Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 706856 times)

armerknecht

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 285
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4320 am: 24.11.2022 10:38 »
Zitat
Millionen Staatsdiener in den Ländern sollen satte Zuschüsse erhalten. Grund: die stark steigenden Kosten fürs Wohnen (Mieten etc.).

https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/aus-steuergeld-beamte-kriegen-bis-zu-10000-euro-wohn-zuschuss-82042642.bild.html


Schmitti

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 831
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4321 am: 24.11.2022 10:40 »
Einsuppiert wird, wenn Verdi in ein paar Monaten das Beste Ergebnis der Menschheitsgeschichte präsentiert.
Das ist doch eigentlich die Idee für Verdi: noch eben eine Tarifvertragsergänzung fordern: "Der AG ist verpflichtet, zur Mittagspause eine Suppenkanone auf dem Parkplatz in Betrieb zu nehmen und eine Mittagsspeise unentgeltlich an die AN zu verteilen. Der Fleischanteil muss für Beschäftigte in E1 X Prozent betragen, und nimmt mit jeder höheren Entgeltgruppe y Prozent ab. Der Anspruch auf Linsensuppe wird nicht durch Arbeitsunfähigkeit oder Urlaub gekürzt.
Beschäftigte ab E8 dürfen selber würzen, ab E11 darf man dazu aus mind. zwei verschiedenen Gewürzen wählen, sofern man über eine entsprechende JesuisSVA-Ausbildung verfügt.
IT-Fachkräften, die sich in den Entgeltgruppen 9a bis 15 befinden und nach dem 1.4.2022 eingestellt wurden, darf befristet für bis zu 5 Jahre ein größerer Löffel und ein bunterer Teller ausgehändigt werden."

Wenn man dann noch die Suppenkanone klimafreundlich anfeuert und keine Teile aus Russland verbaut sind, ist doch eigentlich alles drin, was solche Tarifverhandlungen im Kern ausmacht?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,303
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4322 am: 24.11.2022 10:49 »


Wenn man dann noch die Suppenkanone klimafreundlich anfeuert und keine Teile aus Russland verbaut sind, ist doch eigentlich alles drin, was solche Tarifverhandlungen im Kern ausmacht?

Die Ausgabe soll doch bitte eine One Love - Binde tragen.

Schmitti

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 831
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4323 am: 24.11.2022 11:13 »
Das kommt aber nicht in den Vertragsabschluss. Dafür sitzt die Verhandlungsführerin der AG mit Binde und betroffener Miene am Sitzungstisch und freut sich hinterher, ein Zeichen gesetzt zu haben. ::)

Kubus

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 102
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4324 am: 24.11.2022 11:30 »
mal wieder mer OT:

Die Metaller haben sich 8% + 3k ergaunert auf zwei Jahre. Ich vermute, dass euer Abschluss ähnlich sein wird ;).

Johann

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 730
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4325 am: 24.11.2022 12:55 »
Einsuppiert wird, wenn Verdi in ein paar Monaten das Beste Ergebnis der Menschheitsgeschichte präsentiert.
Das ist doch eigentlich die Idee für Verdi: noch eben eine Tarifvertragsergänzung fordern: "Der AG ist verpflichtet, zur Mittagspause eine Suppenkanone auf dem Parkplatz in Betrieb zu nehmen und eine Mittagsspeise unentgeltlich an die AN zu verteilen. Der Fleischanteil muss für Beschäftigte in E1 X Prozent betragen, und nimmt mit jeder höheren Entgeltgruppe y Prozent ab. Der Anspruch auf Linsensuppe wird nicht durch Arbeitsunfähigkeit oder Urlaub gekürzt.
Beschäftigte ab E8 dürfen selber würzen, ab E11 darf man dazu aus mind. zwei verschiedenen Gewürzen wählen, sofern man über eine entsprechende JesuisSVA-Ausbildung verfügt.
IT-Fachkräften, die sich in den Entgeltgruppen 9a bis 15 befinden und nach dem 1.4.2022 eingestellt wurden, darf befristet für bis zu 5 Jahre ein größerer Löffel und ein bunterer Teller ausgehändigt werden."

Wenn man dann noch die Suppenkanone klimafreundlich anfeuert und keine Teile aus Russland verbaut sind, ist doch eigentlich alles drin, was solche Tarifverhandlungen im Kern ausmacht?

Das wird so nicht kommen, da es als unwirtschaftlich sofort vom Rechnungshof einkassiert wird, wenn die eigenen Mitarbeiter bewirtet werden. Dafür kriegen sie schließlich einen unglaublich auskömmlichen Lohn, der für solch niedere Zwecke eingelöst werden könnte.

JahrhundertwerkTVÖD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 603
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4326 am: 24.11.2022 12:59 »
Die Suppe ist als geldwerter Vorteil zu versteuern, dann passt es wieder

Johann

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 730
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4327 am: 24.11.2022 13:01 »
mal wieder mer OT:

Die Metaller haben sich 8% + 3k ergaunert auf zwei Jahre. Ich vermute, dass euer Abschluss ähnlich sein wird ;).

Was auch eher meh ist. Wenn man jetzt lediglich davon ausgeht, dass ein Metaller im Jahr 30k netto hat und Investitionen üblicherweise auf 10-Jahres-Basis ansetzt sowie von einer Inflation in diesem Jahr von 10% und im nächsten von 7% ausgeht, kommt man immer noch auf einen gehörigen Reallohnverlust.

Einmalig 3k netto sind umgelegt auf 10 Jahre, die man stattdessen auch eine tabellenwirksame Steigerung haben könnte, in etwa 1% pro Jahr. Also für die Laufzeit von 2 Jahren mit den 8% Erhöhung etwa 10%.
Bei einer Inflation von 17% in 2 Jahren wohl deutlich besser als das was bei uns im öD rauskommen wird, aber immer noch für IGM Verhältnisse ein nicht so berauschendes Ergebnis.

JahrhundertwerkTVÖD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 603
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4328 am: 24.11.2022 13:03 »
Linsensuppe ohne Essig ist so, als würde man die Weißwurst mit Ketchup essen…

Ich habe vor kurzem bei einem Grillkurs Weißwurst gegrillt, statt gekocht. Selbstgemachte Currysauce hinzu............lecker.

Wäre ich vorher auch nicht auf die Idee gekommen.

Back to topic: Scheuklappen wegwerfen und mal was anderes ausprobieren. Könnte auch bei Verdi funktionieren. Haben ja die letzten Jahre oft genug das beste Ergebnis aller Zeiten verhandelt.

Kubus

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 102
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4329 am: 24.11.2022 15:15 »
mal wieder mer OT:

Die Metaller haben sich 8% + 3k ergaunert auf zwei Jahre. Ich vermute, dass euer Abschluss ähnlich sein wird ;).

Was auch eher meh ist. Wenn man jetzt lediglich davon ausgeht, dass ein Metaller im Jahr 30k netto hat und Investitionen üblicherweise auf 10-Jahres-Basis ansetzt sowie von einer Inflation in diesem Jahr von 10% und im nächsten von 7% ausgeht, kommt man immer noch auf einen gehörigen Reallohnverlust.

Einmalig 3k netto sind umgelegt auf 10 Jahre, die man stattdessen auch eine tabellenwirksame Steigerung haben könnte, in etwa 1% pro Jahr. Also für die Laufzeit von 2 Jahren mit den 8% Erhöhung etwa 10%.
Bei einer Inflation von 17% in 2 Jahren wohl deutlich besser als das was bei uns im öD rauskommen wird, aber immer noch für IGM Verhältnisse ein nicht so berauschendes Ergebnis.

ich hab nicht gesagt, dass der Abschluss gut ist. Aber das ist ungefähr zu erwarten, denke ich.

Matti101

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4330 am: 24.11.2022 19:37 »
mal wieder mer OT:

Die Metaller haben sich 8% + 3k ergaunert auf zwei Jahre. Ich vermute, dass euer Abschluss ähnlich sein wird ;).

Was auch eher meh ist. Wenn man jetzt lediglich davon ausgeht, dass ein Metaller im Jahr 30k netto hat und Investitionen üblicherweise auf 10-Jahres-Basis ansetzt sowie von einer Inflation in diesem Jahr von 10% und im nächsten von 7% ausgeht, kommt man immer noch auf einen gehörigen Reallohnverlust.

Einmalig 3k netto sind umgelegt auf 10 Jahre, die man stattdessen auch eine tabellenwirksame Steigerung haben könnte, in etwa 1% pro Jahr. Also für die Laufzeit von 2 Jahren mit den 8% Erhöhung etwa 10%.
Bei einer Inflation von 17% in 2 Jahren wohl deutlich besser als das was bei uns im öD rauskommen wird, aber immer noch für IGM Verhältnisse ein nicht so berauschendes Ergebnis.

ich hab nicht gesagt, dass der Abschluss gut ist. Aber das ist ungefähr zu erwarten, denke ich.

Ich glaube nicht, dass alle Mitarbeiter im öD 3000 Euro erhalten werden. So wie das schon einige geschrieben haben, sind bei den Arbeitgebern schon um die 4 Prozent pro Jahr für Steigerung geplant und ich gehe davon aus, dass sich das ganze Verhandlungsszenario an diesen Planungen orientieren wird. Ich erwarte hier nichts Gutes....

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4331 am: 24.11.2022 21:31 »
Für EG < 10 reichen auch 1000€.

Britta2

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 665
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4332 am: 25.11.2022 06:58 »
Die Metaller haben nach 24 Monaten die ca 8% Inflationsausgleich erlangt - d.h. erst Ende 2024
Die Inflation ist aber bereits jetzt und seit einigen Monaten in 2022 bei 10%.
Mathe Waldorf ...  Die 8% müssten per sofort fällig sein, dann wäre das Ergebnis okay.  Dito für uns ...
Diese 3.000 Euro Einmalzahlung sind als Bonbon Augenauswischerei.

superbraz

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 307
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4333 am: 25.11.2022 07:10 »
Für EG < 10 reichen auch 1000€.

du meinst sicher EG > 10

Alfi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 125
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #4334 am: 25.11.2022 08:07 »
man kann doch nicht den öD mit den Metallern vergleichen.

Wie gesagt, erstens waren die schon recht gut bezahlt, wenn mich nicht täuscht entweder am Besten oder als zweite nach der Chemiebranche.
Zweitens hatten die soweit ich weiß dieses Jahr schon glaube 3,5 oder so bekommen. wir hatten etwa 1,5 % gehabt.

Der öffentliche Dienst muss doch attraktiv werden wenn man vernünftiges Personal haben möchte.

Meiner Meinung nach, haben die unteren EG Gruppen ein gutes Gehalt im Vergleich zur freien Wirtschaft.
Die oberen ab EG 9 (meistens bereits Leitungen) sehen da eher schwach aus Gehaltstechnisch im Vergleich zur fW.

Man muss dazu sagen, in der freien Wirtschaft gibt es meistens nicht so viele Leiter wie in dem öffentlichen Dienst. Hier hat ja jede Abteilung meistens mehrere Leiter, mit Fachbereich, Sachgebiet, Fachdienst etc.

Ich hoffe Verdie setzt wenigstens 7 % durch und das für ein Jahr und nicht für 2 Jahre...  :-\