Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 39288 times)

Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 207
  • Karma: +268/-1131
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #480 am: 27.10.2022 12:44 »
"Oder wollest du andeuten, dass die Genetik Schuld ist ;) ?"

Nein eher die falsche Auswahl bei der Einwanderung.
Eine Einwanderung von Fachkräften wäre mit willkommen, eine Einwanderung in die Sozialsysteme und die Kriminalitätsstatistik ist es nicht.

Diese verbreiteten Einwanderungs-Kriterien  lassen mich an Kolonialzeiten erinnern: Wir nehmen Euch Eure gut ausgebildeten Bürger ab, und nur die, die welche zu uns passen, welche wir nötig haben! Den "Rest" überlassen wir Euch!
 

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,294
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #481 am: 27.10.2022 13:13 »


Diese verbreiteten Einwanderungs-Kriterien  lassen mich an Kolonialzeiten erinnern: Wir nehmen Euch Eure gut ausgebildeten Bürger ab, und nur die, die welche zu uns passen, welche wir nötig haben! Den "Rest" überlassen wir Euch!
 
Bei Kolonialzeiten denke ich so eher an (gewaltsame) Inbesitznahme auswärtiger Territorien, deren Ausbeutung und die Unterwerfung, Vertreibung oder Ermordung der ansässigen Bevölkerung.
Krieg ich irgendwie mit "Einwanderung von Fachkräften" nicht so ganz übereinander. Zwingen wir die "gut ausgebildeten Bürger" mit Peitsche hierhin? Zwingen wir das unter unserer "Kolonialherrschaft" stehende Territorium zur Herausgabe seiner "gut ausgebildeten Bürger"? Hab ich was verpasst?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #482 am: 27.10.2022 13:24 »
Wir schwächen das Einwanderungsland, wenn wir (nur) die Personen, die für Freiheit, Gleichberechtigung stehen, die dieses auch durchsetzen wollen, gerne hierbehalten. Im Reststaat verbleibt dann die angepasste, unwillige breite Masse, was wiederum zur Fortsetzung des failed state führt und neue Bewegungen in Gang setzt.

Ausbildung ist völlig unerheblich für dieses internationale Problem.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,045
  • Karma: +369/-933
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #483 am: 27.10.2022 13:32 »
Wir schwächen das Einwanderungsland, wenn wir (nur) die Personen, die für Freiheit, Gleichberechtigung stehen, die dieses auch durchsetzen wollen, gerne hierbehalten. Im Reststaat verbleibt dann die angepasste, unwillige breite Masse, was wiederum zur Fortsetzung des failed state führt und neue Bewegungen in Gang setzt.

Ausbildung ist völlig unerheblich für dieses internationale Problem.
Nun sollte es nicht an Staaten liegen ihre Bürger festzuhalten. Jeder sollte das Recht haben auch sein Land verlassen zu können, wenn er woanders leben möchte und dort willkommen ist.
Wenn es im Interesse eines Staates liegt, seine Bürger vorm Auswandern abzubringen, muss er wohl attraktiver werden. Einsperren hilft auf Dauer nicht!

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #484 am: 27.10.2022 13:37 »
Nun sollte es nicht an Staaten liegen ihre Bürger festzuhalten. Jeder sollte das Recht haben auch sein Land verlassen zu können, wenn er woanders leben möchte und dort willkommen ist.
Wenn es im Interesse eines Staates liegt, seine Bürger vorm Auswandern abzubringen, muss er wohl attraktiver werden. Einsperren hilft auf Dauer nicht!

Das ist wohl unbestritten. Jedoch schmieden wir uns mit dem begehrten Vorgehen die nächsten Krisen selbst. Der Verbleib der "modernen" Menschen im Ursprungsstaat ist vor allem unser Interesse.



Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 207
  • Karma: +268/-1131
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #485 am: 27.10.2022 13:37 »
Wir schwächen das Einwanderungsland, wenn wir (nur) die Personen, die für Freiheit, Gleichberechtigung stehen, die dieses auch durchsetzen wollen, gerne hierbehalten. Im Reststaat verbleibt dann die angepasste, unwillige breite Masse, was wiederum zur Fortsetzung des failed state führt und neue Bewegungen in Gang setzt.

Ausbildung ist völlig unerheblich für dieses internationale Problem.
Nun sollte es nicht an Staaten liegen ihre Bürger festzuhalten. Jeder sollte das Recht haben auch sein Land verlassen zu können, wenn er woanders leben möchte und dort willkommen ist.
Wenn es im Interesse eines Staates liegt, seine Bürger vorm Auswandern abzubringen, muss er wohl attraktiver werden. Einsperren hilft auf Dauer nicht!

Einsperren natürlich nicht!
M.M. nach entsteht eine wirtschaftlich und gesellschaftliche Gefahr für das abgebende Land, wenn dieses Fachkräfte an Entgelt zahlende starke Länder verliert!

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #486 am: 27.10.2022 13:44 »
Einwanderung ist im Grunde nur das Weglaufen vor Problemen, solange sie im großen Masstab angelegt wird. Das abgebende Land bekommt keine prosperierende Entwicklung hin, das aufnehmen nicht seinen "Nachwuchs" in den Griff.

Ausnahmen mag es geben bei speziellen Fähigkeiten, wie die Inder, die aufgrund ihrer Religion besser IT können als der Rest der Welt.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,045
  • Karma: +369/-933
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #487 am: 27.10.2022 14:08 »
Einwanderung ist im Grunde nur das Weglaufen vor Problemen, solange sie im großen Masstab angelegt wird. Das abgebende Land bekommt keine prosperierende Entwicklung hin, das aufnehmen nicht seinen "Nachwuchs" in den Griff.

Wie kommt es denn, dass die USA als Einwanderungsland zur größten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen sind und die Europäer auch ziemlich prosperiert sind?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #488 am: 27.10.2022 14:17 »

Wie kommt es denn, dass die USA als Einwanderungsland zur größten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen sind und die Europäer auch ziemlich prosperiert sind?

Äh, weil sie die Vorgehensweise gehen, die ich kritisiere? Weil es den Rest der Welt schwächt und moderner Kolonialismus ist?

DiVO

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #489 am: 27.10.2022 14:22 »
"Oder wollest du andeuten, dass die Genetik Schuld ist ;) ?"

Nein eher die falsche Auswahl bei der Einwanderung.
Eine Einwanderung von Fachkräften wäre mit willkommen, eine Einwanderung in die Sozialsysteme und die Kriminalitätsstatistik ist es nicht.

Diese verbreiteten Einwanderungs-Kriterien  lassen mich an Kolonialzeiten erinnern: Wir nehmen Euch Eure gut ausgebildeten Bürger ab, und nur die, die welche zu uns passen, welche wir nötig haben! Den "Rest" überlassen wir Euch!

Ich weiß ja nicht welche Erwartungen da immer an Einwanderung gestellt werden und was genau mit Fachkräften gemeint ist. Ärzte, Ingenieure? Die werden doch schon aktiv aus dem Ausland abgeworben, dass sie hierher kommen.

Und das ist dann alles, was herkommen soll? Ich sehe viele Ausländer in folgenden niedrig qualifizierten oder schlecht bezahlten Jobs, die häufig gar kein Deutscher mehr machen möchte:

Altenpflege, Gastro, Logistik, Produktionshelfer, Landwirtschaft, Bau, Hotelgewerbe, Reinigung.

Für genau diese Bereiche benötigen wir Unmengen an Arbeitskräften. Und wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind: Wenn wir in diese Jobs keine Zuwanderung mehr haben, dann wird es hier bald zappenduster...

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,045
  • Karma: +369/-933
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #490 am: 27.10.2022 14:24 »

Wie kommt es denn, dass die USA als Einwanderungsland zur größten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen sind und die Europäer auch ziemlich prosperiert sind?

Äh, weil sie die Vorgehensweise gehen, die ich kritisiere? Weil es den Rest der Welt schwächt und moderner Kolonialismus ist?

Und wie kommt es eben dazu, dass Europa nicht über die letzten Jahrhunderte geschwächt wurde?

Und Welchen Nutzen hat denn ein Land von einem Einwohner, der so unzufrieden ist, dass er es verlassen möchte?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #491 am: 27.10.2022 14:26 »
Das wäre ein hartes Brot, die Einwanderung stark zu reduzieren. Aber das ist nichts Neues.

Und natürlich wäre das lange gewünschte Einwanderungsgesetz nur eine Einnormung der bereits bestehenden Gegebenheiten. Ändert aber an der grundsätzlichen Bewertung nichts.

Einwanderung ist meist sehr gut, aber meist auch sehr egoistisch.

JC83

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 700
  • Karma: +77/-189
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #492 am: 27.10.2022 14:28 »

Wie kommt es denn, dass die USA als Einwanderungsland zur größten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen sind und die Europäer auch ziemlich prosperiert sind?

Äh, weil sie die Vorgehensweise gehen, die ich kritisiere? Weil es den Rest der Welt schwächt und moderner Kolonialismus ist?

Und wie kommt es eben dazu, dass Europa nicht über die letzten Jahrhunderte geschwächt wurde?

Vermutlich weil die letzten wahren Europäer (a.k.a. echte Deutsche) den Kontinent bis dato vorm Untergang bewahrt haben. Ich fühle ganz stark, dass das so war... /s

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #493 am: 27.10.2022 14:44 »

Und Welchen Nutzen hat denn ein Land von einem Einwohner, der so unzufrieden ist, dass er es verlassen möchte?

Er soll ja bleiben und Veränderungen herbeiführen, die ihm einen zufriedenen Aufenthalt garantieren.

Allerdings wird das zukünftig schwieriger werden. Denn dann steigt der Nutzen für das Land. Dieser Hitzegürtel rund um den Äquator wird dauerhaft unbewohnbar sein. Da wäre Auswanderung alternativlos, da reden wir aber über zwei bis drei Milliarden Menschen.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,294
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #494 am: 27.10.2022 15:03 »
Das wäre ein hartes Brot, die Einwanderung stark zu reduzieren. Aber das ist nichts Neues.

Und natürlich wäre das lange gewünschte Einwanderungsgesetz nur eine Einnormung der bereits bestehenden Gegebenheiten. Ändert aber an der grundsätzlichen Bewertung nichts.

Einwanderung ist meist sehr gut, aber meist auch sehr egoistisch.

Eben, ohne Einwanderung von Fachkräften (definitionsoffen) wird es nicht gehen. Deshalb gehört das auch vernünftig normiert. Und um gute, benötigte Kräfte wirbt man! Ist doch auf'm Arbeitsmarkt ebenso. Sollen wir jetzt auf bspw. 10 Iranische Ärzte verzichten weil wir hoffen, dat die den Mullah stürzen?

Und das ist "moderner Kolonialismus"?