Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 184300 times)

Warumdendas

  • Gast
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1815 am: 02.09.2020 10:40 »
Das bedeutet die Mitglieder haben mehrheitlich darüber abgestimmt immer max. die Hälfte der Forderungen zu erreichen und die Verhandlungen mit immer den gleichen Phrasen zu zelebrieren?
Da bin ich aber froh das ich tatsächlich für mich persönlich mit dem GF verhandeln kann.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,078
  • Karma: +49/-552
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1816 am: 02.09.2020 10:45 »


Aber der überwiegende Teil der Nichtorganisierten wird dabei kein besseres Ergebnis erzielen als das der Gewerkschaften für ihre Mitglieder.


Der nicht organisierte Teil der Beschäaftigten hat Verdi durch die Umfrageergebnisse die Hand gereicht, wie der gemeinsame Tanz in eine prosperierende Zukunft aussehen könnte. Die Handreichung wurde mit Verachtung gewürdigt ;)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,429
  • Karma: +1663/-3135
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1817 am: 02.09.2020 10:47 »
Das bedeutet die Mitglieder haben mehrheitlich darüber abgestimmt immer max. die Hälfte der Forderungen zu erreichen und die Verhandlungen mit immer den gleichen Phrasen zu zelebrieren?
Da bin ich aber froh das ich tatsächlich für mich persönlich mit dem GF verhandeln kann.

Die Repräsentanten der Gewerkschaften in den Verhandlungen sind gewählte Vertreter ihrer Mitglieder, über die Annahme des Tarifergebnisses stimmen die Mitglieder ab.

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
  • Karma: +22/-98
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1818 am: 02.09.2020 10:58 »
Das bedeutet die Mitglieder haben mehrheitlich darüber abgestimmt immer max. die Hälfte der Forderungen zu erreichen und die Verhandlungen mit immer den gleichen Phrasen zu zelebrieren?
Da bin ich aber froh das ich tatsächlich für mich persönlich mit dem GF verhandeln kann.

Aber warum verhandelt dann der überwiegende Teil der Nichtorganiserten nicht auch mit ihren GF, (Ober-)Bürgermeistern, Landräten etc.. Und wenn doch, warum erzielen sie keine besseren Ergebnisse als die Gewerkschaften ?

Schokobon

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 272
  • Karma: +29/-213
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1819 am: 02.09.2020 10:58 »
GemO

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,429
  • Karma: +1663/-3135
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1820 am: 02.09.2020 11:01 »
Das bedeutet die Mitglieder haben mehrheitlich darüber abgestimmt immer max. die Hälfte der Forderungen zu erreichen und die Verhandlungen mit immer den gleichen Phrasen zu zelebrieren?
Da bin ich aber froh das ich tatsächlich für mich persönlich mit dem GF verhandeln kann.

Aber warum verhandelt dann der überwiegende Teil der Nichtorganiserten nicht auch mit ihren GF, (Ober-)Bürgermeistern, Landräten etc.. Und wenn doch, warum erzielen sie keine besseren Ergebnisse als die Gewerkschaften ?

Die Nichtorganisierten haben doch ihren Arbeitsvertrag höchstpersönlich verhandelt. Und warum sollten sie bessere Ergebnisse erzielen als die Gewerkschaften? Die Gewerkschaften haben doch als einizigen Existenzzweck, für ihre Mitglieder vorteilhaftere Arbeitsbedingungen zu erzielen, als diese in einzelnen Verhandlungen erzielen könnten.

Tarif VKA

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-10
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1821 am: 02.09.2020 11:30 »
Zum einen möchte ich loswerden, dass die nichtorganiesierten Kolleginnen und Kollegen die größten Meckerfritzen sind. Bisher haben sie deutlich von den Erhöhungen profitiert und noch nie einen Finger dafür krum gemacht. Statt wie Klugscheißer zu agieren, wäre eine sachliche Alternative ratsam.

Zweiter Punkt ist, dass nicht alle Berufe im öffentlichen Dienst systemrelevant waren und sind. Wie viele haben zu Hause am PC geseesen und Daumen gedreht. Bei vollen Bezügen und nun sollen alle bei solch einer Situation gleichermaßen profitieren? Aus meiner Sicht ist das genaue so ein Schlag ins Gesicht unserer Kollegen die statt Applaus auch noch für andere zweckenfremdet werden, um alle Systemrelevant zu bezeichnen. Warum können wir uns nicht für deutliche Erhöhungen im Bereich des Gesundheitswesen stark machen und alle anderen verzichten dafür. Die Kassen sind tatsächlich leer und Geld allein macht den öffentlichen Dienst nicht attraktiv. Vielmehr ist die Verwaltung aus meiner Sicht aufgebauscht, weil sie innerhalb der Verwaltung noch weitere Verwaltung produziert und somit die Arbeit langsam und unflexibel macht. Corona hat einige noch fauler als zuvor gemacht und in unserer Kommune gab es seit Corona und Home-Office nie so wenige Krankmeldungen. Diese sind im 70 Prozent zurückgegangen und das Ergebnis ist, dass sie noch wesentlich weniger schaffen. Dafür sollten sie jetzt auch noch mehr Geld bekommen?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,429
  • Karma: +1663/-3135
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1822 am: 02.09.2020 11:33 »
Zum einen möchte ich loswerden, dass die nichtorganiesierten Kolleginnen und Kollegen die größten Meckerfritzen sind. Bisher haben sie deutlich von den Erhöhungen profitiert und noch nie einen Finger dafür krum gemacht. Statt wie Klugscheißer zu agieren, wäre eine sachliche Alternative ratsam.

Die nichtorganisierten AN - ich spreche auch immer gerne von freien AN - haben ihre Erhöhungen allesamt höchstselbst verhandelt, indem sie eine entsprechende Klausel in ihrem Arbeitsvertrag verhandelt haben. Das ist allein ihr Verdienst, Gewerkschaften haben dazu überhaupt nichts beigetragen.

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
  • Karma: +22/-98
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1823 am: 02.09.2020 11:42 »

Die nichtorganisierten AN - ich spreche auch immer gerne von freien AN - haben ihre Erhöhungen allesamt höchstselbst verhandelt, indem sie eine entsprechende Klausel in ihrem Arbeitsvertrag verhandelt haben. Das ist allein ihr Verdienst, Gewerkschaften haben dazu überhaupt nichts beigetragen.

Nochmals -Wenn dem so ist, warum machen die "feien" AN denn dann die Gewerkschaften für ihr miserables Verhandlungsergebnis verantwortlich ?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,429
  • Karma: +1663/-3135
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1824 am: 02.09.2020 11:45 »
Wer täte das? Unabhängig davon steht es jedem frei, Organisationen - ganz gleich, ob er mit ihnen was zu tun hat oder nicht - ob ihres Versagens zu kritisieren. Und Verdi ist nunmal eine Versagergurkentruppe.

Dean

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +16/-19
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1825 am: 02.09.2020 11:46 »

Die nichtorganisierten AN - ich spreche auch immer gerne von freien AN - haben ihre Erhöhungen allesamt höchstselbst verhandelt, indem sie eine entsprechende Klausel in ihrem Arbeitsvertrag verhandelt haben. Das ist allein ihr Verdienst, Gewerkschaften haben dazu überhaupt nichts beigetragen.

Nochmals -Wenn dem so ist, warum machen die "feien" AN denn dann die Gewerkschaften für ihr miserables Verhandlungsergebnis verantwortlich ?

Es lebt sich leichter mit einem Feindild :)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,078
  • Karma: +49/-552
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1826 am: 02.09.2020 11:56 »
Zum einen möchte ich loswerden, dass die nichtorganiesierten Kolleginnen und Kollegen die größten Meckerfritzen sind. Bisher haben sie deutlich von den Erhöhungen profitiert und noch nie einen Finger dafür krum gemacht. Statt wie Klugscheißer zu agieren, wäre eine sachliche Alternative ratsam.

Zweiter Punkt ist, dass nicht alle Berufe im öffentlichen Dienst systemrelevant waren und sind. Wie viele haben zu Hause am PC geseesen und Daumen gedreht. Bei vollen Bezügen und nun sollen alle bei solch einer Situation gleichermaßen profitieren? Aus meiner Sicht ist das genaue so ein Schlag ins Gesicht unserer Kollegen die statt Applaus auch noch für andere zweckenfremdet werden, um alle Systemrelevant zu bezeichnen. Warum können wir uns nicht für deutliche Erhöhungen im Bereich des Gesundheitswesen stark machen und alle anderen verzichten dafür. Die Kassen sind tatsächlich leer und Geld allein macht den öffentlichen Dienst nicht attraktiv. Vielmehr ist die Verwaltung aus meiner Sicht aufgebauscht, weil sie innerhalb der Verwaltung noch weitere Verwaltung produziert und somit die Arbeit langsam und unflexibel macht. Corona hat einige noch fauler als zuvor gemacht und in unserer Kommune gab es seit Corona und Home-Office nie so wenige Krankmeldungen. Diese sind im 70 Prozent zurückgegangen und das Ergebnis ist, dass sie noch wesentlich weniger schaffen. Dafür sollten sie jetzt auch noch mehr Geld bekommen?

Die nicht Organisierten sind zu großen Teilen jene, die das Gesundheitswesen erst nenneswert finanzieren.

Die Bürokratie - abseits der Personal- und Grundstücksverwaltung - sollte im Gesundheitsweisen bei 0 % liegen, in der Verwaltung bei 100 %. Die Zahlen der Verwaltung sind insofern in Ordnung, das Gesundheitswesen liegt aber wo? 30 %? 40 %?

Das Gesundheitswesen ist bei Weitem nicht mit Arbeit ausgelastet und es müsste massiv Personal dem System entzogen werden. Jedoch bringt die o. g. Systematik dem Gesundheitssystem eine gefühlte Überlastung.

RisikoNRW

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
  • Karma: +5/-53
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1827 am: 02.09.2020 12:02 »
[...]Zweiter Punkt ist, dass nicht alle Berufe im öffentlichen Dienst systemrelevant waren und sind.
Zustimmung.
Wie viele haben zu Hause am PC geseesen und Daumen gedreht. Bei vollen Bezügen und nun sollen alle bei solch einer Situation gleichermaßen profitieren? Aus meiner Sicht ist das genaue so ein Schlag ins Gesicht unserer Kollegen die statt Applaus auch noch für andere zweckenfremdet werden, um alle Systemrelevant zu bezeichnen.
Zustimmung.
Warum können wir uns nicht für deutliche Erhöhungen im Bereich des Gesundheitswesen stark machen und alle anderen verzichten dafür.
Weil auch außerhalb des Gesundheitswesens Leistungen erbracht worden sind, die über das übliche Maß hinausgingen. Ich für meinen Teil habe von den "Schließung", "Reduzierungen" uns sonstigen beschipften Vorteilen, die "der ÖD" genießt, nicht eine Minute "profitiert". Vielmehr hatte ich mehr Arbeit, mehr Stress, zusätzliche Aufgaben und habe meine Familie über ein angemessenes Maß an Verständnis hinaus belastet. Zum Dank sitze auch ich an einem der beiden "Sonderverhandlungstische". Und das wird nicht der sein, den du oben mit Erhöhungen bedacht hast.
Die Kassen sind tatsächlich leer und Geld allein macht den öffentlichen Dienst nicht attraktiv. Vielmehr ist die Verwaltung aus meiner Sicht aufgebauscht, weil sie innerhalb der Verwaltung noch weitere Verwaltung produziert und somit die Arbeit langsam und unflexibel macht.
Vor drei Jahren waren die Kassen üppig gefüllt. Da vermisse ich die entsprechende Bonuskarte, die nun im Gegenzug als Maluskarte gezogen wird. So funktioniert es einfach nicht.

LogiJöw

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38
  • Karma: +1/-10
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1828 am: 02.09.2020 12:08 »
Wer als Verhandlungspartner mit solchen Mini-Forderungen in Verhandlungen reingeht, sollte sich nicht wundern, wenn er mit einem warmen Händedruck herauskommt. Wahrscheinlich kommt die AG-Seite immer noch nicht aus dem Lachen heraus angesichts des wieder einmal erwiesenen Nichtkönnens ihres Gegenübers. 

Schokobon

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 272
  • Karma: +29/-213
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #1829 am: 02.09.2020 12:16 »
Ich glaube eher, dass die AG-Seite wieder mal das Kotzen kriegt bei der Forderung der Gewerkschaften, da diese - wie immer - kein einziges strukturelles Problem, das wir im ÖD haben, lösen wird.