Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 281955 times)

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,260
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #90 am: 10.10.2022 20:07 »
das BMI unter einer amtsangemessenen Besoldung versteht.

Wen interessiert die Meinung über amtsangemessene Alimentation des BMI?

Asperatus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #91 am: 10.10.2022 20:25 »
Ich halte es in vielen Bereichen für eine Illusion, dass mit der Erhöhung der Wochenarbeitszeit um gut fünf Prozent auch fünf Prozent mehr Aufgaben erledigt werden können. Umgekehrt wird auch nicht fünf Prozent der Aufgaben liegen bleiben, wenn man die Arbeitszeit der Beamten auf 39 Stunden reduziert. Dann wird vielleicht die Arbeit effizienter erledigt, einmal weniger mit dem Kollegen geschwatzt und das Behörden-Intranet durchstöbert.

In Bereichen, wo Tarifbeschäftigte und Beamte die gleichen Tätigkeiten erledigen, dürften die Unterschiede kaum auffallen und die Aufgabenverteilung auch nicht die minimal unterschiedlichen Arbeitszeiten berücksichtigen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,619
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #92 am: 10.10.2022 21:07 »
.

In Bereichen, wo Tarifbeschäftigte und Beamte die gleichen Tätigkeiten erledigen, dürften die Unterschiede kaum auffallen und die Aufgabenverteilung auch nicht die minimal unterschiedlichen Arbeitszeiten berücksichtigen.
Nach meiner Erfahrung wurde da sehr genau differenziert und z.B. die Anzahl der zu bearbeitenden Falle der Arbeitszeit angepasst. Sei es Beamte, Tarifbeschäftigte oder Teilzeitkräfte.

BalBund

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 375
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #93 am: 10.10.2022 22:09 »
Wen interessiert die Meinung über amtsangemessene Alimentation des BMI?

Jeden, der seine Nachzahlung nicht erst in 5+ Jahren haben will, wenn das BVerfG die Bedingungen so eingeschränkt hat, dass wirklich mal eine Vollstreckungsanordnung durchgeht.


Petr Rigortzki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #95 am: 11.10.2022 19:46 »
12 Monate Laufzeit

Pensionär

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #96 am: 11.10.2022 20:01 »
Was von den Forderungen nach den Verhandlungen letztlich übrig bleibt wird man dann sehen.

Sockelbetrag?, Laufzeit mindestens 24 Monate, 3-6 Prozent tabellenwirksame Steigerung, Arbeitszeit?, amtsangemessene Alimentation wird wohl nicht ins Verhandlungsergebnis einfließen.

Hoffe, ich irre mich.

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 540
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #97 am: 11.10.2022 20:08 »
Sockelbeträge werden jedenfalls nicht auf die Beamten übertragen werden. Wegen Abstandsgebot und so. Ja richtig, das gleiche Abstandsgebot, das man beim Thema verfassungskonforme Alimentation ignoriert. Immerhin gehen wir zweistellig ins Rennen.

Mal sehen was uns Frau Näser anbietet.
« Last Edit: 11.10.2022 20:16 von emdy »

Phoenix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 147
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #98 am: 11.10.2022 20:18 »
Sockelbeträge werden jedenfalls nicht auf die Beamten übertragen werden. Wegen Abstandsgebot und so. Ja richtig, das gleiche Abstandsgebot, das man beim Thema verfassungskonforme Alimentation ignoriert. Immerhin gehen wir zweistellig ins Rennen.

Mal sehen was uns Frau Näser anbietet.

wars nicht nur bei der letzten Tarifrunde so dass der Sockelbetrag nicht auf die Beamten übertragen wurde?

Hab mal geguckt und in der Runde 2014 wurde es übertragen

Asperatus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #99 am: 11.10.2022 20:39 »
Hier die Primärquelle des DBB zur Forderung der Einkommensrunde:

https://www.dbb.de/artikel/default-b13d4b48d5.html
(siehe auch dortige Links zu PDFs und weiteren Internetseiten)

Tarifverhandlungen sind geplant für den 24. Januar 2023, den 22./23. Februar 2023 und den 27. bis 29. März 2023. Zieht sich also alles hin.

Hab mal geguckt und in der Runde 2014 wurde es übertragen

2014 war die Rechtsprechung des BVerfG zum Abstandsgebot noch nicht so gefestigt.

Jeans

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #100 am: 11.10.2022 20:51 »
Hier die Primärquelle des DBB zur Forderung der Einkommensrunde:

https://www.dbb.de/artikel/default-b13d4b48d5.html
(siehe auch dortige Links zu PDFs und weiteren Internetseiten)

Tarifverhandlungen sind geplant für den 24. Januar 2023, den 22./23. Februar 2023 und den 27. bis 29. März 2023. Zieht sich also alles hin.

Vielen Dank für die Nennung der Daten! Da lässt sich doch mal was mit anfangen...

Sieht aber echt so aus, als ob man sich immer mehr Zeit lässt:

2018 war die 1. Verhandlungsrunde am 26.2. und die 3. am 15./16.04., da kam man noch mit 7 Wochen aus.
2020 war die 1. Runde am 1.9. und die 3. am 22./23.10., da hatte man schon knapp 8 Wochen angesetzt.

Nun sind wir also bereits bei rund 9 Wochen.

Rudi_Regenbogen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #101 am: 11.10.2022 21:06 »
Auch wenn ich mir jetzt Schellen einfange. Aber eine Steigerung zu fordern, die unter der  beschlossenen Steigerung des Bürgergeldes liegt finde ich bescheiden.

xyz123

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #102 am: 11.10.2022 21:16 »
Auch wenn ich mir jetzt Schellen einfange. Aber eine Steigerung zu fordern, die unter der  beschlossenen Steigerung des Bürgergeldes liegt finde ich bescheiden.

von mir gibt es keine Schelle. Sehe ich absolut genauso.

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 540
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #103 am: 11.10.2022 23:11 »
Zitat
2014 war die Rechtsprechung des BVerfG zum Abstandsgebot noch nicht so gefestigt.

Einen Sockelbetrag zu übertragen ist ja auch ganz leicht. Er muss nur nach oben anwachsen, weil er, dem Abstandsgebot entsprechend, prozentual übertragen werden muss. Ob man das für vermittelbar hält oder nicht...

Was mich ärgert ist, wenn in niedrigen Besoldungsgruppen weniger ankommt weil man oben auf biegen und brechen nicht erhöhen will.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #104 am: 12.10.2022 08:35 »
Ich finde die Forderung erst mal gar nicht so schlecht, ist tatsächlich höher als ich persönlich erwartet hätte.

Wenn man das jetzt aber angelehnt an die letzten Jahre und realistisch runter kürzt kommt wahrscheinlich vollgendes Ergebnis raus:

- 10,5% wird auf die Hälfte gekürzt ~5% (vielleicht auch 6%)
- Laufzeit von 12 Monate auf 24 Monate (vielleicht auch 18 Monate)
- Mindestens 500€ wird komplett raus gestrichen, dafür vielleicht eine Einmalzahlung

Ergebnis 2,5% bis 3% mehr pro Jahr und 1500€ Einmalzahlung.

Wäre einfach meine Vermutung, ob man damit zufrieden sein kann lasse ich mal dahingestellt.