Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 281241 times)

xyz123

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #105 am: 12.10.2022 08:59 »
Ich finde die Forderung erst mal gar nicht so schlecht, ist tatsächlich höher als ich persönlich erwartet hätte.

Wenn man das jetzt aber angelehnt an die letzten Jahre und realistisch runter kürzt kommt wahrscheinlich vollgendes Ergebnis raus:

- 10,5% wird auf die Hälfte gekürzt ~5% (vielleicht auch 6%)
- Laufzeit von 12 Monate auf 24 Monate (vielleicht auch 18 Monate)
- Mindestens 500€ wird komplett raus gestrichen, dafür vielleicht eine Einmalzahlung

Ergebnis 2,5% bis 3% mehr pro Jahr und 1500€ Einmalzahlung.

Wäre einfach meine Vermutung, ob man damit zufrieden sein kann lasse ich mal dahingestellt.

klingt auf jeden Fall realistisch. Ich würde noch ergänzen: ohne Übertragung auf die Beamten

Man hat jetzt leider bei der verfassungskonformen Alimentation gelernt, dass man auch mal mehrere Jahre etwas aussitzen kann.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,243
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #106 am: 12.10.2022 09:03 »
Für die Angestellten kommt sicherlich ein Sockelbetrag. Verdi muss sein Klientel bei der Stange halten...

Hummel2805

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 279
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #107 am: 12.10.2022 09:20 »
Ich sehe das anders und positiver. Man wird sich erst im März 2023 einigen und das ähnlich wie bei der letzten Tarifrunde machen.
Meine Vermutung ist folgende und die ist auch für öffentliche Haushalte finanzierbar:

Tarifvertrag Laufzeit 24 Monate bis 31.12.2024

Einmalzahlung an Alle Beschäftigten, auch Beamte von 2.000 € steuerfrei. (ausgenommen wird wahrscheinlich
der Höhere Dienst) - man muss auch für die Privatwirtschaft zeigen, dass der Staat bei der Sache voran geht. Deshalb rechne ich sogar mit 2.500 € Einmalzahlung.

Die lineare Erhöhung wird kommen und zwar wieder ab 01.04.2023 und zwar 5%.
Ab dem 01.01.2024 kommen nochmal 5,5% oben drauf.

So hat man für Alle Beteiligigten ein annehmbares Ergebnis!

Kimonbo

  • Gast
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #108 am: 12.10.2022 09:35 »
Ich mache bei allem drei Kreuze dass die Bundespolizei Beamte sind, eine Nullrunde für Beamte deshalb undenkbar. Gut dass wir die Polizisten haben dann profitieren nämlich auch alle Ministerialen Sesselpupser

Beamtix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 115
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #109 am: 12.10.2022 09:36 »
Warum soll es denn annehmbar sein, dass wir schon dieses Jahr Reallohnverluste hinnehmen mussten und es nächstes Jahr auch tun? Und warum ist es hinnehmbar, den hD von einer Einmalzahlung auszuschließen? Bei uns gibt es einige A13gler, die mehr als Kollegen des hD verdienen, die übrigens ihre Ausbildung selber finanzieren mussten, ohne gleichzeitig bezahlt zu werden. Ganz zu schweigen von den Kollegen, die A13g+Z sind. Das Abstandsgebot ist schon lange nicht mehr ausreichend berücksichtigt und von der Einmalzahlung würden die unteren Besoldungsgruppen ohnehin überproportional profitieren, was ich ihnen von Herzen gönne. Aber warum der hD ausgenommen werden soll, verstehe ich nicht. Das gilt jedenfalls für die A-Besoldung des hD, von der sich die B-Besoldung sehr viel weiter wegbewegt hat als die A-Besoldung des gD. Und ich fände es echt mies, auch die Pensionäre wie in NRW auszunehmen. Das ist eine billige Tour, um Geld zu sparen.

fcesc4

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #110 am: 12.10.2022 10:57 »
Losgelöst von dieser Tarifverhandlung sieht er als Herausforderung für die Bundesbeamten in den nächsten Monaten die Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit, die Ruhegehaltsfähigkeit von Zulagen und die amtsangemessene Alimentation als Schwerpunkt der Arbeit.
(Quelle: BDZ)

10% für 12 Monate
1000 Einmalzahlung
Und ab 2024 Senkung der Arbeitszeit.
Man darf ja noch träumen 😅😅🤣

micha77

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #111 am: 12.10.2022 11:14 »
Ich sehe das anders und positiver. Man wird sich erst im März 2023 einigen und das ähnlich wie bei der letzten Tarifrunde machen.
Meine Vermutung ist folgende und die ist auch für öffentliche Haushalte finanzierbar:

Tarifvertrag Laufzeit 24 Monate bis 31.12.2024

Einmalzahlung an Alle Beschäftigten, auch Beamte von 2.000 € steuerfrei. (ausgenommen wird wahrscheinlich
der Höhere Dienst) - man muss auch für die Privatwirtschaft zeigen, dass der Staat bei der Sache voran geht. Deshalb rechne ich sogar mit 2.500 € Einmalzahlung.

Die lineare Erhöhung wird kommen und zwar wieder ab 01.04.2023 und zwar 5%.
Ab dem 01.01.2024 kommen nochmal 5,5% oben drauf.

So hat man für Alle Beteiligigten ein annehmbares Ergebnis!

Realistisch würde ich eher um die 5-6% in 2023 sehen und 2024 etwas weniger (vll. um die 4%) + Einmalzahlung (vll. 1.500€?) - aber letztlich ähnlich wie du

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #112 am: 12.10.2022 11:16 »
Ich sehe das anders und positiver. Man wird sich erst im März 2023 einigen und das ähnlich wie bei der letzten Tarifrunde machen.
Meine Vermutung ist folgende und die ist auch für öffentliche Haushalte finanzierbar:

Tarifvertrag Laufzeit 24 Monate bis 31.12.2024

Einmalzahlung an Alle Beschäftigten, auch Beamte von 2.000 € steuerfrei. (ausgenommen wird wahrscheinlich
der Höhere Dienst) - man muss auch für die Privatwirtschaft zeigen, dass der Staat bei der Sache voran geht. Deshalb rechne ich sogar mit 2.500 € Einmalzahlung.

Die lineare Erhöhung wird kommen und zwar wieder ab 01.04.2023 und zwar 5%.
Ab dem 01.01.2024 kommen nochmal 5,5% oben drauf.

So hat man für Alle Beteiligigten ein annehmbares Ergebnis!

Realistisch würde ich eher um die 5-6% in 2023 sehen und 2024 etwas weniger (vll. um die 4%) + Einmalzahlung (vll. 1.500€?) - aber letztlich ähnlich wie du

Ich würde gerne wissen wo ihr diese positive Sichtweise her zaubert.
Ich hätte gerne die gleiche Sichtweise, leider bin ich zu sehr Realist.

Blablublu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #113 am: 12.10.2022 12:59 »
Ich denke auch, dass es die 10 - 12 % gibt, jedoch aufgeteilt auf 24 Monate. Das lässt sich auch schon daran ablesen, dass selbst die VKA für nächstes Jahr von 5 % ausgeht und dies Ihren Mitgliedern bereits kommuniziert hat. Es wird trotzdem ein Reallohnverlust bleiben. Dieser wird vielleicht nach individueller Situation unterschiedlich ausfallen. Das Ergebnis wird auch auf die Bundesbeamten übertragen werden. Vorher gibt es noch die amtsangemessene Alimentation, welche sich jedoch stark an der Anzahl der Kinder ausrichten wird. Es wird wohl auf eine Lösung aller NRW hinauslaufen. Was auch aufgrund der Konkurrenzsituation in Bonn z.B. Sinn macht. Beim Bund wird das ganze eventuell für die ersten beiden Kinder nach Einkommen gestaffelt und für das dritte Kind in voller Höhe gezahlt.

PolareuD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 682
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #114 am: 12.10.2022 13:27 »
Vorher gibt es noch die amtsangemessene Alimentation, welche sich jedoch stark an der Anzahl der Kinder ausrichten wird.

Hast du da nähere Infos?

Blablublu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #115 am: 12.10.2022 13:36 »
Vorher gibt es noch die amtsangemessene Alimentation, welche sich jedoch stark an der Anzahl der Kinder ausrichten wird.

Hast du da nähere Infos?

Aus der Veröffentlichung der GDP vom 18.09.2022 kann man das in etwa so rauslesen, der Rest sind Überlegungen, wo das BMI sparen kann, und wo eben nicht. Drittes Kind geht nicht, weil ist vom BVerfG ziemlich genau festgelegt, muss also in allen Besoldungsgruppen passen. Die anderen beiden Kinder/Komponenten ergeben sich aus der Konkurrenzsituation um gute Bewerber. Warum soll ein Familienvater oder Mutter mit 2 Kindern für den Bund als Beamter Dienst leisten und sich ggfls. bundesweit versetzen lassen, wenn er bei einem Land 5 bis 6 k  mehr verdient und dort nur landesweit versetzt werden kann? Für 100 Euro mehr Grundgehalt im Monat? Vielmehr macht der Bund zu vielen Ländern nämlich nicht aus, wenn man alles zusammenrechnet. (Arbeitszeit, Sonderzahlung, Stellenzulage etc...)

Deswegen wird sich der Bund hier an den Spitzenländern orientieren, aber natürlich so, dass es möglichst wenig Geld kostet. Ich glaube auch nicht, dass der Bund den Weg wie Schleswig Holstein und Rheinland-Pfalz gehen wird, mit einem fiktiven Verdienst der Frau. 

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 539
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #116 am: 12.10.2022 18:16 »
Vorher gibt es noch die amtsangemessene Alimentation, welche sich jedoch stark an der Anzahl der Kinder ausrichten wird.

Was von beidem?  ;D

Brennholzverleih, Microsoft works, amtsangemessenene Alimentation nach Anzahl der Kinder...

Hummel2805

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 279
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #117 am: 12.10.2022 18:55 »
Ich tendiere auch zur NRW Lösung beim Bund, weil es auch wirklich Sinn macht.

Aber es muss jetzt aber auch mal endlich der Gesetzentwurf kommen, wir warten jetzt schon fast 2 Jahre, es ist ein unglaubliches Schmierentheater, was sich das BMI mit dem BMF zusammen leistet!

Die Erhöhung der Kinderzuschläge ab dem 3. Kind hätte man schon längs per Rundschreiben auf den Weg bringen können, damit die Sache zum 01.01.2023 auch dementsprechend besoldet werden kann. Ich kenne Beamte, die 4 oder 5 Kinder haben. Die müssen ja eine Wahnsinns Nachzahlung erhalten ab dem 01.01.2021.

Ich kann auch die leitenden Beamten und Juristen des BMI nicht mehr verstehen, warum Sie dass solange mit
Absicht hinaus zögern. Hier wird deutsches Verfassungsrecht gebeugt, im Gegensatz verlangt man zu Recht von allen Beamten/innen Verfassungstreue. Das ist einfach unfassbar!

Blablublu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #118 am: 12.10.2022 19:12 »
Und wer hier von einer Lösung über das Grundgehalt träumt, sollte sich lieber auf noch 20 Jahre Wartezeit einstellen und sich mit der Frage befassen, ob solche Ansprüche vererbbar sind.

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 539
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #119 am: 12.10.2022 19:21 »
Und wer hier von einer Lösung über das Grundgehalt träumt, sollte sich lieber auf noch 20 Jahre Wartezeit einstellen und sich mit der Frage befassen, ob solche Ansprüche vererbbar sind.

Du hast mitbekommen, dass Hessen das Grundgehalt um 10% erhöht?
Zweimal 3% in Umsetzung von 2 BvL 4/18 zzgl. Umsetzung des Abschlusses TV-H.

Ich leg mich wieder hin und träume weiter.