Autor Thema: Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung  (Read 76715 times)

Wastelandwarrior

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 408
  • Karma: +33/-27
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #570 am: 12.12.2019 09:34 »

Wie sinken denn Wohnkosten aktuell ? Ich bin froh wenn die einfach stabil bleiben :D


letzte Rate für das Haus in 1-Cent-Stücken im Eimer zur Bank bringen.  ;D

BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
  • Karma: +17/-49
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #571 am: 12.12.2019 10:43 »
Jetzt mal ehrlich. Ich bin es leid, diese ständigen Diskussionen und Agitationen wegen der Mieten. Man kann es doch nicht mehr hören.

Dieses Land sollte endlich ernsthaft dazu umschwenken, die Eigentumsquote massiv zu erhöhen. Mieten ist in den meisten Fällen Geld verbrennen und eine massive Umverteilung von Unten nach Oben. Wir haben immer noch eine der niedrigsten Eigentumsquoten beim Wohnen in Europa. Ich sehe keine ernsthaften Anstrengungen, hier gegenzusteuern. Sicherlich, der TVÖD hat mit seinen 6,65 € VL schon Maßstäbe gesetzt ;)

Und ja: der Einzelne, gerade in einer Großstadt, hat derzeit keine andere Wahl, da die Kosten für Wohneigentum zu hoch sind. Das ist eine aktuelle Problematik. Dauerhaft war und ist das mangelnde Bauen, aber das größte Problem, gerade auch in Größenordnungen, die der Markt sucht (kleine Wohnungen).

Bastel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 390
  • Karma: +27/-47
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #572 am: 12.12.2019 10:44 »
Was hat das ganze mit den Tarifverhandlungen zu tun?

DiVO

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
  • Karma: +6/-10
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #573 am: 12.12.2019 10:54 »
Und ja: der Einzelne, gerade in einer Großstadt, hat derzeit keine andere Wahl, da die Kosten für Wohneigentum zu hoch sind. Das ist eine aktuelle Problematik. Dauerhaft war und ist das mangelnde Bauen, aber das größte Problem, gerade auch in Größenordnungen, die der Markt sucht (kleine Wohnungen).

Ich sehe nicht in magelndem Bauen das Problem, sondern eher in der Leerstandsquote der Bestandsimmobilien. Neulich habe ich in einem Artikel gelesen, dass ca. 10 % aller Immobilien bzw. Wohneinheiten in Deutschland leerstehen. Hier fehlt es schlicht an einem Zwang vorhandenen Wohnraum auch bewohnen oder zum Wohnen zur Verfügung stellen zu müssen. In unserer Gegend (Bayerische Provinz) werden ständig neue Baugebiete hochgezogen und in einem sehr schnell Tempo bebaut. Gleichzeitig stehen reihenweiße Einliegerwohnungen in Bestandsimmobilien der 1960er und 1970er Jahre hier leer, weil es für die in die Jahre gekommenen Eigentümer zu stressig ist sich um eine Vermietung zu kümmern. Hier wird auf Teufel komm raus neue Infrastruktur geschaffen, die natürlich auch Unterhalt kostet, und an anderer Stelle lassen wir Wohnraum leer stehen. Das versteh ich nicht.

Kaiser80

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
  • Karma: +19/-21
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #574 am: 12.12.2019 10:58 »
Was hat das ganze mit den Tarifverhandlungen zu tun?
Och, da hätte ich schon Fantasien, so ich denn aber die rechtlichen Rahmenbedingungen/Möglichkeiten nicht alle kenne einfach mal ins Blaue und völlig wertfrei:

-"Massive" Erhöhung VL
- Arbeitnehmerkredite
- Mietkauf städtischer Wohnungen/Grundstücke

Über Sinn und Unsinn der Marktteilnahme des  Staates in iesem Bereich kann man sicher streiten...


BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
  • Karma: +17/-49
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #575 am: 12.12.2019 11:05 »

Ich sehe nicht in magelndem Bauen das Problem, sondern eher in der Leerstandsquote der Bestandsimmobilien. Neulich habe ich in einem Artikel gelesen, dass ca. 10 % aller Immobilien bzw. Wohneinheiten in Deutschland leerstehen. Hier fehlt es schlicht an einem Zwang vorhandenen Wohnraum auch bewohnen oder zum Wohnen zur Verfügung stellen zu müssen. In unserer Gegend (Bayerische Provinz) werden ständig neue Baugebiete hochgezogen und in einem sehr schnell Tempo bebaut. Gleichzeitig stehen reihenweiße Einliegerwohnungen in Bestandsimmobilien der 1960er und 1970er Jahre hier leer, weil es für die in die Jahre gekommenen Eigentümer zu stressig ist sich um eine Vermietung zu kümmern. Hier wird auf Teufel komm raus neue Infrastruktur geschaffen, die natürlich auch Unterhalt kostet, und an anderer Stelle lassen wir Wohnraum leer stehen. Das versteh ich nicht.

Die Besteuerung des Kaufs von Grunderwerb ist idiotisch geregelt. 1983 ist die Steuerfreiheit für den Kauf von selbstbewohntem Wohneigentum abgeschafft werden. Zielführender wäre mE folgende Besteuerung:

0 % für selbstbewohntes Eigentum
6 bis 7 % für private Anlager (bis zu 5 Wohnungen, Häuser) und
normaler MwST für institutionelle Anleger.

Damit wäre schon einiges erreicht.

Tariflich würde mehr Eigentum nicht zu mehr Tarifregelungen führen, sondern zu weniger. Z. B. die Abschaffung aller privaten Vorsorgen für das Alter. Der Staat muss gar nichts machen, er muss sich nur raushalten.


Bastel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 390
  • Karma: +27/-47
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #576 am: 12.12.2019 11:05 »
Und ja: der Einzelne, gerade in einer Großstadt, hat derzeit keine andere Wahl, da die Kosten für Wohneigentum zu hoch sind. Das ist eine aktuelle Problematik. Dauerhaft war und ist das mangelnde Bauen, aber das größte Problem, gerade auch in Größenordnungen, die der Markt sucht (kleine Wohnungen).

Ich sehe nicht in magelndem Bauen das Problem, sondern eher in der Leerstandsquote der Bestandsimmobilien. Neulich habe ich in einem Artikel gelesen, dass ca. 10 % aller Immobilien bzw. Wohneinheiten in Deutschland leerstehen. Hier fehlt es schlicht an einem Zwang vorhandenen Wohnraum auch bewohnen oder zum Wohnen zur Verfügung stellen zu müssen. In unserer Gegend (Bayerische Provinz) werden ständig neue Baugebiete hochgezogen und in einem sehr schnell Tempo bebaut. Gleichzeitig stehen reihenweiße Einliegerwohnungen in Bestandsimmobilien der 1960er und 1970er Jahre hier leer, weil es für die in die Jahre gekommenen Eigentümer zu stressig ist sich um eine Vermietung zu kümmern. Hier wird auf Teufel komm raus neue Infrastruktur geschaffen, die natürlich auch Unterhalt kostet, und an anderer Stelle lassen wir Wohnraum leer stehen. Das versteh ich nicht.

Viele dieser Bestandsimmobilien sind derart veraltet und teuer dass sich eine Renovierung kaum lohnt. Und ein Abriss ist dank immer mehr Auflagen und den damit verbundenen Kosten auch kaum rentabel. In der Bayrischen Provinz gibt's voll erschlossene Grundstücke teils für 60-70€/qm. Da braucht man nicht lange überlegen wenn einem die Lage nichts aus macht.

Edit: Stimmt, an die Grunderwerbssteuer & Maklerabzocke habe ich noch gar nicht gedacht...

Kaiser80

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
  • Karma: +19/-21
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #577 am: 12.12.2019 11:34 »

Die Besteuerung des Kaufs von Grunderwerb ist idiotisch geregelt. 1983 ist die Steuerfreiheit für den Kauf von selbstbewohntem Wohneigentum abgeschafft werden. Zielführender wäre mE folgende Besteuerung:

0 % für selbstbewohntes Eigentum
6 bis 7 % für private Anlager (bis zu 5 Wohnungen, Häuser) und
normaler MwST für institutionelle Anleger.

Nun, meinst du Grunderwerbsteuer oder "MwST" oder den Satz von 19% Grunderwerbsteuer analaog zur Umsatzsteuer?
Egal, denn große institutionelle Anleger machen vor, wie man gar keine Grunderwerbsteuer zahlt (Stichwort Share Deals), das ehemalige Gebäude der EZB dient da als "Leuchtturmprojekt". Aber wird langsam off Topic, sorry

RsQ

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 286
  • Karma: +16/-11
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #578 am: 12.12.2019 11:59 »
... das ist ja alles spannend - aber wäre es eine Idee, das in eine gesonderte Diskussion auszulagern?

Danni

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +1/-7
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #579 am: 12.12.2019 23:11 »
Meine Wünsche wären
- Verkürzung der Arbeitszeit auf 37/38 Std., meinetwegen auch als Wahlmöglichkeit zur Lohnerhöhung
- 5 Tage mehr Urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder Personen die Angehörige pflegen
  ( die Industrie hat das bereits vorgemacht!!!)
- Für alle Behörden verbindlich die Einführung von Heimarbeit ( 2/3 Tage die Woche, zumindest für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder eben Personen die Angehörige Pflegen, zudem kommts der UMWELT zu gute!

Das wäre allein schon ein echter Gewinn für die Mitarbeiter! Ich denke zufriedene Mitarbeiter arbeiten besser und sind seltener krank.
Hoffentlich wird nicht NUR wieder über höhere Löhne gesprochen, vor allem Familien in denen beide Elternteile arbeiten und die vielleicht keine Großeltern haben, könnten so alles besser organisieren.

yamato

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 79
  • Karma: +14/-20
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #580 am: 13.12.2019 07:04 »
Meine Wünsche wären
- ....
- 5 Tage mehr Urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder Personen die Angehörige pflegen
  ( die Industrie hat das bereits vorgemacht!!!)
- ....

Klar und die Mitarbeiter die sich klimafreundlich dafür entschieden haben keine Menschen mehr in diese Welt zu setzen sollen die Mehrarbeit in Vertretung abfangen. Das führt bestimmt zu mehr Zufriedenheit.

superbraz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
  • Karma: +1/-11
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #581 am: 13.12.2019 07:52 »
- 5 Tage mehr Urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder Personen die Angehörige pflegen
  ( die Industrie hat das bereits vorgemacht!!!)
- Für alle Behörden verbindlich die Einführung von Heimarbeit ( 2/3 Tage die Woche, zumindest für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder eben Personen die Angehörige Pflegen, zudem kommts der UMWELT zu gute!

ich bin dann eher für 2 tage weniger urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren...
die können doch noch "Kind Krank" machen.
(Achtung, Ironie)

aber mal ganz ehrlich...wünschen kann sich ja jeder, was er will, aber die tarifverhandlungen sollen doch nicht mit Greta geführt werden! Soll der Klimaschutz jetzt überall Einzug erhalten? also mal ehrlich...

am besten gar nicht mehr arbeiten, dann braucht man kein auto und die umwelt ist gerettet.

Bastel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 390
  • Karma: +27/-47
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #582 am: 13.12.2019 07:59 »
- 5 Tage mehr Urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder Personen die Angehörige pflegen
  ( die Industrie hat das bereits vorgemacht!!!)
- Für alle Behörden verbindlich die Einführung von Heimarbeit ( 2/3 Tage die Woche, zumindest für Personen mit Kindern unter 10 Jahren oder eben Personen die Angehörige Pflegen, zudem kommts der UMWELT zu gute!

ich bin dann eher für 2 tage weniger urlaub für Personen mit Kindern unter 10 Jahren...
die können doch noch "Kind Krank" machen.
(Achtung, Ironie)

aber mal ganz ehrlich...wünschen kann sich ja jeder, was er will, aber die tarifverhandlungen sollen doch nicht mit Greta geführt werden! Soll der Klimaschutz jetzt überall Einzug erhalten? also mal ehrlich...

am besten gar nicht mehr arbeiten, dann braucht man kein auto und die umwelt ist gerettet.

Essen gibt's nur noch aus dem Garten und wenns mal eine Dürre gibt, hat sich das Problem Überbevölkerung schnell gelöst.

BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
  • Karma: +17/-49
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #583 am: 13.12.2019 08:24 »


Klar und die Mitarbeiter die sich klimafreundlich dafür entschieden haben keine Menschen mehr in diese Welt zu setzen sollen die Mehrarbeit in Vertretung abfangen. Das führt bestimmt zu mehr Zufriedenheit.

Oder zu Einstellungs- bzw. Fortbeschäftigungshemmnissen der genannten Klientel.

Philipp

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
  • Karma: +5/-12
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #584 am: 13.12.2019 09:38 »
Entgeltumwandlung zu Gunsten von selbst geschaffenem Wohneigentum fände ich nett als Wahlmöglichkeit.

Wohneigentum ist eine sichere Form der Altersvorsorge - sollte also im Sinne der Gewerkschaften sein.

Steuerlich ist Eigentum leider absolut unbedeutend - Anschaffung, Finanzierung etc. lassen sich zu 0% steuerlich geltend machen als Privatperson.

Eine Entgeltumwandlung für einen Immobilienkredit hätte zumindest steuerlich Vorteile. Afaik sind 536€ monatliche Umwandlung des Bruttogehaltes steuerfrei machbar.