schwerer um überhaupt noch Bewerber zu finden..
Ach so.., das Weihnachtsgeld wurde den Feuerwehrmännern und Polizisten ohne Gegenwehr der Gewerkschaften auch noch geklaut..
Entgegen der Versprechungen in Einstellungsstellungsgesprächen..
Jetzt gucken die in die "Röhre" und suchen ihr Weihnachtsgeld bei den "Clans"..
So jetzt positiv gestimmt sein...
10% Gehaltserhöhung wirds in der Tarifrunde 2023 geben.., mindestens..vorausgesetzt weniger Sekt in Potsdam..

Wenn sie nicht organisiert sein sollten; mit welchen Forderungen gehen Sie denn in die Verhandlungen mit Ihrem AG ?

Oder ersparen Sie sich etwa die Verhandlungen ,nehmen das Angebot Ihres AGs an und beschweren sich dann über die Gewerkschaften, obwohl Sie selber versagt haben ?

Wie hier schon von TVWaldschrat geschrieben: "Es wird gefordert und gejammert, aber es wird nichts dafür getan, dass sich was ändert... naja außer fordern und jammern."

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2481 am: 24.09.2022 09:35 »
Wie hier schon von TVWaldschrat geschrieben: "Es wird gefordert und gejammert, aber es wird nichts dafür getan, dass sich was ändert... naja außer fordern und jammern."

Das fasst die Arbeit und das Wirken der beteiligten Gewerkschaften exzellent zusammen.

teclis22

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 331
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2482 am: 24.09.2022 12:13 »
Wer was wo wann wie spart ist total irrelevant.
Es geht um Verteilungskämpfe. Und ich will soviel vom Kuchen haben wie es nur geht.
Was ich damit mache ist einzig und allein mein Bier.
Wo dann auf anderer Seite was eingespart wird ist nicht mein Problem.

Fakt ist: Wer nichts fordert bekommt auch nichts.

Sparschwein

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2483 am: 24.09.2022 12:24 »


10% Tariferhöhung in 2023 wär für mich okay - WENN sich die nicht in % verteilt über 24 Monate strecken und erst ab Juni/Juli überhaupt ausgezahlt werden. Die Erfahrungen der letzten vielen Jahren zeigt, dass hier niemand auf rasche Anhebung der Gehälter glauben darf.
Übrigens auch nur "empfohlenen" steuerfreien Auszahlung jener "bis 3.000€" angemerkt:  wenn selbst die Studenten bis mindestens Januar 2023 auf ihre Auszahlung der 200€ warten müssen, dann ...  A-Karte bleibt bei uns plus täglich tosender Applaus für "Vorschläge Rat Planungen Beratungen Abstimmungen Versprechungen" ... heiße Luft und fette Schlagzeilen. Mehr nicht. Tja - wo kein Kläger - da kein Richter - sozusagen ... wo kein Druck - dort keine Notwendigjeit aktiv zu werden. Die Zeit wirds schon richten, Probleme erledigen sich oft von alleine.

Witzigerweise darf man diese 3000 Euro auch noch auf 24 Monate strecken. Wahrscheinlich verzichtet man auf eine prozentuale Entgelterhöhung und splittet diese 3000 Euro auf 2 Jahre mit erster Auszahlung eines Teilbetrags Mitte 2023. Bis Mitte nächsten Jahres dafür eine Nullrunde.

Matti101

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2484 am: 24.09.2022 14:29 »
Mit Blick auf die bevorstehenden Tarifverhandlungen Bund / Kommunen bin ich dafür, die mögliche Sonderzahlung i. H. v. 3.000 Euro aus dem Entlastungspaket in voller Höhe einzubinden. Dies könnte von mir aus zu Lasten einer Erhöhung des allgemeinen Tabellenentgeltes gehen. Was nützt uns eine Erhöhung von vlt. 3 ... 4 ... 5 Prozent (wie es in der Vergangenheit oft war), die dann auch noch versteuert und abgabenbelastet sind? Wenn ich mir vorstelle, die 3.000 Euro auf 24 Monate Laufzeit aufzuteilen, wären das monatlich um die 120 Euro mehr netto, evtl. noch mit ein paar anderen Vergünstigungen (z. B. eine weitere Stunde Arbeitszeitverkürzung auf wöchentlich 38 Stunden) wäre das aus meiner Sicht ein guter Ansatz. Wie ist Eure Meinung dazu....?


JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2485 am: 24.09.2022 14:39 »
Im Vergleich zu einer Erhöhung um 6% macht bereits jeder mit einem monatlichen Einkommen von ca. 3000€ Verlust. Die ohnehin vergleichsweise gut entgoltenem niedrigeren Entgeltgruppen würden überproportional bevorzugt. Die steuerfreien 3000€ sind nicht tabellenwirksam und mindern somit alle zukünftigen Erhöhungen.

Romsen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 134
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2486 am: 24.09.2022 14:40 »
Mit Blick auf die bevorstehenden Tarifverhandlungen Bund / Kommunen bin ich dafür, die mögliche Sonderzahlung i. H. v. 3.000 Euro aus dem Entlastungspaket in voller Höhe einzubinden. Dies könnte von mir aus zu Lasten einer Erhöhung des allgemeinen Tabellenentgeltes gehen. Was nützt uns eine Erhöhung von vlt. 3 ... 4 ... 5 Prozent (wie es in der Vergangenheit oft war), die dann auch noch versteuert und abgabenbelastet sind? Wenn ich mir vorstelle, die 3.000 Euro auf 24 Monate Laufzeit aufzuteilen, wären das monatlich um die 120 Euro mehr netto, evtl. noch mit ein paar anderen Vergünstigungen (z. B. eine weitere Stunde Arbeitszeitverkürzung auf wöchentlich 38 Stunden) wäre das aus meiner Sicht ein guter Ansatz. Wie ist Eure Meinung dazu....?

Bin dagegen. Dieser einmal Effekt ist für die Zukunft zu teuer.

InVinoVeritas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2487 am: 24.09.2022 14:50 »
Der DBB fordert ein "dickes Plus"

https://www.dbb.de/artikel/silberbach-beim-dbb-branchentag-wir-werden-druck-aufbauen.html

Am 11.10. wissen wir mehr bin gespannt. Zumindest wissen wir dann mal die Forderungen.. und erst ab dem 30. März, dem Ende der 3. Verhandlungsrunde, ist mit einem Tarifabschluss zu rechnen.

Bis dahin wird sich was von der Belastungsseite noch einiges tun.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,443
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2488 am: 24.09.2022 20:32 »
blubb.... Wie ist Eure Meinung dazu....?
Meine Meinung dazu ist, dass du hoffentlich niemals mit oder für irgendwen an irgendeiner Verhandlung in diesem Universum teilnimmst.

Silentgalaxy

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 261
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #2489 am: 24.09.2022 21:26 »
blubb.... Wie ist Eure Meinung dazu....?
Meine Meinung dazu ist, dass du hoffentlich niemals mit oder für irgendwen an irgendeiner Verhandlung in diesem Universum teilnimmst.

Da fehlt der Like Button