Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 708580 times)

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,261
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3345 am: 13.10.2022 07:37 »

Manchmal machen mich die Kommentare ( Habe nicht viel zu tun; meine Arbeit könnte ein Affe erledigen; Viel Zeit zum Kaffee trinken; Arbeit mittlerer Güte abliefern; um 15:30 einfach nach Hause gehen, ...) doch nachdenklich, in welcher kleinen Welt manche Menschen leben. Hospitiert nur einen Monat in diesen Arbeitsfeldern und Sie können viele Erfahrungen machen!
Und bitte jetzt keine Kommentare, wie: Selbst gewählt,.....!
Seid froh, dass es noch(!)  Menschen gibt, die sich um Euch und Eure Kinder kümmern. Und denkt an die 6 er Leute im Bericht: Physiotherapie, Logopädie; ....!

Warum sollte ich mich um die Probleme der anderen scheren? Jeder ist seines Glückes Schmied und wird nicht gezwungen 40 Jahre als als E6er zu schuften. Ich hatte damals nach 6 Monaten die Schnauze voll und mich um eine Abi etc. gekümmert.

doktor-jeckyll

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3346 am: 13.10.2022 07:57 »
....wird man auch noch als unsolidarisch beschimpft, weil man die knappen Entgelterhöhungen wenigsten gerecht auf alle Entgeltgruppen verteilt haben möchte.

Ich freue mich aber, dass offensichtlich viele gegen den Sockelbetrag gestimmt sind und hoffe, dass die Arbeitgeber dem Sockelbetrag einen Riegel vorschieben.

Ein wenig makaber finde ich das schon, wenn man insgeheim auf die Arbeitgeberseite hofft, weil die Forderungen der eigenen Gewerkschaft vor allem mit Blick auf den Sockelbetrag nicht tragfähig sind.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen - mehr Geld durch Bildung, Engagement, Abschlüsse, Aufstiege und nicht durch meckern und ausruhen in EG 6. Denkbar wäre vielleicht noch, im TVÖD einen finanziellen Anreiz für diejenigen festzuschreiben, die sich berufsbegleitend weiterbilden. Ich sehe immer wieder, wie schwer es Kollegen haben, die einen A 2 Lehrgang besuchen und dabei Arbeit, Familie, Ausbildung und Prüfungen stemmen müssen. Vor diesen Kollegen habe ich Respekt.
Ausruhen auf E 6 tun sich Mitarbeiter im ö.D.?
Gehts noch?
Ja - es geht - wenn ich mich im Kollegenkreis umsehe, auch bei anderen Behörden. Meist Mütter, die nicht Lust haben, mehr zu leisten und sich insgeheim über ihre E5 E6 freuen
Der, der Heiligabend den Schneepflug fährt ( mit E 5 ) ruht sich aus?
Nicht wenn er Schneepflug fährt, aber sonst. Eine Ausschreibung E5 im Bauhof, dreistellige Bewerberzahl. Argument: Möchte in Ruhe arbeiten
Nachts um 2 Uhr für 2 Euro/Std. Rufbereitschaft aus dem Schlaf gerissen..
Wenns Heiligabend nicht schneit.. Sylvester vielleicht dann doch.., irgendwann schneits..
Es gibt eine überwiegende Anzahl an Tagen, an denen es nicht schneit. Im Sommer kommt entspanntes stundenlanges Rasenmähen etc.
Der Müllwagenfahrer ( mit E 5 ) kurvt um deutsche Idiotenautos herum.., die die Halteverbotsschilder nicht kennen..
Man.., Leute ich leite ne Truppe von 100 gewerblichen Mitarbeitern..
Wir melden SoS.., für E 5 kommt keine Bewerbung mehr..und ihr fühlt euch unterbezahlt?
Die warmen. im  kuscheligen sitzenden Büromitarbeiter sind überbezahlt..
Und die guten Ingenieure trifft man hier im Forum nicht..
Neider sind hier.., User die sich überschätzen..


E& / SE 8 TB: Z.B.
 Erzieher, welche sich um Ihren  "Nachwuchs" kümmern. Die Heimerzieher, welche die Kinder der Erziehungsunfähigen Tag und Nacht erziehen. Das päd. Personal in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie! Die Heilerziehungspfleger, welche in Wohngruppen mit Kindern / Jugendlichen / Erwachsenen mit geistiger Behinderung zusammen leben.
Integrationshelfer, ( i.d.R. < E6) ), welche die Inklusion Ihrer Kinder gewährleisten.

Manchmal machen mich die Kommentare ( Habe nicht viel zu tun; meine Arbeit könnte ein Affe erledigen; Viel Zeit zum Kaffee trinken; Arbeit mittlerer Güte abliefern; um 15:30 einfach nach Hause gehen, ...) doch nachdenklich, in welcher kleinen Welt manche Menschen leben. Hospitiert nur einen Monat in diesen Arbeitsfeldern und Sie können viele Erfahrungen machen!
Und bitte jetzt keine Kommentare, wie: Selbst gewählt,.....!
Seid froh, dass es noch(!)  Menschen gibt, die sich um Euch und Eure Kinder kümmern. Und denkt an die 6 er Leute im Bericht: Physiotherapie, Logopädie; ....!

JahrhundertwerkTVÖD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 604
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3347 am: 13.10.2022 08:04 »
Letztendlich zeigen all diese Diskussionen genau das Kernproblem von Verdi.

Verdi ist ein Moloch und dieser eine Tarifvertrag soll für alle im öffentlichen Dienst bindend sein. Das kann einfach nicht funktionieren und ist fernab jeglicher Realität.

Auch wenn es die Betroffenen nicht hören wollen, aber die Verwaltungsangestellten sind überbezahlt.
Ganz anders sieht es bei Facharbeitern, Ingenieuren und ITlern aus.
Ebenso die angesprochenen Mitarbeiter in den Bauhöfen, Eigenbetrieben usw. Da ist eine E5 ein Hohn.

Leider bekommt Verdi diesen Sozialismusgedanken nicht heraus und meint alle sind gleich und alle haben die gleichen Probleme.
Nein, liebe Verdi das ist leider nicht so und löst auch nicht die mittlerweile drastischen Probleme!!!

armerknecht

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 286
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3348 am: 13.10.2022 09:09 »
Zitat
Inflation steigt erstmals seit Nachkriegsjahren....

Zitat
Nahrungsmittel verteuerten sich um 18,7 Prozent....

Zitat
Energie kostete im September 43,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor...

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/inflation-steigt-erstmals-seit-nachkriegsjahren-auf-10-prozent-a-d15bf1aa-5992-467f-8e57-58a01d051c2a

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 761
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3349 am: 13.10.2022 09:38 »
An Kryne!
Sie schrieben:"Irgendwann gibts halt mal einen Knall und dann ist das geschrei groß und man wurde davon ja total überrascht.

Genauso wie es total überraschend war, dass man viel mehr Erzieherpersonal und Kitas benötigt. Auf die Geburtenstatistiken hat man ja nicht geschaut."!


Selbst im KJHG Ausschuss tätig, darf ich Ihnen mitteilen, dass dies nicht die Verursachung darstellt, sondern die immense Immigration!
Allein die Kinder der Einwanderer aus arabischen Ländern stellen die Kommunen vor große Probleme; sie müssen entweder selbst 1000 te neue Kitas planen und bauen oder konfessionslose Partner ( AWO; DRK ,.. ) gewinnen. Nun sind ca 300 000 KiTa Kinder aus der Ukraine zu uns gekommen. Stellen Sie sich eine Groß-Kita mit vier Gruppen vor, dann sprechen wir von ca. 100 Kinder ( mit erhöhtem Förderbedarf) : Also 3000 neue Einrichtungen! Deren Planung / Erstellung dauert schon Jahre! Und für diese 3000 Kitas benötigen Sie mindestens 50 000 Fachkräfte! Allein für die oben genannten Kinder! Dies ist schlicht weg nicht möglich: Also wird flexibilisiert! Und dies geschieht  auf dem Rücken der Erzieherinnen ( deswegen die hohe Fluktuation) und zu Lasten der Kinder, welche dann eher verwahrt werden. Die, die KiTa  betreuenden externen Fachberater; Psychologen und Psychotherapeuten können dies tagtäglich erleben!

Auch deshalb bin ich absolut gegen die unkontrollierte illegale Migration ins deutsche Sozialsystem.

Aber als Mama Merkel vor vielen Jahren die ganze dritte Welt zu uns eingeladen hat, hätte die Politik auch mal schalten müssen und verstehen müssen, dass dort auch Kinder mitkommen.

Wir haben halt weder Personal um Kitas zu planen / zu bauen, noch die Erzieher um diese dann im Anschluss zu betreiben.

MarieH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 93
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3350 am: 13.10.2022 09:44 »
....wird man auch noch als unsolidarisch beschimpft, weil man die knappen Entgelterhöhungen wenigsten gerecht auf alle Entgeltgruppen verteilt haben möchte.

Ich freue mich aber, dass offensichtlich viele gegen den Sockelbetrag gestimmt sind und hoffe, dass die Arbeitgeber dem Sockelbetrag einen Riegel vorschieben.

Ein wenig makaber finde ich das schon, wenn man insgeheim auf die Arbeitgeberseite hofft, weil die Forderungen der eigenen Gewerkschaft vor allem mit Blick auf den Sockelbetrag nicht tragfähig sind.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen - mehr Geld durch Bildung, Engagement, Abschlüsse, Aufstiege und nicht durch meckern und ausruhen in EG 6. Denkbar wäre vielleicht noch, im TVÖD einen finanziellen Anreiz für diejenigen festzuschreiben, die sich berufsbegleitend weiterbilden. Ich sehe immer wieder, wie schwer es Kollegen haben, die einen A 2 Lehrgang besuchen und dabei Arbeit, Familie, Ausbildung und Prüfungen stemmen müssen. Vor diesen Kollegen habe ich Respekt.
Ausruhen auf E 6 tun sich Mitarbeiter im ö.D.?
Gehts noch?
Ja - es geht - wenn ich mich im Kollegenkreis umsehe, auch bei anderen Behörden. Meist Mütter, die nicht Lust haben, mehr zu leisten und sich insgeheim über ihre E5 E6 freuen
Der, der Heiligabend den Schneepflug fährt ( mit E 5 ) ruht sich aus?
Nicht wenn er Schneepflug fährt, aber sonst. Eine Ausschreibung E5 im Bauhof, dreistellige Bewerberzahl. Argument: Möchte in Ruhe arbeiten
Nachts um 2 Uhr für 2 Euro/Std. Rufbereitschaft aus dem Schlaf gerissen..
Wenns Heiligabend nicht schneit.. Sylvester vielleicht dann doch.., irgendwann schneits..
Es gibt eine überwiegende Anzahl an Tagen, an denen es nicht schneit. Im Sommer kommt entspanntes stundenlanges Rasenmähen etc.
Der Müllwagenfahrer ( mit E 5 ) kurvt um deutsche Idiotenautos herum.., die die Halteverbotsschilder nicht kennen..
Man.., Leute ich leite ne Truppe von 100 gewerblichen Mitarbeitern..
Wir melden SoS.., für E 5 kommt keine Bewerbung mehr..und ihr fühlt euch unterbezahlt?
Die warmen. im  kuscheligen sitzenden Büromitarbeiter sind überbezahlt..
Und die guten Ingenieure trifft man hier im Forum nicht..
Neider sind hier.., User die sich überschätzen..


E& / SE 8 TB: Z.B.
 Erzieher, welche sich um Ihren  "Nachwuchs" kümmern. Die Heimerzieher, welche die Kinder der Erziehungsunfähigen Tag und Nacht erziehen. Das päd. Personal in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie! Die Heilerziehungspfleger, welche in Wohngruppen mit Kindern / Jugendlichen / Erwachsenen mit geistiger Behinderung zusammen leben.
Integrationshelfer, ( i.d.R. < E6) ), welche die Inklusion Ihrer Kinder gewährleisten.

Manchmal machen mich die Kommentare ( Habe nicht viel zu tun; meine Arbeit könnte ein Affe erledigen; Viel Zeit zum Kaffee trinken; Arbeit mittlerer Güte abliefern; um 15:30 einfach nach Hause gehen, ...) doch nachdenklich, in welcher kleinen Welt manche Menschen leben. Hospitiert nur einen Monat in diesen Arbeitsfeldern und Sie können viele Erfahrungen machen!
Und bitte jetzt keine Kommentare, wie: Selbst gewählt,.....!
Seid froh, dass es noch(!)  Menschen gibt, die sich um Euch und Eure Kinder kümmern. Und denkt an die 6 er Leute im Bericht: Physiotherapie, Logopädie; ....!

Ich kann mich hier nur noch fremdschämen. Jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst sollte ohne finanzielle Unterstützung, ohne den Gang zur Tafel und vorallem ohne finanzielle Sorgen leben können. Die meisten hier, würde ich unterstellen, machen ihren Job gerne (ganz egal welche Entgeltgruppe). Wir brauchen Mitarbeiter in den unteren Entgeltgruppen. Eines kann ich dir sagen. Wir haben hier zum Teil nicht mal eine Bewerbung auf Ausschreibungen in Tätigkeiten in E5, E6 oder E8 (auch nicht für die Bauhöfe). Wir sind froh, wenn wir 2-3 Bewerbungen erhalten, mit vielen Werbemaßnahmen.

Dass ihr total realiätsfern seid, zeit die Debatte über die eurer Ansicht nach überzogene Erhöhung in den niederen Entgeltgruppen. Menschen, die wenig Einkommen haben, zahlen statistisch natürlich deutlich mehr (in Relation zum Einkommen) für Energie, Lebensmittel und für die Fahrt zur Dienststelle. Da sind selbst die 500 Euro ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich würde nie auf die Idee kommen, mich so abfällig und undankbar über meine Kollegen bis E9 zu äußern und muss mich deshalb für viele Kommentare hier schämen. Letztlich wird mir nun aber auch klar, weshalb es im öffentlichen Dienst oft an Wertschätzung für die unteren Entgeltgruppen mangelt. Bei solchen Kommentaren wie euren, wundert mich gar nichts mehr.

doktor-jeckyll

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3351 am: 13.10.2022 09:47 »
Letztendlich zeigen all diese Diskussionen genau das Kernproblem von Verdi.

Verdi ist ein Moloch und dieser eine Tarifvertrag soll für alle im öffentlichen Dienst bindend sein. Das kann einfach nicht funktionieren und ist fernab jeglicher Realität.

Auch wenn es die Betroffenen nicht hören wollen, aber die Verwaltungsangestellten sind überbezahlt.
Ganz anders sieht es bei Facharbeitern, Ingenieuren und ITlern aus.
Ebenso die angesprochenen Mitarbeiter in den Bauhöfen, Eigenbetrieben usw. Da ist eine E5 ein Hohn.

Leider bekommt Verdi diesen Sozialismusgedanken nicht heraus und meint alle sind gleich und alle haben die gleichen Probleme.
Nein, liebe Verdi das ist leider nicht so und löst auch nicht die mittlerweile drastischen Probleme!!!


Nur komisch, dass auf ausgeschriebene Bauhofstellen EG5 EG6 dutzende Bewerbungen eingehen, auf ausgeschrieben Verwaltungsstellen EG5 EG6 nur wenige, und davon keine mit Ausbildung VFA-K, A1 etc.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 761
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3352 am: 13.10.2022 09:59 »


Ich kann mich hier nur noch fremdschämen. Jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst sollte ohne finanzielle Unterstützung, ohne den Gang zur Tafel und vorallem ohne finanzielle Sorgen leben können. Die meisten hier, würde ich unterstellen, machen ihren Job gerne (ganz egal welche Entgeltgruppe). Wir brauchen Mitarbeiter in den unteren Entgeltgruppen. Eines kann ich dir sagen. Wir haben hier zum Teil nicht mal eine Bewerbung auf Ausschreibungen in Tätigkeiten in E5, E6 oder E8 (auch nicht für die Bauhöfe). Wir sind froh, wenn wir 2-3 Bewerbungen erhalten, mit vielen Werbemaßnahmen.

Dass ihr total realiätsfern seid, zeit die Debatte über die eurer Ansicht nach überzogene Erhöhung in den niederen Entgeltgruppen. Menschen, die wenig Einkommen haben, zahlen statistisch natürlich deutlich mehr (in Relation zum Einkommen) für Energie, Lebensmittel und für die Fahrt zur Dienststelle. Da sind selbst die 500 Euro ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich würde nie auf die Idee kommen, mich so abfällig und undankbar über meine Kollegen bis E9 zu äußern und muss mich deshalb für viele Kommentare hier schämen. Letztlich wird mir nun aber auch klar, weshalb es im öffentlichen Dienst oft an Wertschätzung für die unteren Entgeltgruppen mangelt. Bei solchen Kommentaren wie euren, wundert mich gar nichts mehr.

Dann erklär mir doch mal warum eine Bürokraft (z.B. Assistenz) im ÖD wesentlich mehr verdienen soll als eine Assistenz in der PW ?

Und warum soll ein Ingenieur oder ITler im ÖD wesentlich weniger verdienen als ein Igenieur oder ITler in der PW ?

Ich gönne der E5 eine 20% Lohnsteigerung. Dann möchte ich aber auch 20% Lohnsteigerung. Was ich nicht möchte und nicht einsehe, ist es auf Kosten meiner Lohnsteigerung die unteren EGs zu subventionieren die sowieso schon überdurchschnittlich viel verdienen, wenn man die Löhne mal mit der PW vergleicht.


Herbert Meyer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 392
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3353 am: 13.10.2022 10:39 »
Bisher habe ich das Gerede über bezahlte Gewerkschaftstrolle immer für rechtspopulistischen Unfug gehalten, aber dass dieser vollkommen misslungene Verdi-Auftakt, der alle im Voraus formulierten Befürchtungen 1:1 umsetzt, nun auch noch zahlreiche Fürsprecher besitzt - das revidiert meine Meinung.

Philipp

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 331
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3354 am: 13.10.2022 10:48 »
Wie setzt sich der VKA eigentlich zusammen?
Also wer vertritt da die Arbeitgeber wirklich?

Ich erlebe es doch hier auch im Haus:

Die Fachebene jammert weil keine Fachkräfte auf Stellenanzeigen ins Haus kommen. Höhergruppierungen für Ingenieure werden konsequent abgelehnt.
Das Personalamt meint als Reaktion darauf, dass sich die Eingruppierung nach der Tätigkeit richtet, nicht nach der fachlichen Qualifikation. Solange man also der Meinung ist, dass auch ein Bautechniker einen Bauantrag gut prüfen kann, muss man dafür keine Ingenieure haben - und wenn, dann bekommen die eben auch nur eine EG mehr aber keine die angemessen wäre. Höhergruppierungen werden abgelehnt, AT macht man nicht mit Verweis auf die Kommunalverfassung des Landes, Sonderzulagen sind nicht finanzierbar, und Totschlagargument: Geht es um Gehälter, jammert am Ende immer der Finanzbereich, weil Personal ja nur kostet.

In den Gesprächen zum Haushalt (ich darf für meine Abteilung ja einmal im Jahr den Haushalt kalkulieren und ihn  rechtfertigen und meist wieder einkürzen) muss auch ein Personalamt Veränderungen beantragen. Die können durch die Abteilung "Finanzen" ebenso abgelehnt werden.

Wenn wir jetzt über die Arbeitgeberseite im Tarifstreit sprechen: Da wird auf VKA-Ebene meiner Meinung nach nur die Ebene der Finanzabteilungen und Verwaltungsvorstände berücksichtigt, und denen sind alle Veränderungen die "unnötig" Geld kosten ein Dorn im Auge. "unnötig", weil es viele Ausgaben gibt die objektiv unnötig sind. Aber schicke Kreisverkehrdekorationen, tolle neue Laternen oder Springbrunnen sind wichtiger als gute Gehälter.

Es kann trotzdem sein, dass nicht nur die Fachabteilungen sondern auch die Personalämter rotieren - die schreibt man aber inhaltlich nicht der VKA sondern der Verdi zu.


Ich für meinen Teil werde jetzt wieder die Ausschreibungen verlängern auf die sich niemand gemeldet hat, und werde einfach mal abwarten was Verdi da im Januar aushandelt. Bis dahin wird dem Bürger mitgeteilt, dass wie eben doch keine "Dienstleister" sind sondern man eben viel Geduld mitbringen darf.

MarieH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 93
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3355 am: 13.10.2022 10:48 »
Es nimmt dir keiner etwas weg. Deine Ansicht ist total hohl und egoistisch.
Wenn es dir nicht passt, dann gehe doch in die PW. Wer die Kapelle bezahlt, bestimmt die Musik. Und das sind in den Gewerkschaften eben hauptsächlich die unteren Entgeltgruppen. Ich gönne den Kollegen die Erhöhung.

Emmi87

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3356 am: 13.10.2022 10:49 »
....wird man auch noch als unsolidarisch beschimpft, weil man die knappen Entgelterhöhungen wenigsten gerecht auf alle Entgeltgruppen verteilt haben möchte.

Ich freue mich aber, dass offensichtlich viele gegen den Sockelbetrag gestimmt sind und hoffe, dass die Arbeitgeber dem Sockelbetrag einen Riegel vorschieben.

Ein wenig makaber finde ich das schon, wenn man insgeheim auf die Arbeitgeberseite hofft, weil die Forderungen der eigenen Gewerkschaft vor allem mit Blick auf den Sockelbetrag nicht tragfähig sind.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen - mehr Geld durch Bildung, Engagement, Abschlüsse, Aufstiege und nicht durch meckern und ausruhen in EG 6. Denkbar wäre vielleicht noch, im TVÖD einen finanziellen Anreiz für diejenigen festzuschreiben, die sich berufsbegleitend weiterbilden. Ich sehe immer wieder, wie schwer es Kollegen haben, die einen A 2 Lehrgang besuchen und dabei Arbeit, Familie, Ausbildung und Prüfungen stemmen müssen. Vor diesen Kollegen habe ich Respekt.
Ausruhen auf E 6 tun sich Mitarbeiter im ö.D.?
Gehts noch?
Ja - es geht - wenn ich mich im Kollegenkreis umsehe, auch bei anderen Behörden. Meist Mütter, die nicht Lust haben, mehr zu leisten und sich insgeheim über ihre E5 E6 freuen
Der, der Heiligabend den Schneepflug fährt ( mit E 5 ) ruht sich aus?
Nicht wenn er Schneepflug fährt, aber sonst. Eine Ausschreibung E5 im Bauhof, dreistellige Bewerberzahl. Argument: Möchte in Ruhe arbeiten
Nachts um 2 Uhr für 2 Euro/Std. Rufbereitschaft aus dem Schlaf gerissen..
Wenns Heiligabend nicht schneit.. Sylvester vielleicht dann doch.., irgendwann schneits..
Es gibt eine überwiegende Anzahl an Tagen, an denen es nicht schneit. Im Sommer kommt entspanntes stundenlanges Rasenmähen etc.
Der Müllwagenfahrer ( mit E 5 ) kurvt um deutsche Idiotenautos herum.., die die Halteverbotsschilder nicht kennen..
Man.., Leute ich leite ne Truppe von 100 gewerblichen Mitarbeitern..
Wir melden SoS.., für E 5 kommt keine Bewerbung mehr..und ihr fühlt euch unterbezahlt?
Die warmen. im  kuscheligen sitzenden Büromitarbeiter sind überbezahlt..
Und die guten Ingenieure trifft man hier im Forum nicht..
Neider sind hier.., User die sich überschätzen..


E& / SE 8 TB: Z.B.
 Erzieher, welche sich um Ihren  "Nachwuchs" kümmern. Die Heimerzieher, welche die Kinder der Erziehungsunfähigen Tag und Nacht erziehen. Das päd. Personal in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie! Die Heilerziehungspfleger, welche in Wohngruppen mit Kindern / Jugendlichen / Erwachsenen mit geistiger Behinderung zusammen leben.
Integrationshelfer, ( i.d.R. < E6) ), welche die Inklusion Ihrer Kinder gewährleisten.

Manchmal machen mich die Kommentare ( Habe nicht viel zu tun; meine Arbeit könnte ein Affe erledigen; Viel Zeit zum Kaffee trinken; Arbeit mittlerer Güte abliefern; um 15:30 einfach nach Hause gehen, ...) doch nachdenklich, in welcher kleinen Welt manche Menschen leben. Hospitiert nur einen Monat in diesen Arbeitsfeldern und Sie können viele Erfahrungen machen!
Und bitte jetzt keine Kommentare, wie: Selbst gewählt,.....!
Seid froh, dass es noch(!)  Menschen gibt, die sich um Euch und Eure Kinder kümmern. Und denkt an die 6 er Leute im Bericht: Physiotherapie, Logopädie; ....!

Ich kann mich hier nur noch fremdschämen. Jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst sollte ohne finanzielle Unterstützung, ohne den Gang zur Tafel und vorallem ohne finanzielle Sorgen leben können. Die meisten hier, würde ich unterstellen, machen ihren Job gerne (ganz egal welche Entgeltgruppe). Wir brauchen Mitarbeiter in den unteren Entgeltgruppen. Eines kann ich dir sagen. Wir haben hier zum Teil nicht mal eine Bewerbung auf Ausschreibungen in Tätigkeiten in E5, E6 oder E8 (auch nicht für die Bauhöfe). Wir sind froh, wenn wir 2-3 Bewerbungen erhalten, mit vielen Werbemaßnahmen.

Dass ihr total realiätsfern seid, zeit die Debatte über die eurer Ansicht nach überzogene Erhöhung in den niederen Entgeltgruppen. Menschen, die wenig Einkommen haben, zahlen statistisch natürlich deutlich mehr (in Relation zum Einkommen) für Energie, Lebensmittel und für die Fahrt zur Dienststelle. Da sind selbst die 500 Euro ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich würde nie auf die Idee kommen, mich so abfällig und undankbar über meine Kollegen bis E9 zu äußern und muss mich deshalb für viele Kommentare hier schämen. Letztlich wird mir nun aber auch klar, weshalb es im öffentlichen Dienst oft an Wertschätzung für die unteren Entgeltgruppen mangelt. Bei solchen Kommentaren wie euren, wundert mich gar nichts mehr.

Warum abfällig? Das Problem an der ganzen Sache ist doch das die unteren Lohngruppen überproportional mehr verdienen als in der PW bis auf einige wenige. Bei uns gibt es so gut wie keine Elektriker mehr weil Fremdfirmen günstiger sind als eigene Elektriker. Alle zählerableser oder Monteure sind fremdkräfte weil die billiger sind. Schießt sich Verdi da nicht ins eigene Bein ? Die Prüfungen der elektrischen Betriebsmittel nach DGUV V3 haben vor 7 Jahren noch unsere Werkstatt selbst gemacht, nun sind sie zu teuer. Die Stellen sind unwiederruflich weg gefallen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,624
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3357 am: 13.10.2022 11:07 »
Und wie sich Verdi da ins eigene Bein schießt. Die allermeisten Aufgaben unterer Entgeltgruppen dürfen nicht mehr von eigenem Personal wahrgenommen werden sondern müssen outgesourced werden, da ansonsten unwirtschaftlich. Pförtner, Putzfrauen, Hausarbeiter um ein paar zu nennen. Unerklärlich aber auch, warum die AG das mit sich machen lassen.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 761
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3358 am: 13.10.2022 11:08 »
Es nimmt dir keiner etwas weg. Deine Ansicht ist total hohl und egoistisch.
Wenn es dir nicht passt, dann gehe doch in die PW. Wer die Kapelle bezahlt, bestimmt die Musik. Und das sind in den Gewerkschaften eben hauptsächlich die unteren Entgeltgruppen. Ich gönne den Kollegen die Erhöhung.

Natürlich nimmt mir einer was weg.

Wenn der Sockel so durchgehen würde, wären es im Schnitt 14% Mehrkosten für den AG.

Er könnte, wenn er das Geld so hätte und ausgeben will, allen einfach 14% geben. Einer EG10/12/13 etc. genau wie einer EG5.

Du willst jetzt aber 20% für die EG5 und 10% für die oberen EGs.

Die oberen EGs verlieren also 4% vom Kuchen, dafür das die unteren EGs mehr vom Kuchen abbekommen.

Ich möchte das alle den gleichen Teil vom Kuchen bekommen. Du möchtest einen größeren Teil vom Kuchen und gönnst den anderen Kollegen nur weniger vom Kuchen.

Wer ist hier also egoistisch und hohl ?

Und gönnen tust du den Kollegen anscheinend garnichts oder hast du keine Kollegen ab EG10 aufwärts ? Würde mich nicht wundern. In einem Laden wo so egoistische Menschen wie du arbeiten, würde ich auch nicht arbeiten wollen.

drwatson

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3359 am: 13.10.2022 11:16 »
Warum dürfen die Gewerkschaftstrolle andere User beleidigen........

kann da nicht einmal der Admin einschreiten??