Autor Thema: Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung  (Read 536971 times)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,081
  • Karma: +49/-559
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2415 am: 21.02.2020 18:37 »
Was interessiert mich ob der Hochwasserschutz funktioniert ?
Lassen wir doch die Stadt überschwemmen.
Ich geh lieber Kuchen essen, ist ja nicht mein Problem.

Was interessiert mich ob die Infrastruktur funktioniert? Spid kann
ja bei Kerzenschein (ohne Strom) aufs Plumpsklo gehen und sein Trinkwasser vom Dorfbrunnen holen.
Ist ja alles nur das Problem des AG.


Man sieht so einige Probleme anders, wenn man wirklich schlimme Situationen mitgemacht hat. Im Zivildienst habe ich nicht nur ein Kind tot von der Straße geholt. Und am WE musste man auch in Stunde 25 und 26 noch ran, wenn es einen Notfall gab.

Damit verglichen ist die Verwaltung, auch die technische, relativ entspannt zu sehen.

Arno-Nühm

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
  • Karma: +14/-38
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2416 am: 21.02.2020 19:31 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 818
  • Karma: +43/-436
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2417 am: 21.02.2020 20:12 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Du weist aber schon, dass er mit persönlichen Konsequenzen rechnen muss wenn es nicht mehr läuft? Beamte werden indem Fall hochbefördert. Tarifbeschäftigte fegen den Hof.

JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Karma: +14/-317
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2418 am: 21.02.2020 20:12 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Du warst wohl auch Kaffee trinken als der liebe Herrgott Hirn verteilte.
Lesen kannst du wohl, verstehen wohl nicht.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 818
  • Karma: +43/-436
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2419 am: 21.02.2020 20:35 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Du warst wohl auch Kaffee trinken als der liebe Herrgott Hirn verteilte.
Lesen kannst du wohl, verstehen wohl nicht.

Und du solltest dich bitte nicht im Ton vergreifen. Damit diskreditierst du dich nur selbst!  :-\

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,637
  • Karma: +1703/-3205
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2420 am: 21.02.2020 20:35 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Du weist aber schon, dass er mit persönlichen Konsequenzen rechnen muss wenn es nicht mehr läuft? Beamte werden indem Fall hochbefördert. Tarifbeschäftigte fegen den Hof.

Nur wenn er es mit sich machen läßt.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 818
  • Karma: +43/-436
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2421 am: 21.02.2020 20:38 »
Wer aus dem technischen Bereich kommt, der hat es momentan im öD schwer. Man sieht selbst woran die Misere liegt, aber es ist keine Lösung für das Problem in Sicht. Daher hoffen wir mehr als die anderen auf Besserung und dabei geht es nicht nur um 1-2 % mehr oder weniger...

Arno-Nühm

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
  • Karma: +14/-38
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2422 am: 21.02.2020 23:34 »
Ich wage es noch einmal anzumerken.

Bei einer Arbeitszeitverkürzung von 1 oder 2 Stunden bleibt noch mehr Arbeit liegen.
Es werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt für diese geringe Stundenzahl und auch wenn jemand neue Mitarbeitet einstellen möchte, ist dies bereits jetzt nicht machbar.
Stellen, vor allem im technischen Bereich, können bereits jetzt nicht besetzt werden.

Solche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung können nur von Leuten kommen, denen bereits jetzt ihre eigene work Life Balance viel wichtiger ist, als dass der Laden noch einigermaßen funktioniert.
Der öffentliche Dienst braucht dringend mehr Personal. Hierfür ist eine ordentliche Vergütung Vorraussetzung.
Mit genügend Personal kann dann der Wunsch nach Work Life Balance auch umgesetzt werden.

Es mag ja sein dass es immer noch einzelne Bereiche gibt wo viel Zeit mit Kaffee trinken verbracht wird. Diese wünschen sich bestimmt eine Arbeitszeitreduzierung .

Es gibt aber auch genügend Bereiche wo sehr viel umgesetzt wird, z.B im Baubereich. Dort besteht ein grosser Bedarf an qualifiziertem Personal und Stellen können nicht besetzt werden.
Hier ist eine Arbeitszeitreduzierung eher nicht erwünscht und verschärft die eh schon sehr angespannte Personalthematik.
Die meisten Mitarbeiter in diesem Bereich versuchen sprichwörtlich den Laden am laufen zu halten und sehen ihre work Life Balance nicht an erster Stelle.

OHNE WORTE! Leute wie Du, die den AG noch in den Allerwertesten kriechen sind der Grund, weshalb sich nie wirklich etwas ändern wird, denn der "Laden läuft ja".... irgendwie! Dein AG kommt wahrscheinlich aus dem Lachen nicht mehr heraus!

Du warst wohl auch Kaffee trinken als der liebe Herrgott Hirn verteilte.
Lesen kannst du wohl, verstehen wohl nicht.

Der Unterschied zwischen uns beiden ist, dass Du es mit dir machen lässt und ich eben nicht :)
Das hat nichts mit Kaffee trinken, Hirnverteilung oder verstehen zu tun.
Ich werde für 40 h bezahlt, nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist Problem des AG.

JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Karma: +14/-317
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2423 am: 22.02.2020 01:07 »
Es gibt m.E. weitere Unterschiede:
- mir macht meine Arbeit Spass, auch wenn es sehr stressig ist
- Ich gehe nicht zur Arbeit um meine 39 Stunden schnellstmöglichst abzubummeln
- Ich identifiziere mich damit und es ist mir nach 16 Uhr nicht alles egal
- Mir macht es auch Spass mich immer wieder mit neuen Themen und Problemen zu beschäftigen. Ich erwarte nicht dass mir die Lösung präsentiert wird. Ich setze mich damit auseinander, auch im Selbststudium. Das mag zwar alles mein Privatvergnügen sein, da es oft auch Abends oder an Wochenenden erfolgt. Mich bringt es in meiner persönlichen Entwicklung weiter und dieses Wissen kann mir keiner nehmen.

Das mag alles nicht mehr modern sein, aber ich möchte keine Arbeit und kein Dienst nach Vorschrift.
Mir macht es Spass zu Gestalten und zu Entwickeln.
Mir macht es auch Spass, mit meiner Arbeit und Ideen massgeblich an der Entwicklung in meiner Gemeinde beteiligt zu sein.

Was mir aber kein Spass macht, ist dass der Tarifvertrag mir keine Möglichkeiten gibt, gute und motivierte Mitarbeiter zu gewinnen. Man mag es kaum glauben, aber es gibt noch viele Kollegen die nicht nur auf work Life Balance hinaus sind und denen es nicht egal ist was ab 16 Uhr um sie herum passiert.
Was mir auch kein Spass macht, ist dass Leistung heutzutage nicht mehr zählt und manche sich die Freiheit herausnehmen dies als in den Allerwertesten kriechen zu bezeichnen.

Es kann jeder für sich sein Leben führen wie er mag, verurteilen sollte man andere Ansichten allerdings nicht.

Formell ist , wie ich schon mehrfach betonte,  die Ansicht von Spid richtig. Man wird für eine Arbeitsleistung und Verfügbarkeit bezahlt. Mehr nicht!
 Ich würde gerne die Möglichkeit haben, Leistung und motivierte Mitarbeiter adäquat zu vergüten und unbesetzte Stellen endlich zu besetzen um auch eine Entlastung der bestehenden Mitarbeiter zu erreichen.
Dies ist allerdings nicht möglich und ich bleibe dabei, eine Arbeitszeitreduzierung hilft nicht weiter.

Man kann es gerne als Helfersyndrom bezeichnen.
Ich meine dass eine Gesellschaft nur funktionieren kann wenn egozentrische Gedanken nicht im Vordergrund stehen.
Egal ob es in der Arbeitswelt, oder im privaten ist.
Die etlichen Freiwilligen die Ehrenamtlich und in den Vereinen ihre Zeit opfern um z.B. sinnvolle Sportaktivitäten für Kinder organisieren, oder Feste aufbauen und durchführen, machen dies nicht wegen eines Helfersyndroms, sondern für die Gemeinschaft.
Der egozentrische Nutzer wird wahrscheinlich beim meckern an erster Stelle sein, kommt aber nicht auf die Idee auch selbst mal zu helfen


Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,637
  • Karma: +1703/-3205
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2424 am: 22.02.2020 06:56 »
Und das alles macht Dich zur (Mit-)Ursache Deines Problems und läßt Dich zudem einer Lösung im Wege stehen. Dem AG ist es - ungeachtet seiner Verlautbarungen seinem getreuen Minion gegenüber - nämlich im Gegensatz zu Dir völlig egal, solange es nur irgendwie ohne schwerwiegende Folge läuft. Ansonsten hätte er drastische Maßnahmen ergriffen. Das braucht er aber nicht - wegen Dir. Das macht Dich übrigens zum Egozentriker, weil Du die Gesamtsituation aus Deiner begrenzten Perspektive betrachtest, diese zum objektiven Maßstab erklärst und dabei geflissentlich übersiehst, welchen immensen Schaden Du verursachst, und zwar nicht allgemein - das könnte Dir ja egal sein - sondern ganz besonders Deiner eigenen Sache!

superbraz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 113
  • Karma: +6/-137
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2425 am: 22.02.2020 10:00 »
Wer aus dem technischen Bereich kommt, der hat es momentan im öD schwer. Man sieht selbst woran die Misere liegt, aber es ist keine Lösung für das Problem in Sicht. Daher hoffen wir mehr als die anderen auf Besserung und dabei geht es nicht nur um 1-2 % mehr oder weniger...

Ich sprech mal aus meiner Sicht.
Alle reden von Digitalisierung, aber konkrete einheitliche Lösungen gibt es nicht.
Erstmal sind Statistiken wichtig... und wenn man sich dann diverse Förderrichtlinien anschaut,
dann lässt man es lieber alt und unnütz oder versucht es selbst mit Haushaltsmitteln zu bewältigen.
Mit 1-2% mehr Gehalt, lockt man da auch keinen, der da Bock drauf hat.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,081
  • Karma: +49/-559
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2426 am: 22.02.2020 10:25 »
@JahrhundertwerkTVÖD:

Warum suggerierst Du hier einen Widerspruch zwischen engagiertem Arbeiten und worklifebalance? Hat Zweiteres eine so schlechte Konnotation?

Das sehe ich überhaupt nicht. Work und Life stehen gleichberechtigt nebeneinander. Spass an der Arbeit und Spass am Leben geht auch nebeneinander her.


JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Karma: +14/-317
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2427 am: 22.02.2020 11:45 »
@JahrhundertwerkTVÖD:

Warum suggerierst Du hier einen Widerspruch zwischen engagiertem Arbeiten und worklifebalance? Hat Zweiteres eine so schlechte Konnotation?

Das sehe ich überhaupt nicht. Work und Life stehen gleichberechtigt nebeneinander. Spass an der Arbeit und Spass am Leben geht auch nebeneinander her.



Das sehe ich doch auch so.
Ich sage lediglich dass mit einer Arbeitszeitreduzierung keine neuen Stellen geschaffen werden, den selbst wenn der AG ausschreiben möchte die Stellen mangels Bewerber nicht besetzt werden.
Ergo bleibt die Arbeit liegen.
Mein Ansatz ist. Marktgerechte Vergütung um Chancen auf den Arbeitsmarkt zu haben. Mit entsprechend besetzten Stellen ergibt sich dann auch die work Life balance

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 818
  • Karma: +43/-436
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2428 am: 22.02.2020 12:32 »
Die Lösung und Wurzel aller Probleme: Geld. ^^  8)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,637
  • Karma: +1703/-3205
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #2429 am: 22.02.2020 12:32 »
Liegenbleibende Arbeit ist kein Problem des AN, dessen Work-Life-Balance dadurch auch überhaupt nicht beeinträchtigt wird. Auch Arbeitszeitreduzierung führt zu marktgerechterer Vergütung, da 6000€ für 39 Wochenstunden weniger marktgerecht sind als für 37 Wochenstunden.