Autor Thema: Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung  (Read 141405 times)

Otto1

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Karma: +10/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1425 am: 24.01.2020 08:08 »
Also hier in Oberbayern kostet ein Grundstück mit einem Haus drauf im Schnitt über 500k

Ist es denn Aufgabe des öD, jedem seiner Beschäftigten zu Wohneigentum zu verhelfen?

Wenn man das bis zur Rente abknabbern muss, dann muss man sich den Minderverdienst schon leisten wollen.

Dann kauft man eben kein Haus. So geht es doch Millionen anderen AN doch auch ...?!?

Dumm nur das der öD z. B. die Ingenieure und IT-Spezialisten haben möchte. Es müssen also Anreize geschaffen werden um diese in den öD zu locken. Die Gehaltsabstände sind zu hoch. Verzicht (in dem Ausmaß) kommt bei Berufsgruppen, die woanders den roten Teppich ausgerollt bekommen, nicht gut an.

Die Cybersicherheitsagentur des Bundes soll z. B. als GmbH gegründet werden, da man mit den Mitteln des TvöD keine Leute findet (Aussage von Herrn Seehofer).
Aber was bedeutet das im Umkehrschluss für die Kommunen, Länder und den Bund? Richtig. Man findet mit den Mitteln der Tarifverträge keine Leute. Den Medien waren ja in letzter Zeit diverse Vorfälle zu entnehmen, sodass hier dringender Handlungsbedarf besteht. Außerdem hat Herr Seehofer die Datensicherheit auch als Bestandteil des Tarifvertrag “Digitalisierung“ benannt, sodass der Bedarf weiter steigen wird.

Organisator

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 411
  • Karma: +34/-29
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1426 am: 24.01.2020 08:09 »

Wenn man das bis zur Rente abknabbern muss, dann muss man sich den Minderverdienst schon leisten wollen.

Dann kauft man eben kein Haus. So geht es doch Millionen anderen AN doch auch ...?!?

Wer zwingt den einen, das Haus bis zur Rente abzubezahlen? Als mietender Rentner hättest Du auch Kosten für die Unterkunft.

Otto1

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Karma: +10/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1427 am: 24.01.2020 08:12 »

Hat denn Hessen jetzt Geburtsraten, die an die Fertilität der Frauen in Nigeria heranreichen und auch den Fachkräftemangel ob der vielen Nachwuchskräfte überwunden?

 ;D

Anscheinend ist die Zulage nicht hoch genug!  8)

Kaffeetassensucher

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 343
  • Karma: +23/-22
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1428 am: 24.01.2020 08:27 »
Dumm nur das der öD z. B. die Ingenieure und IT-Spezialisten haben möchte. Es müssen also Anreize geschaffen werden um diese in den öD zu locken. Die Gehaltsabstände sind zu hoch. Verzicht (in dem Ausmaß) kommt bei Berufsgruppen, die woanders den roten Teppich ausgerollt bekommen, nicht gut an.

Das wird von den meisten hier ja auch nicht bestritten.

Die individuelle Lebensplanung des Einzelnen pampern zu wollen sehe ich nur nicht als Argument, sondern alleine, dass der Bedarf eben da ist und sich gute Leute, die sich dessen bewusst sind, eben auch nicht unter Wert verkaufen.

Als Wunsch für einen künftigen Tarifvertrag kann man sich alles wünschen, allerdings teilen diese Wünsche nicht immer alle Leue oder stehen ihnen sogar kritisch gegenüber. Ebenso kann man hinterfragen, ob ein bestimmter Wunsch Regelungstatbestand für einen Tarifvertrag ist, sein kann oder sein sollte.

Otto1

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Karma: +10/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1429 am: 24.01.2020 08:47 »
Dumm nur das der öD z. B. die Ingenieure und IT-Spezialisten haben möchte. Es müssen also Anreize geschaffen werden um diese in den öD zu locken. Die Gehaltsabstände sind zu hoch. Verzicht (in dem Ausmaß) kommt bei Berufsgruppen, die woanders den roten Teppich ausgerollt bekommen, nicht gut an.

Das wird von den meisten hier ja auch nicht bestritten.

Die individuelle Lebensplanung des Einzelnen pampern zu wollen sehe ich nur nicht als Argument, sondern alleine, dass der Bedarf eben da ist und sich gute Leute, die sich dessen bewusst sind, eben auch nicht unter Wert verkaufen.

Als Wunsch für einen künftigen Tarifvertrag kann man sich alles wünschen, allerdings teilen diese Wünsche nicht immer alle Leue oder stehen ihnen sogar kritisch gegenüber. Ebenso kann man hinterfragen, ob ein bestimmter Wunsch Regelungstatbestand für einen Tarifvertrag ist, sein kann oder sein sollte.

Genauso sehe ich es auch und dazu ist ein Forum ja da. Einen Dialog führen, Argumente vorbringen und im ordentlichen Ton diskutieren, sodass jeder etwas für sich mitnehmen kann und ggf. ändert man ja auch seine Meinung in dem ein oder anderen Punkt bzw. schaut zumindest einmal über den Tellerrand.

Daher würde ich gern noch erfahren was ihr bzgl. des Tarifvertrags „Digitalisierung“ erwartet.

Organisator

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 411
  • Karma: +34/-29
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1430 am: 24.01.2020 08:53 »
Daher würde ich gern noch erfahren was ihr bzgl. des Tarifvertrags „Digitalisierung“ erwartet.

Nicht viel. Die Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben betrifft nur einen (auf die Gesamtheit der Behörde bezogenen) kleinen Teil der Beschäftigten, die zudem völlig heterogene Aufgaben und Qualifikationen haben. Mir ist unklar, wie das durch einen eigenen Tarifvertrag unterstützt werden kann.

Otto1

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Karma: +10/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1431 am: 24.01.2020 08:58 »
Daher würde ich gern noch erfahren was ihr bzgl. des Tarifvertrags „Digitalisierung“ erwartet.

Nicht viel. Die Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben betrifft nur einen (auf die Gesamtheit der Behörde bezogenen) kleinen Teil der Beschäftigten, die zudem völlig heterogene Aufgaben und Qualifikationen haben. Mir ist unklar, wie das durch einen eigenen Tarifvertrag unterstützt werden kann.

Ist dies dann eigener Tarifvertrag den man unterzeichnen muss, oder ist es einfach nur eine Anlage die hinzukommt?

BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
  • Karma: +24/-130
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1432 am: 24.01.2020 09:10 »

Warum ist dies dann eine Forderung, die man als Wunsch für einen künftigen Tarifvertrag nicht äußern kann? Gibts doch schon in diversen Tarifverträgen. Außerdem erhalten die Beamten auch entsprechende Zulagen.

Na ja, die Forderung ist doch absolut in Ordnung. Jedoch muss der Klientel auch klar sein, daß ein AN, der höhere Kosten verursacht, eventuelle Einstellungshemmnissen gegenüber steht. Gerade bei den Berufen, die nicht der Verwaltung angehören, sondern den Fachleuten, die eher wechseln.

Zudem befürchte ich, daß es perspektivisch in Bezug auf Kinder und Klimawandel sogar eher in Richtung Repressionen geht gesellschaftlich.

BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
  • Karma: +24/-130
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1433 am: 24.01.2020 09:29 »
ist der bisherige Konsens zwischen der FDP und der Linken(!), dass die Einkommen zwischen 5000-7000 Euro entlastet werden sollen (mittlere Einkommen)

Es ist doch zum verrückt werden. Da bezahlen die bereits die Einkommen zwischen 5 und 7 k den Spitzensteuersatz, werden aber gleichzeitig für zu arm erklärt, Erstattungen für die Pflegekosten Ihrer Eltern zu zahlen. Wir haben gerade eine Zahnärztin mit 11.000,00 € netto, die wohl nicht Sozialleistungen erstatten muss.

Nebenbei: vor Jahrzehnte brauchte es das 15 fache des Durchschnittslohns um den Spitzensteuersatz zu zahlen heute reicht das 1,5 fache...


Otto1

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
  • Karma: +10/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1434 am: 24.01.2020 09:53 »
ist der bisherige Konsens zwischen der FDP und der Linken(!), dass die Einkommen zwischen 5000-7000 Euro entlastet werden sollen (mittlere Einkommen)

Es ist doch zum verrückt werden. Da bezahlen die bereits die Einkommen zwischen 5 und 7 k den Spitzensteuersatz, werden aber gleichzeitig für zu arm erklärt, Erstattungen für die Pflegekosten Ihrer Eltern zu zahlen. Wir haben gerade eine Zahnärztin mit 11.000,00 € netto, die wohl nicht Sozialleistungen erstatten muss.

Nebenbei: vor Jahrzehnte brauchte es das 15 fache des Durchschnittslohns um den Spitzensteuersatz zu zahlen heute reicht das 1,5 fache...

Naja, bei 5.000 Euro bleiben ca. 3.000 netto und dann kommen noch die indirekten Steuern. Wenn man dann noch für einen Pflegefall in der Familie aufkommen muss wird es sehr schnell sehr eng.

In anderen Ländern bleibt im Übrigen deutlich mehr vom Brutto übrig, sodass vor allem hochqualifizierte Personen auswandern und man dementsprechend schwierig Fachkräfte anwerben kann, aber das ist ein anderes Thema.

BAT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
  • Karma: +24/-130
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1435 am: 24.01.2020 10:19 »

Naja, bei 5.000 Euro bleiben ca. 3.000 netto und dann kommen noch die indirekten Steuern. Wenn man dann noch für einen Pflegefall in der Familie aufkommen muss wird es sehr schnell sehr eng.


Zumindest bei uns auf dem Land hat diese Klientel abbezahlte Häuser. Sind meist zum Übergang in den Rente. Das Geld ist definitiv da. Zumal dann auch noch ein Partner mit z. B. 3000 € da ist.

Aber sicherlich, etwas oT. Obwohl das größte Probleme bei meiner Gehaltsabrechnung ist nicht der Bereich mit dem Brutto ;)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,487
  • Karma: +61/-92
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1436 am: 24.01.2020 10:21 »
Ich kann dieses Argument schon nicht mehr hören … Ich bin keine Ameise, die ihre gesamte Lebensplanung um den Nutzen für ihren Staat herum plant (bzw. gar nicht mal planen kann). Ob man Kinder will entscheidet noch jeder selbst, nicht "weil es der Gesellschaft nützt".
Und die Kinder müssen erstmal den Nachweis erbringen, dass sie der Gesellschaft was nützen.
Zitat
Was Familienzuschläge betrifft, bin ich allerdings skeptisch, ob das wirklich die Attraktivität für junge Eltern steigern würde. Nur weil es Zuschläge dafür geben würde, zeugt niemand ein Kind oder, wenn er schon eins hat, geht dann in den öD. Wenn man Leute mit Kindern stärker unterstützen will, weil man das für notwendig oder nützlich hält, dann kann man das auch so sagen.
Ein AG kann für MA attraktiv werden, wer ein Arbeitsumfeld schafft, dass es Eltern erlaubt Arbeit und Familie im Einklang zu bringen.
Also Kita am Büro, Telearbeitsplätze ....
Wegen 100€ mehr wird keiner zum öD wechseln.Das ist doch absoluter Blödsinn.
Zitat
Ich persönlich halte da allerdings wenig von, bestimmte Lebensmodelle gegenüber anderen finanziell zu bevorzugen. Es sind individuelle Entscheidungen. Der AN bekommt sein Geld, was er draus macht, wie er es verwendet und welche anderweitigen finanziellen Verpflichtungen er sich aufbürdet (Haus, Kind, Flugtaxi), ist ganz allein seine Verantwortung.
Komplett aus der Seele gesprochen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,487
  • Karma: +61/-92
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1437 am: 24.01.2020 10:22 »
Und?

Warum ist dies dann eine Forderung, die man als Wunsch für einen künftigen Tarifvertrag nicht äußern kann? Gibts doch schon in diversen Tarifverträgen. Außerdem erhalten die Beamten auch entsprechende Zulagen.
Natürlich darfst das äußern, ist halt rausgeschmissenes Geld, welches man anders besser einsetzen kann.

Kaffeetassensucher

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 343
  • Karma: +23/-22
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1438 am: 24.01.2020 10:33 »
Ein AG kann für MA attraktiv werden, wer ein Arbeitsumfeld schafft, dass es Eltern erlaubt Arbeit und Familie im Einklang zu bringen.
Also Kita am Büro, Telearbeitsplätze ....
Wegen 100€ mehr wird keiner zum öD wechseln.Das ist doch absoluter Blödsinn.

Sehe ich genauso. Es gibt so viele andere Dinge, die die Attraktivität für Eltern steigern würden und bei einem Leben mit Kind auch nicht zu verachten, vielleicht sogar mehr Wert, sind. Zeit, Flexibilität, spontan reagieren zu können, wenn der Anruf aus der KiTa kommt, dass das Kind krank ist.

Kaiser80

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 280
  • Karma: +23/-38
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1439 am: 24.01.2020 11:15 »

Es gibt so viele andere Dinge, die die Attraktivität für Eltern steigern würden und bei einem Leben mit Kind auch nicht zu verachten, vielleicht sogar mehr Wert, sind. Zeit, Flexibilität, spontan reagieren zu können, wenn der Anruf aus der KiTa kommt, dass das Kind krank ist.
Und vieles davon wird doch längst umgesetzt, einerseits durch die AG(Homeoffice, Gleitzeit etc.), andererseits durch den Gesetzgeber(§45 SGB V etc.). Von mir klares NEIN zum "Ortszuschlag" "Kinderprämie" o.ä.