Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 433232 times)

ITFrau

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
  • Karma: +4/-17
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3300 am: 17.10.2020 09:14 »
1,7% für 3 Jahre ist schon hart wenig.

Ich bin gespannt ob man sich nächste Woche einigt oder der Tanz weiter geht.
Viel schlimmer als die nicht spürbare Erhöhung finde ich die unnötig lange Laufzeit.

Ich hoffe, Verdi lässt sich nicht ver***. Werbung für den Eintritt von Neumitgliedern würden sie damit jedenfalls nicht machen  ;D

Ich hoffe, dass die Gewerkschaften eine Kürzung der Laufzeit auf 2 Jahre hinbekommt.
Für mich würde es Sinn machen, dass die erste Erhöhung niedriger ist, wenn man Corona jetzt als Grund heranzieht. Bei der zweiten Erhöhung sollte die Lage wieder besser sein und die Erhöhung höher...

Mein Tipp:
300 Euro Einmalzahlung
1.1.21 -> 1,5%
1.1.22 -> 1,9%

Laufzeit bis 28.02.2023

LeonL

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
  • Karma: +41/-42
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3301 am: 17.10.2020 09:19 »
An Unverschähmtheit nicht zu überbieten.

Dienst nach Vorschrift ist wohl künftig angesagt

Anders kann man diese Geringschätzung der AG-Seite nicht auffassen. Fassen wir mal zusammen. In vielen Kommunalverwaltungen sitzt man in abgeranzten Gebäuden mit kaputten Mobiliar, dreckigen Sanitäranlagen und wird schon an seiner Arbeit gehindert, weil übliche Arbeitsmittel fehlen (vom Post-It bis zur Fachsoftware) und Fachpersonal fehlt, das man für seine Arbeit braucht. Dann erlebt man bei jedem Pups die Geringschätzung der Menschen für die wir da draußen arbeiten (Kommentare bei Streik, öffentlichem Anprangern von schlechten Arbeitsbedingungen zB in maroden Gebäuden) und nun wird einem zum wiederholten Male auch von der AG-Seite so eine dreiste Geringschätzung entgegengebracht, die nicht mehr ist als die Aussage, dass man als Angestellter keinen Pfifferling wert ist... Auch wenn Gefühle im Tarifvertragsgebahren bekanntermaßen unbeachtlich sind, finde ich es dennoch wieder enttäuschend was da kommt.

"Dienst nach Vorschrift" halte ich da schon für ein massives Entgegenkommen der Arbeitnehmer...  ;)

Badener

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 26
  • Karma: +7/-18
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3302 am: 17.10.2020 09:37 »
Das Angebot ist wirklich dreist.

Verstehen ich das richtig, dass die AG Leistungen wie Jobticket usw. mit dem Budget für LOB verrechnen wollen? Dann bleibt von der Erhöhung der Tabellenentgelte am Ende ja noch weniger übrig.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14,329
  • Karma: +2205/-4323
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3303 am: 17.10.2020 09:43 »
Mir ist schon bewusst, dass auch in diesem Forum sich die verschiedensten politischen Ansichten wiederfinden, dass ich das nicht gut finde, darf ich hier hoffentlich äußern. Aber nicht jede Ansicht muss ich wohl beklatschen. Wer meint, an allem seien sinngemäß „die Flüchtlinge“ schuld, wahlweise „die Merkel“, der vertritt nach meiner Meinung eben eine politische Auffassung, die nicht in den ÖD gehört und wenn ich jemanden erst erklären muss, was er oder sie geschrieben hat, dann scheint mir ohnehin die Eignung fraglich. Als nächstes kommt dann sicher „hab ich so nicht gemeint“, „bin mit der Maus abgerutscht“... Ihr dürft eure Meinung haben, ich jedenfalls könnte da kotzen, wenn Themen vermengt werden, die nichts miteinander zu tun haben.

Nur hat niemand derlei behauptet. Hier hat jemand den Bezug zu einer Aussage des VKA-Verhandlungsführers hergestellt, die in Verbindung mit seinen Aussagen zur Tarifrunde seine Präferenz der Ressourcenallokation offenlegt: er möchte mehr Geld für sog. „Flüchtlinge“ ausgeben und weniger oder zumindest nicht mehr für einen funktionsfähigen öD. Von „Flüchtlingen“ habe ich nichts, vom öD hingegen schon. Genau genommen ist mir völlig egal, ob „Flüchtlinge“ in ihren Shithole-Countries, auf dem Weg nach Europa oder in einem Flüchtlingslager umkommen - denn ich habe eine gesunde emotionale Distanz zu mir unbekannten Personen, zu denen ich auch sonst keinerlei Bezug habe. Was mir nicht egal ist, ist wenn sie hier sind und Geld kosten. Denn es ist Geld, das mir der Staat vorher abgepresst hat - und das ich lieber behielte. Und wenn man es mir schon abpresst, soll man es für etwas ausgeben, das mir nutzt. Das wäre bspw. beim öD der Fall.

Zitat
@Bastel

Und den „Faden“ mit dem Geld kosten, könnte man dann ebenso weiterspinnen... dann reden wir aber nicht mehr über einen Sozialstaat und, dann ist das Angebot in den Tarifverhandlungen schon viel zu hoch. Ich bin mir sicher, dass es genügend Steuerzahler gibt, die meinen es müsste eher gekürzt als erhöht werden.

Hier bin ich jetzt raus...  :-\

Weder brauche ich den Sozialstaat noch stünden Tariferhöhungen einer Kürzung entgegen - wenn der Staat sich auf seine Kernaufgaben konzentriert und sich nicht mit 1984er-Ideen trüge.

marco.berlin

  • Gast
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3304 am: 17.10.2020 10:32 »

... Genau genommen ist mir völlig egal, ob „Flüchtlinge“ in ihren Shithole-Countries, auf dem Weg nach Europa oder in einem Flüchtlingslager umkommen - denn ich habe eine gesunde emotionale Distanz zu mir unbekannten Personen, zu denen ich auch sonst keinerlei Bezug habe. Was mir nicht egal ist, ist wenn sie hier sind und Geld kosten. Denn es ist Geld, das mir der Staat vorher abgepresst hat - und das ich lieber behielte. Und wenn man es mir schon abpresst, soll man es für etwas ausgeben, das mir nutzt. Das wäre bspw. beim öD der Fall...


Fachlich bist du sicher eine Koryphäe. Aber menschlich kann ich keine Sympathie für dich hegen. Ist dir egal, soll auch so sein. Was da mal schief gelaufen ist, weißt nur du. Ein Forum, was durch solche Ansicht getragen wird, ist nicht meines...

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14,329
  • Karma: +2205/-4323
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3305 am: 17.10.2020 10:35 »
Da ist nichts „schief gelaufen“, es handelt sich um eine individualrationale Perspektive. Was mir nichts nützt, taugt auch nichts.

Amiga

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 277
  • Karma: +133/-527
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3306 am: 17.10.2020 11:16 »
Mir ist schon bewusst, dass auch in diesem Forum sich die verschiedensten politischen Ansichten wiederfinden, dass ich das nicht gut finde, darf ich hier hoffentlich äußern. Aber nicht jede Ansicht muss ich wohl beklatschen. Wer meint, an allem seien sinngemäß „die Flüchtlinge“ schuld, wahlweise „die Merkel“, der vertritt nach meiner Meinung eben eine politische Auffassung, die nicht in den ÖD gehört und wenn ich jemanden erst erklären muss, was er oder sie geschrieben hat, dann scheint mir ohnehin die Eignung fraglich. Als nächstes kommt dann sicher „hab ich so nicht gemeint“, „bin mit der Maus abgerutscht“... Ihr dürft eure Meinung haben, ich jedenfalls könnte da kotzen, wenn Themen vermengt werden, die nichts miteinander zu tun haben.

Du kannst dir auch einfach mal vorstellen, dass Berlin nicht der Nabel der Welt ist. Wir müssen hier nicht halb Kalkutta aufnehmen und auch nicht dazu werden.

Sicher darfst du hier deine Meinung kundtun, allerdings erwarte ich z.B. auch, dass du andere durchaus konträre Meinungen aushältst. Und nein, gerade das tust du eben nicht. Du würdest am liebsten sofort jeden aus dem Dienst eines öffentlichen Arbeitgebers wie zu des GröFaZ Zeiten entlassen, nur weil man nicht deiner Meinung ist. Wie extrem muss man da schon ideologisch indoktriniert sein, um so etwas zu äußern? Das auch und gerade Menschen wie du es herausfordern, dass man sich hier politisch eher den Rändern zubewegt, versteht ihr nicht.

Der "KollegeBR" hat nicht dergleichen behauptet, dass "Flüchtlinge" an allem Schuld seien, was du hier aber sehr gern implizierst. Auch hat seine Aussage keinerlei politische Gewichtung inne. Er sagt einfach nur, dass wir auf einen Seite kein Geld haben und auf der anderen Seite für Leute ausgeben, die hier nichts geleistet haben. Wenn es darum geht, dass Flüchtlinge "ihr Leben" retten oder was auch immer, dann war das in Griechenland bereits erfüllt. Alles andere kostet uns nur Geld und bringt keinerlei Vorteil für uns.

Und noch etwas: Man muss hier noch immer nicht wie ein Bekloppter mit Teddybären schmeißen und in die Hände klatschen, bis diese abfallen. Nur weil man das nicht macht, heißt das nicht, dass man hier einer politischen Strömung zugerechnet werden kann.
« Last Edit: 17.10.2020 11:25 von Amiga »
Mich interessiert Claudia Roths Meinung...




...nicht.

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Karma: +25/-127
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3307 am: 17.10.2020 11:23 »
So viel Arbeitgeberschelte ist man hier ja gar nicht mehr gewöhnt, wobei doch einige noch sehr auf die AG "gehofft" hatten.

Die allseits geäußerte Enttäuschung kann ich aber nicht wirklich nachvollziehen.Da die überwiegende Anzahl hier im Forum doch sog. freie AN sind, verhandeln sie doch selber mit ihren AG und sind doch nicht auf die Ergebnisse der Gewerkschaften angewiesen.

Ok- wenn man mit seinem AG in Lüneburg verhandeln muß, wird´s etwas schwieriger. Aber guten Argumenten wird auch er sich nicht versperren können.






TZSteinbock

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
  • Karma: +16/-7
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3308 am: 17.10.2020 11:51 »
Angesichts der zu erwartenden steigenden Inflationsrate ab 2021 (u.a. wg. CO2-Preiseinfuehrung, die auf alle Produkte durchschlagen wird) sowie steigender Beitraege  fuer Krankenkasse, Pflege und Arbeitslosenversicherung kommt alles unter 3% p.a. faktisch einer Lohnkuerzung gleich. Auch die lange Laufzeit ist sehr kritisch zu sehen, da die eigentlichen Kostensteigerungsorgien nach der BT-Wahl ab 2022 drohen bzw. kommen werden.

Britta2

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Karma: +13/-152
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3309 am: 17.10.2020 11:58 »
Angesichts der zu erwartenden steigenden Inflationsrate ab 2021 (u.a. wg. CO2-Preiseinfuehrung, die auf alle Produkte durchschlagen wird) sowie steigender Beitraege  fuer Krankenkasse, Pflege und Arbeitslosenversicherung kommt alles unter 3% p.a. faktisch einer Lohnkuerzung gleich. Auch die lange Laufzeit ist sehr kritisch zu sehen, da die eigentlichen Kostensteigerungsorgien nach der BT-Wahl ab 2022 drohen bzw. kommen werden.

Es wäre schön, wenn auch das mal öffentlich argumentiert werden würde. Statt Gejammer und Schimpfen der AG plus "Streiks jetzt während Corona und Forderungen unangemessen".

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,374
  • Karma: +73/-716
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3310 am: 17.10.2020 12:00 »
Der BAT eignet sich nicht für eine Verortung an Nebensächlichkeiten wie der Inflation oder Alltagsausgaben. Dafür sind die Gehälter zu hoch.

Britta2

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Karma: +13/-152
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3311 am: 17.10.2020 12:08 »
Der BAT eignet sich nicht für eine Verortung an Nebensächlichkeiten wie der Inflation oder Alltagsausgaben. Dafür sind die Gehälter zu hoch.
Wir sind alle überbezahlt. Vor 30 Jahren wurde mir das tatsächlich mal von oberstem Chef ins Gesicht gesagt. Was der täglich im Portemonnaie trägt und schamlos offen zeigt, entspricht meinem halben Monatsgehalt. Zu hohe Gehälter ....  (LOB gibts für uns auch nicht infolge Betriebsvereinbahrung vor Jahren,  Motivation womit ausser Applaus? = heiße Luft)

TZSteinbock

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
  • Karma: +16/-7
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3312 am: 17.10.2020 12:10 »
Der BAT eignet sich nicht für eine Verortung an Nebensächlichkeiten wie der Inflation oder Alltagsausgaben. Dafür sind die Gehälter zu hoch.

Das ist viel zu undifferenziert. Bezueglich der angekuendigten Nominalwertsteigerungen ist die inflationaere Gegenueberstellung/Betrachtung sehr wohl zielfuehrend, um z.B. Wertschaetzung real darzustellen.
Strukturelle  Aenderungen hingegegen unterliegen diesem Bezug nicht.

PersonOfInterest

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-8
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3313 am: 17.10.2020 12:24 »
Hier das Angebot von der Website des BMI:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/themen/oeffentlicher-dienst/tarifvertraege/angebot_bund_vka_2020.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Die angebotene Neufassung der Protokollerklärung zu § 12 Abs. 2 (Eingruppierung) ist schon ein Klopper:

4. Arbeitsvorgang
Die Protokollerklärung zu § 12 Absatz 2 TVöD wird wie folgt gefasst:

„1. 1Arbeitsvorgänge sind konkrete, innerhalb der übertragenen Aufgaben auf individuell abgrenzbare Einzelfälle bezogene Arbeitseinheiten, einschließlich der zur Bewältigung notwendigen Arbeitsschritte (Zusammenhangsarbeiten), die zu einem bei natürlicher Betrachtungsweise abgrenzbaren Arbeitsergebnis führen und zwar unabhängig davon, ob sie von anderen Arbeitseinheiten tatsächlich abgetrennt sind oder nur die Möglichkeit der Trennung besteht (zum Beispiel: unterschriftsreifes Bearbeiten eines Widerspruchs oder Antrages; Erstellen eines EKGs an einer Patientin; Durchführen der Synthese eines Stoffes; Beheben einer Notfallsituation in einer Intensivstation; Beantworten einer Sachstandsanfrage in einem Gerichtsverfahren; Durchführen einer ergotherapeutischen Maßnahme; Erstellen eines Leistungsverzeichnisses für eine Hochbaumaßnahme; Rollout eines IT-basierten Prozesses in einer Einrichtung; Einrichten eines IT-Arbeitsplatzes; Formalerschließung einer Monografie; Ausstellen einer Verwarnung nach einer Bußgeldvorschrift).2Die einzelnen Arbeitsvorgänge sind in einem für die Tätigkeit repräsentativen zeitlichen Umfang zu ermitteln; sie dürfen für die Eingruppierung hinsichtlich der Anforderungen zeitlich nicht aufgespalten werden. 3Dies gilt auch für Arbeitsvorgänge, bei denen sich erst im Laufe der Ausführung herausstellt, welchen tariflich erheblichen Schwierigkeitsgrad jeder einzelne aufweist. 4Gleichartige und sich wiederholende Arbeitsvorgänge, die dieselben Anforderungen eines Tätigkeitsmerkmals er-füllen, sind als Einheit zu betrachten und der zeitliche Anteil an der Gesamttätigkeit zu ermitteln.

2. 1Eine Anforderung im Sinne der Sätze 2 und 3 ist auch das in einem Tätigkeitsmerkmal geforderte Herausheben der Tätigkeit aus einer niedrigeren Entgeltgruppe. 2Die allgemeine Zielsetzung der gesamten Tätigkeit ist kein Arbeitsvorgang; dies gilt auch für Tätigkeiten mit Funktionscharakter (zum Beispiel: Fachkraft für Arbeitssicherheit, Ärzte usw.).“

Brownyy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 111
  • Karma: +11/-536
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #3314 am: 17.10.2020 12:58 »
Kollege Mädge erfüllt doch in erster Linie genau die Anforderungen, die an ihn gestellt werden: Er bedient das Klischee des selbstzufriedenen Fettsacks, der Wein trinkt und Wasser predigt. Wofür er seitens seiner verfressenen Mitstreiter Applaus erhält, erhält er Gegenwind durch die Arbeitnehmer.

Sollte Werneke auch nur ansatzweise etwas Grips in der Birne haben, wüsste er, was zu tun ist.  ;D