Autor Thema: Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k  (Read 195300 times)

Wastelandwarrior

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 338
  • Karma: +30/-19
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #450 am: 29.03.2019 13:18 »
Zur Zustimmung oder nicht: Selbst wenn Sie persönlich nicht "viel mehr", sondern nur "mehr" bekommen ist das genau der Unterschied zwischen "Gemeinwohl" und "mein Wohl" ... ist nicht schwer... nur kurz nicht eigensinnig sein. Nennt sich Solidarität und sollte bei Gewerkschaftsmitgliedern selbstverständlich sein. Aber es gibt natürlich noch "Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht..."

Ich bin weder Gewerkschaftsmitglied noch ändert die Tarifrunde irgendwas an meinem Entgelt. Wer bei Wahlen und Abstimmungen nicht individualrational handelt, handelt dumm.
... und wer stets individualrational handelt sollte auf jeden Fall daran gehindert werden, ein Mandat zu bekommen, welches auch immer. ;)
Der olle Kant meinte dazu ja noch, dass jeder sich so verhalten sollte, das sein Verhalten für allgemeinverbindlich erklärt werden könnte.... :)

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 553
  • Karma: +71/-55
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #451 am: 29.03.2019 15:44 »
Fakt ist: Wollte man die Redaktionsverhandlungen weglassen, wären die Tarifverhandlungen, gerade bei den umfangreichen Änderungen, viel länger um kleinere Details zu klären.
Will die jemand weglassen?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,945
  • Karma: +732/-693
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #452 am: 29.03.2019 17:02 »
Das ist kein tarifliches Problem, sondern ein gewerkschaftliches - gibt bestimmt irgendwo ein Selbsthilfeforum für enttäuschte Gewerkschaftsmitglieder.
Wieso ist das ein Problem?
Nun, ganz offensichtlich halten nicht wenige Gewerkschaftsmitglieder es für problematisch, bei der Mitgliederbefragung über die Tarifeinigung abzustimmen, ohne zu wissen, ob es sich aus individualrationaler Perspektive für sie positiv ist. Es ist natürlich völlig egal, wie sie bei der Mitgliederbefragung stimmen, weil das ohnehin absolut keinen Einfluß hat - aber auch das ist ein gewerkschaftliches Problem.

1. Der Schluß " nicht wenige" ist schon sehr gewagt, von wieviel sprichst Du?
2. Behauptest Du jetzt das die Stimmen nicht gewertet werden, oder einfach ignoriert? Warst du bei den Auswertungen dabei?

Ich zähle hier im Forum ohne Mühe 7 - ich gebe Dir natürlich recht, angesichts des Gejammers über den geringen Organisationsgrad könnten das sogar fast alle sein. Ich muß bei Auswertungen nicht dabei sein, um explizit unverbindliche Mitgliederbefragungen als das zu erkennen, was sie sind: unverbindlich.

7 nachgewiesene Mitglieder "einer" Gewerkschaft, soso....
Deine Aussage, das die Mitgliederbefragung keinen Einfluß hat, stütz sich also lediglich auf deren Unverbindlichkeit, nochmal soso...
Dachte Du kommst jetzt mal mit fundierten Kenntnissen, z.B durch perönliche Teilnahme oder so.
Für mich wieder die bekannte heiße Luft aka. Gewerkschaftbashing.

Fakt ist: Wollte man die Redaktionsverhandlungen weglassen, wären die Tarifverhandlungen, gerade bei den umfangreichen Änderungen, viel länger um kleinere Details zu klären.

Gibt es Belege für mehr als 7 unmittelbar durch den TV-L betroffene Gewerkschaftsmitglieder? Und wenn man der Mitgliederbefragung ungeachtet ihres Ergebnisses folgen wollte, hätte man sie wohl für verbindlich erklärt. Hat man aber nicht. Mithin hat sie also keinen Einfluß.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,945
  • Karma: +732/-693
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #453 am: 29.03.2019 17:05 »
Zur Zustimmung oder nicht: Selbst wenn Sie persönlich nicht "viel mehr", sondern nur "mehr" bekommen ist das genau der Unterschied zwischen "Gemeinwohl" und "mein Wohl" ... ist nicht schwer... nur kurz nicht eigensinnig sein. Nennt sich Solidarität und sollte bei Gewerkschaftsmitgliedern selbstverständlich sein. Aber es gibt natürlich noch "Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht..."

Ich bin weder Gewerkschaftsmitglied noch ändert die Tarifrunde irgendwas an meinem Entgelt. Wer bei Wahlen und Abstimmungen nicht individualrational handelt, handelt dumm.
... und wer stets individualrational handelt sollte auf jeden Fall daran gehindert werden, ein Mandat zu bekommen, welches auch immer. ;)
Der olle Kant meinte dazu ja noch, dass jeder sich so verhalten sollte, das sein Verhalten für allgemeinverbindlich erklärt werden könnte.... :)

Inwiefern sollte der kategorische Imperativ individualrationalem Handeln entgegenstehen?

Chrilleger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 74
  • Karma: +49/-26
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #454 am: 01.04.2019 08:00 »
Sorry Leute aber das ufert hier komplett aus :(
Ohne ein Ergebnis aus den Redaktionsverhandlungen kann man den Beitrag hier komplett schließen! :)

Baby2000

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-1
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #455 am: 02.04.2019 20:38 »
Guten Abend zusammen. Mich würde ja mal was ganz anderes interessieren. Bei den Verhandlungen des tvöd gab es die Möglichkeit, dass Arbeitnehmer der Entgeltgruppe E8 einen Antrag auf Höhergruppierung In die Entgeltgruppe 9a stellen konnten wenn sie seit dem 01.10.2005 eingestellt wurden. Habt ihr hierzu irgendetwas mitbekommen das so etwas auch für den TVH anstehen könnte? Ich bin seit 2006 beim Land Hessen angestellt und befinde mich seitdem in der Entgeltgruppe 8. Ich habe auf der Infoseite gesehen dass es nun auch zwei neue Entgeltgruppen der E 9 geben soll (9a und 9b) jedoch hat sich noch niemand dazu geäußert was es damit auf sich hat. Wer mehr dazu weiß bitte antworten.

Meteor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #456 am: 05.04.2019 13:07 »
Wir hatten neulich Personalversammlung und dort hat auch ein Ver.di-Mitarbeiter gesprochen. Der Beginn der Redaktionsverhandlungen ist, wenn alles glatt läuft, frühstens für den Mai anvisiert. Der Prozess wird ebenfalls einige Wochen verschlingen. Seiner Meinung nach solle man nach aktueller Sachlage mit einem Abschluss der Redaktionsverhandlungen nicht vor Q3 bzw. Herbst rechnen.

Steve 69

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 64
  • Karma: +8/-4
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #457 am: 05.04.2019 16:14 »
Och.  Das ist ja prima.  Da wissen viele erst 9 bis 10 Monate nach auslaufen des alten Tarifvertrages wo die Reise für einen persönlich hingeht.   >:(
Wenn man so will hätte ich im alten Tarif in der 9k Stufe 3 dann nur noch 14 Monate bis zur nächsten Stufe gehabt.  Am besten rechnet man dann bei der Überleitung zurückgelegte Zeiten nicht an.  ;D Ja, ich weiß ,alles rückwirkend zum 01.01. Trotzdem irgendwie frustrierend so lange Zeit auf ein Ergebniss warten zu müssen.

Der Kanzler

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 79
  • Karma: +2/-5
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #458 am: 05.04.2019 17:19 »
Wo ist das Problem ihr werdet eurer Geld schon bekommen

nichts_tun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 578
  • Karma: +26/-23
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #459 am: 05.04.2019 18:17 »
Guten Abend zusammen. Mich würde ja mal was ganz anderes interessieren. Bei den Verhandlungen des tvöd gab es die Möglichkeit, dass Arbeitnehmer der Entgeltgruppe E8 einen Antrag auf Höhergruppierung In die Entgeltgruppe 9a stellen konnten wenn sie seit dem 01.10.2005 eingestellt wurden. Habt ihr hierzu irgendetwas mitbekommen das so etwas auch für den TVH anstehen könnte? Ich bin seit 2006 beim Land Hessen angestellt und befinde mich seitdem in der Entgeltgruppe 8. Ich habe auf der Infoseite gesehen dass es nun auch zwei neue Entgeltgruppen der E 9 geben soll (9a und 9b) jedoch hat sich noch niemand dazu geäußert was es damit auf sich hat. Wer mehr dazu weiß bitte antworten.

Die neue Entgeltgruppe 9a ist für Beschäftigte, die bislang in der EG 9 mit verlängerten Stufenlaufzeiten eingruppiert waren, bestimmt. Da du in EG 8 eingruppiert bist, dürfte sich für dich nichts ändern.

Antiker

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Karma: +3/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #460 am: 07.04.2019 21:41 »
Ich hoffe nicht, dass neben all den bisherigen Ungerechtigkeiten die langjährige 9k-ler mitunter erdulden mussten jetzt auch noch diskriminierende Überleitungsregelungen vereinbart werden.

Was ich damit meine? Wie hier mehrfach angeführt:

E9k S3 (am 31.12.2018 = 7 Jahre in Stufe 3)  ==> E9a S5   - Wäre in Ordnung oder sogar Super wenn:
Jemand mit
E9k S4 (am 31.12.2018 = 3 Jahre in Stufe 4)  ==> E9a S6   - kommen würde. Auch ohne das man die S4+ hat.

Alles Andere (also beide Fälle landen in 9a S5) wäre ein völliges NoGo und eine Ungleichbehandlung sondergleichen.




Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,945
  • Karma: +732/-693
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #461 am: 08.04.2019 05:30 »
Was für „bisherige Ungerechtigkeiten“ sollten das sein? Und Du möchtest, daß alle in dieselbe Stufe übergeleitet werden, weil Du diskriminierende Überleitungsregelungen und Ungleichbehandlungen ablehnst? Oder möchtest Du nur ein möglichst vorteilhaftes Ergebnis für Dich und unterstreichst Dein wütendes Aufstampfen mit dem Füßchen mit Worten, deren Bedeutung Du nicht verstehst?

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +95/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #462 am: 08.04.2019 06:23 »
Eine nicht zu bemängelnde Überleitungsregelung wäre die, die einen fiktiven Berufsweg nach den neuen Regeln nachrechnet und daraus die neue Stufe und Stufenlaufzeit errechnet.
Nur wage ich es zu bezweifeln, dass das so kommt, weil die Personaler und die anderen Verantwortlichen mit so etwas überfordert wären.

BTSV1

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 62
  • Karma: +8/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #463 am: 08.04.2019 12:43 »
Wo ist das Problem ihr werdet eurer Geld schon bekommen

Wann die Auszahlung kommt, ist mir sowas von egal.

Es geht nur darum, dass die Angestellten die zur Zeit in der Entgeldgruppe "9k" sind, nicht wie befürchtet verarscht werden. Sollte es in anderen Bereichen noch offene Punkte geben, gilt dies natürlich für die Mitarbeiter dort auch.

Wenn den Mitarbeitern die verbrachten Jahre angerechnet werden und ich z. Bsp. somit nicht nur in die neue Stufe 4 komme, sondern rückwirkend zum 01.01.2019 (7 Jahre in der alten Stufe 3 verbracht) gleich in Stufe 5, kann mir das Geld auch als 2. Weihnachtsgeld im Dezember 2019 ausgezahlt werden. Das ist mir sowas von egal.

Ich befürchte allerdings, dass ich nur von der alten Stufe 3 in die neue Stufe 4 komme (Das sollte eigentlich feststehen, weil ansonsten erhält niemand den Garantiebetrag in Höhe von 100 Euro) und dann die Stufenlaufzeit von Neuem beginnt zu laufen. Sprich ich komme nicht zum 01.01.2021 (Alte Regelung) in die neue Stufe 5, sondern erst nach 4 Jahren zum 01.01.2023. Dann hätte ich 11 Jahre in der alten Stufe 3 verbracht, bevor ich in die Stufe komme, wo sich die "9k" bzw. "9a" zu lohnen beginnt.

Und da ärgert es mich schon, dass man wahrscheinlich erst im August/September darüber Klarheit hat.

Wastelandwarrior

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 338
  • Karma: +30/-19
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #464 am: 08.04.2019 14:00 »
Da die "Aufspaltung" der E9 keine "Höhergruppierung" ist, ist auch kein Raum für einen "Garantiebetrag". Falls der Mindestbetrag bei der linearen Entgeltanpassung gemeint sein sollte, den gibt es immer. Etwaige "Gewinne" aus der Aufspaltung kämen on top. Echte Verluste müssten über Besitzstand geregelt werden. Gelder, die ich in 3 Jahren bekäme sind keine echten Verluste.