Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 236946 times)

Herbert Meyer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 145
  • Karma: +52/-44
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1470 am: 27.07.2022 15:58 »
Zu Beginn des Ukraine-Kriegs hatte die Kreml-Propaganda bereits parallel den Weitermarsch Richtung Baltikum vorbereitet - das war unter anderem sehr gut in den deutschen Querdenker-Telegram-Gruppen beobachtbar, die ja regelmäßig von den PR-Büros in St. Petersburg mit "Inhalten" gefüttert werden. Da war dann auch auf einmal von Brüdervölkern, Verweisen auf Mehrheitsverhältnisse, historische Rechtfertigungen etc. zu lesen. Von daher bin ich fest davon überzeugt, dass die russischen Panzer schon längst auf NATO-Territorium stehen würden, wenn der ukrainische Widerstand schwächer ausgefallen wäre.

Und da sage ich ganz eigennützig: Als Mann im wehrfähigen Alter lasse ich lieber die Ukrainer kämpfen und nehme dafür Unannehmlichkeiten in der Geldbörse in Kauf. Da ich noch die Wehrpflicht-Ära kennengelernt habe, weiß ich, dass man notfalls halt auch in demokratischen Staaten einfach von den Feldjägern abgeholt wird.

Keeper83

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 546
  • Karma: +59/-860
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1471 am: 27.07.2022 16:00 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.



Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Warum wird nur bei diesem Krieg jetzt so reagiert? Warum nicht früher schon?

Rechtfertigt das diesen Angriffskrieg?

Du würdest Ihn weiter gewähren lassen, das wissen wir jetzt. Wo würdest du Ihm Einhalt gebieten? Oder strebst du danach unter einem Despoten zu leben? Eine Einreise nach Rußland ist meines Wissens nach noch möglich.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,496
  • Karma: +314/-1783
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1472 am: 27.07.2022 16:09 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.

Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Wenn die Urkaine so frei wäre, warum wurden dort Russen umgebracht, hingerichtet etc.?

Quelle?

Würde mich auch mal interessieren. Wo sind den die Massengräber, Bilder oder Videos davon?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1473 am: 27.07.2022 16:11 »
Nein aber wenn man seinen Vertragspartner mit Sanktionen belegt und Waffen liefert um ihn zu bekämpfen, dann sollte man nur rumheulen Mamiiii der Putin pumpt nur noch 20 % Gas als Vereinbart war.
Wie kann man da noch Fainess erwarten? Da muss man doch sehr naiv sein davon ausgegangen zu sein. Das ist die Reaktion auf die Sanktionen.

Ich begrüße es nicht, ich finde die Diplomatie sollte der Weg sein, aber wenn ich mich mit einem zu prügeln beginne und viele helfen dem anderen, natürlich bin ich den Helfern gegenüber nicht weiterhin freundlich und fair.

Man liefert keine Waffen, um einen Vertragspartner zu bekämpfen. Man liefert Waffen zur Unterstützung eines Landes, welches völkerrechtswidrig überfallen wurde. Ändert nichts am Vertragsverhältnis, Sanktionen sagen lediglich aus, dass man keine weiteren Vertragsverhältnisse eingehen möchte. Die Reaktion mit den reduzierten Gaslieferungen war zu erwarten, daher jammert auch keiner.

Diplomatie war der Weg, Putin hat man einiges durchgehen lassen (Tschetschenien, Syrien usw.). Wenn jedoch der andere anfängt zu schießen, und dann noch auf einen Nachbarn der EU ists mit Diplomatie auch nicht mehr geholfen.

Alfi

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
  • Karma: +14/-56
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1474 am: 27.07.2022 16:14 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.



Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Warum wird nur bei diesem Krieg jetzt so reagiert? Warum nicht früher schon?

Rechtfertigt das diesen Angriffskrieg?

Du würdest Ihn weiter gewähren lassen, das wissen wir jetzt. Wo würdest du Ihm Einhalt gebieten? Oder strebst du danach unter einem Despoten zu leben? Eine Einreise nach Rußland ist meines Wissens nach noch möglich.

Du hast meine Frage nicht beantwortet, warum wird bei diesem Krieg so reagiert und vorher nicht?
Hier hast du keine Antwort? oder ist die Antwort einfach, weil es Russland ist?

In die Ukraine kannst du genauso freiwillig gehen und kämpfen. Wo ist das Problem?

Vielleicht liest du mal meinen Text richtig und interpretierst weniger rein. Ich bin gegen diesen Krieg, ich bin gegen jeden Krieg, nur hier zu schreien und dort nicht, macht die Sache unseriös.
Wenn ihr so solidarisch seit, wo wart ihr als die Iraker, Iraner, Afghaner, Syrer etc. massenweise gestorben sind?
ahh verstehe diese sind wohl weniger Wert?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1475 am: 27.07.2022 16:16 »
Wenn ihr so solidarisch seit, wo wart ihr als die Iraker, Iraner, Afghaner, Syrer etc. massenweise gestorben sind?
ahh verstehe diese sind wohl weniger Wert?

1. Ein Krieg vor der eigenen Haustür macht die Bedrohungslage gegen sich selbst deutlicher und sorgt eher für Maßnahmen
2. Nur weil man in der Vergangenheit nicht gehandelt hat, darf man es deswegen heute nicht? Man kann auch aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

MalZu

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
  • Karma: +283/-499
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1476 am: 27.07.2022 16:17 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Ukrainischer_Krieg


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.

Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Wenn die Urkaine so frei wäre, warum wurden dort Russen umgebracht, hingerichtet etc.?

Quelle?

Alfi

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
  • Karma: +14/-56
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1477 am: 27.07.2022 16:28 »
Nein aber wenn man seinen Vertragspartner mit Sanktionen belegt und Waffen liefert um ihn zu bekämpfen, dann sollte man nur rumheulen Mamiiii der Putin pumpt nur noch 20 % Gas als Vereinbart war.
Wie kann man da noch Fainess erwarten? Da muss man doch sehr naiv sein davon ausgegangen zu sein. Das ist die Reaktion auf die Sanktionen.

Ich begrüße es nicht, ich finde die Diplomatie sollte der Weg sein, aber wenn ich mich mit einem zu prügeln beginne und viele helfen dem anderen, natürlich bin ich den Helfern gegenüber nicht weiterhin freundlich und fair.

Man liefert keine Waffen, um einen Vertragspartner zu bekämpfen. Man liefert Waffen zur Unterstützung eines Landes, welches völkerrechtswidrig überfallen wurde. Ändert nichts am Vertragsverhältnis, Sanktionen sagen lediglich aus, dass man keine weiteren Vertragsverhältnisse eingehen möchte. Die Reaktion mit den reduzierten Gaslieferungen war zu erwarten, daher jammert auch keiner.

Diplomatie war der Weg, Putin hat man einiges durchgehen lassen (Tschetschenien, Syrien usw.). Wenn jedoch der andere anfängt zu schießen, und dann noch auf einen Nachbarn der EU ists mit Diplomatie auch nicht mehr geholfen.

Es wurde überfallen und das vom Vertragspartner, wenn man jetzt dem Vertragspartner schaden zufügt, kann man von ihm nicht erwarten das dieser es über sich ergehen lässt.
Fast jeder Jammert gott wie kann Putin das nur machen, da sieht man ja das man ihm nicht trauen kann, da sieht man was ihm Verträge wert sind bla bla.
Noch mehr gejammert wird wenn er tatsächlich das Gas abstellt.

Zur eurer solidarität würde ich euch mal was sagen. Seid solidarisch, fresst weniger, trinkt weniger und spendet monatlich 500 € an eine Familie die verhungern etc. Solidarität hört nicht an der Grenze der Europas auf.
Oder man müsste die USA sanktionieren für deren Angriffskriege etc.

Jeder will sein Wohlstand behalten, keiner will frieren, keiner will hungern und natürlich will keiner einen Krieg führen. Das was zur Zeit passiert, könnte zu einem Weltkrieg führen.
An den Tisch mit Biden und Putin, alle anderen sind eh nur Marionetten.

So wie ein Kennedy den Nuklearkrieg verhindert hatte mit Vereinbarungen. Die Atomraketen standen bereits in der Türkei (USA) als erste und auf Kuba hat Russland reagiert und die russischen aufgebaut. Besprochen, vereinbart dran gehalten. Sonst wären wir alle nicht mehr da. So wendet man einen Krieg ab und nicht in dem man noch Öl (Waffenlieferungen) ins Feuer (Ukraine) kippt.

Hier wird richtig drauf hingearbeitet das es dazu kommt. Bei wem auch immer zuerst die Zündschnur feuer fängt, dann wars das. Es muss nur einer anfangen und dann wars das mit der Menschheit.

Alfi

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
  • Karma: +14/-56
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1478 am: 27.07.2022 16:30 »
Wenn ihr so solidarisch seit, wo wart ihr als die Iraker, Iraner, Afghaner, Syrer etc. massenweise gestorben sind?
ahh verstehe diese sind wohl weniger Wert?

1. Ein Krieg vor der eigenen Haustür macht die Bedrohungslage gegen sich selbst deutlicher und sorgt eher für Maßnahmen
2. Nur weil man in der Vergangenheit nicht gehandelt hat, darf man es deswegen heute nicht? Man kann auch aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

Es ist nicht vor der Haustür und zweitens würde der USA auch jetzt nichts passieren wenn die wieder irgendwo einen Krieg beginnen. Dann ist es aufeinmal was anderes oder notwendig. Notwendig war es halt für die Russen hier auch oder meinst du die haben Bock drauf. Krieg ist doch kein Spaß.

Alfi

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
  • Karma: +14/-56
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1479 am: 27.07.2022 16:33 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Ukrainischer_Krieg


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.

Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Wenn die Urkaine so frei wäre, warum wurden dort Russen umgebracht, hingerichtet etc.?

Quelle?

Habt ihr eine Quelle das Putin nach der Ukraine weiter vorrücken möchte oder wollte?

Keeper83

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 546
  • Karma: +59/-860
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1480 am: 27.07.2022 16:42 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Ukrainischer_Krieg


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.

Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Wenn die Urkaine so frei wäre, warum wurden dort Russen umgebracht, hingerichtet etc.?

Quelle?

Habt ihr eine Quelle das Putin nach der Ukraine weiter vorrücken möchte oder wollte?


Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.



Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Warum wird nur bei diesem Krieg jetzt so reagiert? Warum nicht früher schon?

Rechtfertigt das diesen Angriffskrieg?

Du würdest Ihn weiter gewähren lassen, das wissen wir jetzt. Wo würdest du Ihm Einhalt gebieten? Oder strebst du danach unter einem Despoten zu leben? Eine Einreise nach Rußland ist meines Wissens nach noch möglich.

Du hast meine Frage nicht beantwortet,

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1481 am: 27.07.2022 17:34 »
1. Ein Krieg vor der eigenen Haustür macht die Bedrohungslage gegen sich selbst deutlicher und sorgt eher für Maßnahmen
2. Nur weil man in der Vergangenheit nicht gehandelt hat, darf man es deswegen heute nicht? Man kann auch aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

Es ist nicht vor der Haustür und zweitens würde der USA auch jetzt nichts passieren wenn die wieder irgendwo einen Krieg beginnen. Dann ist es aufeinmal was anderes oder notwendig. Notwendig war es halt für die Russen hier auch oder meinst du die haben Bock drauf. Krieg ist doch kein Spaß.

1. Es ist ein Land an der EU-Außengrenze angegriffen worden. Das ist vor meiner Haustür
2. Von den USA habe ich nie gesprochen
3. Von irgendwelchen Notwendigkeiten habe ich auch nicht gesprochen, für einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg kann es keine Notwendigkeit geben
4. Davon, dass Krieg Spass macht, habe ich auch nicht gesprochen.

--> Warum zitierst Du mich, wenn du über völlig andere Sachen redest?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1482 am: 27.07.2022 17:38 »
Es wurde überfallen und das vom Vertragspartner, wenn man jetzt dem Vertragspartner schaden zufügt, kann man von ihm nicht erwarten das dieser es über sich ergehen lässt.

Fast jeder Jammert gott wie kann Putin das nur machen, da sieht man ja das man ihm nicht trauen kann, da sieht man was ihm Verträge wert sind bla bla.
Noch mehr gejammert wird wenn er tatsächlich das Gas abstellt.

Zur eurer solidarität würde ich euch mal was sagen. Seid solidarisch, fresst weniger, trinkt weniger und spendet monatlich 500 € an eine Familie die verhungern etc. Solidarität hört nicht an der Grenze der Europas auf.
Oder man müsste die USA sanktionieren für deren Angriffskriege etc.

Jeder will sein Wohlstand behalten, keiner will frieren, keiner will hungern und natürlich will keiner einen Krieg führen. Das was zur Zeit passiert, könnte zu einem Weltkrieg führen.
An den Tisch mit Biden und Putin, alle anderen sind eh nur Marionetten.

So wie ein Kennedy den Nuklearkrieg verhindert hatte mit Vereinbarungen. Die Atomraketen standen bereits in der Türkei (USA) als erste und auf Kuba hat Russland reagiert und die russischen aufgebaut. Besprochen, vereinbart dran gehalten. Sonst wären wir alle nicht mehr da. So wendet man einen Krieg ab und nicht in dem man noch Öl (Waffenlieferungen) ins Feuer (Ukraine) kippt.

Hier wird richtig drauf hingearbeitet das es dazu kommt. Bei wem auch immer zuerst die Zündschnur feuer fängt, dann wars das. Es muss nur einer anfangen und dann wars das mit der Menschheit.

1. Man fügt keinen Schaden zu, man will nur nichts mehr mit dem anderen Land - über die vertraglichen Verpflichtungen hinaus - zu tun haben.

2. keiner jammert, man bewertet nur die Folgen aus dem Vertragsbruch

3. Kennedy hat einen Krieg verhindert, dafür ists nun dank Putin zu spät. Was wäre deine Folgerung für dich und zukünftigtes Handeln daraus?

4. Würde es sinnvoller sein, einen Agressor gewähren zu lassen, nur aus Angst von Atomwaffen? Bislang ist die NATO kein Konfliktpartner und auch russisches Staatsgebiet ist nicht existenziell bedroht.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,496
  • Karma: +314/-1783
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1483 am: 27.07.2022 17:42 »

Und nein den Krieg begrüßt sicherlich keiner, aber die Ukraine war weder demokratisch noch sonst was. Alles korrupt bis in die Spitze. Daran hat sich bis heute nichts geändert. letztes Jahr war die Ukraine genauso wie dieses Jahr, nur wird dieses Jahr von den Medien was ganz anderes behauptet um die Sanktionen, Waffenlieferungen etc. zu rechtfertigen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Ukrainischer_Krieg


Und wieder einmal wird der Angriffskrieg in einem Beitrag rechtfertigt.

Solange es in der Ukraine so war wie von dir beschrieben, passte es auch ganz gut zu diesem Despoten und er hatte Einfluß. Erst durch den Wandel hin zu Freiheit und Demokratie in dem die Ukraine gerade steckt wurde Sie für Ihn zur "Gefahr".

Wenn die Urkaine so frei wäre, warum wurden dort Russen umgebracht, hingerichtet etc.?

Quelle?

Habt ihr eine Quelle das Putin nach der Ukraine weiter vorrücken möchte oder wollte?

Gab es beim Adolf irgendwelche Quellen du Troll?
Wo sind den jetzt die Massengräber an ermordeten Russen in der Ukraine? Ich warte noch drauf.

PS: Afghanistan war soviel ich weis ein Nato Bündnisfall und legitim.

Britta2

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 280
  • Karma: +37/-560
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #1484 am: 27.07.2022 18:32 »
Lustige News heute:  Steinmeier wurde (wörtlich)  zum  ZWEITEN Mal nach Kiew eingeladen.
Zum zweiten Mal vom Melnky und der beruft sich auf "zum zweiten Mal von Selenskyi.
Alez hopp! Stöckchen! Wir sind die Guten und komm. Sofort.  Wer behauptet, dass Steinmeier zuvor als unwillkommen ausgeladen war - der lügt.
Du Deutscher, kommt sofort her, sei dafür dankbar und bring endlich noch mehr (Gast-)Geschenke mit!