Autor Thema: Tarifrunde 2019 - Diskussion  (Read 134121 times)

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +95/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1110 am: 15.01.2019 10:09 »
@MrRossi: Insofern das ich von Gewerkschaftsmitgliedern eine geschlossene Teilnahme an einem Streik erwarten würde.
Nur Gewerkschaftsmitglieder erhalten Streikgeld. Deswegen hattest du ein und dieselbe Personengruppe oben genannt.

Die anderen die Streiken bekommen nichts (entweder nehmen sie Urlaub, Zeitausgleich als Beamte) oder erhalten für den Tag kein Entgelt vom Arbeitgeber.
Streiken darf ein jeder, auch ohne Gewerkschaftsmitgliedschaft.

Buccaneer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 88
  • Karma: +6/-6
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1111 am: 15.01.2019 10:13 »

Streiken darf ein jeder, auch ohne Gewerkschaftsmitgliedschaft.
Das wurde vom BVG aber vor nicht allzu langer Zeit im Falle der Lehrer anders gesehen...
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2018/06/rs20180612_2bvr173812.html;jsessionid=AAB1E82B3D3A16B1CEAC59567E2EA8D5.1_cid383
« Last Edit: 15.01.2019 10:16 von Buccaneer »

Amiga

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Karma: +114/-238
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1112 am: 15.01.2019 10:13 »
Meine Erfahrung ist, dass kaum jemand streiken will. Zu blöd, zu faul, zu fett. Anders kann ich es nicht deuten. Als es um die Abschaffung oder zumindest drastische Kürzung der VBL ging, waren vielleicht 3000 Leute dem Streikaufruf gefolgt (in Berlin). Wenn es 4000 waren, ist das aber schon gutmütig geschätzt. Ich war selbst dabei und total enttäuscht. Was muss eigentlich noch passieren?
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 575
  • Karma: +36/-31
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1113 am: 15.01.2019 10:14 »
Urlaub und Zeitausgleich nehmen ist kein streiken sondern ggf. nur demonstrieren.

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1114 am: 15.01.2019 10:16 »
Deine (typisch deutsch-besorgte) Jammerlappenrhetorik fällt weder unter "Wahrheit ", noch ist sie eindeutig.
Und manche Wäschestücke sind eindeutig einmal zu oft auf links gewaschen. Wem meine Ansichten nicht passen, darf gern auf Durchzug schalten. Die permanenten linksversifften Anfeindungen und nationalsozialistischen Unterstellungen können aber wirklich nur von einem oder vielen Jammerlappen kommen.

Jemand der in Bezug auf Menschen von Ihr Zitat: "ausmerzen von Unkraut" spricht ist rhetorisch im Nationalsozialismus verortet und kann daher nur unwesentlich intelligenter als der durchschnitts NPD Wähler sein (wissenschaftliche Studien dazu liegen tatsächlich vor - der IQ liegt hier im Ø bei unter 93). Daher liegt auch die Bezeichnung: "Jammerlappen" nahe, denn in diesem Milieu wird auch besonders negativ auf gesellschaftliche Umstände geblickt; auch wenn ich diese Wortwahl nicht unterstütze. Ich würde Sie einfach als unterprivilegierte Randerscheinung eines sozial-prekären Milieus sehen wollen. Warscheinlich nicht Ihre Schuld, sondern dir Ihres Umfeldes als sie in Ihrer Jugend sozialisiert wurden.

Das Streikgeld ist eben nicht 100% des ausgefallenen Gehalts sondern nur ein Teil, bei der GEW z.B. maximal das Dreifache des auf den nächsten vollen Euro aufgerundeten monatlichen Mitgliedsbeitrags.
Zudem muss der TB ja auch seine "Streikzeit" absitzen, oder zu entsprechenden Kundgebungen fahren. Es ist also mit Mehraufwand verbunden und diesen wollen viele nicht auf sich nehmen.

Ich kenne viele Kollegen aus der GEW in meiner Arbeitsstelle, als es zum letzten Mal einen Streikaufruf gab beteiligte sich nur ein Bruchteil der gewerkschaftlich organisierten Mitglieder in meinem Bereich daran. Der Großteil scherte sich nicht darum - klagte nur hinterher über den schlechten Abschluss. Die Frage in wie weit die Gewerkschaften überhaupt noch die TB vertreten muss dahingehend allerdings auch gestellt werden, vor allem vordem Hintergrund, dass für die Beamten gleich mitverhandelt werden soll - so die Forderungen. Ich tendiere da langsam aber sicher in spids Meinungsrichtung...
« Last Edit: 15.01.2019 10:18 von Iunius »

Amiga

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Karma: +114/-238
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1115 am: 15.01.2019 10:17 »
Urlaub und Zeitausgleich nehmen ist kein streiken sondern ggf. nur demonstrieren.

Das verstehen hier einige auch nicht. Wenn, dann macht man als Beamter krank und läuft da nur zufällig zur Erholung mit, aber man nimmt keinen Urlaub.
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.

Finanzer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
  • Karma: +8/-9
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1116 am: 15.01.2019 10:18 »
@MoinMoin: Danke für Ausführungen, Fehler meinerseits mit dem Streikgeld.
@Lars73: Dann war ich wohl immer nur demonstrieren :-(

Amiga

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Karma: +114/-238
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1117 am: 15.01.2019 10:21 »
@Iunius: Das ist nicht mein Problem, wenn man die idiologisch extremen Gutmenschen anders nicht mehr erreicht. Sonst seid ihr ja die Bessermenschen mit der Vielbessereinstellung. Schön ist auch, dass ich jetzt nun NPD-Wähler sein soll und nicht mehr für die AfD bin. Bitte entscheide du dich und die anderen JL mal und gebt Bescheid, wenn ihr euch einig seid.
« Last Edit: 15.01.2019 10:30 von Amiga »
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.

Buccaneer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 88
  • Karma: +6/-6
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1118 am: 15.01.2019 10:24 »
Die Frage in wie weit die Gewerkschaften überhaupt noch die TB vertreten muss dahingehend allerdings auch gestellt werden, vor allem vordem Hintergrund, dass für die Beamten gleich mitverhandelt werden soll - so die Forderungen.
Dass die ausgehandelten Tarifergebnisse zeit- und inhaltsgleich auf Beamte übertragen werden ist ein frommer Wunsch der Gewerkschaften.... Die tatsächlichen Erhöhungen müssen aber nun mal per Gesetz(-esänderung) beschlossen werden und waren in der Vergangheit eben nicht immer gleich.

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1119 am: 15.01.2019 10:30 »
@Iunius: Das ist nicht mein Problem, wenn man die idiologisch extremen Gutmenschen anders nicht mehr erreicht. Sonst seid ihr ja die Bessermenschen mit der Vielbessereinstellung.

Ich kann an "idiologischen Gutmenschen" nichts Tariflich verwertbares finden und warum diese dann eine "Vielbessereinstellung" bekommen/haben sollen erschließt sich mir ebenfalls nicht. Tatsächlich ist Sprache jedoch ein Asudruck unserer individuellen Wirklichkeit und um andere argumentativ zu erreichen (wenn dies neben aller polemik noch erwünscht ist) dann muss auf möglichst neutrale Sprache geachtet werden. Kampfbegriffe schaden der Sache, nehmen den Inhalt aus der Diskussion und verdeutlichen nur die gefühlte Ohnmacht des "Benutzers". Es mag vieles falsch laufen in diesem Land, vor allem in den "Ländern" was sich durchaus auf die Entgelttabellen und Verwaltungen eben dieser auswirkt. Dennoch halte ich in jeder Diskussion die Verwendung von "Nazisprech"; Kampfbegriffen aus dem rechten wie linken Milieu für falsch und nicht Zielführend.
Wenn sich im ÖD und seiner Entwicklung aus dem Rahmen Gesellschaftlicher Entwicklungen etwas verändern soll, und nicht aus dem TV - dann ist dies hier das falsche Forum...

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1120 am: 15.01.2019 10:31 »
Die Frage in wie weit die Gewerkschaften überhaupt noch die TB vertreten muss dahingehend allerdings auch gestellt werden, vor allem vordem Hintergrund, dass für die Beamten gleich mitverhandelt werden soll - so die Forderungen.
Dass die ausgehandelten Tarifergebnisse zeit- und inhaltsgleich auf Beamte übertragen werden ist ein frommer Wunsch der Gewerkschaften.... Die tatsächlichen Erhöhungen müssen aber nun mal per Gesetz(-esänderung) beschlossen werden und waren in der Vergangheit eben nicht immer gleich.

Aber wäre es nicht von Grund auf sinniger diese (nicht vergleichbaren Arbeitsverhältnisse) aus den TB-Verhandlungen rauszuhalten?

Finanzer

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
  • Karma: +8/-9
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1121 am: 15.01.2019 10:37 »
@Iunius: Volle Zustimmung in beiden Punkten.

Zu Punkt Zwei: Die Frage ist, welche Möglichkeiten der Gehaltsanpassung es für Beamten dann gäbe.
Eine automatische Anpassung an die Inflationsrate würde uns Nullrundengeplagte Beamten bereits erfreuen....

Amiga

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Karma: +114/-238
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1122 am: 15.01.2019 10:42 »
Ich kann an "idiologischen Gutmenschen" nichts Tariflich verwertbares finden und warum diese dann eine "Vielbessereinstellung" bekommen/haben sollen erschließt sich mir ebenfalls nicht.

Ganz einfach. Es gibt nur wirklich einen Topf wo die Kohle herkommt - DER STEUERZAHLER. Wenn ein Großteil woanders schon seit Jahren verbraten wird, ist für den kleinen TVLer nichts mehr übrig. Simple as that.
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1123 am: 15.01.2019 10:46 »
@Iunius: Volle Zustimmung in beiden Punkten.

Zu Punkt Zwei: Die Frage ist, welche Möglichkeiten der Gehaltsanpassung es für Beamten dann gäbe.
Eine automatische Anpassung an die Inflationsrate würde uns Nullrundengeplagte Beamten bereits erfreuen....

Ähnlich den Parlamentariern - eine Lohnentwicklung, angelehnt an die Entwicklung des Durchschnitts der Löhne in Deutschland. Mal mehr, mal weniger, aber immer Genug. Der Landtag wird sich ja nicht die eigenen Gehälter kürzen :)

Und Verhandlungsmasse gibt es für den DBB trotzdem genug...

Ganz einfach. Es gibt nur wirklich einen Topf wo die Kohle herkommt - DER STEUERZAHLER. Wenn ein Großteil woanders schon seit Jahren verbraten wird, ist für den kleinen TVLer nichts mehr übrig. Simple as that.

Die Steuerzahler bitte - denn ach viele Unternehmen entrichten Steuern, zudem kommen die Einnahmen aus den Finanzgeschäften der BRD am internationalen Devisenmarkt. Es ist auch so genug Geld da, es liegt (außer in Berlin da failed state) praktisch auf den Konten der Länder. Diese sind lediglich nicht willens es an ihre Angestellten und Beamten weiterzureichen. Es fehlt nicht an Geld, nur am politischen Willen. In diese Rechnung passen WENN überhaupt nur die ausufernden Sozialausgaben (und da liegt der Teufel wiederum im Detail).
« Last Edit: 15.01.2019 10:49 von Iunius »

Amiga

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Karma: +114/-238
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #1124 am: 15.01.2019 10:54 »
@Iunius: Du hast mich verstanden. Außerdem hast du mir noch gar nicht Bescheid gegeben, welche Partei ich nun wählen soll. NPD oder AfD? Grüne oder Linke? Bist du für den Frieden oder bist du für den Krieg? Ich kenne dieses Kommunistengewäsch zugenüge und brauche es nie wieder.

In einem Punkt gebe ich dir aber recht: Geld ist genug da. Es kommt nur in Massen bei den falschen Leuten an. Bald sind Wahlen bei uns. Deshalb vergebe ich diesmal Strafkreuze für das was hier abläuft. Und ihr wundert euch, wo die ganzen Nazis herkommen. Die werden hier "gezüchtet"!
« Last Edit: 15.01.2019 10:57 von Amiga »
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.