Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 144200 times)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,806
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #630 am: 09.11.2022 10:10 »

Kann ich mir nicht vorstellen; hierzu bedarf es nämlich Ausgabedisziplin; und nicht den neuen Q5 im Leasing und die noch größere Bude auf Pump in der Pampa; genau DAS würden nämlich die meisten Deutschen mit ihrem mehr Netto vom Brutto machen - sofern sie es nicht z.T. in renditeschwache Versicherungsprodukte versenken.

Ja sicher. Sorry, ich bezog mich auf die Aussage "Haus und Hof zusammengespart". War wohl etwas missverständlich.

Hugo Stieglitz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 190
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #631 am: 09.11.2022 10:15 »
Möglicherweise wären dann schon so einige Privatier und müsste gar nicht mehr Sozialtransfer denken... ;)

Kann ich mir nicht vorstellen; hierzu bedarf es nämlich Ausgabedisziplin; und nicht den neuen Q5 im Leasing und die noch größere Bude auf Pump in der Pampa; genau DAS würden nämlich die meisten Deutschen mit ihrem mehr Netto vom Brutto machen - sofern sie es nicht z.T. in renditeschwache Versicherungsprodukte versenken.
Der Staat kann halt einfach besser mit Geld umgehen. ;D

Rumo1895

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #632 am: 09.11.2022 11:17 »
Die Lebensleistung würdigt man eher dadurch, dass in den 30 Jahren "Buckelei" mehr Netto vom Brutto überbleibt, aber man verteilt halt gerne hier im Lande. Möglicherweise wären dann schon so einige Privatier und müsste gar nicht mehr Sozialtransfer denken... ;)

Woher kommt eigentlich immer dieser Unsinn mit "Lebensleistung würdigen" ? Hallt da die Denke des 20.Jhr. nach das es (je nach politischen System) nach 40 Jahren mit warmen Worten eine goldene Uhr vom Frühstücksdirektor bzw. den Held der Arbeit vom Sekretär der Betriebsparteiorganisation gibt ?

 

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,806
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #633 am: 09.11.2022 11:48 »
Die Aussage "Arbeit muss sich lohnen" dürfte doch nicht in Frage stehen?

Amiga

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 385
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #634 am: 09.11.2022 12:21 »
...rechte Hetze...

Worin sehen/ erkennen Sie diese?

Da du offenbar Probleme mit dem Leseverständnis hast, hier ein paar ausgewählte Bonmots:
(hierfür habe ich mit explizit den Alpha-Troll herausgepickt)

[ausgewählte Zitate hier der Länge wegen weggelassen]


Muhhaaahaa. Das ist also rechte Hetze? So wie Goebbels mit dem Klumpfuß ja? Ich kann schon verstehen, weshalb einige von Indoktrination sprechen, wenn man ihnen so etwas vorwirft.


Die Lebensleistung würdigt man eher dadurch, dass in den 30 Jahren "Buckelei" mehr Netto vom Brutto überbleibt, aber man verteilt halt gerne hier im Lande. Möglicherweise wären dann schon so einige Privatier und müsste gar nicht mehr Sozialtransfer denken... ;)

Hört, hört. Sehe ich genauso.

Die Interessen hinter dieser Meinungsmache sind mindestens bivalent: Aus dem Inneren eines Systems durch die Elite befördert, um den eigenen Status zu schützen und von außen, um Destabilisierung zu erreichen. Und es finden sich leider immer genug Mitläufer, die dankbar sind, für ihre eigene als unbefriedigend empfundene Situation eine einfache Erklärung und einen Sündenbock gefunden zu haben.

Als ich das letzte Mal jemanden öffentlich so reden hörte, hing bei mir noch Erich Honecker an der Wand im Klassenzimmer.

So hat es bereits in der Antike funktioniert und sich über Hexenverbrennung, Judenverfolgung, etc. bis in die Gegenwart erhalten.

Ich kenne einige aus unserer Jüdischen Gemeinde hier vor Ort, die sich tatsächlich verfolgt fühlen und teilweise körperlich attackiert wurden und werden. Dieser schändliche Personenkreis wird aber nie oder nur ganz selten benannt, weil es eben nicht Ronny, Maik oder Dennis sind.
Es heißt übrigens bald nicht mehr "Deutscher", sondern "maximal besteuerte und geduldete Altlast ohne Migrationshintergrund".

Kat

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #635 am: 09.11.2022 12:38 »
Nee, die heißen Ronny, Sandro und Mandy.

BATKFMaui

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 207
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #636 am: 09.11.2022 13:03 »
Nee, die heißen Ronny, Sandro und Mandy.


Verbringen Sie doch nen Monat im Ruhrgebiet. Dann werden Sie die wahren Vornamen erkennen!

Rumo1895

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #637 am: 09.11.2022 13:09 »
Die Aussage "Arbeit muss sich lohnen" dürfte doch nicht in Frage stehen?

Aber da dreht sich der Thread (mal von den eher unappetitlichen xenophoben Ausflügen abgesehen) doch grundsätzlich im Kreis.

Das eine Einzelperson mit einer Vollzeitstelle mehr verdienen sollte als das Existenzminimum d.h. im Umkehrschluss der Mindestlohn bei einer Vollzeitstelle über dem Bürgergeld für eine Person liegen sollte dürfte doch unstrittig sein.

Ob hingegen der Mindestlohn bei einer Vollzeitstelle das Existenzminimum von x Personen übertreffen muss kann man - je nach gesellschaftspolitischen Vorstellungen - unterschiedlich betrachten. Sowohl Fortpflanzung als auch die Wahl des Familienmodells sind ja eher persönliche Entscheidungen.

Als ich das letzte Mal jemanden öffentlich so reden hörte, hing bei mir noch Erich Honecker an der Wand im Klassenzimmer.
Das - gerade aktuell - Destabilisierung von interessierter Seite (allen voran Russland) betrieben wird dürfte als axiomatisch gelten. Das geschieht auf verschiedenen Wegen - sei es durch großzügige Unterstützung populistischer Parteien, gezielte Desinformationskampagnen in den sozialen Medien (siehe u.a.  Fall Lisa) und z.B. über den Proxy Weißrussland mit gezielter Schleusung unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Zitat
Ich kenne einige aus unserer Jüdischen Gemeinde hier vor Ort, die sich tatsächlich verfolgt fühlen und teilweise körperlich attackiert wurden und werden. Dieser schändliche Personenkreis wird aber nie oder nur ganz selten benannt, weil es eben nicht Ronny, Maik oder Dennis sind.


Mal davon abgesehen dass es heute am Jahrestag der Reichsprogromnacht besonders widerlich ist jüdische Mitbürger für rassistische Ansichten einzuspannen dürfte der überwiegende Teil der jüdischen Gemeinden sehr genau wissen das Antisemitismus kein exklusiv islamistisches Problem ist und was man von den diversen Rechtspopulisten zu erwarten hat sollten sie je die Finger an die Schalthebel der Macht bekommen.   

Garfield

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #638 am: 09.11.2022 13:17 »
Nee, die heißen Ronny, Sandro und Mandy.


Verbringen Sie doch nen Monat im Ruhrgebiet. Dann werden Sie die wahren Vornamen erkennen!

Rolf, Karl-Heinz und Günter?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,806
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #639 am: 09.11.2022 13:28 »

Aber da dreht sich der Thread (mal von den eher unappetitlichen xenophoben Ausflügen abgesehen) doch grundsätzlich im Kreis.

Das eine Einzelperson mit einer Vollzeitstelle mehr verdienen sollte als das Existenzminimum d.h. im Umkehrschluss der Mindestlohn bei einer Vollzeitstelle über dem Bürgergeld für eine Person liegen sollte dürfte doch unstrittig sein.


Nein, nicht ganz. In der Teildiskussion ging es doch um die Lebensleistung. Also das einerseits die Renten - rechtlich klar gesichert sind - und andererseits jeder noch genug Luft hat, private Vorsorge zu betreiben. Hier wimmelt es von Defiziten. Man nehme nur die Direktversicherten aber auch die Unentschlossenheit des Staates in Bezug auf die 3 Säulen der Vorsorge.

Rumo1895

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #640 am: 09.11.2022 13:58 »

Nein, nicht ganz. In der Teildiskussion ging es doch um die Lebensleistung. Also das einerseits die Renten - rechtlich klar gesichert sind - und andererseits jeder noch genug Luft hat, private Vorsorge zu betreiben. Hier wimmelt es von Defiziten. Man nehme nur die Direktversicherten aber auch die Unentschlossenheit des Staates in Bezug auf die 3 Säulen der Vorsorge.

Aber was soll denn diese ominöse Lebensleistung ausmachen? Wenn ich (als abhängig Beschäftigter) ein (Arbeits-)Leben lang gearbeitet habe bekomme ich dafür Lohn und (in Relation zu meinem Entgelt) später eine gesetzliche Rente (bzw. eine ebenfalls am Einkommen orientierte anderweitige Rente/Pension). Wenn diese aufgrund meiner Erwerbsbiographie (Arbeitslosigkeit, Selbstständigkeit etc.) sehr niedrig ausfällt gibt es mindestens das Existenzminimum (im Sinne von Aufstocken). Wenn ich "mehr" haben möchte muss ich halt aus meinem Entgelt privat Vermögen bilden - sei es über Aktien, private  Rentenversicherungen etc., gleiches gilt für Selbstständige. Und wenn ich als Selbstständiger keine Altersvorsorge treffen kann (über o.g. Möglichkeiten) dann geht mein Geschäftsmodell offensichtlich nicht auf. 

Wo ist in diesem Modell die Belohnungslücke? Weil ich es geschafft habe über Jahre/Jahrzehnte ein nicht tragfähiges Geschäftsmodell beizubehalten? Weil ich mal sehr strebsam ins Arbeitsleben gestartet bin aber nicht in der Lage war mich den (wirtschaftlichen) Veränderungen anzupassen und deswegen eine flickenhafte Erwerbsbiographie habe? Weil ich voll auf das Modell Versorgerehe gesetzt habe und dann leider es eben doch nicht für "bis der Tod Euch scheidet" gereicht hat?

   

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,806
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #641 am: 09.11.2022 14:06 »
Du bringst ja Beispiele, wo die Lebensleistung eher nicht erbracht wurde. Von daher hat das mit der Teildiskussion nichts zu tun.

Nur als Beispiel, mal neben den Direktversicherten, die nun wirklich verarscht wurden, brauchen wir mehr Verlässlichkeit im System. Siehe auch die nun langsam eingeführte nachgelagerte Besteuerung. Die Renten müssen nicht von der Höhe sicher sein, aber so halbwegs im Abgabenbereich. Aber halt auch vom Grundstock her, die Vermögensabgabe wird ja gerade heiß diskutiert.

Mit ist da zu viel Unruhe im System, wenn man seinen Lebensabend planen will.
« Last Edit: 09.11.2022 14:15 von BAT »

Opa

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #642 am: 09.11.2022 14:23 »
Die Renten müssen nicht von der Höhe sicher sein, aber so halbwegs im Abgabenbereich.
Abgabenbereich soll Beitragshöhe heißen? Falls ja, erkenne ich nicht dein Problem. Der Beitragssatz ist seit 1970 stabil im Bereich zwischen 17% und 20,5%. Aktuell mit 18,6% auf dem Niveau von 1983.

Das Standardrentenniveau ist in den 30 Jahren seit der Wiedervereinigung hingegen leicht, aber kontinuierlich gesunken von 55% (1990) auf 48,3% (2022). Stärkere Absenkungen erfolgten, seit die Herren Rürup und Riester versucht haben, eine staatlich geförderte Altersversicherung einzuführen.

Das durchschnittliche Altersvermögen dürfte in der Langzeitbetrachtung überproportional zugenommen haben, da die letzten 2 Generationen in den Genuss steigender Erbschaften kamen und die Deutschen vergleichsweise glimpflich durch die Wirtschaftskrisen (Ölkrise, Dotcom, Bankenkrise) gerudert sind.


BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,806
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #643 am: 09.11.2022 14:32 »
Nein, die Abgaben (Steuern und Sozialversicherung) auf die Rente meine ich.

Ob das Vermögen zugenommen hat oder nicht ist doch egal, entscheidend ist, ob es angetastet wird.


WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #644 am: 09.11.2022 14:44 »

Zum Bürgergeld: dass die Lebensleistung von Menschen stärker gewürdigt wird, in dem diese nicht nach kurzer Zeit Haus und Hof, welches man nach 30Jahren buckelei zusammengespart hat, veräussern muss, weil man in einem beruflichen Tief durch Pleite Pech und Pannen gekommen ist, findet jemand hier Kacke?

Oder ist das wieder zu einfach gedacht?

Ja.

Das Schonvermögen ist doch nicht entweder/ oder. In einer Notlage muss man halt für ein paar Monate seine Reserven aufbrauchen, warum soll es der Nachbar zahlen? Dann bleiben von 20000 Vermögen halt 100000. Oder bei Immobilien wir hierauf ein Kredit genommen.

Und bitte nicht "Buckelei" und "hart arbeiten (TM: H. Heil)". Das ist Framing vom allerfeinsten.
;D
Wollte doch auch mal nur einfach sein.

Wobei, dass Ding mit Immobilien und Kredit hierauf nehmen ist sicher ganz einfach, für nen Erwerbslosen.
Oder bietet der diese Kredite als zweitrangiger im GB an? Das wäre doch ne feine Lösung. Geld gegen Haus.