Autor Thema: Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung  (Read 333064 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,187
  • Karma: +79/-285
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3495 am: 07.04.2020 16:14 »
Jo, dazu müsste der öD aber attraktiv für die Arbeitnehmer sein.
Es gibt genug für die der öD ein attraktiver AG ist, auch im Bereich IT und Bau.
Leider wissen es nur nicht alle  :o ;D

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3496 am: 07.04.2020 16:27 »
Da müssen wir auch nicht mit Geld ködern, sondern mit Dingen, die wir können und den "Jünglingen" heutzutage mehr bedeuten. Anständiges Arbeitsumfeld, Raum für Kreativität und vor allem sinnstiftende Aufgaben!

Habe ich irgendwas verpasst? Altertümliche IT, kaum Homeoffice, Kreativität im ÖD?  ;D Standes- und Beamtendenke usw.

Speak for yourself ;)

Ganz im Ernst. Diese Punkte könnte man mit wenig Geld in Angriff nehmen und so deutlich die Attraktivität steigern. Und das wäre den meisten Beschäftigten deutlich mehr wert als z.B. 200,-- € mehr im Monat.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,809
  • Karma: +1290/-1887
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3497 am: 07.04.2020 16:33 »
Das sind zudem individuelle AG-Probleme, die auf einige AG im öD, andere öffentliche AG und sonstige TVÖD-Anwender zutreffen und auf andere nicht.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3498 am: 07.04.2020 16:54 »
Das sind zudem individuelle AG-Probleme, die auf einige AG im öD, andere öffentliche AG und sonstige TVÖD-Anwender zutreffen und auf andere nicht.

Stimmt. Passt nicht unbedingt in eine Diskussion über Tarifgefüge. Oder vielleicht doch irgendwo?

Mein Ziel war es den Blick zu weiten, dass (mehr) Geld nicht die einzige Motivation fürs Arbeiten ist.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,187
  • Karma: +79/-285
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3499 am: 07.04.2020 17:29 »
Da müssen wir auch nicht mit Geld ködern, sondern mit Dingen, die wir können und den "Jünglingen" heutzutage mehr bedeuten. Anständiges Arbeitsumfeld, Raum für Kreativität und vor allem sinnstiftende Aufgaben!

Habe ich irgendwas verpasst? Altertümliche IT, kaum Homeoffice, Kreativität im ÖD?  ;D Standes- und Beamtendenke usw.

Speak for yourself ;)

Ganz im Ernst. Diese Punkte könnte man mit wenig Geld in Angriff nehmen und so deutlich die Attraktivität steigern. Und das wäre den meisten Beschäftigten deutlich mehr wert als z.B. 200,-- € mehr im Monat.
Bastel hat da tatsächlich was verpasst.
(ok nicht VKA, aber öD)
Uni: Da hatte ich IT, die dem Markt voraus war. (jaja kann man nicht vergleichen)
und in der pW war das auch nicht immer so Granate....

Aber jetzt wo ich ja zurück im Schosse des öD bin und nicht mehr Forschung, sondern in einer "normalen" Behörde, da kann ich bestätigen das die IT sicher nicht die neuste Raketentechnik ist, aber reicht.
kaum Homeoffice: auch vor Corona kein grosses Thema
Kreativität im ÖD? : in meinem Umfeld sind selbst die 60jährigen Beamte kreativ und wir ITler noch mehr
Standes- und Beamtendenke usw. : Abteilungs/Referatsleiter reden auf Augenhöhe mit uns.


ok, gebe zu wir sind Exoten.......

Fazit: kann man nicht überen ein öD Kamm scheren

Otto1

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 492
  • Karma: +14/-212
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3500 am: 07.04.2020 22:49 »
Da müssen wir auch nicht mit Geld ködern, sondern mit Dingen, die wir können und den "Jünglingen" heutzutage mehr bedeuten. Anständiges Arbeitsumfeld, Raum für Kreativität und vor allem sinnstiftende Aufgaben!

Habe ich irgendwas verpasst? Altertümliche IT, kaum Homeoffice, Kreativität im ÖD?  ;D Standes- und Beamtendenke usw.

Speak for yourself ;)

Ganz im Ernst. Diese Punkte könnte man mit wenig Geld in Angriff nehmen und so deutlich die Attraktivität steigern. Und das wäre den meisten Beschäftigten deutlich mehr wert als z.B. 200,-- € mehr im Monat.
Bastel hat da tatsächlich was verpasst.
(ok nicht VKA, aber öD)
Uni: Da hatte ich IT, die dem Markt voraus war. (jaja kann man nicht vergleichen)
und in der pW war das auch nicht immer so Granate....

Aber jetzt wo ich ja zurück im Schosse des öD bin und nicht mehr Forschung, sondern in einer "normalen" Behörde, da kann ich bestätigen das die IT sicher nicht die neuste Raketentechnik ist, aber reicht.
kaum Homeoffice: auch vor Corona kein grosses Thema
Kreativität im ÖD? : in meinem Umfeld sind selbst die 60jährigen Beamte kreativ und wir ITler noch mehr
Standes- und Beamtendenke usw. : Abteilungs/Referatsleiter reden auf Augenhöhe mit uns.


ok, gebe zu wir sind Exoten.......

Fazit: kann man nicht überen ein öD Kamm scheren


Man kann es sich auch schön reden, aber der aktuelle Stand gibt mir schon in der Hinsicht recht oder? Ansonsten wären die Stellen besetzt und alle wären glücklich. Irgendwas zur Attraktivitätssteigerung des öD für die fraglichen Berufsgruppen muss passieren. Wie das nun genau aussieht sei einmal dahingestellt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,187
  • Karma: +79/-285
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3501 am: 08.04.2020 08:59 »
Man kann es sich auch schön reden,

ich beschreibe nur die von mir gelebte und erlebte Realität und ja ich habe und hatte ein sehr schönes Berufsleben, innerhalb und außerhalb des öDs
Und oh wunder, war und bin immer mit meinem Entgelt/Gehalt zufrieden gewesen oder habe dafür gesorgt, dass ich damit zufrieden werde; in dem ich mehr gefordert habe und es bekommen habe, oder mir die Arbeit wichtige war als das Entgelt, oder ich gewechselt bin. (aber E13 ++ ist ja auch mehr als ausreichend, um ohne Sorgen über die Runden zu kommen, von daher rede ich aus einer sehr komfortablen Situation heraus)
Zitat
aber der aktuelle Stand gibt mir schon in der Hinsicht recht oder?
Ich bin mir der Problematik durchaus bewusst und habe dem nicht widersprochen.
Zitat
Ansonsten wären die Stellen besetzt und alle wären glücklich. Irgendwas zur Attraktivitätssteigerung des öD für die fraglichen Berufsgruppen muss passieren. Wie das nun genau aussieht sei einmal dahingestellt.
Richtig.
Aber wenn man eine Randbedingung betrachtet, es gibt nur eine fixe Summe X jährlich zu verteilen, dann muss man sich fragen ob ein dauerhafter 5% Lohnzuwachs für alle (aus unserer Zielgruppe) mehr bewirkt, als ein punktueller zeitlich befristeter Lohnzuwachs von 30% für einige.
(und jetzt bitte nicht wieder rumjammern, dass die Ars*krampen von Führungskräfte das Geld nicht ausgeben werden)

In unseren Behörden werden inzwischen alle tariflichen (und darüber hinaus) Hebel genutzt um sehr gutes Personal zu bekommen (und zu halten), einige Führungskräfte haben bisher noch nicht mal gewusst, was so alles geht.
(und wir lehnen inzwischen auch Bewerber ab, weil wir nicht jeden Deppen wollen)

Und einige die ich an Land gezogen habe, wertschätzen das besser "work live balancing" und haben ihre Vorbehalte gegenüber den grauen Beamtenkrampen widerrufen.

Aber das ist nur meine kleine schöngeredete Welt, hat mich immerhin 3 Jahre gekostet, das ich das jetzt sagen kann.

Pädi07

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38
  • Karma: +3/-15
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3502 am: 08.04.2020 09:09 »
@ wasdennnun: danke für diesen schönen und v.a. realistischen Beitrag, der auch mal eine positive Seite beschreibt, die oft nicht gesehen wird. Mir geht es ähnlich (bin aber nicht IT) und ich bin sicher, vielen anderen auch. Gleichzeitig herrschen natürlich auch oft prekäre Verhältnisse - auch das möchte ich nicht klein reden - aber wie so oft gibt es immer Plus und Minus - die Frage ist nur, wer seine Seite LAUTER darstellt... (und das hängt meist auf die Seite des Jammerns...)

Kryne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 377
  • Karma: +21/-71
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3503 am: 08.04.2020 09:29 »
In unseren Behörden werden inzwischen alle tariflichen (und darüber hinaus) Hebel genutzt um sehr gutes Personal zu bekommen (und zu halten), einige Führungskräfte haben bisher noch nicht mal gewusst, was so alles geht.
(und wir lehnen inzwischen auch Bewerber ab, weil wir nicht jeden Deppen wollen)


Das ist aber mehr Ausnahme als Regel.

Von welchen Behörden sprichst du hier ?

In großen Behörden mag sowas ja stimmen, wo nicht direkt die politische Ebene mitschwingt.

In den meisten Kommunen, besonders in kleinen wo der Bürger "nah dran" ist an der Politik und der Verwaltung (und das ist eben die Mehrzahl der Kommunen) ticken die Hobbypolitiker eben anders und die entscheiden am Ende ob es Zulagen etc. gibt und nicht der fachliche Vorgesetzte.

Unser Bauamtsleiter würde liebend gerne die Stelle für einen Klimaschutzmanager attraktiver gestalten um einen fähigen zu bekommen oder überhaupt irgendeinen. Er hat das aber nicht zu entscheiden. Auch unser Personalchef nicht und auch der Bürgermeister nicht. Die Stadtverordneten haben bei uns festgelegt, dass diese Stelle nur auf 2 Jahre befristet vergeben wird und dass es nur E10 gibt (obwohl der Fördergeber die Stelle anhand der Aufgaben als E11 bewertet hat) sogar maximal mit Stufe 2, ganz egal wie viel Berufserfahrung vorhanden ist.

Genau das ist es auch was ich bei sämtlichen Kommunen in meinem Umkreis mitbekomme.

Und nein da kann man noch so oft sagen das reguliert sich von alleine, tut es nämlich nicht wie man vielerorts an der Praxis sieht.

Je weiter man weg ist von direkten politischen Einflüssen, desto mehr geht dann auch. Sehe das hier bei einem Zweckverband der nicht direkt in politischer Hand liegt. Dort gibt es ganz locker mal Zulagen und ähnliches für gute Mitarbeiter zum Beispiel.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,809
  • Karma: +1290/-1887
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3504 am: 08.04.2020 09:37 »
Es gibt von den Arbeitsbedingungen her nunmal nicht „den öD“, genauso wenig wie es dabei „die Privatwirtschaft“ gibt. Deshalb ist es schlicht Unfug, daß „der öD“ bei IT, Home Office... was machen müßte, um diesbezüglich attraktive Arbeitsbedingungen zu bieten. Intelligente Menschen werden in der Stadtverwaltung Kaub andere Arbeitsbedingungen erwarten als im BMVg, ebenso wie man bei Gas-Wasser-Scheiße-Kunz andere Arbeitsbedingungen erwartet als bei SAP. Und es gibt hervorragend ausgestattete Kommunalverwaltungen ebenso wie es Einrichtungen des Bundes und der Länder gibt, aus denen man bereits des ersten Eindrucks nach rückwärts rausstolpern möchte - und alles dazwischen. Es handelt sich nunmal um hunderte höchst unterschiedliche AG, die lediglich den ör Status gemein haben. Ebenso wie AG in der Privatwirtschaft insgesamt lediglich gemein haben, daß sie privatrechtlich organisiert sind.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,187
  • Karma: +79/-285
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3505 am: 08.04.2020 09:43 »
Von welchen Behörden sprichst du hier ?
in der Regel Landesbehörden. Deswegen sage ich ja nicht unbedingt vergleichbar mit Kommune.
Aber andererseits sind hier auch die Beharrungskräfte durchaus verwaltungstechnisch grösser.

Zitat
In den meisten Kommunen, besonders in kleinen wo der Bürger "nah dran" ist an der Politik und der Verwaltung (und das ist eben die Mehrzahl der Kommunen) ticken die Hobbypolitiker eben anders und die entscheiden am Ende ob es Zulagen etc. gibt und nicht der fachliche Vorgesetzte.
Und leider sind da ja auch die tariflichen Möglichkeiten stärker eingeschränkt, deswegen poche ich ja da auf die Öffnung.
Und andererseits, wenn da jemand was will, dann geht es auch wesentlich einfacher und fixer, weil die Hobbypolitiker eben in Gutsherrenart entscheiden (wollen)
Zitat
Unser Bauamtsleiter würde liebend gerne die Stelle für einen Klimaschutzmanager attraktiver gestalten um einen fähigen zu bekommen oder überhaupt irgendeinen. Er hat das aber nicht zu entscheiden. Auch unser Personalchef nicht und auch der Bürgermeister nicht. Die Stadtverordneten haben bei uns festgelegt, dass diese Stelle nur auf 2 Jahre befristet vergeben wird und dass es nur E10 gibt (obwohl der Fördergeber die Stelle anhand der Aufgaben als E11 bewertet hat) sogar maximal mit Stufe 2, ganz egal wie viel Berufserfahrung vorhanden ist.

Genau das ist es auch was ich bei sämtlichen Kommunen in meinem Umkreis mitbekomme.

Und nein da kann man noch so oft sagen das reguliert sich von alleine, tut es nämlich nicht wie man vielerorts an der Praxis sieht.
Und genau das ist ja eben null und nichtig ein tarifliche Problem, sondern eher ein betriebswirtschaftliche, ökonomische, personalpolitisches oder wie man es auch nennen mag.
Oder Stumpf gesagt: Die Entscheider wollen nicht, also ist auch der Bedarf (aus Sicht der Entscheider) nicht da.
Warum? Weil sie doof sind? Weil sie sich der Wichtigkeit nicht bewußt sind? Weil sie entschieden haben, dass etwas anderes wichtiger ist?
Zitat
Je weiter man weg ist von direkten politischen Einflüssen, desto mehr geht dann auch. Sehe das hier bei einem Zweckverband der nicht direkt in politischer Hand liegt. Dort gibt es ganz locker mal Zulagen und ähnliches für gute Mitarbeiter zum Beispiel.
Also besteht tariflich doch keine Handlungsbearf? (ironie aus)

Kryne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 377
  • Karma: +21/-71
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3506 am: 08.04.2020 09:47 »
Und ich bin der Meinung, dass vieles genau aus diesem Grund nur mit Zwang geht.

Eine "kann Regelung" als Instrument wird vielleicht von manchen AGs genutzt, die nutzen aber auch jetzt schon ihre Möglichkeiten aus und davon gibt es ja zumindest einige.

Wer die Möglichkeiten bisher nicht nutzt wird auch neue "kann Regelungen" nicht nutzen. Ganz einfach.

Es geht eben vielerorts nur mit Zwang und nicht anders.

Und gerade wirklich flächendeckende Probleme kann und sollte man per Zwang angehen und nicht mit optionalen Instrumenten.

Und ja gerade die Bereiche IT und Bau sind einfach flächendeckende Probleme. Da kann man sich noch so schön reden. Natürlich gibt es hier vereinzeln Behörden die attraktiv sind für gute Informatiker, aber das sind vereinzelte Stellen und nicht die Regel. Gibt z.B. sicher viele Informatiker die gerne beim BND arbeiten würden, einfach von der Art der Arbeit her.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3507 am: 08.04.2020 09:55 »
Wer die Möglichkeiten bisher nicht nutzt wird auch neue "kann Regelungen" nicht nutzen. Ganz einfach.

Es geht eben vielerorts nur mit Zwang und nicht anders.

Zwang mit Regelungen funktioniert im Umfeld der Verwaltungsmodernisierung nicht. Entwender sind die Regelungen so kleinteilig, dass sie notwendige Flexibilität verhindern oder sie sind so allgemein, dass sie umgangen werden können.

Es funkioniert allenfalls mit fordern und fördern wie z.B. beim OZG. Online-Zugang verpflichtend gestalten und zugleich Beratung / Tools mitliefern.

Anreize zu schaffen halte ich für eine bessere Lösung als sie zwangsweise durchzusetzen. Ohne eine intrinsische Motivation kriegt man niemand dauerhaft und sinnvoll bewegt.


Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,809
  • Karma: +1290/-1887
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3508 am: 08.04.2020 10:04 »
AG, die (tarifliche) Möglichkeiten nicht ausschöpfen, sind halt (vergleichsweise) unattraktive AG. Wo ist das Problem?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #3509 am: 08.04.2020 10:08 »
AG, die (tarifliche) Möglichkeiten nicht ausschöpfen, sind halt (vergleichsweise) unattraktive AG. Wo ist das Problem?

Unattraktive Arbeitgeber demotivieren ihre Mitarbeiter und das führt zu mäßiger Arbeitsqualität und damit zu unzufriedenen Bürgern.