Autor Thema: Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung  (Read 25451 times)

smager

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #30 am: 08.03.2019 16:25 »
Auch wenn die Jahressonderzahlung eingefroren wird, bleibt die doch am Ende bei 80 % oder sehe ich das falsch. Sind die Zahlen der Inflation geschuldet?
Sie bleibt weder bei 80 % noch sind die Zahlen der Inflation geschuldet.
Die kommenden Tariferhöhungen 2019, 2020 und 2021 werden aus der Jahressonderzahlung herausgerechnet.
Im Fall, das die JSZ bislang 80% betragen hat, entwickelt sich die JSZ also wie folgt:
2019: 80% / 1,0301 = 77,662%
2020: 77,662% / 1,0312 = 75,312%
2021: 75,312% / 1,0129% = 74,353%


Nach 2022 nimmt die JSZ wieder an den allgemeinen Entgeltsteigerungen teil (laut Einigungspapier).
So wie ich das Einigungspapier verstehe, erfolgen die zukünftigen Steigerungen der JSZ auf Basis der abgesenkten Prozentsätze.
Das schließt allerdings auch nicht aus, das in einer kommenden Tarifrunde wieder zu den bisherigen Sätzen zurück gekehrt wird.

Also ist das faktische eine Kürzung der Jahressonderzahlung.

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #31 am: 08.03.2019 18:29 »
Also ist das faktische eine Kürzung der Jahressonderzahlung.
Sie wird nicht gekürzt, sondern durch das „Einfrieren“ wächst sie nicht entsprechend Erhöhung der Tabellenwerte mit und berechnet sich weiterhin auf dem Stand der Tabellenwerte von 2018.


Paco

  • Gast
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #32 am: 08.03.2019 18:50 »
ob gekürzt oder eingefroren, wir haben prozentual weniger auf dem Konto und Verdi bescheißt alle Mitglieder weiterhin - leider gibt es keine wirkliche Alternative zu dieser sozialistischen Einheitspartei :'(

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #33 am: 08.03.2019 19:38 »
ob gekürzt oder eingefroren, wir haben prozentual weniger auf dem Konto und Verdi bescheißt alle Mitglieder weiterhin - leider gibt es keine wirkliche Alternative zu dieser sozialistischen Einheitspartei :'(
Allenfalls haben wir weniger mehr auf dem Konto.
Und Verdi bescheißt auch nicht, wenn der „starke Arm“ nicht ausreicht um dieses Ansinnen der TdL abwehren zu können ...

öfföff

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
  • Karma: +6/-32
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #34 am: 09.03.2019 13:51 »
Verdi ist auch keine Partei... Erschreckend was für dumme Kommentare hier seitens Gewerkschaftsmitgliedern abgesondert werden...

Pauline

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Karma: +1/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #35 am: 26.03.2019 11:26 »
Das Ergebnis dieser Runde ist für mich eine Farce.
Bezüglich der Jahressonderzahlung ist es eine Kürzung des Gehalts.
Die ganze Schönrechnerei ist zum K.Wenn es wenigstens die angegebenen Prozente geben würde.
Gibt es aber nicht.Die Steigung der VBL, welche ja jetzt hoffentlich ein Ende hat,wiegt immer noch schwer.
Am schlimmsten ist es im Krankheitsfall über 6 Wochen.Man zahlt den Durchschnitt.
Da haben es die Kommunen besser.Warum eigentlich?
Die Beiträge sind auch in Ostkommunen  geringer als für Landesbeschäftigte.

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #36 am: 26.03.2019 11:46 »
Am schlimmsten ist es im Krankheitsfall über 6 Wochen.Man zahlt den Durchschnitt.
Da haben es die Kommunen besser.Warum eigentlich?
Die Beiträge sind auch in Ostkommunen  geringer als für Landesbeschäftigte.
Wie meinen?

Der Kanzler

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
  • Karma: +2/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #37 am: 26.03.2019 12:39 »
Habe ich auch nicht verstanden , hat sich da auch was geändert ?

Pauline

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Karma: +1/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #38 am: 01.04.2019 11:34 »
Die Beiträge zur VBL sind in den Kommunen niedriger wie in den Ländern.
In Bayern gibt es zum Beispiel das Verteilmodell.Das finde ich persönlich günstiger.
Da bleibt im Krankheitsfall nach 6 Wochen mehr in der Lohntüte .

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #39 am: 01.04.2019 11:42 »
Die Beiträge zur VBL sind in den Kommunen niedriger wie in den Ländern.
Der weit überwiegende Teil der kommunalen Beschäftigten zahlen überhaupt keine Beiträge zur VBL.

Pseudonym

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
  • Karma: +2/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #40 am: 01.04.2019 21:06 »
Die Beiträge zur VBL sind in den Kommunen niedriger wie in den Ländern.
Der weit überwiegende Teil der kommunalen Beschäftigten zahlen überhaupt keine Beiträge zur VBL.

Ach? Das zahlt der AG zu 100%? Das sind ja dann noch mal rund 60 - 100 Euro netto monatlich mehr.

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #41 am: 01.04.2019 21:13 »
Ach? Das zahlt der AG zu 100%? Das sind ja dann noch mal rund 60 - 100 Euro netto monatlich mehr.
Nein, aber der weit überwiegende Teil der kommunalen Beschäftigten ist nicht bei der VBL versichert.

Pseudonym

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
  • Karma: +2/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #42 am: 01.04.2019 21:18 »
Wie ist die Zusatzversorgung dann geregelt, falls wir das hier noch fix erörtern können?

TV-Ler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Karma: +35/-35
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #43 am: 01.04.2019 22:22 »
Wie ist die Zusatzversorgung dann geregelt, falls wir das hier noch fix erörtern können?
Über eine andere zuständige Zusatzversorgungskasse:
http://www.aka.de/portal/page/portal/akaneu/index.html

Icke

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +4/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - Jahressonderzahlung
« Antwort #44 am: 02.04.2019 00:08 »
Also, hier im Gehaltsrechner wird auch beim kommunalen TVöD die VBL ganz normal ausgewiesen, höre das zum ersten Mal.