Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 39291 times)

Alphonso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 132
  • Karma: +40/-214
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #75 am: 30.08.2022 10:17 »

Beim Jobcenter bleiben eben diejenigen hängen, deren Krankheitsbild für ein sich-durchbeißen zu komplex und zu lebensbestimmend ist. Inwieweit man diesem Personenkreis durch Sanktionen zu einem Job verhelfen kann, erschließt sich mir nicht.


Wie bereits öfters geschrieben, gehören so einige Personen nicht in den Rechtskreis des SGB II, da sie dem Arbeitsmarkt per se nicht zur Verfügung stehen. Das habe ich schön öfters kritisiert, wird wegen der Mischfinanzierung durch Bund/Länder/Kommunen gerne hin und hergeschoben, teils fehlen auch schlicht Fachärzte zur Diagnostik, etc. pp.

Aber soll man diesen Umstand als Grund zum Wegfall der Sanktionen für alle Bezieher nehmen?

Wenn man das Agieren der Politik verfolgt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Geld ohne Grenzen auf Bäumen wächst.
Somit können ohne Bedenken grundsätzlich alle Sanktionen abgeschafft werden. Würde man den entsprechenden Verwaltungsapparat im selben Maße reduzieren und Stellen nicht nachbesetzen, könnte das vielleicht ne win-win-Situation werden. Das müsste man aber mal im Detail ausrechnen. Gab es hier nicht mal Leute, die Masterarbeit schreiben. Das wäre dich mal ein Thema.

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 439
  • Karma: +103/-428
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #76 am: 30.08.2022 10:40 »
Über den Nutzen und Schaden von Sanktionen gibt es bereits massenhaft Forschung, z.B. nachzulesen in diesem 15 Jahre alten Papier: https://www.bundestag.de/resource/blob/497906/f2a6382d0a8b3d3afbf9bb4dffdabc59/wd-6-004-17-pdf-data.pdf

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #77 am: 30.08.2022 10:57 »
Über den Nutzen und Schaden von Sanktionen gibt es bereits massenhaft Forschung, z.B. nachzulesen in diesem 15 Jahre alten Papier: https://www.bundestag.de/resource/blob/497906/f2a6382d0a8b3d3afbf9bb4dffdabc59/wd-6-004-17-pdf-data.pdf

Das ist Schnee von gestern. Wir reden hier über die Einführung des Bürgergeldes und der hier bereits im Vorfeld greifenden Abschaffung der Sanktionen. Einhergehend damit spricht sich Minister Heil für eine deutliche Erhöhung des Regelsatzes aus. Nahezu sämtliche Ergebnisse der Studie dürften damit hinfällig sein.

Es stehe zu vermuten, sollte es im Bürgergeld Sanktionen geben, liegen die Restleistungen durchaus öftesr auf dem vorherigen Harzt IV - Niveau.

BATKFMaui

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 171
  • Karma: +372/-1114
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #78 am: 30.08.2022 11:19 »

Beim Jobcenter bleiben eben diejenigen hängen, deren Krankheitsbild für ein sich-durchbeißen zu komplex und zu lebensbestimmend ist. Inwieweit man diesem Personenkreis durch Sanktionen zu einem Job verhelfen kann, erschließt sich mir nicht.


Wie bereits öfters geschrieben, gehören so einige Personen nicht in den Rechtskreis des SGB II, da sie dem Arbeitsmarkt per se nicht zur Verfügung stehen. Das habe ich schön öfters kritisiert, wird wegen der Mischfinanzierung durch Bund/Länder/Kommunen gerne hin und hergeschoben, teils fehlen auch schlicht Fachärzte zur Diagnostik, etc. pp.

Aber soll man diesen Umstand als Grund zum Wegfall der Sanktionen für alle Bezieher nehmen?

Wenn man das Agieren der Politik verfolgt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Geld ohne Grenzen auf Bäumen wächst.
Somit können ohne Bedenken grundsätzlich alle Sanktionen abgeschafft werden. Würde man den entsprechenden Verwaltungsapparat im selben Maße reduzieren und Stellen nicht nachbesetzen, könnte das vielleicht ne win-win-Situation werden. Das müsste man aber mal im Detail ausrechnen. Gab es hier nicht mal Leute, die Masterarbeit schreiben. Das wäre dich mal ein Thema.

(...)"Stellen nicht nachbesetzen" (...)
würde bedeuten, es würden mehr Arbeit suchende Menschen generiert werden. Fachkräfte, welche mit gutem Bürgergeld  alimentiert werden müssen.

DiVO

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #79 am: 30.08.2022 11:59 »

Beim Jobcenter bleiben eben diejenigen hängen, deren Krankheitsbild für ein sich-durchbeißen zu komplex und zu lebensbestimmend ist. Inwieweit man diesem Personenkreis durch Sanktionen zu einem Job verhelfen kann, erschließt sich mir nicht.


Wie bereits öfters geschrieben, gehören so einige Personen nicht in den Rechtskreis des SGB II, da sie dem Arbeitsmarkt per se nicht zur Verfügung stehen. Das habe ich schön öfters kritisiert, wird wegen der Mischfinanzierung durch Bund/Länder/Kommunen gerne hin und hergeschoben, teils fehlen auch schlicht Fachärzte zur Diagnostik, etc. pp.

Aber soll man diesen Umstand als Grund zum Wegfall der Sanktionen für alle Bezieher nehmen?

Wenn man das Agieren der Politik verfolgt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Geld ohne Grenzen auf Bäumen wächst.
Somit können ohne Bedenken grundsätzlich alle Sanktionen abgeschafft werden. Würde man den entsprechenden Verwaltungsapparat im selben Maße reduzieren und Stellen nicht nachbesetzen, könnte das vielleicht ne win-win-Situation werden. Das müsste man aber mal im Detail ausrechnen. Gab es hier nicht mal Leute, die Masterarbeit schreiben. Das wäre dich mal ein Thema.

(...)"Stellen nicht nachbesetzen" (...)
würde bedeuten, es würden mehr Arbeit suchende Menschen generiert werden. Fachkräfte, welche mit gutem Bürgergeld  alimentiert werden müssen.
Genau das würde es eben nicht bedeuten. Die nächsten Jahre gehen vermehrt die geburtenstarken Jahrgänge in Rente und verlassen den Arbeitsmarkt. Die nachrückenden Geburtenjahrgänge sind deutlich kleiner und können diese Lücke nicht 1 zu 1 schließen. Es macht daher Sinn Stellen nicht nachzubesetzen, weil schlicht und ergreifend keine Leute für diese da sind.

Rentenonkel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 198
  • Karma: +68/-40
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #80 am: 30.08.2022 14:22 »
Das Thema Bürgergeld und das Thema Sanktionen sind getrennt voneinander zu betrachten. Die Sanktionen sind derzeit bei Arbeitslosengeld II ausgesetzt, weil das BVerfG diese Sanktionen weitgehend gekippt hat.

Mit diesem Gesetz wird die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Neuregelung der Leistungsminderungen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende zum 01.04.2023 umgesetzt.

Für Betroffene unter 25 Jahren sollen gravierende Einschnitte in ihre Lebensbedingungen vermieden sowie das Ziel der Integration in den Arbeitsmarkt gestärkt werden. Die Neuregelung beinhaltet die folgenden Kernelemente:

- Leistungsminderungen wegen wiederholter Pflichtverletzungen und Meldeversäumnisse betragen höchstens 30 Prozent des maßgebenden monatlichen Regelbedarfs. Kosten der Unterkunft und Heizung werden nicht gemindert.

- Eine Leistungsminderung erfolgt nicht, wenn dies im konkreten Einzelfall zu einer außergewöhnlichen Härte führen würde.

- Leistungsminderungen sind aufzuheben, wenn sich die Leistungsberechtigten nachträglich glaubhaft bereit erklären, ihren Pflichten nachzukommen oder die Mitwirkungspflicht erfüllen.

- Die Neuregelung gilt unabhängig vom Alter für alle Bezieher von Bürgergeld einheitlich, die bisherigen verschärften Sonderregelungen für die unter 25-jährigen entfallen. Die Jobcenter sollen nunmehr im Fall einer Minderung für diesen Personenkreis ein Beratungs- und Unterstützungsangebot machen.

- Leistungsminderungen bei Pflichtverletzungen in der Vertrauenszeit (mindestens in den ersten sechs Monaten, danach bis zum Ende der Vertrauenszeit) sind ausgeschlossen.

- Den Leistungsberechtigten wird die Möglichkeit eröffnet, vor Erlass einer Minderung die Umstände ihres jeweiligen Einzelfalles persönlich vorzutragen. Verletzen Leistungsberechtigte ohne das Vortragen eines wichtigen Grundes wiederholt ihre Pflichten oder versäumen Meldetermine, soll das Jobcenter sie persönlich anhören.

Daher werden mit dem Bürgergeld wieder Sanktionen eingeführt, allerdings müssen diese verhältnismäßig sein.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,924
  • Karma: +212/-1466
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #81 am: 30.08.2022 14:29 »
Erstmal haben ich schon mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass ich dem Verfassungsgericht nicht folgen kann, da Schonvermögen erlaubt ist. Es also durch Sanktionen, zumindest fiktiv für alle Bezieher, nicht zu Härtefallen kommen kann. Da gilt auch für die weitere Umsetzung, der Transformation vom SGB II zum Bürgergeld. Aufgrund der geplanten höheren Freibeträge noch viel mehr.

Eine Verhältnismäßigkeit muss sich auch zum allgemeinen Arbeitsmarkt ergeben, für welchen die Bezieher ja eingesetzt werden soll. Und das ist nichts mit mehrfach oder "Bubu" - Rederunden, da ist ganz schnell die Kündigung auf dem Tisch und das Gehalt ganz weg.

Für eine sachgerechte Integration sind also auch die Maßstäbe des allgemeinen Arbeitsmarktes anzuwenden, sonst ist das Projekt des Förderns von Anfang an zum scheitern verurteilt.

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 439
  • Karma: +103/-428
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #82 am: 30.08.2022 16:03 »

Beim Jobcenter bleiben eben diejenigen hängen, deren Krankheitsbild für ein sich-durchbeißen zu komplex und zu lebensbestimmend ist. Inwieweit man diesem Personenkreis durch Sanktionen zu einem Job verhelfen kann, erschließt sich mir nicht.


Wie bereits öfters geschrieben, gehören so einige Personen nicht in den Rechtskreis des SGB II, da sie dem Arbeitsmarkt per se nicht zur Verfügung stehen. Das habe ich schön öfters kritisiert, wird wegen der Mischfinanzierung durch Bund/Länder/Kommunen gerne hin und hergeschoben, teils fehlen auch schlicht Fachärzte zur Diagnostik, etc. pp.

Aber soll man diesen Umstand als Grund zum Wegfall der Sanktionen für alle Bezieher nehmen?

Wenn man das Agieren der Politik verfolgt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Geld ohne Grenzen auf Bäumen wächst.
Somit können ohne Bedenken grundsätzlich alle Sanktionen abgeschafft werden. Würde man den entsprechenden Verwaltungsapparat im selben Maße reduzieren und Stellen nicht nachbesetzen, könnte das vielleicht ne win-win-Situation werden. Das müsste man aber mal im Detail ausrechnen. Gab es hier nicht mal Leute, die Masterarbeit schreiben. Das wäre dich mal ein Thema.

(...)"Stellen nicht nachbesetzen" (...)
würde bedeuten, es würden mehr Arbeit suchende Menschen generiert werden. Fachkräfte, welche mit gutem Bürgergeld  alimentiert werden müssen.
Genau das würde es eben nicht bedeuten. Die nächsten Jahre gehen vermehrt die geburtenstarken Jahrgänge in Rente und verlassen den Arbeitsmarkt. Die nachrückenden Geburtenjahrgänge sind deutlich kleiner und können diese Lücke nicht 1 zu 1 schließen. Es macht daher Sinn Stellen nicht nachzubesetzen, weil schlicht und ergreifend keine Leute für diese da sind.
Dazu möchte ich anmerken, dass in den Jobcentern bundesweit seit vielen Jahren Personalnotstand herrscht. Schon mit Einführung des SGB II im Jahr 2005 gab es schlichtweg nicht genügend verwaltungserfahrene Mitarbeiter, weshalb in den ersten Jahren tausende Amtshilfekräfte von Post, Bahn, Telekom eingesetzt wurden. Anschließend wurde zur Besetzung von Stellen überwiegend am freien Markt rekrutiert, sodass der größere Teil der in den Jobcentern beschäftigten Mitarbeiter heute keine Verwaltungsausbildung hat. Diese Rekrutierung und anschließende monatelange Qualifizierung reicht bis heute nicht, um Stellen zeitnah zu besetzen.
Durch die von DiVO beschriebenen demographischen Effekte wird sich die Situation perspektivisch drastisch verschärfen.

Die beabsichtigten Neuregelungen zu Sanktionen führen mitnichten zu einem Rückgang des Arbeitsvolumens. Sowohl im Sanktionsbereich als auch in weiteren Regelungen zum Leistungsrecht werden neue unbestimmte Rechtsbegriffe eingeführt. Jeder, der Entscheidungen nach Subsumption von Sachverhalt und Paragraf zu treffen hat weiß, was das bedeutet. Ebenso ist im Integrationsbereich von einer Steigerung der qualitativen und quantitativen Anforderungen auszugehen, wie der DLT in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf vor wenigen Tagen festgestellt hat.

Zusammengefasst trifft ein eskalierender Mangel an geeigneten Fachkräften auf eine erhebliche Aufgabenmehrung.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,294
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #83 am: 31.08.2022 08:15 »
...

Zusammengefasst trifft ein eskalierender Mangel an geeigneten Fachkräften auf eine erhebliche Aufgabenmehrung.
@Opa, sehr schön sachlich ausgeführt.

Die zitierte Konstellation macht mir auch tatsächlich "Angst", als noch Mitarbeitender und als Bürger. Denn sie ist bereits Realität. Gut mag anekdotisch sein, aber die Berichte aus mir bekannten Behörden und auch privaten AG (insb. Handwerk/fertigende Industrie) sind absolut deckungsgleich. Du kriegst kaum noch fähige Leute und die Aufgaben werden mehr und mehr.
Und da vielen öff AG die Hände gebunden sind und übertarifliche Leistungen nicht gezahlt werden dürfen haben die privatrechtlichen AG halt einfach mehr Mölglichkeiten. Ich habe frisch mein Bewerbungsverfahren durch, mein derzeitiger AG kann da weder inhaltlich, perspektivisch noch finanziell mithalten. Und so geht es vielen. Ich sehe den Arbeitgeber ÖD auf einem deutlich absteigenden Ast!

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,857
  • Karma: +367/-1929
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #84 am: 04.09.2022 12:12 »
Sehe ich es richtig, dass das neue „Entlastungspaket“ ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten ist?

Dean

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 42
  • Karma: +21/-34
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #85 am: 04.09.2022 15:24 »
Sehe ich es richtig, dass das neue „Entlastungspaket“ ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten ist?

Fast!

Außer du drückst dein erwerbsmäßiges einziges Einkommen durch Verkürzung der AZ auf unter 1.600€ jetzt und unter 2.000€ ab 01/2023, dann zahlst du keine Steuern, da es dann ein Midijob ist.
Ansonsten ziehe weit weg von deinem Arbeitsplatz und nutze das neue ÖPNV-Ticket und die erhöhte km-Pauschale ab dem 21. Kilometer.
Übe tgl. des Beischlaf aus und vermehre dich ungehemmt openend.

Mehr fällt mir auch nicht ein. ;D

Garfield

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
  • Karma: +73/-207
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #86 am: 04.09.2022 16:55 »
Sehe ich es richtig, dass das neue „Entlastungspaket“ ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten ist?

Fast!

Außer du drückst dein erwerbsmäßiges einziges Einkommen durch Verkürzung der AZ auf unter 1.600€ jetzt und unter 2.000€ ab 01/2023, dann zahlst du keine Steuern, da es dann ein Midijob ist.
Ansonsten ziehe weit weg von deinem Arbeitsplatz und nutze das neue ÖPNV-Ticket und die erhöhte km-Pauschale ab dem 21. Kilometer.
Übe tgl. des Beischlaf aus und vermehre dich ungehemmt openend.

Mehr fällt mir auch nicht ein. ;D

Na die Rechnung möchte ich sehen, in der Nachwuchs Geld bringt. Ich glaube kaum, dass die 18 Euro (!) mehr Kindergeld jemanden ins Schlafzimmer locken.

Ansonsten teile ich die Ansicht nicht, dass heute ein "Schlag ins Gesicht" ist. Vieles ist eben noch nicht ausformuliert, aber einiges davon kommt auch Beschäftigten zu Gute.

Das einzige Instrument, das mich wirklich stört sind die 3000 Euro mögliche Sonderzahlung der Arbeitgeber, die dann steuerfrei sind, weil schon jetzt absehbar ist, was das für die nächsten Verhandlungen in TVÖD und TV-L bedeutet.

skiveren

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Karma: +36/-261
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #87 am: 05.09.2022 21:58 »
Sehe ich es richtig, dass das neue „Entlastungspaket“ ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten ist?
So kann man das sehen.
Das Bürgergeld ab 2023 bringt dem der auf "Ausschlafen" steht mehr.
Ein Familienvater mit 2 Kindern im öffentlichen Dienst in E4/E5/E6 beschäftigt ist/wird "der Dumme"..sein.
Und dann kommt noch das "Keine Sanktionen für Faule" dazu..
Die Bürgergeldempfänger ab 2023 lachen sich schlapp.., drehen sich im kommenden, dunklen Herbst/Winter noch mal im Bett herum..., wenn "Der Fleißige" für 2,20 € pro Liter Sprit zur Arbeit fährt...und damit pro Kilometer zur Arbeit effektiv weniger verdient.., sein Gehalt vernichtet..
SCHNAPPATMUNG

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,936
  • Karma: +584/-5354
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #88 am: 05.09.2022 22:05 »

Ich finde die scheiss sanktionen mist und zu aufwändig da diesen kleinkrieg mit den asozialen zu führen.
Trotzdem:
Der von dir angesprochen Familienvater wird, wenn er nicht dumm ist, mehr für sich an Geld haben als der Ausschläfer.
Aber in der Tat sollte er noch mehr mehr haben, als er jetzt an mehr hat.
Ebenfalls schnappatmung.
30-40% des anzurechnenden Einkommen als freibetrag, dann macht das bedingungslose Bürgergeld langsam Sinn und der Gap ist sozial ausgewogener.

skiveren

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Karma: +36/-261
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #89 am: 05.09.2022 22:10 »

Ich finde die scheiss sanktionen mist und zu aufwändig da diesen kleinkrieg mit den asozialen zu führen.
Trotzdem:
Der von dir angesprochen Familienvater wird, wenn er nicht dumm ist, mehr für sich an Geld haben als der Ausschläfer.
Aber in der Tat sollte er noch mehr mehr haben, als er jetzt an mehr hat.
Ebenfalls schnappatmung.
30-40% des anzurechnenden Einkommen als freibetrag, dann macht das bedingungslose Bürgergeld langsam Sinn und der Gap ist sozial ausgewogener.
Natürlich machen Sanktionen Sinn..und müssen unbedingt umgesetzt werden.
Es geht um "Fördern und Fordern" oder andersherum..
Das "Fordern" scheint immer mehr in den Mittelpunkt zu geraten und ist unfair der arbeitenden Mitte gegenüber.