Autor Thema: [BW] GKV wird für Beamte geöffnet  (Read 9415 times)

Karsten

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« am: 19.04.2022 17:27 »
19.04.2022
Baden-Württemberg will Beamten Zugang zu Krankenkassen ermöglichen
Das Bundesland Baden-Württemberg möchte seinen Beamten den Weg in die gesetzliche Krankenkasse ermöglichen. Dieses Ziel hat sich die Landesregierung bis zum 31.12.2022 gesetzt.

Seit dem 1. August 2018 können erstmals in Deutschland Beamtinnen und Beamte einen Zuschuss des Arbeitgebers zur gesetzlichen Krankenversicherung erhalten. Diesen Weg hat das Bundesland Hamburg geebnet. Damit will die Hansestadt es seinen Staatsdienern ermöglichen, sich auch einer Krankenkasse anzuschließen statt sich privat zu versichern. Davor war das für Staatsdiener keine attraktive Option. Denn während sie für eine private Krankenversicherung Anspruch auf Beihilfe haben und 50-70 Prozent der Gesundheitskosten von ihrem Dienstherren ersetzt bekommen, müssen sie für eine Krankenkasse den vollen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil zahlen.

Ein Jahr nach deren Einführung in Hamburg nahmen bereits 1.365 Beamtinnen und Beamten bzw. Versorgungsempfängerinnen und -empfänger den Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch, verkündete die Hamburger Gesundheitsbehörde damals auf ihrer Webseite. Im Februar 2022 hätten bereits 1962 aktive Beamte und 350 Versorgungsempfänger die Wechseloption genutzt und sich einer Krankenkasse angeschlossen. Das berichtet das "Ärzteblatt" und beruft sich dabei auf eine Antwort des Senats auf eine Anfrage der CDU.

Das Hamburger Modell hat Strahlkraft auch über die Elbestadt hinaus. Denn auch die Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen und Thüringen haben ihren Staatsdienern inzwischen die Wahlfreiheit eingeräumt. Auch der Freitstaat Sachsen hat sich mit diesem Thema beschäftigt und die Pläne in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Beamte des Freistaates Sachsen sollen demnach die Möglichkeit erhalten, sich ohne Nachteile gesetzlich krankenzuversichern.

Nun will sich auch Baden-Württemberg mit diesem Thema beschäftigen. Bis zum Ende des Jahres soll eine pauschale Beihilfe als Alternative zur individuellen Beihilfe in der Krankenversicherung eingeführt werden. Darüber berichtet die "Ärztezeitung".

https://www.versicherungsbote.de/id/4905698/Baden-Wurttemberg-will-Beamten-Zugang-zu-Krankenkassen-ermoglichen/

Landsknecht

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #1 am: 20.04.2022 12:27 »
In Hamburg bei ca. 50.000 aktiven Beamten eine echte Erfolgsgeschichte.... 1962 sind in die GKV gewechselt... 3,9 % UiUiUi :'( Die Strahlkraft ist immens...

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #2 am: 20.04.2022 12:31 »
Da man den eD und mD eh so gut wie abgeschafft hat, braucht man auch keine GKV anbieten.

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,728
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #3 am: 20.04.2022 13:07 »
Und von den 1962 sind wohl etliche die schon vorher freiwillig (haha) gesetzlich versichert waren. Die Öffnungsaktion gibt es noch nicht so lange.

Karsten

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #4 am: 20.04.2022 21:50 »
In Hamburg bei ca. 50.000 aktiven Beamten eine echte Erfolgsgeschichte.... 1962 sind in die GKV gewechselt... 3,9 % UiUiUi :'( Die Strahlkraft ist immens...

Ich finde die Entwicklung eigentlich gar nicht schlecht,  wenn man bedenkt, dass bei Einführung des Modells in 2018 bereits PKV Versicherte Beamte nicht in die GKV wechseln durften. Damit war klar, dass dich erst langfristig Verschiebungen ergeben können.

Erhielten im Februar 2019, ein halbes Jahr nach dem Start, 1015 Beamtinnen und Beamte die sogenannte pauschale Beihilfe ausgezahlt, waren es im Ende 2021 bereits 1962 aktive Beamte und 350 Versorgungsempfänger.

Es bedeutet immerhin,  dass in 2 Jahren knapp 900 neu eingestellte Beamte sich für die GKV entschieden haben. Ich bin nicht im Bilde wie viele Beamte Hamburg jährlich einstellt. Aber wenn man bedenkt, dass die PKV seit 2012 kontinuierlich schrumpft und selbst die Debeka als Marktführer mit 90% Beamten nur 11.000 Neukunden in 2021 gewinnen konnte, sind 900 Versicherte weniger schon schmerzhaft.

Letztlich ist es nie verkehrt,  wenn der Kunde bzw. der Beamte eine Wahl hat und dich für ein System entscheiden kann.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #5 am: 20.04.2022 22:01 »
Letztlich ist es nie verkehrt,  wenn der Kunde bzw. der Beamte eine Wahl hat und dich für ein System entscheiden kann.
Absolut!

Und das "gejammer" das die PKV ja so fies teuer ist hört dann auf und

der Besoldungsgesetzgeber hat dann einen klaren Faktor zur Berechnung der Mindestalimenation, der niedriger sein dürfte als der PKV Satz.

aber soweit denken die Politiker bei diesen Entscheidungen hoffentlich nicht.
(bzw. traue ich ihm das nicht zu)

ChrBY

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #6 am: 20.04.2022 23:34 »
Wie die Vorredner bereits zum Teil ausgeführt hatten, sind in Baden-Württemberg nicht zuletzt aufgrund des Vier-Säulen-Modells, welches de facto jeden Beamten in den gehobenen, teils sogar in den höheren Dienst (der selbst paradoxerweise vom Vier-Säulen-Modell ausgenommen ist) befördert, sowohl der einfache als auch der mittlere Dienst Geschichte.

Da aufgrund dessen nach Implementierung des Vier-Säulen-Modells fast alle Beamten in Baden-Württemberg eine Besoldung knapp an oder oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze beziehen werden, ist die pauschale Beihilfe in diesem Bundesland bis auf wenige Ausnahmefälle nur teuer und leistet wenig.

Konkret ergibt sich bei Wahl der pauschalen Beihilfe folgender Beitrag:

GKV-Beitrag (ermäßigter Beitrag, da kein Krankengeld abgesichert werden muß): 338,63 Euro
Zusatzbeitrag (derzeit z. B. 1,2 % bei der TK): 29,03 Euro
Pflegeversicherung: 73,77 Euro
Strafbeitrag für Kinderlose: 16,93 Euro

Gesamtbeitrag bei pauschaler Beihilfe: 458,36 Euro

Für weit weniger kann man einen PKV-Tarif mit Einbettzimmer und wahlärztlicher Behandlung oberhalb der GOÄ-Höchstsätze abschließen. Wer mit Hilfe von Zusatzversicherungen und Wahl der pauschalen Beihilfe auf dieses Leistungsniveau aufstocken möchte, zahlt 600 Euro oder mehr im Monat. Mit PKV und individueller Beihilfe zahlt man grob die Hälfte.

Wer Justizwachtmeister ist und fünf Kinder hat, für den mag die pauschale Beihilfe eine Option sein. Für alle anderen ist sie aufgrund des Vier-Säulen-Modells in Baden-Württemberg, wegen der hohen Beiträge und der niedrigen Leistungen wenig attraktiv.

Maja01

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #7 am: 21.04.2022 09:20 »
Zitat
Wer Justizwachtmeister ist und fünf Kinder hat, für den mag die pauschale Beihilfe eine Option sein. Für alle anderen ist sie aufgrund des Vier-Säulen-Modells in Baden-Württemberg, wegen der hohen Beiträge und der niedrigen Leistungen wenig attraktiv.

Das Vier-Säulen-Modell ist Quatsch und alle wissen das. Da das Modell nichts repariert und das Abstandsgebot verletzt, würde ich mich nicht darauf verlassen, dass das in dieser Weise realisiert werden kann.

Weiterhin bleibt die pauschale Beihilfe also vor allem sehr attraktiv für:
- Ältere Quereinsteiger,
- Beamte im mD und gD,
- Menschen, die mit 30% Risikoaufschlag in der PKV zu rechnen haben,
- Beamte, die Erziehungszeiten einplanen oder grundsätzlich nur Teilzeit arbeiten können oder möchten,
- Kinder haben und diese umsonst mitversichern wollen.

Ich werde meinen Kindern zudem nie die undankbare Aufgabe aufdrücken müssen, diesen ganzen bürokratischen Quatsch für mich zu erledigen, falls ich selbst dazu nicht mehr in der Lage sein werde. GKV bietet eben doch viel mehr als nur "niedrigere Leistungen". Informiere dich gern auch mal zu den tollen Leistungen der PKV und Bedingungen der Beihilfe hinsichtlich Entbindungen und Nachsorge oder Psychotherapie. In diesen Fällen leistet die GKV besser und vor allem unbürokratisch und schnell.

Der Gesamtbetrag für die Krankenversicherung mit pauschaler Beihilfe beliefe sich bei mir übrigens auf monatlich 290 Euro, was für mich ein sehr guter Deal ist.

Karsten

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #8 am: 21.04.2022 10:19 »
Zitat
Wer Justizwachtmeister ist und fünf Kinder hat, für den mag die pauschale Beihilfe eine Option sein. Für alle anderen ist sie aufgrund des Vier-Säulen-Modells in Baden-Württemberg, wegen der hohen Beiträge und der niedrigen Leistungen wenig attraktiv.

Das Vier-Säulen-Modell ist Quatsch und alle wissen das. Da das Modell nichts repariert und das Abstandsgebot verletzt, würde ich mich nicht darauf verlassen, dass das in dieser Weise realisiert werden kann.

Weiterhin bleibt die pauschale Beihilfe also vor allem sehr attraktiv für:
- Ältere Quereinsteiger,
- Beamte im mD und gD,
- Menschen, die mit 30% Risikoaufschlag in der PKV zu rechnen haben,
- Beamte, die Erziehungszeiten einplanen oder grundsätzlich nur Teilzeit arbeiten können oder möchten,
- Kinder haben und diese umsonst mitversichern wollen.

Ich werde meinen Kindern zudem nie die undankbare Aufgabe aufdrücken müssen, diesen ganzen bürokratischen Quatsch für mich zu erledigen, falls ich selbst dazu nicht mehr in der Lage sein werde. GKV bietet eben doch viel mehr als nur "niedrigere Leistungen". Informiere dich gern auch mal zu den tollen Leistungen der PKV und Bedingungen der Beihilfe hinsichtlich Entbindungen und Nachsorge oder Psychotherapie. In diesen Fällen leistet die GKV besser und vor allem unbürokratisch und schnell.

Der Gesamtbetrag für die Krankenversicherung mit pauschaler Beihilfe beliefe sich bei mir übrigens auf monatlich 290 Euro, was für mich ein sehr guter Deal ist.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Die PKV ist und bleibt halt nur eine Kostenerstattungsversicherung, während die GKV die vollständige Sachleistung anbietet und direkt mit den Ärzten abrechnet. Zunehmend ältere Beamte zahlen jeden Monat Beiträge per Lastschrift, die Leistungen reicht aber niemand mehr für sei ein.

Stichwort Psychotherapie. Insbesondere die Leistungen bei Psychotherapie sind bei bei vielen Beamten eine Katastrophe.  So zahlt der Marktführer "Debeka" in den alten Bisextarifen nach TarifP nur

Bis zu 20 durch einen Arzt oder einen in eigener Praxis bzw. in
einem medizinischen Versorgungszentrum tätigen und im Arztregister
eingetragenen nichtärztlichen Psychologischen Psychotherapeuten
oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten durchgeführte
psychotherapeutische Behandlungen je versicherte Person in einem
Kalenderjahr


Jeder Mensch, der z.B. eine Depression mal diagnostiziert bekommen hat, weiß dass das nicht mal annährend ausreicht und man auf hohen Kosten sitzen bleibt. Und das in einer AU-Zeit, wo man garantiert keine anderen Probleme gebrauchen kann.
___

Und der Hinweis ist richtig. Insbesondere die Teilzeitfalle ist für viele ältere Beamte ärgerlich und unflexibel. Während das Gehalt entsprechend der Teilzeitregelung oder bei unbezahlter Freistellung fällt, bleibt der PKV Beitrag konstant hoch. Je mehr der Beamte seine Arbeit reduziert, desto teurer die PKV dazu im Verhältnis.

ChrBY

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #9 am: 21.04.2022 16:45 »
Zitat
Wer Justizwachtmeister ist und fünf Kinder hat, für den mag die pauschale Beihilfe eine Option sein. Für alle anderen ist sie aufgrund des Vier-Säulen-Modells in Baden-Württemberg, wegen der hohen Beiträge und der niedrigen Leistungen wenig attraktiv.

Das Vier-Säulen-Modell ist Quatsch und alle wissen das. Da das Modell nichts repariert und das Abstandsgebot verletzt, würde ich mich nicht darauf verlassen, dass das in dieser Weise realisiert werden kann.

Das Vier-Säulen-Modell ist Unsinn, wird aber kommen. Die unteren Besoldungsgruppen, denen die Beförderung von seiten der Landesregierung »versprochen« wurde, werden sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen.

Zitat
Weiterhin bleibt die pauschale Beihilfe also vor allem sehr attraktiv für:
- Ältere Quereinsteiger,
- Beamte im mD und gD,
- Menschen, die mit 30% Risikoaufschlag in der PKV zu rechnen haben,
- Beamte, die Erziehungszeiten einplanen oder grundsätzlich nur Teilzeit arbeiten können oder möchten,
- Kinder haben und diese umsonst mitversichern wollen.

Zu 1.: Quereinstieg mit Verbeamtung ist in Baden-Württemberg bis zum 42. Geburtstag möglich (§ 48 I LHO Baden-Württemberg). In diesem Alter findet man durchaus PKV-Tarife, die günstiger sind als 458,36 Euro, aber dennoch mehr leisten.
Zu 2.: Beamte im mittleren Dienst wird es in Baden-Württemberg bald so nicht mehr geben (siehe oben).
Zu 3.: Der Risikozuschlag von maximal 30 % bezieht sich nicht auf den kompletten PKV-Tarifbeitrag, sondern immer nur auf einzelne Bausteine (beispielsweise in der Regel nicht auf die Zahntarife und auch nicht auf die Pflegeversicherung), so daß der tatsächliche Risikozuschlag deutlich unter 30 % bleibt.
Zu 4.: Zur Teilzeitfalle siehe unten.
Zu 5.: Daß die pauschale Behilfe bei sehr vielen Kindern vorteilhaft sein kann, hatte ich schon erwähnt. Man darf aber auch nicht außer acht lassen, daß jedem Kind 80 % individuelle Beihilfe zusteht und die Kinder in ihren PKV-Tarifen das Eintrittsalter 0 haben (also den geringstmöglichen Beitrag), so daß die Mehrbelastung bei Wahl der PKV meist überschaubar ist.

Zitat
Ich werde meinen Kindern zudem nie die undankbare Aufgabe aufdrücken müssen, diesen ganzen bürokratischen Quatsch für mich zu erledigen, falls ich selbst dazu nicht mehr in der Lage sein werde. GKV bietet eben doch viel mehr als nur "niedrigere Leistungen". Informiere dich gern auch mal zu den tollen Leistungen der PKV und Bedingungen der Beihilfe hinsichtlich Entbindungen und Nachsorge oder Psychotherapie. In diesen Fällen leistet die GKV besser und vor allem unbürokratisch und schnell.

Zur Leistung der Beihilfe in Baden-Württemberg bei Schwangerschaft sei dieses Merkblatt empfohlen:

https://lbv.landbw.de/documents/20181/42059/305e6.pdf

Ich sehe dort in Kombination mit einem guten PKV-Tarif keinerlei Versorgungslücke. Ausführungen zur Psychotherapie würden den Beitrag hier sprengen. Insofern hierzu erst einmal nichts.

Zitat
Der Gesamtbetrag für die Krankenversicherung mit pauschaler Beihilfe beliefe sich bei mir übrigens auf monatlich 290 Euro, was für mich ein sehr guter Deal ist.

Und jetzt sind wir genau beim Punkt der »doppelten Teilzeitfalle«:

Erstens muß man bei der Wahl der pauschalen Beihilfe, sofern man den Höchstbeitrag von 458,36 Euro (welcher im übrigen selbst jedes Jahr erhöht wird) noch nicht erreicht haben sollte, bei jeder
• Stundenerhöhung,
• Tabellenentgelterhöhung durch Besoldungsrunden,
• Höhergruppierung und bei jedem
• Stufenaufstieg
nicht nur mehr Einkommensteuer zahlen (dies ist immer so), sondern auch mehr GKV- und Pflegeversicherungsbeitrag leisten. Auch dies kann man als »Falle« bezeichnen.

Zweitens ist die tatsächliche Teilzeitfalle ganz anderer Natur, als die meisten denken, und zwar bei längerfristiger Erkrankung, die jeden treffen kann (auch wenn dies mit der Krankenversicherung nichts zu tun hat, sondern eine unmittelbare Folge von Teilzeit ist).

Aktuelles Beispiel, welches mir persönlich bekannt ist: zwei Beamte, einer zuvor mit 50 % Teilzeit, der andere Vollzeit, beide längerfristig und ernsthaft erkrankt. Ergebnis: Beide liegen krank im Bett und können keinen Dienst tun, aber finanziell liegen zwischen beiden Fällen Welten. Der erkrankte Teilzeitbeamte bekommt weiterhin nur 50 % Besoldung, der erkrankte Vollzeitbeamte 100 %. Beim erkrankten Teilzeitbeamten ist die Erkrankungszeit, die beliebig lang werden kann, nur zu 50 % ruhegehaltfähig, beim erkranken Vollzeitbeamten zu 100 %.

Meines Erachtens ist dies die gravierendste Teilzeitfalle, der sich allerdings nur die wenigsten bewußt sind.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,619
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #10 am: 21.04.2022 17:34 »
Aktuelles Beispiel, welches mir persönlich bekannt ist: zwei Beamte, einer zuvor mit 50 % Teilzeit, der andere Vollzeit, beide längerfristig und ernsthaft erkrankt. Ergebnis: Beide liegen krank im Bett und können keinen Dienst tun, aber finanziell liegen zwischen beiden Fällen Welten. Der erkrankte Teilzeitbeamte bekommt weiterhin nur 50 % Besoldung, der erkrankte Vollzeitbeamte 100 %. Beim erkrankten Teilzeitbeamten ist die Erkrankungszeit, die beliebig lang werden kann, nur zu 50 % ruhegehaltfähig, beim erkranken Vollzeitbeamten zu 100 %.

Meines Erachtens ist dies die gravierendste Teilzeitfalle, der sich allerdings nur die wenigsten bewußt sind.

Wo ist denn da die Falle? Wer zu 50 % teilzeitbeschäftigt ist, kommt mit 50% des vollen Einkommens aus. Das ändert sich auch nicht durch eine Erkrankung. Im Übrigen bei Krankengeldbeziehern ähnlich.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #11 am: 21.04.2022 17:46 »
Aktuelles Beispiel, welches mir persönlich bekannt ist: zwei Beamte, einer zuvor mit 50 % Teilzeit, der andere Vollzeit, beide längerfristig und ernsthaft erkrankt. Ergebnis: Beide liegen krank im Bett und können keinen Dienst tun, aber finanziell liegen zwischen beiden Fällen Welten. Der erkrankte Teilzeitbeamte bekommt weiterhin nur 50 % Besoldung, der erkrankte Vollzeitbeamte 100 %. Beim erkrankten Teilzeitbeamten ist die Erkrankungszeit, die beliebig lang werden kann, nur zu 50 % ruhegehaltfähig, beim erkranken Vollzeitbeamten zu 100 %.

Meines Erachtens ist dies die gravierendste Teilzeitfalle, der sich allerdings nur die wenigsten bewußt sind.

Wo ist denn da die Falle? Wer zu 50 % teilzeitbeschäftigt ist, kommt mit 50% des vollen Einkommens aus. Das ändert sich auch nicht durch eine Erkrankung. Im Übrigen bei Krankengeldbeziehern ähnlich.
Da musste ich auch gerade stutzen.
Die einzige Falle, die ich erkenne, dass man bei dauerhaften Erkrankung nicht mehr auf Vollzeit gehen kann, obwohl man es geplant hat.
Und bei Teilzeit ist halt bei der GKV eben tatsächlich der Vorteil: Weniger Kosten, bei gleicher Leistung

sapere aude

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #12 am: 21.04.2022 17:49 »
Aktuelles Beispiel, welches mir persönlich bekannt ist: zwei Beamte, einer zuvor mit 50 % Teilzeit, der andere Vollzeit, beide längerfristig und ernsthaft erkrankt. Ergebnis: Beide liegen krank im Bett und können keinen Dienst tun, aber finanziell liegen zwischen beiden Fällen Welten. Der erkrankte Teilzeitbeamte bekommt weiterhin nur 50 % Besoldung, der erkrankte Vollzeitbeamte 100 %. Beim erkrankten Teilzeitbeamten ist die Erkrankungszeit, die beliebig lang werden kann, nur zu 50 % ruhegehaltfähig, beim erkranken Vollzeitbeamten zu 100 %.

Meines Erachtens ist dies die gravierendste Teilzeitfalle, der sich allerdings nur die wenigsten bewußt sind.

Wo ist denn da die Falle? Wer zu 50 % teilzeitbeschäftigt ist, kommt mit 50% des vollen Einkommens aus. Das ändert sich auch nicht durch eine Erkrankung. Im Übrigen bei Krankengeldbeziehern ähnlich.
Da musste ich auch gerade stutzen.
Die einzige Falle, die ich erkenne, dass man bei dauerhaften Erkrankung nicht mehr auf Vollzeit gehen kann, obwohl man es geplant hat.
Und bei Teilzeit ist halt bei der GKV eben tatsächlich der Vorteil: Weniger Kosten, bei gleicher Leistung

Bei längerfristiger DU einfach bei Auslaufen keine Teilzeit beantragen. Beamtenstellen sind ja grundsätzlich Vollzeitstellen. Nach Gesundung kann man dann Teilzeit beantragen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #13 am: 21.04.2022 17:51 »
Aktuelles Beispiel, welches mir persönlich bekannt ist: zwei Beamte, einer zuvor mit 50 % Teilzeit, der andere Vollzeit, beide längerfristig und ernsthaft erkrankt. Ergebnis: Beide liegen krank im Bett und können keinen Dienst tun, aber finanziell liegen zwischen beiden Fällen Welten. Der erkrankte Teilzeitbeamte bekommt weiterhin nur 50 % Besoldung, der erkrankte Vollzeitbeamte 100 %. Beim erkrankten Teilzeitbeamten ist die Erkrankungszeit, die beliebig lang werden kann, nur zu 50 % ruhegehaltfähig, beim erkranken Vollzeitbeamten zu 100 %.

Meines Erachtens ist dies die gravierendste Teilzeitfalle, der sich allerdings nur die wenigsten bewußt sind.

Wo ist denn da die Falle? Wer zu 50 % teilzeitbeschäftigt ist, kommt mit 50% des vollen Einkommens aus. Das ändert sich auch nicht durch eine Erkrankung. Im Übrigen bei Krankengeldbeziehern ähnlich.
Da musste ich auch gerade stutzen.
Die einzige Falle, die ich erkenne, dass man bei dauerhaften Erkrankung nicht mehr auf Vollzeit gehen kann, obwohl man es geplant hat.
Und bei Teilzeit ist halt bei der GKV eben tatsächlich der Vorteil: Weniger Kosten, bei gleicher Leistung

Bei längerfristiger DU einfach bei Auslaufen keine Teilzeit beantragen. Beamtenstellen sind ja grundsätzlich Vollzeitstellen.
Also gibt es da keine Falle

Lars73

  • Gast
Antw:[BW] GKV wird für Beamte geöffnet
« Antwort #14 am: 21.04.2022 17:58 »
Ist doch gut, wenn man den Beamten die Wahlfreiheit gibt und GKV zu akzeptablen Bedingungen ermöglicht. Es wird ja kein Beamter gezwungen in die GKV zu gehen. Ohne Kostenübernahme für die GKV wird man aber ggf. faktisch gezwungen in die PKV zu gehen.