Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 703882 times)

IrisT

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3390 am: 13.10.2022 13:27 »
Das Gejammer der unteren EGs ist ja nicht zu etragen, eine Neiddebatte ohne gleichen. Dann bildet euch halt fort, übernehmt mehr Verantwortung, bietet mehr Fachwissen und verdient euch dumm und dämlich.
Mehr habe ich dazu nicht beizutragen.
Leider wirken sich weder Fachwissen noch Bildungsstand auf die Entgeltgruppe im ÖD aus, lediglich die übertragenen Aufgaben sind für die Eingruppierung maßgeblich.

Rene

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3391 am: 13.10.2022 13:29 »
....wird man auch noch als unsolidarisch beschimpft, weil man die knappen Entgelterhöhungen wenigsten gerecht auf alle Entgeltgruppen verteilt haben möchte.

Ich freue mich aber, dass offensichtlich viele gegen den Sockelbetrag gestimmt sind und hoffe, dass die Arbeitgeber dem Sockelbetrag einen Riegel vorschieben.

Ein wenig makaber finde ich das schon, wenn man insgeheim auf die Arbeitgeberseite hofft, weil die Forderungen der eigenen Gewerkschaft vor allem mit Blick auf den Sockelbetrag nicht tragfähig sind.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen - mehr Geld durch Bildung, Engagement, Abschlüsse, Aufstiege und nicht durch meckern und ausruhen in EG 6. Denkbar wäre vielleicht noch, im TVÖD einen finanziellen Anreiz für diejenigen festzuschreiben, die sich berufsbegleitend weiterbilden. Ich sehe immer wieder, wie schwer es Kollegen haben, die einen A 2 Lehrgang besuchen und dabei Arbeit, Familie, Ausbildung und Prüfungen stemmen müssen. Vor diesen Kollegen habe ich Respekt.
Ausruhen auf E 6 tun sich Mitarbeiter im ö.D.?
Gehts noch?
Ja - es geht - wenn ich mich im Kollegenkreis umsehe, auch bei anderen Behörden. Meist Mütter, die nicht Lust haben, mehr zu leisten und sich insgeheim über ihre E5 E6 freuen
Der, der Heiligabend den Schneepflug fährt ( mit E 5 ) ruht sich aus?
Nicht wenn er Schneepflug fährt, aber sonst. Eine Ausschreibung E5 im Bauhof, dreistellige Bewerberzahl. Argument: Möchte in Ruhe arbeiten
Nachts um 2 Uhr für 2 Euro/Std. Rufbereitschaft aus dem Schlaf gerissen..
Wenns Heiligabend nicht schneit.. Sylvester vielleicht dann doch.., irgendwann schneits..
Es gibt eine überwiegende Anzahl an Tagen, an denen es nicht schneit. Im Sommer kommt entspanntes stundenlanges Rasenmähen etc.
Der Müllwagenfahrer ( mit E 5 ) kurvt um deutsche Idiotenautos herum.., die die Halteverbotsschilder nicht kennen..
Man.., Leute ich leite ne Truppe von 100 gewerblichen Mitarbeitern..
Wir melden SoS.., für E 5 kommt keine Bewerbung mehr..und ihr fühlt euch unterbezahlt?
Die warmen. im  kuscheligen sitzenden Büromitarbeiter sind überbezahlt..
Und die guten Ingenieure trifft man hier im Forum nicht..
Neider sind hier.., User die sich überschätzen..


E& / SE 8 TB: Z.B.
 Erzieher, welche sich um Ihren  "Nachwuchs" kümmern. Die Heimerzieher, welche die Kinder der Erziehungsunfähigen Tag und Nacht erziehen. Das päd. Personal in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie! Die Heilerziehungspfleger, welche in Wohngruppen mit Kindern / Jugendlichen / Erwachsenen mit geistiger Behinderung zusammen leben.
Integrationshelfer, ( i.d.R. < E6) ), welche die Inklusion Ihrer Kinder gewährleisten.

Manchmal machen mich die Kommentare ( Habe nicht viel zu tun; meine Arbeit könnte ein Affe erledigen; Viel Zeit zum Kaffee trinken; Arbeit mittlerer Güte abliefern; um 15:30 einfach nach Hause gehen, ...) doch nachdenklich, in welcher kleinen Welt manche Menschen leben. Hospitiert nur einen Monat in diesen Arbeitsfeldern und Sie können viele Erfahrungen machen!
Und bitte jetzt keine Kommentare, wie: Selbst gewählt,.....!
Seid froh, dass es noch(!)  Menschen gibt, die sich um Euch und Eure Kinder kümmern. Und denkt an die 6 er Leute im Bericht: Physiotherapie, Logopädie; ....!

Ich kann mich hier nur noch fremdschämen. Jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst sollte ohne finanzielle Unterstützung, ohne den Gang zur Tafel und vorallem ohne finanzielle Sorgen leben können. Die meisten hier, würde ich unterstellen, machen ihren Job gerne (ganz egal welche Entgeltgruppe). Wir brauchen Mitarbeiter in den unteren Entgeltgruppen. Eines kann ich dir sagen. Wir haben hier zum Teil nicht mal eine Bewerbung auf Ausschreibungen in Tätigkeiten in E5, E6 oder E8 (auch nicht für die Bauhöfe). Wir sind froh, wenn wir 2-3 Bewerbungen erhalten, mit vielen Werbemaßnahmen.

Dass ihr total realiätsfern seid, zeit die Debatte über die eurer Ansicht nach überzogene Erhöhung in den niederen Entgeltgruppen. Menschen, die wenig Einkommen haben, zahlen statistisch natürlich deutlich mehr (in Relation zum Einkommen) für Energie, Lebensmittel und für die Fahrt zur Dienststelle. Da sind selbst die 500 Euro ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich würde nie auf die Idee kommen, mich so abfällig und undankbar über meine Kollegen bis E9 zu äußern und muss mich deshalb für viele Kommentare hier schämen. Letztlich wird mir nun aber auch klar, weshalb es im öffentlichen Dienst oft an Wertschätzung für die unteren Entgeltgruppen mangelt. Bei solchen Kommentaren wie euren, wundert mich gar nichts mehr.

Warum abfällig? Das Problem an der ganzen Sache ist doch das die unteren Lohngruppen überproportional mehr verdienen als in der PW bis auf einige wenige. Bei uns gibt es so gut wie keine Elektriker mehr weil Fremdfirmen günstiger sind als eigene Elektriker. Alle zählerableser oder Monteure sind fremdkräfte weil die billiger sind. Schießt sich Verdi da nicht ins eigene Bein ? Die Prüfungen der elektrischen Betriebsmittel nach DGUV V3 haben vor 7 Jahren noch unsere Werkstatt selbst gemacht, nun sind sie zu teuer. Die Stellen sind unwiederruflich weg gefallen.

Weder zum Zähler ablesen, noch zum DGUV V3 Prüfen braucht man Elektrofachkräfte. Deshalb sind die Fremdfirmen dort auch so unschlagbar günstig. Wir hatten letztens ne Firma zum Prüfen hier, da waren 5 von 6 Prüfern norwegische Jugendliche. Keine Ahnung ob das work and travel war.
Das Problem fängt an, sobald es um mehr als Lampen tauschen oder ähnliches geht.
Da winken bei den angebotenen Gehältern (TV-V 5 bzw. 6) die besten Kandidaten ab und man muss sich mit den zweit- oder drittplatzierten arrangieren.
Bei knapp zweistelligen Bewerbungen, von denen die Hälfte im Nahen Osten lebende Elektroingenieure sind, die scheinbar weder die Stellenbeschreibung (Wartung, Störungsbeseitigung etc., statt Planung) lesen können, noch ein Hindernis an den geforderten C1-Deutschkenntnissen sehen. Von den verbleibenden 5-7 Kandidaten ist die Hälfte unbrauchbar und damit endet man in den meisten Fällen tatsächlich bei einer sich auf 2 Personen beschränkenden Auswahl, die man gewöhnlich nur nimmt, da jemand den man mit viel Geduld an Mühe fachlich dahin bekommt, wo man ihn braucht, immer noch besser als niemand ist.
Und TV-V ist noch um einiges besser als TVöD.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3392 am: 13.10.2022 13:30 »
ja wir bilden uns alle fort  ;D und niemand macht mehr die Arbeit.
Ich gönne jedem so viel wie es nur geht.

Grüße Axel

Wieso macht die niemand mehr ? Es gibt doch genug Bewerber auf EG5-EG8 stellen die die Arbeit zu dem gebotenen Geld machen.

Hingegen gibt es kaum Bewerber ab EG10 aufwärts.

Es würde also durchaus Sinn machen, wenn mehr Leute ein MINT Studium absolvieren würden.

Studiere doch etwas in Richtung IT oder Ingenieurwesen. Dann kannst du eine besser bezahlte Stelle bekommen und dich dumm und dämlich verdienen. Gleichzeitig machst du deinen Platz in den unteren EGs frei für die Masse an Leuten die ihn gerne hätte.

Win für dich, denn du wirst reich.

Win für den AG, denn der kann endlich die IT oder Ingenieursstelle besetzen.

Win für einen der endlich eine der begehrten Stellen im Bereich EG5-8 bekommt.

Ein dreifach Wumms würde Scholz sagen :)

OrganisationsGuy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3393 am: 13.10.2022 13:31 »
Heute in der Pause mit Personalern über die 10,5 % Forderung geredet. Personaler erwidert das wir vermutlich auf 12 Monate mit 3 % und weitere 12 Monate mit nochmal 3 % rauslaufen. Mir entgleist natürlich das dies einfach peinlich wenig wäre bei aktueller Inflationsrate.

Rückantwort "Wir sollten uns glücklich schätzen das wir sichere Jobs haben und auch während Corona arbeiten konnten".

Pause frühzeitig beendet.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3394 am: 13.10.2022 13:31 »
Also PW im Schnitt sagen wir mal 2800€.

Bei einer EG5 in Stufe 4 (also nach gerade mal 6 Jahren Berufserfahrung) bist du schon bei 2950€ UND hast die Benefits des ÖD. Denn sowas wie ne Betriebsrente o.ä. gibt es in der PW quasi nicht mehr.

Mit JSZ liegst du im Monatsschnitt sogar bei 3146€.

Sind das Netto oder Brutto Werte ?

Frag nicht so blöd, das weist du Troll ganz genau!

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3395 am: 13.10.2022 13:33 »

Rückantwort "Wir sollten uns glücklich schätzen das wir sichere Jobs haben und auch während Corona arbeiten konnten".


Ich muss bei sowas immer an die IG Metaller denken, welche mit Aufstockung noch weit mehr als der gemeine ÖDler bekommen ;D

Jockel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 305
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3396 am: 13.10.2022 13:34 »
Kinderzuschlag ? das ist 17 Jahre her... Zeit zur Umgewöhnung.

Ich möchte einwerfen, dass die EG6/Stufe 3 schon mehr ist, als einem Durchschnittsgehalt (2022 vorr. 38.901 = 1,0 Rentenpunkte) der soz.vers.pflichtig Beschäftigten entspricht. 

TVWaldschrat

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 408
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3397 am: 13.10.2022 13:37 »
4. (Eher selten) Junger Mitarbeiter, der Berge versetzen möchte und in den ÖD geht um etwas für "die Gemeinschaft" zu tun. (Beissen sich meistens die Zähne an alten starrten Strukturen aus und gehen nach ein paar Jahren wieder).

Die jungen Mitarbeiter werden relativ schnell von diesen starren Strukturen und der alten Generation eingenordet, wenn sie nicht innerhalb kürzester Zeit das Wissen aufsaugen und verschwinden.

TVWaldschrat

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 408
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3398 am: 13.10.2022 13:38 »
Heute in der Pause mit Personalern über die 10,5 % Forderung geredet. Personaler erwidert das wir vermutlich auf 12 Monate mit 3 % und weitere 12 Monate mit nochmal 3 % rauslaufen. Mir entgleist natürlich das dies einfach peinlich wenig wäre bei aktueller Inflationsrate.

Rückantwort "Wir sollten uns glücklich schätzen das wir sichere Jobs haben und auch während Corona arbeiten konnten".

Pause frühzeitig beendet.

Mit Personalern im öD zu reden ist meistens auch reinste Zeitverschwendung. Die Zeit kann man besser hier im Forum bei Diskussionen mit Spid bzw. XTinaG nutzen, da lernt man sogar noch was.

teclis22

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 331
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3399 am: 13.10.2022 13:44 »
Bei uns sind die Personaler alle Verbeamtet. Die haben ehe eine andere Brille auf.

unlocked

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3400 am: 13.10.2022 13:46 »
ja wir bilden uns alle fort  ;D und niemand macht mehr die Arbeit.
Ich gönne jedem so viel wie es nur geht.

Grüße Axel

Wieso macht die niemand mehr ? Es gibt doch genug Bewerber auf EG5-EG8 stellen die die Arbeit zu dem gebotenen Geld machen.

Hingegen gibt es kaum Bewerber ab EG10 aufwärts.

Es würde also durchaus Sinn machen, wenn mehr Leute ein MINT Studium absolvieren würden.

Studiere doch etwas in Richtung IT oder Ingenieurwesen. Dann kannst du eine besser bezahlte Stelle bekommen und dich dumm und dämlich verdienen. Gleichzeitig machst du deinen Platz in den unteren EGs frei für die Masse an Leuten die ihn gerne hätte.

Win für dich, denn du wirst reich.

Win für den AG, denn der kann endlich die IT oder Ingenieursstelle besetzen.

Win für einen der endlich eine der begehrten Stellen im Bereich EG5-8 bekommt.

Ein dreifach Wumms würde Scholz sagen :)

Du bist ein ganz Schlauer und Zeit scheinst auch viel zu haben als Hero :D
Ich jammere nicht, man könnte auch sagen ich bin zufrieden. Was mich stört ist diese Neiddebatte von denjenigen die eigentlich ein gutes Auskommen haben.
Grüße Axel

Emmi87

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3401 am: 13.10.2022 13:51 »
Heute in der Pause mit Personalern über die 10,5 % Forderung geredet. Personaler erwidert das wir vermutlich auf 12 Monate mit 3 % und weitere 12 Monate mit nochmal 3 % rauslaufen. Mir entgleist natürlich das dies einfach peinlich wenig wäre bei aktueller Inflationsrate.

Rückantwort "Wir sollten uns glücklich schätzen das wir sichere Jobs haben und auch während Corona arbeiten konnten".

Pause frühzeitig beendet.

„Wir sollten uns glücklich schätzen das wir sichere Jobs haben…“ jede gut ausgebildete Fachlkraft braucht sich in Deutschland keine Gedanken zu machen über sichere Jobs.

armerknecht

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 284
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3402 am: 13.10.2022 13:53 »
Um wieviel Prozent steigt ALG2->Bürgergeld ?
Um wieviel Prozent ist der Mindestlohn am 1.Oktober gestiegen?

Wie wird das Ergebnis einer starken Gewerkschaft ausfallen?
"Mehr als 333.000 Bundesbürger haben nach einer Corona-Impfung gesundheitliche Schäden gemeldet."
https://www.welt.de/wirtschaft/plus243843025/Corona-Impfung-Danach-war-fuer-mich-klar-dass-ich-klagen-will.html
2,5 Millionen Patienten meldeten Corona-Impfnebenwirkungen , Quelle: welt.de

Emmi87

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3403 am: 13.10.2022 13:58 »
ja wir bilden uns alle fort  ;D und niemand macht mehr die Arbeit.
Ich gönne jedem so viel wie es nur geht.

Grüße Axel

Wieso macht die niemand mehr ? Es gibt doch genug Bewerber auf EG5-EG8 stellen die die Arbeit zu dem gebotenen Geld machen.

Hingegen gibt es kaum Bewerber ab EG10 aufwärts.

Es würde also durchaus Sinn machen, wenn mehr Leute ein MINT Studium absolvieren würden.

Studiere doch etwas in Richtung IT oder Ingenieurwesen. Dann kannst du eine besser bezahlte Stelle bekommen und dich dumm und dämlich verdienen. Gleichzeitig machst du deinen Platz in den unteren EGs frei für die Masse an Leuten die ihn gerne hätte.

Win für dich, denn du wirst reich.

Win für den AG, denn der kann endlich die IT oder Ingenieursstelle besetzen.

Win für einen der endlich eine der begehrten Stellen im Bereich EG5-8 bekommt.

Ein dreifach Wumms würde Scholz sagen :)

Du bist ein ganz Schlauer und Zeit scheinst auch viel zu haben als Hero :D
Ich jammere nicht, man könnte auch sagen ich bin zufrieden. Was mich stört ist diese Neiddebatte von denjenigen die eigentlich ein gutes Auskommen haben.
Grüße Axel

Dieses gute Auskommen wurde zum Teil hart erarbeitet. Während ein paar meiner Freunde eine Ausbildung gemacht haben, habe ich studiert. Während sie Fertig mit der Ausbildung waren und Geld verdient haben, war ich am studieren und musste nebenbei arbeiten. Am Wochenende waren meine Freunde in Clubs und discos während ich entweder gelernt oder gearbeitet habe. Hatten meine Freunde Urlaub, sind sie zum Teil vereist während ich meiner Semester Ferien entweder freiwillige Praktikas machen musste oder eben Geld verdienen musste. Also das Studium war kein zuckersüßes Leben,das zumindest bei mir.

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3404 am: 13.10.2022 13:59 »
Wie wird das Ergebnis einer starken Gewerkschaft ausfallen?
Müßte die Frage nicht lauten: "Wie würde das Ergebnis einer starken Gewerkschaft ausfallen?"