Autor Thema: Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k  (Read 234078 times)

hannes123

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 58
  • Karma: +2/-7
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #465 am: 08.04.2019 14:23 »
Wo ist das Problem ihr werdet eurer Geld schon bekommen

Wann die Auszahlung kommt, ist mir sowas von egal.

Es geht nur darum, dass die Angestellten die zur Zeit in der Entgeldgruppe "9k" sind, nicht wie befürchtet verarscht werden. Sollte es in anderen Bereichen noch offene Punkte geben, gilt dies natürlich für die Mitarbeiter dort auch.

Wenn den Mitarbeitern die verbrachten Jahre angerechnet werden und ich z. Bsp. somit nicht nur in die neue Stufe 4 komme, sondern rückwirkend zum 01.01.2019 (7 Jahre in der alten Stufe 3 verbracht) gleich in Stufe 5, kann mir das Geld auch als 2. Weihnachtsgeld im Dezember 2019 ausgezahlt werden. Das ist mir sowas von egal.

Ich befürchte allerdings, dass ich nur von der alten Stufe 3 in die neue Stufe 4 komme (Das sollte eigentlich feststehen, weil ansonsten erhält niemand den Garantiebetrag in Höhe von 100 Euro) und dann die Stufenlaufzeit von Neuem beginnt zu laufen. Sprich ich komme nicht zum 01.01.2021 (Alte Regelung) in die neue Stufe 5, sondern erst nach 4 Jahren zum 01.01.2023. Dann hätte ich 11 Jahre in der alten Stufe 3 verbracht, bevor ich in die Stufe komme, wo sich die "9k" bzw. "9a" zu lohnen beginnt.

Und da ärgert es mich schon, dass man wahrscheinlich erst im August/September darüber Klarheit hat.

Das stimmt!
Wann es kommt, ist eigentlich egal! Hauptsache ist, dass es ausgezahlt wird.

Und ich geh einfach mal davon aus, dass wenn man in der "alten" Stufe 3 9klein bereits die Stufenlaufzeit von 4 nach 5 vollbracht hat (4 Jahre), auch dort in die Stufe 5 übergeleitet wird. Alles was über 4 Jahre ist, wird dann wahrscheinlich verfallen und es geht in diesem Fall von Stufe 5 wieder von vorn los. 

Das fände ich für beide Seiten fair und auch tragbar!

Wurde aber hier auch schon mehrmals geschrieben!

BTSV1

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
  • Karma: +9/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #466 am: 08.04.2019 15:03 »
Ich hoffe das die Jahre angerechnet werden. Da ich zum 01.01.2019 bereits sieben Jahre in der alten Stufe 3 verbracht habe, hoffe ich, dass einem die 3 Jahre für Stufe 3 und die 4 Jahre für Stufe 4 angerechnet werden und man direkt in Stufe 5 kommt.

Aber wie es hier bereits mehrfach diskutiert wurde, könnte es auch sein, dass man nur den Mindestbetrag erhält und somit in die neue Stufe 4 kommt und dort die Stufenlaufzeit neu beginnt. Dann wären alle die bereits 7 Jahre oder länger in der alten Stufe 3 verbracht haben richtig gearscht.

Spätestens im September wissen wir mehr ;-).

Friedrichs007

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #467 am: 08.04.2019 15:54 »
Folgende Information hat Verdi - Bundesverwaltung (Tarifsekretariat für den öffentlichen Dienst) am 19. März 2019 herausgegeben:

2. Was bedeutet die Aufspaltung der Entgeltgruppe 9 in die Entgeltgruppen 9a und 9b?
Die Entgeltgruppe 9 TV-L wird in die Entgeltgruppen 9a und 9b TV-L aufgespalten. Damit entfällt die vielfach in der Praxis zu Problemen führende Unterteilung zwischen der „kleinen“ und der „großen“ Entgeltgruppe 9 TV-L, die beide gemeinsam in der Entgeltgruppe 9 TV-L mit ihren sechs Erfahrungsstufen abgebildet waren. Tatsächlich umfasste die „große“ Entgeltgruppe 9 TV-L die regulären Stufenlaufzeiten gem. § 16 Absatz 3 Satz 1 TV‐L und hatte keine Stufenbegrenzung. Die „kleine“ Entgeltgruppe 9 TV-L hingegen hatte eine Begrenzung auf vier Stufen sowie zudem abweichende und im Ergebnis verlängerte Stufenlaufzeiten (Stufe 3 nach 5 Jahren in Stufe 2, Stufe 4 nach 9 Jahren in Stufe 3, keine Stufen 5 und 6).
Dies hat ver.di verändert und vereinbart, dass es ab dem 1. Januar 2019 eine Entgeltgruppe 9a TV-L (bisherige „kleine“ Entgeltgruppe 9 mit Stufenbegrenzung und verlängerter Stufenlaufzeit) und eine Entgeltgruppe 9b TV-L (bisherige „große“ Entgeltgruppe 9 ohne Stufenbegrenzung und regulärer Stufenlaufzeit) geben wird.
ver.di-Bundesverwaltung 19. März 2019
Tarifsekretariat für den öffentlichen Dienst
Damit gilt auch für die Entgeltgruppe 9a TV-L nun die reguläre Stufenlaufzeit über sechs Erfahrungsstufen.
Für die Entgeltgruppe 9a TV-L wurden folgende Ausgangswerte mit regulärer Stufenlaufzeit festgelegt:
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
Stufe 6
Ausgangswert
2.749,89
3.029,67
3.077,31
3.172,55
3.560,20
3.667,01
Diese Ausgangswerte erhöhen sich zu dem Zeitpunkt und in dem Umfang wie die übrigen Tabellenentgelte der Anlage B zum TV-L.
Die konkreten Einzelheiten der Überleitung sind noch in der Redaktion zu klären, wobei wir eine Anlehnung an die mit dem Bund im TVöD vereinbarten Überleitungsregelungen anstreben.


Hier die Überleitungsregelungen von "Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände Wer jedoch in der bislang auf insgesamt 9 Jahre verlängerten Stufe 4 verweilt, wird ab 1. Januar 2017 jedenfalls dann mit materiellem Zugewinn gleich der Stufe 5 der neuen Entgeltgruppe 9a zugeordnet, wenn die nunmehr regulär vier Jahre in Stufe 4 als erfüllt anzusehen sind. Dabei wird die in der bisherigen Stufe 4 über vier Jahre hinausgehende Stufenlaufzeit auf die nunmehr fünf Jahre betragende Stufenlaufzeit in der Stufe 5 der neuen Entgeltgruppe 9a angerechnet(VKA)"

Automatische Überleitung aus der kleinen EG 9 in die neue EG 9a Die Überleitung der vorhandenen Beschäftigten in der sogenannten kleinen Entgeltgruppe 9 in die neue Entgeltgruppe 9a erfolgt automatisch und ist keine Höhergruppierung. Die Zuordnung zu den Stufen der Entgeltgruppe 9a gestaltet sich betragsmäßig und unter Mitnahme der in der Stufe zurückgelegten Stufenlaufzeit. Weil jedoch die neue Entgeltgruppe 9a durch Änderung beziehungsweise Aufnahme von Stufenbeträgen nunmehr mit regulär sechs Stufen ausgestattet ist und anders als die bisherige kleine Entgeltgruppe 9 keine besonderen Stufenregelungen zur längeren Stufenverweildauer hat, kommen besondere Überleitungsregelungen zur Anwendung. Schließlich verfügt die Entgeltgruppe 9a in Stufe 2 über einen knapp 30 Euro abgesenkten Betrag, auf der anderen Seite jedoch über eine hereingeschobene neue Stufe 5, sodass die alte Endstufe 5 im bisherigen Angestelltenbereich nunmehr als Stufe 6 der Entgeltgruppe 9a ausgebracht werden konnte.
 
Dies bedeutet zunächst für Beschäftigte mit körperlich handwerklich geprägten Tätigkeiten in der sogenannten kleinen Entgeltgruppe 9, dass die Stufe 4 für diese Beschäftigtengruppe auch weiterhin als Endstufe in Entgeltgruppe 9a bezeichnet wird.
 
Besondere Überleitungsregelungen gelten somit für Beschäftigte in Angestelltentätigkeiten bis Vergütungsgruppe Vb BAT/-O, die beispielsweise in der allgemeinen Verwaltung im Büro, Buchhalterei-, sonstigen Innen- und im Außendienst überwiegend Tätigkeiten auszuüben haben, die gründliche und vielseitige Fachkenntnisse und selbstständige Leistungen erfordern. Wer hiernach bislang der Stufe 2 in Entgeltgruppe 9 zugeordnet ist, verbleibt ab dem 1. Januar 2017 für die Restdauer der regulär zwei Jahre währenden Stufenlaufzeit auf dem Tabellenwert der bisherigen Stufe 2 (ab 1. März 2016 i.H.v. rund 2.926 Euro) und fällt nicht etwa auf den Betrag der Stufe 2 in der neuen Entgeltgruppe 9a zurück (ab 1. Januar 2017 i.H.v. rund 2.897 Euro).  und anschließend noch in die Stufe 6 aufgerückt.


Die Wahrscheinlichkeit, dass die Stufenlaufzeiten komplett angerechnet werden, ist somit sehr groß!


Antiker

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Karma: +3/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #468 am: 08.04.2019 16:31 »
Was für „bisherige Ungerechtigkeiten“ sollten das sein? Und Du möchtest, daß alle in dieselbe Stufe übergeleitet werden, weil Du diskriminierende Überleitungsregelungen und Ungleichbehandlungen ablehnst? Oder möchtest Du nur ein möglichst vorteilhaftes Ergebnis für Dich und unterstreichst Dein wütendes Aufstampfen mit dem Füßchen mit Worten, deren Bedeutung Du nicht verstehst?

Gewohnt bissig, trocken und den Fragesteller brutal auf den Boden schmetternd. Damit dieser sich der Unwürdigkeit seines Anliegens bewusst wird.  ;D  Ich mag das.

Allerdings sind in diesem Fall die einzigen Worte dessen Bedeutung ich nicht verstehe, die in Deinen Fragezeichen-Sätzen. Möglicherweise habe ich mich aber auch nicht präzise genug ausgedrückt. Daher noch Mal meine Sorge / Ärger:

Zunächst habe ich die naive Hoffnung (welche natürlich nicht erfüllt wird), dass sämtliche in den jeweiligen Stufen 2-4 verbrachten Zeiten angerechnet und ggf. zusammengerechnet werden und man anschliessend der entsprechenden Stufe in 9a zugeordnet wird.

Was für mich (und für viele andere in gleicher Situation) nicht fair bzw. ein krasse Ungleichbehandlung darstellen würde wäre in dem Fall, dass nur die Mitarbeiter in der Stufe 3 die vollen Zeiten (z.B. 7 Jahre) angerechnet bekämen und eine Stufe überpringen könnten. Also von 9a S3 direkt nach 9a S5.

Während andere Mitarbeiter, welche schon 9 Jahre in der Stufe 3 (also 2 Jahre mehr) verbracht haben und weiter schon 3 Jahre in der Stufe 4 sind (also seit Eingruppierung in 9k S3 genau 12 Jahre vergangen sind) ebenfalls in 9a S5 landen. DAS wäre in meinen Augen eine nicht ernsthaft zu rechtfertigende Ungleichbehandlung.

Daher einerseits mein Frust-Post und andererseits meine naive Hoffnung, dass es keine Ungleichbehandlung gibt und eben alle bis zum 31.12.2018 verbrachten Stufenlaufzeiten anerkannt und zusammengerechnet werden.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +95/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #469 am: 08.04.2019 16:37 »
Daher einerseits mein Frust-Post und andererseits meine naive Hoffnung, dass es keine Ungleichbehandlung gibt und eben alle bis zum 31.12.2018 verbrachten Stufenlaufzeiten anerkannt und zusammengerechnet werden.
Ja, fair wäre es, aber ich bin mir sicher, dass da trotzdem noch welche um die Ecke kommen, die darin ein haar in der Suppe finden.

hannes123

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 58
  • Karma: +2/-7
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #470 am: 08.04.2019 19:47 »
Ich hoffe das die Jahre angerechnet werden. Da ich zum 01.01.2019 bereits sieben Jahre in der alten Stufe 3 verbracht habe, hoffe ich, dass einem die 3 Jahre für Stufe 3 und die 4 Jahre für Stufe 4 angerechnet werden und man direkt in Stufe 5 kommt.

Und ich finde, dass die Jahre für 3 nach 4 nicht angerechnet werden dürfen, da man ja sowieso aus der Stufe 3 nach 4 kommt. Aber wir werden es sehen.


Aber wie es hier bereits mehrfach diskutiert wurde, könnte es auch sein, dass man nur den Mindestbetrag erhält und somit in die neue Stufe 4 kommt und dort die Stufenlaufzeit neu beginnt. Dann wären alle die bereits 7 Jahre oder länger in der alten Stufe 3 verbracht haben richtig gearscht.

Spätestens im September wissen wir mehr ;-).

BTSV1

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
  • Karma: +9/-3
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #471 am: 09.04.2019 07:32 »
Und ich finde, dass die Jahre für 3 nach 4 nicht angerechnet werden dürfen, da man ja sowieso aus der Stufe 3 nach 4 kommt. Aber wir werden es sehen.

Nachdem Tarifvertrag der bis 31.12.2018 gültig war, wäre ich am 01.01.2021 in die Stufe 4 aufgestiegen. Was ja der große lohnende Sprung gewesen wäre. Wenn jetzt die Jahre nicht angerechnet würden, müsste ich nochmal 4 Jahre in Stufe 4 verbringen und würde nachdem neuen Tarifvertrag den wirklich lohnenden Sprung erst am 01.01.2023 machen. Ich hätte also insgesamt 11 Jahre gewartet. Wo andere Mitarbeiter jetzt nur noch 7 Jahre für brauchen! Das nennst du gerecht. Komische Ansichten hast du.

Da hätte ich dann auch in der Entgeldgruppe 8 bleiben können, wo ich schon jahrelang in der Endstufe 6 wäre und somit mehr Geld verdienen würde als zur Zeit in der "9k" Stufe 3 und zusätzlich noch mehr Weihnachtsgeld bekommen würde.


hannes123

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 58
  • Karma: +2/-7
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #472 am: 09.04.2019 07:48 »
Und ich finde, dass die Jahre für 3 nach 4 nicht angerechnet werden dürfen, da man ja sowieso aus der Stufe 3 nach 4 kommt. Aber wir werden es sehen.

Nachdem Tarifvertrag der bis 31.12.2018 gültig war, wäre ich am 01.01.2021 in die Stufe 4 aufgestiegen. Was ja der große lohnende Sprung gewesen wäre. Wenn jetzt die Jahre nicht angerechnet würden, müsste ich nochmal 4 Jahre in Stufe 4 verbringen und würde nachdem neuen Tarifvertrag den wirklich lohnenden Sprung erst am 01.01.2023 machen. Ich hätte also insgesamt 11 Jahre gewartet. Wo andere Mitarbeiter jetzt nur noch 7 Jahre für brauchen! Das nennst du gerecht. Komische Ansichten hast du.

Da hätte ich dann auch in der Entgeldgruppe 8 bleiben können, wo ich schon jahrelang in der Endstufe 6 wäre und somit mehr Geld verdienen würde als zur Zeit in der "9k" Stufe 3 und zusätzlich noch mehr Weihnachtsgeld bekommen würde.

Moin,
ne so meinte ich das nicht. Da haben wir aneinander vorbei geschrieben.

Deine Jahre sollen angerechnet werden aber ab Stufe 4, da Du ja eh da hin kommst.


Blume

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
  • Karma: +0/-4
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #473 am: 09.04.2019 08:23 »
Die 5 Jahre in der Stufe 2, denke ich fast werden überhaupt keine Berücksichtigung finden, was eigentlich dann auch ein gespielter Witz wäre... Hoffnung stirbt zuletzt.

sigma5345

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 87
  • Karma: +1/-1
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #474 am: 09.04.2019 08:39 »
Ob die Kaffeesatzleser jetzt jetzt bis zum endgültigen Ergebnis im Herbst anhält  ::)?

Deichman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #475 am: 09.04.2019 11:22 »
Tach auch!

Da ich die meiste Zeit nur Bahnhof verstehe, kann mir ja vielleichtt jemand erklären wie es sich bei mir verhält oder evt. verhalten sollte.
Sachverhalt:
E9k Stufe 4 3560,20€
Nächste Höherstufung laut Abrechnung in die E9k 5 3613,61 am 01.10.2019.
Wo soll die Reise denn nun hingehen???
Zumindest eine Vermutung wäre schön, damit ich für mich dem Abschluss zustimme oder auch nicht.
Vielen Dank

Oskar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +3/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #476 am: 09.04.2019 11:39 »
Tach auch!

Da ich die meiste Zeit nur Bahnhof verstehe, kann mir ja vielleichtt jemand erklären wie es sich bei mir verhält oder evt. verhalten sollte.
Sachverhalt:
E9k Stufe 4 3560,20€
Nächste Höherstufung laut Abrechnung in die E9k 5 3613,61 am 01.10.2019.
Wo soll die Reise denn nun hingehen???
Zumindest eine Vermutung wäre schön, damit ich für mich dem Abschluss zustimme oder auch nicht.
Vielen Dank

Ich denke mal, dass du dann in die Stufe 6 kommst mit 3667,01 rückwirkend zum 01.01.2019, dann hättest du auch den Garantiebetrag von 100 mehr.

Deichman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #477 am: 09.04.2019 12:13 »
Den Tabellen nach wäre das die 5.  Fünfzig Euro hätte ich ab 1.10.19 so oder so bekommen. Das hiesse dann nochmal 6Jahre oder?

Oskar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +3/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #478 am: 09.04.2019 14:08 »
Sorry der Wert stimmte nicht, muss 3777,39 heißen...3667,01 war der alte Wert...hängt aber davon ab ob sie die Jahre anerkennen oder nicht, dass kann zur Zeit keiner genau sagen...

du kommst aber von die 4 in die 5, dass soll wohl schon ziemlich sicher sein...
in der 5 würdest du dann nochmal 5 Jahre warten bis zum Aufstieg zur 6...

aber alles unter Vorbehalt wie die Redaktionsgespräche ausgehen

Capo

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 74
  • Karma: +5/-5
Antw:Tarifrunde 2019 - E9a/E9b/E9k
« Antwort #479 am: 09.04.2019 14:15 »
Den Tabellen nach wäre das die 5.  Fünfzig Euro hätte ich ab 1.10.19 so oder so bekommen. Das hiesse dann nochmal 6Jahre oder?
Nach der Tabelle 2018 ist der Unterschied von E9k4 nach E9k5 106,81€ nicht 50€.
Die neue Stufe wird dazwischengeschoben. Daher rutscht Du dann in die Stufe 6 und hast dann E9a6 3777,39€ statt 3667,01€ in der "alten" E9k5. Der Unterschied von 110.38€ ist dann die "Lohnerhöhung" von mindestens 100€.
Das ist aber Abhängig von den Redaktionsverhandlungen wann wie wer mit welchen Anrechnung in die neuen 9er Übergeleitet wird, wurde  hier ja schon reichlich Diskutiert.