Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 286159 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,284
  • Karma: +141/-651
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #750 am: 03.07.2020 14:36 »
Macht man nichts in diesem Bereich läuft man im Zuge des demographischen Wandels genauso wie beispielsweise im Bereich der Alten- und Krankenpflege im öffentlichen Dienst in eine Katastrophe hinein. Deswegen muss man in den nächsten Jahren dringend handeln.
Unter anderem in dem man dafür sorgt, das Fachkräfte aus anderen Ländern hier bei uns arbeiten wollen.
Aus eigener Kraft schaffen wir das eh nicht mehr, da hilft es ja auch nichts, dass jeder halb Depp das Abi geschenkte bekommt.
Zitat
Einem Ingenieur, Informatiker, Krankenpfleger, was auch immer für eine gesuchte Fachkraft, muss ich als Arbeitgeber nichts von Arbeitsplatzsicherheit erzählen. Das beeindruckt vielleicht jemanden der den ganzen Tag nur Karteikarten zählt und sich ansonsten über seine E6-8 freut.
So sieht es aus. Und in der Pflege wird ja schon kräftig im Ausland angeworben.
zum Glück werden durch den Brexit da ja einige Arbeitskräfte frei und siedeln nach Europa um.

Warumdendas

  • Gast
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #751 am: 03.07.2020 14:41 »
Macht man nichts in diesem Bereich läuft man im Zuge des demographischen Wandels genauso wie beispielsweise im Bereich der Alten- und Krankenpflege im öffentlichen Dienst in eine Katastrophe hinein. Deswegen muss man in den nächsten Jahren dringend handeln.
Unter anderem in dem man dafür sorgt, das Fachkräfte aus anderen Ländern hier bei uns arbeiten wollen.
Aus eigener Kraft schaffen wir das eh nicht mehr, da hilft es ja auch nichts, dass jeder halb Depp das Abi geschenkte bekommt.
Zitat
Einem Ingenieur, Informatiker, Krankenpfleger, was auch immer für eine gesuchte Fachkraft, muss ich als Arbeitgeber nichts von Arbeitsplatzsicherheit erzählen. Das beeindruckt vielleicht jemanden der den ganzen Tag nur Karteikarten zählt und sich ansonsten über seine E6-8 freut.
So sieht es aus. Und in der Pflege wird ja schon kräftig im Ausland angeworben.
zum Glück werden durch den Brexit da ja einige Arbeitskräfte frei und siedeln nach Europa um.

Der Abiturient, ob Depp oder nicht, hat keine Ambitionen Alten oder Krankenpflege zu erlernen. Er geht in die BWL um das Heim zu leiten.
Vorteilhaft wird in Zukunft das Fremdsprachtalent dieser Leitungen sein um mit den Mitarbeitern kommunizieren zu können.   

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,284
  • Karma: +141/-651
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #752 am: 03.07.2020 14:48 »
Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.
Zwei was? Witze?

Also meine Work-Life-Balance kompensiert meine niedriges öD Salär.(edit)
Aber ich habe halt auch vorher genug verdient, so dass Geld inzwischen nicht mehr das entscheidende Kriterium ist.
Wir können gute ITler nur durch unseren Aufgaben und dem Arbeitsumfeld an uns binden.
(Und natürlich unter Ausnutzung der gesamten tariflichen Bandbreite, unterhalb eines Entgelts in höher Stufe vier fängt hier keine an)
« Last Edit: 03.07.2020 14:54 von WasDennNun »

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,233
  • Karma: +1802/-3454
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #753 am: 03.07.2020 15:06 »
In meiner Wahrnehmung mangelt es an einer hinreichenden Spreizung der Entgelttabelle, die derzeit zu den wohl bestbezahltesten Gemüseputzern, Garderobenaufsichten und Postwagenschubsern führt. Denen fehlt tatsächlich kein Geld - und ob deren Work-Life-Balance haben oder nicht, ist egal, da sie jederzeit ersetzbar sind. Auch die Verwaltungstätigkeiten, die auf einer Berufsausbildung aufbauen, sind gut genug bezahlt. Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.

Gemüseputzer und Postwagenschubser in dem Sinne gibt es nicht mehr die Aufgaben sind im laufe der Jahrzehnte doch deutlich komplexer geworden. Weiterführend müsstest du die TB´s ab E 10 als Arschplattsitzer bezeichnen.
Ich gebe dir allerdings recht, dass Küchenhilfen in E2 ab Stufe 2 im Vergleich zur fW gut dastehen ab Stufe 5 sind sie besser bezahlt als mancher Koch in der Gastronomie.

Beide Tätigkeitsbilder gibt es noch. Eines davon ist von den TVP genanntes Tätigkeitsbeispiel für E1. Zudem muß ich Sauerstoff metabolisieren, Nährstoffe und Wasser aufnehmen und defäkieren - alles andere ist optional. Ich müßte also nicht verfahren, wie von Dir beschrieben - zumal mich das ja als Crétin outen.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,233
  • Karma: +1802/-3454
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #754 am: 03.07.2020 15:09 »
Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.
Zwei was? Witze?

Also meine Work-Life-Balance kompensiert meine niedriges öD Salär.(edit)
Aber ich habe halt auch vorher genug verdient, so dass Geld inzwischen nicht mehr das entscheidende Kriterium ist.
Wir können gute ITler nur durch unseren Aufgaben und dem Arbeitsumfeld an uns binden.
(Und natürlich unter Ausnutzung der gesamten tariflichen Bandbreite, unterhalb eines Entgelts in höher Stufe vier fängt hier keine an)

Zwei Entgelte - wenn meine Work-Life-Balance im öD nicht berührt würde, wenn ich zwei Vollzeitjobs im öD ausübte und somit zwei Entgelte bekäme...

Warumdendas

  • Gast
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #755 am: 03.07.2020 15:23 »
In meiner Wahrnehmung mangelt es an einer hinreichenden Spreizung der Entgelttabelle, die derzeit zu den wohl bestbezahltesten Gemüseputzern, Garderobenaufsichten und Postwagenschubsern führt. Denen fehlt tatsächlich kein Geld - und ob deren Work-Life-Balance haben oder nicht, ist egal, da sie jederzeit ersetzbar sind. Auch die Verwaltungstätigkeiten, die auf einer Berufsausbildung aufbauen, sind gut genug bezahlt. Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.

Gemüseputzer und Postwagenschubser in dem Sinne gibt es nicht mehr die Aufgaben sind im laufe der Jahrzehnte doch deutlich komplexer geworden. Weiterführend müsstest du die TB´s ab E 10 als Arschplattsitzer bezeichnen.
Ich gebe dir allerdings recht, dass Küchenhilfen in E2 ab Stufe 2 im Vergleich zur fW gut dastehen ab Stufe 5 sind sie besser bezahlt als mancher Koch in der Gastronomie.

Beide Tätigkeitsbilder gibt es noch. Eines davon ist von den TVP genanntes Tätigkeitsbeispiel für E1. Zudem muß ich Sauerstoff metabolisieren, Nährstoffe und Wasser aufnehmen und defäkieren - alles andere ist optional. Ich müßte also nicht verfahren, wie von Dir beschrieben - zumal mich das ja als Crétin outen.

Die Tätigkeitsbeispiele der TVP gibt es noch, als Beispiel, aber nicht i. d. Praxis. Wenn du glaubst das E1 im Lebensmittelbereich noch gelebt wird bist du tatsächlich der von dir vorgebrachte défavorisés.
Tipp: Zum besseren Verständnis für uns Leser könnte es helfen wenn du in Zukunft wieder vollständige Sätze verwendest.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,233
  • Karma: +1802/-3454
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #756 am: 03.07.2020 15:29 »
Selbstverständlich gibt es sie in der Praxis. Der Vorgang des Gemüseputzens hat über die Jahrtausende seinen maximalen Komplexitätsgrad bereits vor geraumer Zeit erreicht und läßt sich in der Praxis nicht mehr steigern. Du kannst gerne anderes annehmen oder behaupten, was dann maßgeblichen Einfluß auf Werturteile über Deine Person hat.

Warumdendas

  • Gast
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #757 am: 03.07.2020 15:49 »
Selbstverständlich gibt es sie in der Praxis. Der Vorgang des Gemüseputzens hat über die Jahrtausende seinen maximalen Komplexitätsgrad bereits vor geraumer Zeit erreicht und läßt sich in der Praxis nicht mehr steigern. Du kannst gerne anderes annehmen oder behaupten, was dann maßgeblichen Einfluß auf Werturteile über Deine Person hat.

Die wertende Beurteilung von unbekannten Personen, vorzugsweise in herabwürdigender Weise, soll doch gern in deiner Verantwortung bleiben.
Es ändert jedoch nichts daran das auch der Komplexitätsgrad des Gemüseputzens, so wie bei nahezu jeder anderen Tätigkeit, niemals erreicht sein wird. Auch wenn manche alten Menschen es sich nicht vorstellen wollen oder können: Fast alles wird weiterentwickelt.
Davon abgesehen ändert dein...Blubbb... nichts an der Tatsache das es den ausschließlich gemüseputzenden MA im Lebensmittelbereich nicht mehr gibt. Auch nicht im öD. Diese Aufgaben, wie vorangehend beschrieben, sind sehr viel komplexer geworden und werden in E2 vergütet dies ist im Vergleich zur pW sehr gut bezahlt. Dies war meine Kernaussage und die hast du negiert.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 934
  • Karma: +54/-476
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #758 am: 03.07.2020 19:09 »
Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.
Zwei was? Witze?

Also meine Work-Life-Balance kompensiert meine niedriges öD Salär.(edit)
Aber ich habe halt auch vorher genug verdient, so dass Geld inzwischen nicht mehr das entscheidende Kriterium ist.
Wir können gute ITler nur durch unseren Aufgaben und dem Arbeitsumfeld an uns binden.
(Und natürlich unter Ausnutzung der gesamten tariflichen Bandbreite, unterhalb eines Entgelts in höher Stufe vier fängt hier keine an)

Das Modell „ ich habe vorher genug verdient“ funktioniert jedoch bei Absolventen und jungen Familienväter nur schwierig, da die in der Regel das Geld brauchen noch nicht genug verdient haben, um es sich leisten zu können im öD zu arbeiten.

Thiesi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +5/-19
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #759 am: 03.07.2020 19:37 »
An dieser Stelle haben wir einfach eine komplett unterschiedliche Sichtweise: in meiner Wahrnehmung mangelt es den Mitarbeitern im öffentlichen Dienst nämlich weder an bezahlbaren Wohnungen, Dönern, oder sonst irgendeinem für Geld zu erwerbenden Konsumgut. Es mangelt dagegen sehr an einer vernünftigen Work-Life-Balance.

Auch glaube ich dass die jungen guten Leute zukünftig eher abwandern weil woanders bessere Arbeitsbedingungen geboten werden und nicht aufgrund von zu geringen Gehältern.
Sorry, mir kann niemand weismachen, dass sich seine Work-Life-Balance spürbar verbessert, wenn er jeden Tag zwölf Minuten früher zu Hause ist. Bekommt er aber 150 € mehr aufs Konto, kann er damit sogar als Familienvater dreimal (mehr) pro Monat essen gehen. Oder viermal (mehr) ins Kino. Oder sonstwas. Aber zwölf Minuten mehr pro Tag mit der Familie dürfte wohl im Grundrauschen untergehen.

Wenn schon eine Verbesserung der Work-Life-Balance, dann konsequent mehr Urlaub gewähren. An einem "echten" freien Tag kann man nämlich tatsächlich entspannen und ggfs. was mit der Familie unternehmen.
"We're with you all the way, mostly"

Thiesi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +5/-19
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #760 am: 03.07.2020 19:52 »
Das Modell „ ich habe vorher genug verdient“ funktioniert jedoch bei Absolventen und jungen Familienväter nur schwierig, da die in der Regel das Geld brauchen noch nicht genug verdient haben, um es sich leisten zu können im öD zu arbeiten.
Zudem sollte ja jeder Job für sich ein hinreichendes Einkommen generieren und nicht nur in Verbindung mit etwaigen besserbezahlten vorherigen funktionieren.
"We're with you all the way, mostly"

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 966
  • Karma: +94/-385
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #761 am: 03.07.2020 20:33 »
Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.
Zwei was? Witze?

Also meine Work-Life-Balance kompensiert meine niedriges öD Salär.(edit)
Aber ich habe halt auch vorher genug verdient, so dass Geld inzwischen nicht mehr das entscheidende Kriterium ist.
Wir können gute ITler nur durch unseren Aufgaben und dem Arbeitsumfeld an uns binden.
(Und natürlich unter Ausnutzung der gesamten tariflichen Bandbreite, unterhalb eines Entgelts in höher Stufe vier fängt hier keine an)

Das Modell „ ich habe vorher genug verdient“ funktioniert jedoch bei Absolventen und jungen Familienväter nur schwierig, da die in der Regel das Geld brauchen noch nicht genug verdient haben, um es sich leisten zu können im öD zu arbeiten.
Aber dann  sollte für "junge Familienväter" (was auch immer das per Definition sein soll) der Staat im Allgemeinen Reproduktion finanziell attraktiv bzw auskömmlich gestalten. Und wir reden hoffentlich beide von erwerbstätigen "jungen Familienvätern". Gilt selbstredend auch für Mamas oder?
Ich meine es ist nicht Aufgabe der TVP das zu regeln. Das müssen wir als Staat wollen oder eben nicht!
« Last Edit: 03.07.2020 20:40 von Kaiser80 »

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,233
  • Karma: +1802/-3454
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #762 am: 03.07.2020 20:55 »
Nein, aber es ist Aufgabe der TVP sich über Entgelte zu einigen. Hierbei kann nicht das Argument sein, man bräuchte keine attraktiven Entgelte, weil TB ja bereits vorher genug verdient haben könnten, um sich eine Anstellung unter TVÖD-Konstellationen zu leisten.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,284
  • Karma: +141/-651
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #763 am: 04.07.2020 08:33 »
Nein, aber es ist Aufgabe der TVP sich über Entgelte zu einigen. Hierbei kann nicht das Argument sein, man bräuchte keine attraktiven Entgelte, weil TB ja bereits vorher genug verdient haben könnten, um sich eine Anstellung unter TVÖD-Konstellationen zu leisten.
Ist ja auch bisher noch nicht als Argument aufgetaucht.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,284
  • Karma: +141/-651
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #764 am: 04.07.2020 08:41 »
Das Modell „ ich habe vorher genug verdient“ funktioniert jedoch bei Absolventen und jungen Familienväter nur schwierig, da die in der Regel das Geld brauchen noch nicht genug verdient haben, um es sich leisten zu können im öD zu arbeiten.
Zudem sollte ja jeder Job für sich ein hinreichendes Einkommen generieren und nicht nur in Verbindung mit etwaigen besserbezahlten vorherigen funktionieren.
Absolut richtig, wir schaffen es mit den lausigen E13 Gehältern Absolventen und junge Familienväter/mütter für uns zu interessieren, denn damit sollte man doch durchaus eine Familie ernähren können und zusätzlich auch noch durch die Flexibilität Zeit mit seinen Kinder verbringen können.
Bei dem Gehalt muss halt das Umfeld und die Inhalte stimmig sein.
Allerdings als Universitätsstadt und entsprechenden Kontakten kann man auch gezielter werben.
Ansonsten muss man halt schauen, dass man E11-E12er Stellen vom Zuschnitt schafft auf die man dann einen FI setzt.